Wollaton Hall in Nottingham

Montag, 20. August 2018 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0

A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0

Wollaton Hall ist ein Landhaus im elisabethanischen Stil, das auf einem kleinen, aber weithin sichtbaren Hügel im Wollaton Park in Nottingham steht. Im Herrenhaus selbst ist heute das Nottingham Natural History Museum untergebracht, in den Häusern im Park das Nottingham Industrial Museum. Der umgebende Park wird regelmäßig für Großveranstaltungen, wie Rockkonzerte, Sportfeste und Festivals, genutzt.

Wollaton Hall wurde von 1580 bis 1588 von Francis Willoughby erbaut und soll vom Renaissancebaumeister Robert Smythson entworfen worden sein, der auch Hardwick Hall zeichnete. Das Gebäude ist grundsätzlich im elisabethanischen Stil erstellt, zeigt aber bereits Anklänge an die frühe jakobinische Architektur. Der Grundriss soll von Serlios Zeichnung (in Buch III seiner Fünf Bücher der Architektur) von Giuliano de Majanos Villa Poggio Reale bei Neapel aus dem ausgehenden 15. Jahrhundert abgeleitet worden sein. Die Fassaden sollen von Hans Vredeman de Vries stammen. Der Architekturhistoriker Mark Girouard meint, dass die Konstruktion tatsächlich von “Nikolaus von Lyras” Rekonstruktion und Flavius Josephus Beschreibung von Salomons Tempel in Jerusalem abgeleitet sei, wobei eine noch direktere Inspiration das Mount Edgcumbe House in Cornwall aus der Mitte des 16. Jahrhunderts gewesen sei, das Smythson kannte. Das Gebäude ist aus Ancaster-Kalkstein aus Lincolnshire errichtet und soll mit Kohle aus den Bergwerken von Wollaton, die Willoughby gehörten, bezahlt worden sein. Cassandra Willoughby, Duchess of Chandos, schrieb 1702 auf, dass die Maurermeister und einiges übriges Personal aus Italien hergebracht wurde. Die dekorativen, aber possierlichen Gondelanlegeringe, die in den Stein der Außenwände geschnitten wurden, beweisen dies ebenso wie andere architektonische Details. Auch französische und holländische Einflüsse sind deutlich sichtbar. >Das Gebäude besteht aus seiner hohen Mittelhalle, die von vier Türmen umgeben ist. Leider beschädigte ein Brand Smythsons Innendekoration einiger Erdgeschossräume, aber er verursachte nur geringen strukturellen Schaden. Die Renovierungen wurden von Jeffry Wyatville 1801 ausgeführt und zogen sich mit Unterbrechungen bis in die 1830er-Jahre hin.

© mattbuck/cc-by-sa-3.0 Stable Block © geograph.org.uk - Mick Garratt/cc-by-sa-2.0 Stable Block © geograph.org.uk - Alan Murray-Rust/cc-by-sa-2.0 Wollaton Hall © Harry Mitchell/cc-by-sa-3.0 Wollaton Hall © NotFromUtrecht/cc-by-sa-3.0 A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0
<
>
A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0
Auf der Galerie der Haupthalle findet man die älteste Orgel von Nottinghamshire, die man dem späten 17. Jahrhundert und vermutlich dem Orgelbauer Gerard Smith zuordnet. Sie wird heute noch mit einem handbetätigten Blasebalg gespielt. Die Deckengemälde und ein Wandgemälde werden Antonio Verrio oder seinem Assistenten John Laguerre zugeschrieben. Direkt über der Haupthalle ist ein “Aussichtsraum” eingebaut, von dem aus man weit über den Park blicken kann. Unter der Haupthalle befinden sich viele Kellerräume und Gänge sowie eine Zisterne mit angeschlossenem Wassertank, in dem ein Admiral der Familie Willoughby täglich ein Bad genommen haben soll. Die Willoughbys sind bekannt für die vielen Forscher, die sie hervorbrachten. Am bekanntesten ist wohl Sir Hugh Willoughby, der 1554 in der Arktis starb, als er die Nordostpassage nach Cathay suchte. Die Phantominsel Willoughby’s Land, die vom Ende des 16. bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts auf Karten Nordeuropas verzeichnet war, wurde nach ihm benannt. 1881 gehörte das Anwesen immer noch dem Kopf der Familie Willoughby, Digby Willoughby, 9. Baron Middleton, aber damals war es “zu nah am Rauch und an den geschäftigen Aktivitäten einer großen Industriestadt (…), von den Außenbezirken nur noch durch einen schmalen Landstreifen getrennt.” So hatte das vorhergehende Familienoberhaupt, Henry Willoughby, 8. Baron Middleton, angefangen, das Haus zu verpachten. 1881 stand es dann leer. Im April 2007 wurde Wollaton Hall nach einer Schließung zwecks Renovierung wiedereröffnet. Der Aussichtsraum im Obergeschoss und die Küchen im Kellergeschoss wurden für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, allerdings nur im Rahmen von Führungen. Diese können vor Ort gebucht werden, dauern etwa eine Stunde und kosten einen kleinen Geldbetrag.

1855 entwarf Joseph Paxton ganz in der Nähe, in Buckinghamshire, einen Nachbau von Wollaton Hall, der heute Mentmore Towers genannt wird. Mentmore Towers stellte 2005 in Batman Begins, dem Auftakt von Christopher Nolans Batman-Trilogie, den Landsitz Wayne Manor dar. 2012 fungierte Wollaton Hall im Batman-Film The Dark Knight Rises – dem Finale von Nolans Trilogie – als Wayne Manor Im Außenbereich von Wollaton Hall wurden Schlüsselszenen des Films gedreht. Die baulichen Unterschiede der beiden Gebäude erschienen in der Filmgeschichte schlüssig, da Wayne Manor im ersten Teil abbrannte und wieder aufgebaut wurde. Das Anwesen liegt zudem acht Kilometer nördlich von Gotham (Nottinghamshire), worauf indirekt auch der Name der Heimatstadt von Batman, Gotham City, zurückzuführen ist.

Seit Wollaton Hall 1926 für die Öffentlichkeit zugänglich ist, beherbergt sie das naturhistorische Museum der Stadt Nottingham. Ausgestellt sind einige der 750.000 Exponate der zoologischen, geologischen und botanischen Sammlungen. Sie sind in 6 Hauptgalerien zusammengestellt:

  • Natural Connections Gallery (Natürliche Verbindungen)
  • Bird Gallery (Vögel)
  • Insect Gallery (Insekten)
  • Mineral Gallery (Minerale)
  • Africa Gallery (Afrika)
  • Natural History Matters Gallery (Naturgeschichte)

Das Museum begann als Interessengruppe bei der Nottingham Mechanics’ Institution; es gehört heute der Stadt Nottingham.

Lesen Sie mehr auf Wollaton Hall, Visit-Nottinghamshire.co.uk – Wollaton Hall, VisitEngland.com – Wollaton Hall und Wikipedia Wollaton Hall (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Themenwoche Saudi-Arabien - Hofuf

Themenwoche Saudi-Arabien - Hofuf

[caption id="attachment_166029" align="aligncenter" width="590"] Al Hasa Oasis © Shijan Kaakkara/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Hofuf ist eine Großstadt im Osten Saudi-Arabiens in der Provinz asch-Scharqiyya. Mit über 660.000 Einwohnern ist sie das urbane Zentrum der al-Hasa-Oase; die gesamte Stadtregion zählt mehr als 1 Million Einwohner. Mitunter werden die Namen der Stadt und der Oase synonym verwendet, obwohl die al-Hasa-Oase noch weitere Städte umfasst, zum Beispiel das unmittelbar nördlich an Hofuf angrenzen...

Halong-Bucht in Vietnam

Halong-Bucht in Vietnam

[caption id="attachment_168749" align="aligncenter" width="590"] Ha Long Bay © Arianos[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Halong-Bucht (vietnamesisch: Vịnh Hạ Long) ist ein rund 1500 km² großes Gebiet im Golf von Tonkin in der Provinz Quảng Ninh im Norden Vietnams. Nach offiziellen Angaben ragen 1969 Kalkfelsen, zumeist unbewohnte Inseln und Felsen, zum Teil mehrere hundert Meter hoch aus dem Wasser. 1994 erklärte die UNESCO die Bucht zum Weltnaturerbe. Die Halong-Bucht ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in Vi...

Porträt: Henry Morrison Flagler, Gründer zahlreicher Orte in Florida

Porträt: Henry Morrison Flagler, Gründer zahlreicher Orte in Florida

[caption id="attachment_168889" align="aligncenter" width="407"] Portrait of Henry Morrison Flagler © The Cyclopaedia of American biography, 1918[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Henry Morrison Flagler war ein US-amerikanischer Erdölmagnat, Besitzer einer Eisenbahngesellschaft und Erbauer der Bahnstrecke an Floridas Ostküste (Florida East Coast Railway), die er auch mit großzügigen Eisenbahnhotels, zum Beispiel in St. Augustine (Hotel Ponce de Leon, heute Flagler College) oder dem Breakers Hotel in Palm Beach ausstattete. Flagler...

Themenwoche Niederlande - Delft, die Prinzenstadt

Themenwoche Niederlande - Delft, die Prinzenstadt

[caption id="attachment_160501" align="aligncenter" width="590"] Central Market Square with Town Hall © Herebedug[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Delft ist eine niederländische Universitätsstadt in der Provinz Südholland. Sie liegt im Ballungsgebiet Randstad an der Schie, dem südlichen Teil des Rhein-Schie-Kanals zwischen Den Haag und Rotterdam und zählte am 31. Dezember 2010 97.588 Einwohner. Delft gehört zu den ältesten niederländischen Städten. Die Altstadt birgt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die von ihrer Vergangenhei...

Themenwoche Ecuador - Machala

Themenwoche Ecuador - Machala

[caption id="attachment_171355" align="aligncenter" width="590"] Juan Montalvo Park and Machala Cathedral © Arellanitosh/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Machala ist eine Stadt in Ecuador mit 245.000 Einwohnern. Sie ist Hauptstadt der Provinz El Oro und bekannt als Handels- und Bankenzentrum der südlichen Küstenregion Ecuadors. Die Stadt und ihr Hafen Puerto Bolívar sind vor allem Umschlagplatz für in der Region produzierte Bananen, Kaffee, Kakao und Garnelen, wobei Puerto Bolívar Ecuadors bedeutendster Bananenhafen...

California Academy of Sciences in San Francisco

California Academy of Sciences in San Francisco

[caption id="attachment_185964" align="aligncenter" width="590"] © Leonard G.[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die California Academy of Sciences ist eine Akademie der Wissenschaften und ein Museum für Naturgeschichte mit einem Planetarium, einem künstlichen Regenwald und einem großen Aquatikbereich im Golden Gate Park in San Francisco, Kalifornien. Das Gebäude wurde von 2005 bis 2008 komplett neu gebaut und es beherbergt damit eines der modernsten Museen der Welt. Die Academy wurde 1853 als wissenschaftliche Gesellschaft gegrün...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Leonard G.
California Academy of Sciences in San Francisco

Die California Academy of Sciences ist eine Akademie der Wissenschaften und ein Museum für Naturgeschichte mit einem Planetarium, einem künstlichen...

Großsiedlung Siemensstadt by Hugo Häring © Doris Antony/cc-by-sa-3.0
Siedlungen der Berliner Moderne

Siedlungen der Berliner Moderne ist eine zusammenfassende Bezeichnung für sechs im Juli 2008 von der UNESCO in die Liste des...

© Someone35/cc-by-sa-3.0
Acadia-Nationalpark in Neuengland

Der Acadia-Nationalpark an der Küste von Maine im Hancock County ist bekannt für seine zerklüftete Felsküste und raue Landschaft mit...

Schließen