Wollaton Hall in Nottingham

Montag, 20. August 2018 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0

A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0

Wollaton Hall ist ein Landhaus im elisabethanischen Stil, das auf einem kleinen, aber weithin sichtbaren Hügel im Wollaton Park in Nottingham steht. Im Herrenhaus selbst ist heute das Nottingham Natural History Museum untergebracht, in den Häusern im Park das Nottingham Industrial Museum. Der umgebende Park wird regelmäßig für Großveranstaltungen, wie Rockkonzerte, Sportfeste und Festivals, genutzt.

Wollaton Hall wurde von 1580 bis 1588 von Francis Willoughby erbaut und soll vom Renaissancebaumeister Robert Smythson entworfen worden sein, der auch Hardwick Hall zeichnete. Das Gebäude ist grundsätzlich im elisabethanischen Stil erstellt, zeigt aber bereits Anklänge an die frühe jakobinische Architektur. Der Grundriss soll von Serlios Zeichnung (in Buch III seiner Fünf Bücher der Architektur) von Giuliano de Majanos Villa Poggio Reale bei Neapel aus dem ausgehenden 15. Jahrhundert abgeleitet worden sein. Die Fassaden sollen von Hans Vredeman de Vries stammen. Der Architekturhistoriker Mark Girouard meint, dass die Konstruktion tatsächlich von “Nikolaus von Lyras” Rekonstruktion und Flavius Josephus Beschreibung von Salomons Tempel in Jerusalem abgeleitet sei, wobei eine noch direktere Inspiration das Mount Edgcumbe House in Cornwall aus der Mitte des 16. Jahrhunderts gewesen sei, das Smythson kannte. Das Gebäude ist aus Ancaster-Kalkstein aus Lincolnshire errichtet und soll mit Kohle aus den Bergwerken von Wollaton, die Willoughby gehörten, bezahlt worden sein. Cassandra Willoughby, Duchess of Chandos, schrieb 1702 auf, dass die Maurermeister und einiges übriges Personal aus Italien hergebracht wurde. Die dekorativen, aber possierlichen Gondelanlegeringe, die in den Stein der Außenwände geschnitten wurden, beweisen dies ebenso wie andere architektonische Details. Auch französische und holländische Einflüsse sind deutlich sichtbar. >Das Gebäude besteht aus seiner hohen Mittelhalle, die von vier Türmen umgeben ist. Leider beschädigte ein Brand Smythsons Innendekoration einiger Erdgeschossräume, aber er verursachte nur geringen strukturellen Schaden. Die Renovierungen wurden von Jeffry Wyatville 1801 ausgeführt und zogen sich mit Unterbrechungen bis in die 1830er-Jahre hin.

© mattbuck/cc-by-sa-3.0 Stable Block © geograph.org.uk - Mick Garratt/cc-by-sa-2.0 Stable Block © geograph.org.uk - Alan Murray-Rust/cc-by-sa-2.0 Wollaton Hall © Harry Mitchell/cc-by-sa-3.0 Wollaton Hall © NotFromUtrecht/cc-by-sa-3.0 A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0
<
>
A view of Wollaton Hall west front and Stable Block from the south-west © Acabashi/cc-by-sa-4.0
Auf der Galerie der Haupthalle findet man die älteste Orgel von Nottinghamshire, die man dem späten 17. Jahrhundert und vermutlich dem Orgelbauer Gerard Smith zuordnet. Sie wird heute noch mit einem handbetätigten Blasebalg gespielt. Die Deckengemälde und ein Wandgemälde werden Antonio Verrio oder seinem Assistenten John Laguerre zugeschrieben. Direkt über der Haupthalle ist ein “Aussichtsraum” eingebaut, von dem aus man weit über den Park blicken kann. Unter der Haupthalle befinden sich viele Kellerräume und Gänge sowie eine Zisterne mit angeschlossenem Wassertank, in dem ein Admiral der Familie Willoughby täglich ein Bad genommen haben soll. Die Willoughbys sind bekannt für die vielen Forscher, die sie hervorbrachten. Am bekanntesten ist wohl Sir Hugh Willoughby, der 1554 in der Arktis starb, als er die Nordostpassage nach Cathay suchte. Die Phantominsel Willoughby’s Land, die vom Ende des 16. bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts auf Karten Nordeuropas verzeichnet war, wurde nach ihm benannt. 1881 gehörte das Anwesen immer noch dem Kopf der Familie Willoughby, Digby Willoughby, 9. Baron Middleton, aber damals war es “zu nah am Rauch und an den geschäftigen Aktivitäten einer großen Industriestadt (…), von den Außenbezirken nur noch durch einen schmalen Landstreifen getrennt.” So hatte das vorhergehende Familienoberhaupt, Henry Willoughby, 8. Baron Middleton, angefangen, das Haus zu verpachten. 1881 stand es dann leer. Im April 2007 wurde Wollaton Hall nach einer Schließung zwecks Renovierung wiedereröffnet. Der Aussichtsraum im Obergeschoss und die Küchen im Kellergeschoss wurden für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, allerdings nur im Rahmen von Führungen. Diese können vor Ort gebucht werden, dauern etwa eine Stunde und kosten einen kleinen Geldbetrag.

1855 entwarf Joseph Paxton ganz in der Nähe, in Buckinghamshire, einen Nachbau von Wollaton Hall, der heute Mentmore Towers genannt wird. Mentmore Towers stellte 2005 in Batman Begins, dem Auftakt von Christopher Nolans Batman-Trilogie, den Landsitz Wayne Manor dar. 2012 fungierte Wollaton Hall im Batman-Film The Dark Knight Rises – dem Finale von Nolans Trilogie – als Wayne Manor Im Außenbereich von Wollaton Hall wurden Schlüsselszenen des Films gedreht. Die baulichen Unterschiede der beiden Gebäude erschienen in der Filmgeschichte schlüssig, da Wayne Manor im ersten Teil abbrannte und wieder aufgebaut wurde. Das Anwesen liegt zudem acht Kilometer nördlich von Gotham (Nottinghamshire), worauf indirekt auch der Name der Heimatstadt von Batman, Gotham City, zurückzuführen ist.

Seit Wollaton Hall 1926 für die Öffentlichkeit zugänglich ist, beherbergt sie das naturhistorische Museum der Stadt Nottingham. Ausgestellt sind einige der 750.000 Exponate der zoologischen, geologischen und botanischen Sammlungen. Sie sind in 6 Hauptgalerien zusammengestellt:

  • Natural Connections Gallery (Natürliche Verbindungen)
  • Bird Gallery (Vögel)
  • Insect Gallery (Insekten)
  • Mineral Gallery (Minerale)
  • Africa Gallery (Afrika)
  • Natural History Matters Gallery (Naturgeschichte)

Das Museum begann als Interessengruppe bei der Nottingham Mechanics’ Institution; es gehört heute der Stadt Nottingham.

Lesen Sie mehr auf Wollaton Hall, Visit-Nottinghamshire.co.uk – Wollaton Hall, VisitEngland.com – Wollaton Hall und Wikipedia Wollaton Hall (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Almería in Andalusien

Almería in Andalusien

[caption id="attachment_153040" align="aligncenter" width="590"] © Gernot Keller - www.gernot-keller.com/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Almería ist eine Hafenstadt in der autonomen Region Andalusien im Süden Spaniens. Die Stadt liegt auf dem Schwemmland des Rio Andarax in der weiten Mittelmeerbucht Costa de Almería. Das Stadtbild ist nordafrikanisch geprägt: enge Gassen, alte, weiße Häuser, Gärten und Palmenalleen. Almería ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Der Name der Stadt leitet sich vom arabisch...

Themenwoche Libanon - Baalbek

Themenwoche Libanon - Baalbek

[caption id="attachment_25676" align="aligncenter" width="590"] © Baalbek Museum/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Baalbek ist eine Provinzhauptstadt im Libanon mit zirka 83.000 Einwohnern, etwa 85 km nordöstlich von Beirut entfernt und ein wichtiges Zentrum der Bekaa-Ebene. Der Ort ist seit dem achten Jahrtausend vor Christus besiedelt, in römischer Zeit lautete sein Name Heliopolis (nicht zu verwechseln mit Heliopolis in Ägypten). Berühmt ist Baalbek für seine gewaltigen Tempelanlagen, darunter die imposante Ruine ...

Dunvegan Castle, Stammsitz des Clan der MacLeods

Dunvegan Castle, Stammsitz des Clan der MacLeods

[caption id="attachment_23575" align="alignleft" width="590"] Dunvegan Castle and Gardens, home to the MacLeod family for over 800 years© Dunvegancastle/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Dunvegan Castle ist der Stammsitz des schottischen Clans der MacLeods. Die Burg liegt im Kernland des Clans auf der Insel Skye in den Inneren Hebriden. Dunvegan Castle ist das älteste durchgängig bewohnte Schloss in Schottland. Es diente den Clanchiefs der MacLeods über 800 Jahre lang als Wohnsitz und liegt direkt am Loch Dunvegan. In ...

Die Hafenstadt Brest

Die Hafenstadt Brest

[caption id="attachment_153751" align="aligncenter" width="590"] Rue Saint-Malo maisons © Moreau.henri[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Brest ist eine französische Hafenstadt in der Bretagne mit 141.315 Einwohnern. Sie gehört zum Département Finistère in der Bretagne. Aufgrund ihrer geschützten Lage an der Bucht von Brest (frz: Rade de Brest), einer tief ins Land ragenden Bucht des Atlantiks, sowie des natürlichen Hafens im Bereich der Mündung des Flüsschens Penfeld ist Brest seit Jahrhunderten ein bedeutender Marinehafen Fra...

Rouen, Stadt der Kunst und der Geschichte

Rouen, Stadt der Kunst und der Geschichte

[caption id="attachment_152703" align="aligncenter" width="590"] City Hall and Church of St. Ouen © Tango7174[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Rouen ist eine Hafenstadt im Norden Frankreichs mit 111.000 Einwohnern. Sie ist der Sitz der Präfektur des Départements Seine-Maritime und der Region Haute-Normandie. Rouen liegt an der Seine, etwa 80 Kilometer landeinwärts, 110 Kilometer nordwestlich von Paris und 68 Kilometer südöstlich von Le Havre. Der Cailly, der Robec und die Aubette sind Nebenflüsse der Seine, die auf dem ...

Themenwoche Island - Fljótsdalshérað

Themenwoche Island - Fljótsdalshérað

[caption id="attachment_163658" align="aligncenter" width="590"] © Bultro/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Die Gemeinde Fljótsdalshérað (isl. Sveitarfélagið Fljótsdalshérað) liegt in der Region Austurland (Ostland). Fljótsdalshérað ist mit 8.884 km² die flächenmäßig größte Gemeinde Islands. Von den 3463 Einwohnern leben 2300 im Hauptort Egilsstaðir. Die einzige weitere städtische Siedlung ist Fellabær mit 409 Einwohnern. Beide Orte haben in den letzten Jahren ein kräftiges Bevölkerungswachstu...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Leonard G.
California Academy of Sciences in San Francisco

Die California Academy of Sciences ist eine Akademie der Wissenschaften und ein Museum für Naturgeschichte mit einem Planetarium, einem künstlichen...

Großsiedlung Siemensstadt by Hugo Häring © Doris Antony/cc-by-sa-3.0
Siedlungen der Berliner Moderne

Siedlungen der Berliner Moderne ist eine zusammenfassende Bezeichnung für sechs im Juli 2008 von der UNESCO in die Liste des...

© Someone35/cc-by-sa-3.0
Acadia-Nationalpark in Neuengland

Der Acadia-Nationalpark an der Küste von Maine im Hancock County ist bekannt für seine zerklüftete Felsküste und raue Landschaft mit...

Schließen