Themenwoche Westjerusalem

Sonntag, 14. Juni 2015 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Themenwochen, Union für das Mittelmeer

Mea Shearim district - Shabbat Square © Djampa/cc-by-sa-4.0

Mea Shearim district – Shabbat Square © Djampa/cc-by-sa-4.0

Als Westjerusalem oder Neu-Jerusalem wird der hauptsächlich jüdisch bewohnte, seit 1948 von Israel als Haupstadt betrachtete Westteil von Jerusalem bezeichnet. Der Anspruch auf Westjerusalem ergab sich aus den Folgen des Palästinakrieg von 1948. Der Staat Israel beansprucht die Stadt im sogenannten Jerusalemgesetz insgesamt als Hauptstadt, während der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in mehreren Resolutionen die israelische Annexion Ostjerusalems als Folge des Sechstagekriegs verurteilt oder für nichtig erklärt hat (Resolution 478 des UN-Sicherheitsrates und Positionen der Internationalen Gemeinschaft). Heute wird Israels Anspruch auf Westjerusalem international weitgehend akzeptiert, der Anspruch auf Ostjerusalem aber weiterhin deutlich mehrheitlich abgelehnt, wobei Tel Aviv de jure weiterhin als Israels Hauptstadt gilt, zumal die internationale Gemeinschaft Westjerusalem lediglich als Israels Hauptstadt duldet, aber nicht anerkennt (mit Ausnahme von Donald Trump, Russland (Israel-Nachrichten.org vom 07.04.2018: Russland erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an), Guatemala (Deutschlandfunk vom 27.12.2017: Israels Hauptstadt: Guatemala erkennt Jerusalem an) und Australien (Die Zeit vom 15.12.2018: Australien erkennt Westjerusalem als Israels Hauptstadt an)).

Heute befinden sich im Regierungsviertel wichtige staatliche Einrichtungen, wie die Knesset (das israelische Parlament), die Amtssitze des Präsidenten und Ministerpräsidenten, etliche Ministerien und das Oberste Gericht. Das Israel-Museum und das Holocaust-Museum Yad Vashem liegen ebenfalls in diesem Teil der Stadt. Auf dem Herzlberg wurde im Jahre 1949 der Begründer des Zionismus Theodor Herzl, der 1903 gestorben war, zu letzten Ruhe gebettet. Der Ort dient auch als Nationalfriedhof, hier finden sich u.a. die Gräber der ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin und Golda Meir.

Mea Shearim district - Shabbat Square © Djampa/cc-by-sa-4.0 Supreme Court of Israel © flickr.com - heatkernel/cc-by-2.0 Yad Vashem Holocaust Museum © Andrew Shiva/cc-by-sa-4.0 Yad Vashem Holocaust Museum © Andrew Shiva/cc-by-sa-4.0 Knesset © Beny Shlevich/cc-by-sa-3.0
<
>
Mea Shearim district - Shabbat Square © Djampa/cc-by-sa-4.0
Das Quartier Mea Shearim, welches als zweite jüdische Siedlung ausserhalb der Stadtmauern Jerusalems um 1874 gegründet wurde, wird vorwiegend von ultraorthodoxen Juden bewohnt. Diese haben ihre ursprüngliche Lebensweise beibehalten, sodass man sich mit den eher baufälligen einfachen Gebäuden und kleinen Läden an ein osteuropäisches Schtetl aus dem vergangenen Jahrhundert erinnert fühlt. Noch lange wurden nachts die Zugangstore der ummauerten Siedlung geschlossen. Viele Chassidim tragen die traditionelle Bekleidung und am Shabbat den traditionell aus Osteuropa stammenden Schtreimel, die Pelzkappe aus Samt und Zobelfellen. In Hinweisschildern werden Besucher darum gebeten, das Leben in der gottesfürchtigen Gemeinschaft zu respektieren und sich entsprechend zu kleiden (vor allem für Frauen die Schultern bedeckende langärmlige nicht körperbetonte Bekleidung, ausreichend langer Rock bis deutlich unter die Knie, auch für Männer sind Shorts und “Muscle Shirts” nicht angebracht), vor allem am Shabbat werden die Shabbatregeln strikt eingehalten, es dürfen keine Autos verkehren, kein Licht gemacht, kein Mobiltelephon benutzt oder photographiert werden (dies entspricht der Auslegung des Gebots, dass man am Shabbat kein Feuer entzünden soll). Ebenfalls sollte darauf verzichtet werden, Menschen ungefragt und frontal zu photographieren, auch wenn sich ein malerisches Sujet ergeben sollte! Als solche erkennbare Touristengruppen sind zum “Site seeing” in Mea She’arim nicht zugelassen! Im Quartier finden sich zahlreiche Wandanschläge (Pashkevil) als Informationsquellen für die Bewohner (auf bildliche Darstellung vor allem von Personen wird verzichtet), im Alltag wird als Umgangssprache noch das mit ans Deutsche erinnernden Vokabeln angereicherte Jiddisch gesprochen, dem Hebräischen (als Sprache Gottes) wird der Einsatz zum Gebet und zu Lesungen von Tora – und anderen religiösen Texten vorbehalten.

In Westjerusalem gibt es vor allem zwei wichtige Einkaufsstraßen. Die Ben Yehuda Street und einige ihrer Nebensstraßen sind als Fußgängerzone ausgewiesen, hier gibt es viele kleine Geschäfte, Eisdielen und Imbisse. Von Ostjerusalem (Jaffator) herkommend ereicht man sie, wenn man der Jaffastraße am Rathaus vorbei folgt und beim Zion Square links abbiegt, innerhalb von 15 Minuten. Fündig wird man vor allem auf der Suche nach Andenken, Judaica (von der Menora bis zum Schofarhorn), es gibt eigene Kippa-Shops und Kunstantiquariate. Daneben wird man hier auch auf der Suche nach Mobiltelefon- und Computerzubehör (Speicherkarten) fündig. In der Jaffa Road liegen Bekleidungs-, Hut- und Stoffgeschäfte sowie auch Schuhläden. Der Jaffa Road weiter folgend gelangt man zum zentralen Markt Mahane Yehuda. Im teils überdachten Markt kauft die jüdische Bevölkerung alles für den Alltag ein, unübersehbar ist das Angebot von frischen Früchten und Gemüse, auch Fleisch, Fisch, Backwaren und Haushaltsartikel sind im Angebot. Im Westen gibt es kleinere Supermärkte, dazwischen einzelne (Steh-)Kneipen und Geschäfte für Judaica und Andenken. Zeitweise wird, wie in anderen grossen Malls, Busbahnhöfen, etc., eine Eingangskontrolle durch Sicherheitspersonal durchgeführt. Verschiedene Geschäfte, Cafés und Restaurants befinden sich auch in der Central Bus Station. In verschiedenen grossen Malls finden sich Läden und Boutiquen, oftmals muss man eine Eingangskontrolle durch den Sicherheitsdienst passieren. Die relativ neue Mamilla Mall mit einem Fussgängerbereich und zwei Stockwerken liegt in der Nähe des Jaffators. Zwischen der Mall und den Mauern der Altstadt liegt die City Line, die aufgrund des von der UN mehrfach für nichtig erklärten Jerusalem-Gesetzes bis heute Bestand hat, die Grenze zwischen West- und Ostjerusalem bildet und Teil der Grünen Linie ist. Die Malha Mall mit 260 Ladengeschäften liegt im Süden der Stadt in der Nähe der Malha Railway Station. Die Ramot Mall als weitere grosse Mall liegt im Norden im Bereich des Golda meir Boulevard und erstreckt sich ebenfalls über mehrere Stockwerke. Das Clal Center, ein erstes Projekt eines Geschäfts- und Bürozentrums in der Nähe des Mahane Yehuda Markts mit einer Tiefgarage wurde beim Bau heftig kritisiert und wird als kommerzieller Flop betrachtet, nachdem etliche Ladengeschäfte und öffentliche Stellen aus dem bald schon Baumängel zeigenden Gebäude ausgezogen sind. Als neuer Anziehungspunkt wurde ein Konzertsaal eingebaut.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Süddeutsche Zeitung vom 24.04.2019: Israel: “Jerusalem ist nicht Disneyland”, Wikivoyage Westjerusalem und Wikipedia Westjerusalem (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Braunau am Inn

Braunau am Inn

[caption id="attachment_151486" align="aligncenter" width="590"] City center © Stadtamt Braunau am Inn/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Braunau am Inn ist die älteste und mit 16.000 Einwohnern bevölkerungsreichste Stadt im oberösterreichischen Innviertel. Sie liegt rund 60 km nördlich von Salzburg und auf etwa halber Strecke je rund 110–120 km östlich von München und westlich von Linz entfernt, etwa 15 km östlich des Zusammenflusses von Inn und Salzach. Als Bezirkshauptstadt des Bezirks Braunau am Inn bi...

[ read more ]

Das Eden Project in Cornwall

Das Eden Project in Cornwall

[caption id="attachment_24994" align="aligncenter" width="590"] Eden Project gardens and Humid Tropical Biome © geograph.org.uk - David Dixon/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Eden Project ist ein botanischer Garten bei Bodelva in Cornwall, etwa 5 Meilen nordöstlich von St. Austell. Die Anlage ist rund 50 Hektar groß und stellt eine bedeutende Sehenswürdigkeit im Süden Englands dar: 2011 wurde sie von über einer Million Menschen besucht. Das Eden Project entstand nach einer Idee des englischen Archäologe...

[ read more ]

Helsingborg in Südschweden

Helsingborg in Südschweden

[caption id="attachment_152826" align="aligncenter" width="590"] Dunkers Kulturhus © Jesper Olsson[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Helsingborg ist eine Stadt im südschwedischen Schonen in der Provinz Skåne län. Sie hat 92.105 Einwohner. Damit ist sie die achtgrößte Stadt Schwedens und nach Malmö die zweitgrößte Stadt Schonens. Helsingborg ist der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde. Die Stadt ist ein bedeutender Industriestandort und hat den zweitgrößten Hafen des Landes. Helsingborg liegt an der Westküste Schonen...

[ read more ]

Portofino an der italienischen Riviera

Portofino an der italienischen Riviera

[caption id="attachment_160840" align="aligncenter" width="590"] Portofino Panorama © Andi Buchner[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Portofino ist eine italienische Gemeinde mit 480 Einwohnern in Ligurien und liegt östlich von Genua. Ihr Territorium ist mit zwei Quadratkilometern das kleinste in der Provinz Genua. Portofino liegt im westlichen Abschnitt des Golfo del Tigullio an einer Bucht der gleichnamigen Halbinsel. Von der Regionalhauptstadt Genua ist die Gemeinde circa 36 Kilometer entfernt. Die Halbinsel von Portofino stellt di...

[ read more ]

Porträt: Der Ökonom und Sozialphilosoph Friedrich August von Hayek

Porträt: Der Ökonom und Sozialphilosoph Friedrich August von Hayek

[caption id="attachment_193014" align="aligncenter" width="449"] Friedrich August von Hayek, 1981 © flickr.com - LSE Library[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Friedrich August von Hayek war ein österreichischer Ökonom und Sozialphilosoph. Neben Ludwig von Mises war er einer der bedeutendsten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Hayek zählt zu den wichtigsten Denkern des Wirtschaftsliberalismus im 20. Jahrhundert und gilt manchen Interpreten als wichtigster Vertreter des Neoliberalismus, auch wenn er sich se...

[ read more ]

Drama in Griechenland

Drama in Griechenland

[caption id="attachment_161078" align="aligncenter" width="590"] Byzantine city wall © KFZI310/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Drama ist eine Stadt in Nordgriechenland. Sie ist Hauptstadt der Präfektur Drama in der Verwaltungsregion Ostmakedonien und Thrakien. Die Etymologie des Wortes kommt von Hydra - Dyrama, dem Reichtum an Wasser durch die Flüsse in der Region. Schon in prähistorischer Zeit scheint es in Drama eine bewohnte Siedlung der Arkadier gegeben zu haben. In der frühen oder späten klassischen he...

[ read more ]

Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein

Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein

[caption id="attachment_26833" align="aligncenter" width="590"] © ema-hamburg.org/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Euro-Mediterranean-Arab Association e. V. (EMA) ist ein deutscher Länderverein, der sich für die Zusammenarbeit zwischen Europa, insbesondere Deutschland, und der Mittelmeer- und Nahostregion engagiert. Von seinem Hauptsitz in Hamburg sowie den Geschäftsstellen in Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen fördert der Verein die wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie den politischen, kulturellen und wissen...

[ read more ]

Die Europäische Union: Gemeinsame Wirtschafts-, Entwicklungs- und Handelspolitik

Die Europäische Union: Gemeinsame Wirtschafts-, Entwicklungs- und Handelspolitik

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Gemeinsame Wirtschaftspolitik Der Europäische Binnenmarkt ist der gemeinsame Binnenmarkt der Bundesstaaten der Europäischen Union, der unter diesem Namen offiziell seit dem 1. Januar 1993 existiert. Heute ist der Europäische Binnenmarkt der größte gemeinsame Markt der Welt. Die vier Grundfreiheiten (Warenverkehrsfreiheit, Personenfreizügigkeit, Dienstleistungsfreiheit und Freier Kapital- und Zahlungsverkehr) bilden die Grundlage des Binnenmarktes der Europäischen Union. Die Schaffung des Europäischen B...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Sistine Chapel © Maus-Trauden/GFDL
Die Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle im Vatikan enthält mehrere der berühmtesten Gemälde der Welt. Die Kapelle ist auch der Ort, an dem...

Imam Ali Mosque © Staro1/cc-by-sa-3.0
Islamisches Zentrum Hamburg

Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) ist eine der ältesten islamischen Institutionen Europas. Es ist Träger der Imam-Ali-Moschee an der Außenalster...

Main square © Michael Kargl/cc-by-sa-3.0
Sopron in Ungarn

Sopron ist eine Stadt im Nordwesten von Ungarn, südwestlich des Neusiedler Sees. Das Stadtgebiet ragt wie ein Sporn in österreichisches...

Schließen