Twerskaja-Straße in Moskau

Freitag, 10. August 2018 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Tverskaya Street, seen from Manezhnaya Square © flickr.com - Jorge Láscar/cc-by-2.0

Tverskaya Street, seen from Manezhnaya Square © flickr.com – Jorge Láscar/cc-by-2.0

Die Twerskaja-Straße ist eine zentrale Straße in Moskau. Sie beginnt in unmittelbarer Nähe des Kremls und führt rund zwei Kilometer in nordwestliche Richtung bis zum Gartenring, wo sie in die Erste Twerskaja-Jamskaja-Straße übergeht. Diese wiederum ist gut einen Kilometer lang und geht in Höhe des Weißrussischen Bahnhofs in den Leningrader Prospekt über, welcher den Anfang der Fernstraße M10 von Moskau nach Sankt Petersburg darstellt.

Die Twerskaja-Straße ging aus einem alten Handelsweg hervor, der den Zarensitz Moskau mit der Stadt Twer verband, damals eine bedeutende Fürstentumshauptstadt. Im 14. Jahrhundert entstanden die ersten Häuser entlang des Weges, es folgten Läden und Handwerksbetriebe. Mit der Ausdehnung Moskaus wuchs die Rolle der Straße; sie rückte zunehmend ins Stadtzentrum und wurde auch von Bojaren und anderen reichen Leuten bewohnt. Im 17. Jahrhundert wurde die Straße befestigt und verbreitert. Seitdem galt sie als Einfallstraße der Stadt, die auch von vielen von auswärts kommenden Gästen befahren wurde. Da auch die Zaren bei ihren Reisen öfters die Twerskaja passierten, bekam die Straße den Spitznamen Zarenstraße.

Nach der Errichtung Sankt Petersburgs Anfang des 18. Jahrhunderts und der Verlegung der russischen Hauptstadt dorthin wurde auch die ursprünglich bis nach Twer führende Straße weiter nach Petersburg verlängert. Damit wurde die Twerskaja-Straße zum Anfangspunkt des wichtigsten russischen Verkehrsweges, womit sich ihre Rolle im Leben der Stadt nochmals vergrößerte. Es entstanden entlang der Twerskaja immer mehr Herrenhäuser und luxuriöse Paläste. 1784 wurde hier auch der Generalgouverneurspalast errichtet, der seitdem als Sitz der Moskauer Stadtväter diente und auch heute noch von der Moskauer Stadtverwaltung bevölkert wird. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Twerskaja nicht nur die vornehmste Adresse der Stadt, sondern auch deren belebteste Einkaufs- und Geschäftsstraße.

© Oleg Yu.Novikov/cc-by-3.0 © Shakko/cc-by-sa-3.0 © Pravdaverita/cc-by-3.0 © Mos.ru/cc-by-4.0 © Humanitas2016/cc-by-sa-4.0 Tverskaya Street, seen from Manezhnaya Square © flickr.com - Jorge Láscar/cc-by-2.0
<
>
Tverskaya Street, seen from Manezhnaya Square © flickr.com - Jorge Láscar/cc-by-2.0
Einige Jahre nach der Oktoberrevolution wurde die Twerskaja-Straße im Zuge der umfassenden Umbaumaßnahmen in Moskau, das zur Hauptstadt der Sowjetunion wurde, radikal umgestaltet. 1932 wurde sie zusammen mit der Ersten Twerskaja-Jamskaja-Straße in die Gorki-Straße zu Ehren des Schriftstellers Maxim Gorki umbenannt. Zur Verbreiterung der Straße wurden die meisten Gebäude aus der Zeit vor 1917 abgerissen oder um einige Meter verschoben. Besonders hart traf es die vormals zahlreichen Kirchengebäude an der Twerskaja, die allesamt zerstört wurden. An den Seiten der verbreiterten Twerskaja entstanden stattdessen mehrstöckige, repräsentative Gebäude im Stile des Sozialistischen Klassizismus, von denen die meisten als Wohnhäuser für politische, wissenschaftliche und kulturelle Elite dienten. Dieses Stadtbild weist die Straße bis heute auf.

1990 erhielt die Twerskaja ihren historischen Namen zurück. Bis heute zählt sie zu den repräsentativsten Straßen Moskaus und beherbergt zahlreiche noble Geschäfte, staatliche Institutionen und vornehme Wohnquartiere in monumentalen Gebäuden aus der Stalin-Ära. Außerdem ist die Twerskaja eine wichtige Verkehrsader der russischen Hauptstadt. An Wochenenden oder Feiertagen wird die Straße gelegentlich auch für politische Demonstrationen, aber auch Volksfeste und Open-Air-Konzerte genutzt.

Zu den bekanntesten Bauwerken an der Twerskaja zählen vor allem die wenigen Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die im Zuge der Umgestaltung der Straße erhalten geblieben sind. Dazu gehört das bereits erwähnte Haus der Stadtverwaltung, dem gegenüber an der rechten Straßenseite 1954 das Denkmal für den Großfürsten und Stadtgründer Juri Dolgoruki aufgestellt wurde. Ganz am Anfang der Twerskaja und wenige Hundert Meter vom Roten Platz entfernt steht auf der linken Straßenseite das Fünf-Sterne-Hotel National, ein eklektischer Bau aus den Jahren 1901–1903 und eines der ältesten und luxuriösesten Hotels der Stadt. In unmittelbarer Nähe hiervon beherbergt das hellgrüne, skulpturenverzierte Gebäude aus den 1880er-Jahren seit 1937 ein Theater. Auf der rechten Straßenseite befindet sich ein paar Hundert Meter weiter nordwestlich des Dolgoruki-Denkmals der berühmte Feinkostladen Jelissejew (Nr. 14) in einem ehemaligen Palast aus dem frühen 19. Jahrhundert. In der Nr. 10 befindet sich das ehemalige Hotel Lux. Das wohl bekannteste Gebäude aus der Sowjetzeit an der Twerskaja ist das zentrale Telegraf (1927–1929) des Architekten Iwan Rerberg, der in Moskau auch den Kiewer Bahnhof entworfen hatte.

Lesen Sie mehr auf Wikipedia Twerskaja-Straße (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Bibliothek Sainte-Geneviève in Paris

Bibliothek Sainte-Geneviève in Paris

[caption id="attachment_26125" align="aligncenter" width="590"] Sainte-Geneviève Library © Priscille Leroy/cc-by-sa-3.0-fr[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Bibliothek Sainte-Geneviève liegt am Place du Panthéon im 5. Arrondissement von Paris und ist als frühes Beispiel des Gusseisenbaus ein bedeutendes Werk von Henri Labrouste, der die Bibliothek von 1843 bis 1851 nach seinen Plänen erbauen ließ. Zum ersten Male wurde in Frankreich eine Bibliothek nicht als Anbau eines Klosters oder eines Schlosses konzipiert, sondern als e...

Themenwoche Katar

Themenwoche Katar

[caption id="attachment_162881" align="aligncenter" width="590"] Museum of Islamic Arts Park © flickr.com - Mohamod Fasil/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Katar ist ein Emirat an der Ostküste der arabischen Halbinsel am Persischen Golf. Das Land wird als absolute Monarchie regiert. Staatsreligion ist der Islam, und die Scharia ist die Hauptquelle der Gesetzgebung. Der Staat Katar liegt auf einer Halbinsel und grenzt im Süden an Saudi-Arabien. Vor der Küste im Nordwesten liegt das Königreich Bahrain. Von Süden nach Nord...

St. Vincent und die Grenadinen

St. Vincent und die Grenadinen

[caption id="attachment_151086" align="aligncenter" width="590"] Mayreau - Saline Bay © Moiom[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]St. Vincent und die Grenadinen ist ein unabhängiger Inselstaat in der Karibik im Bereich der westindischen Inseln. Er ist Mitglied im Commonwealth of Nations und in der Bolivarianischen Allianz für Amerika. Die Inseln liegen südlich von St. Lucia und nördlich von Grenada. Ungefähr 180 km östlich liegt die Insel Barbados. Der Inselstaat umfasst die Insel St. Vincent und die 32 Inseln der nördlichen Gren...

Spätbarocke Städte des Val di Noto

Spätbarocke Städte des Val di Noto

[caption id="attachment_26524" align="aligncenter" width="590"] Catania - Cathedral Sant' Agata © Berthold Werner/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Spätbarocken Städte des Val di Noto bilden eine Gruppe von Städten im Val di Noto im südöstlichen Sizilien, die ein einheitliches Ensemble des Spätbarocks bilden. Dazu zählen die Städte Catania, Caltagirone, Militello in Val di Catania, Modica, Noto, Palazzolo Acreide, Ragusa und Scicli. Diese Orte wurden 1693 durch das Erdbeben im Val di Noto fast vollstä...

Vorderasiatisches Museum in Berlin

Vorderasiatisches Museum in Berlin

[caption id="attachment_186017" align="aligncenter" width="590"] Ishtar Gate © Hnapel/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Vorderasiatische Museum ist ein Teil der Staatlichen Museen zu Berlin. Es ist im Haupt- und im Untergeschoss des Südflügels des Pergamonmuseums untergebracht und umfasst eine der größten Sammlungen Vorderasiatischer Kunst der Welt. Prunkstücke der Sammlung sind das Ischtar-Tor und die Prozessionsstraße von Babylon, Teile des Eanna-Tempels und des Inanna-Tempels des Kara-indaš aus Uruk. Daneben...

Die Freiheitsglocke in Berlin

Die Freiheitsglocke in Berlin

[caption id="attachment_24891" align="aligncenter" width="590"] Freedom Bell © ANKAWÜ[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Freiheitsglocke in Berlin hängt seit 1950 im Turm des Schöneberger Rathauses, das zu dieser Zeit Sitz des Regierenden Bürgermeisters von Berlin war. Sie ist die größte profan genutzte Glocke Berlins. Die Idee zur Freiheitsglocke reifte in den USA im Mai 1949, als in New York das Nationalkomitee für ein freies Europa gegründet wurde. Um den Menschen im Ostblock ein Gegenbild zum sowjetischen Herrsc...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Adiel lo/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Westjerusalem – Die Knesset

Die Knesset ("Versammlung") ist das Einkammerparlament des Staates Israel. Es besteht aus 120 Abgeordneten, die für eine Legislaturperiode von vier...

Cella of the Temple of Bel - destroyed in 2015 © Bernard Gagnon/cc-by-sa-3.0
Palmyra in Syrien

Palmyra, gegenwärtig auch Tadmor genannt, ist eine antike Oasenstadt im heutigen Gouvernement Homs in Syrien. Sie liegt auf dem Gebiet...

© europa.eu
Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur

Der European Union Prize for Contemporary Architecture, bis 1998 Mies van der Rohe Award for European Architecture, ist ein Architekturpreis,...

Schließen