Torbay an der Englischen Riviera

Mittwoch, 11. Oktober 2017 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination: | Category/Kategorie: Allgemein

View from Torquay towards Paignton © Kicior99/cc-by-3.0

View from Torquay towards Paignton © Kicior99/cc-by-3.0

Torbay ist eine selbständige Verwaltungseinheit an der westlichen Seite der Lyme Bay im Südwesten Englands am Ärmelkanal. Torbay war bis 1997 ein District der Grafschaft Devon, ist aber heute selbständig und gehört zur Region South West England. Zu Torbay gehören neben mehreren kleineren Ortschaften vor allem die drei Städte Torquay im Norden, Paignton in der Mitte und Brixham im Süden. Torbay ist in etwa gleich weit von den Städten Exeter und Plymouth entfernt. Sie ist beliebtes Touristenziel mit einem großen Anzahl von Ferienorten. Torbays Sandstrände, das milde Klima, Erholungs- und Freizeitangebote haben zu der Bezeichnung The English Riviera geführt. Namensgeberin ist die Tor Bay, an der die Ortschaften liegen. Torbays Hauptwirtschaftszweig ist der Tourismus und Anziehungspunkt zahlreicher Kontinentaleuropäer, die hier Englisch lernen. Der Fischereihafen von Brixham ist Heimathafen von Englands und Wales’ erfolgreichster Fischereiflotte, die hier regelmäßig mehr Wert anlandet als jeder andere britische Hafen außerhalb Schottlands. Torbay ist auch Basis für die Her Majesty’s Coastguard und die Torbay Lifeboat Station. Zu den berühmten ehemaligen Bewohnern von Torbay gehört die Autorin Agatha Christie, die viele ihrer Romane in der Region spielen lassen hat.

Brixham liegt am südlichen Ende der Bucht Torbay und hat 20.000 Einwohner. Am 5. November 1688 landete der spätere König Wilhelm III. von Oranien-Nassau mit seiner niederländischen Armee im Zuge der Glorious Revolution in Brixham. Eine Statue von Wilhelm III. befindet sich direkt am Hafen der Stadt. Viele Einwohner Brixhams tragen niederländische Nachnamen. Die Straße vom Hafen hinauf zu dem steilen Hügel, auf dem die Niederländer ihr Lager errichtet hatten, heißt auch heute noch Overgang – niederländisch für aufwärts. Auf einer Landenge befinden sich die Reste eines alten Forts aus napoleonischer Zeit. Der Fischfang dominierte das Leben in Brixham mehr als 900 Jahre lang; schon im Domesday Book (1086) wird Brixham als wichtiger Fischerhafen erwähnt. 1850 hatte die Stadt die größte Fischfangflotte Englands mit 270 Schiffen und 1.600 Seeleuten. Brixham gilt als die Stadt, in der der Trawler erfunden wurde, die Brixham Trawler waren schnelle und hochseetüchtige Segelschiffe.

Torquay Harbour © averoxus/cc-by-3.0 Torquay Harbour © Laura H./cc-by-sa-3.0 Torquay Harbour © ianmacm/cc-by-sa-3.0 View from Torquay towards Paignton © Kicior99/cc-by-3.0 Torquay Town Hall, the home of Torbay Council © Adrian Pingstone Babbacombe - Carlton Road © geograph.org.uk - David Hawgood/cc-by-sa-2.0 Babbacombe - Dive shop © geograph.org.uk - David Hawgood/cc-by-sa-2.0 Torquay - Belgrave Road © panoramio.com - Krisztina Braun/cc-by-sa-3.0 Torquay © panoramio.com - Krisztina Braun/cc-by-sa-3.0 The Paignton & Dartmouth Steam Railway passing over the Hookhills Viaduct © geograph.org.uk - Anthony Volante/cc-by-sa-2.0 Paignton - Palace Theatre © Leethomas787/cc-by-sa-4.0 Paignton - Oldway Mansion at dusk © Ianmacm Paignton - Hotels on Esplanade Road © geograph.org.uk - Derek Harper/cc-by-sa-2.0 Paignton Pier at dusk © geograph.org.uk - Crispin Purdye/cc-by-sa-2.0 Paignton Harbour © geograph.org.uk - Garth Newton/cc-by-sa-2.0 Brixham Harbour © Phil-lndn/cc-by-sa-4.0 Brixham Harbour © TempyIncursion/cc-by-sa-3.0 Brixham © panoramio.com - Tanya Dedyukhina/cc-by-3.0 Brixham © panoramio.com - Tanya Dedyukhina/cc-by-3.0 Brixham © panoramio.com - Tanya Dedyukhina/cc-by-3.0 Brixham - Berry Head lighthouse © Nilfanion/cc-by-sa-3.0 Brixham © geograph..org.uk - Chris Talbot/cc-by-sa-2.0
<
>
The Paignton & Dartmouth Steam Railway passing over the Hookhills Viaduct © geograph.org.uk - Anthony Volante/cc-by-sa-2.0
Paignton, für das in der Geschichte verschiedene Namen nachgewiesen sind (Paington, Paynton, Payington und Paignton), ist im Domesday Book als Peinton verzeichnet. Seit 1837 ist Paignton der offizielle Name. Vermutlich wurde die Gegend erstmals um 700 herum besiedelt. Es wird angenommen, dass der Name von the farm of Paega’s people stammt. 1856 wurde Paignton an die Eisenbahn angeschlossen. 1874 erbaute der US-amerikanische Nähmaschinen-Produzent Isaac Singer das Oldway Mansion; 1923 wurde der Zoo von Paignton eröffnet, der noch heute zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählt und der drittgrößte Zoo Englands ist. Bis zum 19. Jahrhundert war Paignton ein Fischerdorf. Im 19. Jahrhundert wurde ein neuer Hafen gebaut. Zugleich wuchs in dieser Zeit der Tourismus beträchtlich an. Infolgedessen wurde in Paignton eine 236 m lange Pier gebaut, um den Touristen Vergnügungsmöglichkeiten zu bieten. Zu den weiteren touristische Attraktionen gehören die “Paignton and Dartmouth Steam Railway”, eine Eisenbahn nach Kingswear/Dartmouth mit Viadukt und Tunnel, die jetzt als Dampfeisenbahn weiterbetrieben wird; der “Quay West Waterpark” in Goodrington; die “Esplanade Road” und der Hafen mit vielen Cafés und Restaurants; der Zoo in der Totnes Road; und der South West Coast Path, ausgeschildert durch eine gelbe Eichel als Zeichen, verläuft der Küste entlang nach Brixham.

Im 19. Jahrhundert wurde Torquay ein populärer Küstenerholungsort, berühmt für sein gesundes Klima. Da der Wind geologisch bedingt nie aus Norden oder Westen kommt, ist das Klima sehr mild und für englische Verhältnisse recht trocken und selten neblig. So schickte man Anfang des 19. Jahrhunderts Menschen mit Atemwegserkrankungen nach Torquay. Mit dem Bau der Eisenbahn im Jahr 1844 wurde Torquay ein mittelgroßer Ort. Vor allem die Familien Cary und Palk, nach denen heute die Straßen Cary Parade und Palk Street im Hafen von Torquay benannt sind, sorgten mit dem Anlegen von Terrassen und dem Bau von hellen, südländisch wirkenden Häusern an den steilen Hängen für Torquays Image: Torquay wurde auch als “The English Montpellier” und “The English Naples” bezeichnet. Im Gegensatz zur weit verbreiteten Vorstellung über England ist es in der Region nicht regnerisch und selten neblig oder kalt. Seltener – und wenn doch – mäßiger Frost im Winter, lässt viele Palmen in den Gärten und Parks wachsen. Die Einwohnerzahl Torquays beträgt 65.000, Torbay insgesamt hat etwa 140.000 Einwohner. Torquay sei, so sagen die Einwohner, “built on seven hills”, auf sieben Hügeln gebaut. In Wirklichkeit sind es etwa 40. In Torquay gibt es kleine Sandstrände und auch steile Klippen. Die gesamte Küste ist touristisch erschlossen und mit Hotels gesäumt. Die idyllischen Strände Oddicombe Beach und Babbacombe Beach sind nach Osten ausgerichtet und liegen nachmittags im Schatten der steilen Küste. Ausgeschildert ist entlang der Küste der South Devon Coast Path etwa von Torquay nach Teignmouth oder von Torquay über Paignton (soweit noch der Straße entlang) nach Brixham, von dort weiter nach Dartmouth. Als Binnenwanderweg gibt es seit einigen Jahren den John Musgrave Heritage Trail, der von Maidencombe durch das Umland nach Cockington führt, die nächste Etappe geht von dort nach Totnes, dann durch das Tal des Dart River zur Fähre in Dittisham, von dort schließlich als letzte Etappe nach Brixham oder nach Kingswear. In der Umgebung von Torquay (z. B. außer in Torquay selbst auch in Ortsteilen von Newton Abbot und Dartmouth) wurden einige Rosamunde-Pilcher-Filme gedreht, die gelegentlich sonntags vom ZDF ausgestrahlt werden.

Lesen Sie mehr auf Torbay Council, The English Riviera, Torquay und Wikipedia Torbay (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons.



Das könnte Sie auch interessieren:

Der Marlins Park in Miami

Der Marlins Park in Miami

[caption id="attachment_169004" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Roberto Coquis/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Marlins Park ist ein Baseballstadion in Little Havana rund drei Kilometer westlich des Stadtzentrums von Miami gelegen. Es ist die Heimspielstätte der Miami Marlins aus der Major League Baseball (MLB). Das Stadion liegt auf dem Gelände des ehemaligen Orange Bowl Stadium. Es ist das sechste MLB-Stadion mit einem schließbaren Dach. Die Kapazität des Marlins Park liegt bei 36.742 Zuschauern. S...

Taipei 101, zweithöchster Wolkenkratzer der Welt

Taipei 101, zweithöchster Wolkenkratzer der Welt

[caption id="attachment_24873" align="aligncenter" width="590"] Taipei 101 - New Year's fireworks 2008 © Ukyo Hsieh/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Taipei Financial Center ist der Name eines Wolkenkratzers in Taipeh, der Hauptstadt von Taiwan. Der Taipei 101 war der höchste Wolkenkratzer der Welt (ohne Antennen oder Masten), bis er Anfang 2007 vom Rohbau des Burj Khalifa abgelöst wurde, der Anfang 2009 seine endgültige Höhe von 828 Metern erreichte. Mit 508 Metern ragt Taipei 101 (benannt nach seinen 101 Stockwerken...

Der Trimaran Brigitte Bardot

Der Trimaran Brigitte Bardot

[caption id="attachment_153600" align="aligncenter" width="442"] MV Brigitte Bardot © AussieLegend[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Brigitte Bardot ist ein Trimaran der Sea Shepherd Conservation Society. Der Trimaran trug die Namen Cable and Wireless Adventurer, Gojira (nach dem bekannten japanischen Filmmonster, das im Westen als Godzilla bekannt ist), Rat Race Media Adventurer und Ocean 7 Adventurer und ist 35 Meter lang. Er wurde von Nigel Irens konstruiert und wird von zwei Dieselmotoren angetrieben. Der stabilisierte Einrump...

Das Segelschulschiff USCGC Eagle

Das Segelschulschiff USCGC Eagle

[caption id="attachment_151661" align="aligncenter" width="590"] © USCG - Brown, Telfair H. PA1[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die USCGC Eagle ist eine Bark der United States Coast Guard. Sie dient als Segelschulschiff für Offiziersanwärter der US-amerikanischen Küstenwache. Bis 1945 wurde das zur Gorch Fock-Klasse gehörende Schiff von der deutschen Kriegsmarine unter dem Namen Horst Wessel als Segelschulschiff eingesetzt. Nach dem Wiederaufbau der Reichsmarine Mitte der 1930er Jahre reichte die Gorch Fock für die Ausb...

Die Stadt Casablanca

Die Stadt Casablanca

[caption id="attachment_167826" align="aligncenter" width="590"] Port of Casablanca © Brio-En/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Casablanca (Das weiße Haus) ist die größte Stadt Marokkos und liegt südlich der Hauptstadt Rabat direkt an der Atlantikküste. In der eigentlichen Stadt leben 3.269.962 Menschen, in der Region Grand Casablanca 3.897.748, welche auch die Vororte umfasst. Die Hassan-II.-Moschee ist die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt. Sie ist nach der al-Haram-Moschee in Mekka, der Prophetenmoschee in Medina, ...

Fredrikstad in der Provinz Østfold

Fredrikstad in der Provinz Østfold

[caption id="attachment_160704" align="aligncenter" width="590"] Old town © visitnorway.com[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Fredrikstad ist die größte Stadt in der Provinz (Fylke) Østfold und die sechstgrößte Kommune in Norwegen. Sie wurde am 1. Januar 1994 mit den heutigen Ortsteilen Borge, Kråkerøy, Onsøy und Rolvsøy zusammengeschlossen. Sie hat ein Areal von 290 Quadratkilometern. Sie grenzt im Norden an Råde, im Osten an Sarpsborg und im Süden an Hvaler, den der Küste vorgelagerten Schären. Fredrikstad liegt an der ...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© panoramio.com - Korkut Tas/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Queensland – Fraser Island

Fraser Island ist eine zum australischen Bundesstaat Queensland gehörende Insel. Mit einer Fläche von 1840 Quadratkilometer ist sie die größte...

Boulevard Haussmann - Street sign © flickr.com - Sergio Calleja/cc-by-sa-2.0
Boulevard Haussmann in Paris

Der Boulevard Haussmann ist ein 2.530 Meter langer Boulevard in Paris, der durch das 8. und 9. Arrondissement zwischen der...

Jalan Jenderal Sudirman © Ecal saputra/cc-by-sa-4.0
Jakarta in Indonesien

Jakarta ist die Hauptstadt der Republik Indonesien. Mit 10,2 Millionen Einwohnern in der eigentlichen Stadt ist sie die größte Stadt...

Schließen