Thessaloniki, Griechenlands Co-Hauptstadt

08. August 2015 | Destination: | Rubric: Architektur, Europäische Union, Allgemein, Kulturhauptstadt Europas, UNESCO-Welterbe |

White Tower © MaurusNR

White Tower © MaurusNR

Thessaloniki ist mit 364.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Griechenlands, Hauptstadt der Verwaltungsregion Zentralmakedonien und wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der gesamten griechischen Region Makedonien. Die Einwohnerzahl des engeren Ballungsraumes Thessaloniki unter Einschluss der unmittelbar angrenzenden Städte und Gemeinden beträgt 801.000 Einwohner; der erweiterte Ballungsraum hat 948.000 Einwohner. Die Stadt liegt an den nordwestlichen Ausläufern des 1201 Meter hohen Chortiatis und grenzt an den Thermaischen Golf. Sie ist eine bedeutende moderne Universitäts-, Messe-, Kultur-, Industrie- und Hafenstadt im Schnittpunkt wichtiger jahrtausendealter nord-südlicher und west-östlicher (Via Egnatia) Verkehrswege. Als Schutzpatron der Stadt gilt der Heilige Dimitrios, dem auch eine große frühchristliche Basilika geweiht ist. Das Wahrzeichen Thessalonikis ist der von Sinan gebaute Lefkós Pýrgos (Weißer Turm). Die frühchristlichen und byzantinischen Kirchen der bereits in der Bibel erwähnten Stadt wurden 1988 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. 1997 war Thessaloniki Europäische Kulturhauptstadt.

Nach Ende des griechischen Bürgerkriegs 1949 begann der Wiederaufbau und die wirtschaftliche Erholung der Stadt. Die Stadt wird auch Symprotevousa (etwa “Mithauptstadt”) genannt, da sie von ihren Bewohnern als gleichwertig zu Athen wahrgenommen wird. Sie bildet zu dieser aber auch einen Gegenpol. Entfernt vergleichbar ist diese Bipolarität mit den Städten Amsterdam und Rotterdam in den Niederlanden. Die Internationale Messe Thessaloniki erlangte in der Nachkriegszeit eine bedeutende Rolle. Auf der Messe von 1957 wurde der in Griechenland sehr beliebte Café frappé erfunden. 1966 übertrug erstmals das griechische Fernsehen vom OTE-Fernsehturm, welcher kurz zuvor am Messegelände fertiggestellt worden war. 1978, am 20. Juni, wurde Thessaloniki und seine Umgebung von einem schweren Erdbeben mit der Schwere 6,6 auf der Richterskala erschüttert: Das Epizentrum des Bebens lag 30 km nordöstlich der Stadt und forderte 50 Todesopfer und verursachte erhebliche Sachschäden.

Olympion Cinema © Zorba National Bank of Greece Cultural Foundation © Tilemahos Efthimiadis Ministery of Macedonia and Thrace © Thpanagos Metropolitan Church of the Orthodox © Fingalo Mediterranean Cosmos Mall © JFKennedy Ladidaka neighbourhood © Ian Kehoe Bank of Greece © Ωριγένης Art Nouveau building © Elena Chochkova Macedonian Institute © LeaderGR Landmarks © Philly boy92 Downtown © Ant83 Aristotelous Square 360° © Gunnar Grimnes © MWD Thessaloniki Science Center & Technology Museum © NOESIS © Ian Kehoe Thessaloniki Panorama © Vangelis Skarmoutsos Thessaloniki Panorama © Salonica84 © Thessaloniki Olympic Museum Old Philosophical School - Aristotle University © Ωριγένης Concert Hall © Tilemahos Efthimiadis White Tower © MaurusNR
<
>
National Bank of Greece Cultural Foundation © Tilemahos Efthimiadis
In Thessaloniki und Umgebung arbeitet eine wichtige Lebensmittelindustrie für den griechischen Markt und für den Export (u. a. für Europa und den vorderen Orient), ebenfalls eine Tabakindustrie. Es gibt auch eine gute Möbelindustrie. Eine sehr moderne Erdölraffinerie mit saudi-arabischer Beteiligung hat große überregionale Bedeutung erlangt. Thessaloniki ist Hauptsitz eines Großteils der griechischen Solarindustrie.

Obwohl die Stadt viele interessante Sehenswürdigkeiten vorzuweisen hat und urban geprägt ist, wird sie oft nur als Durchreisestation zu den Touristengebieten auf der Halbinsel Chalkidiki (zu der auch die eigenständige Mönchsrepublik Athos gehört) genutzt. In Ladadika (ehemals Viertel der Olivenölhändler) findet man ein Viertel mit vielen traditionellen und auch preiswerten Tavernen und Ouzerien. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Weiße Turm, der aus der venezianischen oder der frühen osmanischen Zeit stammt und wahrscheinlich von venezianischen Baumeistern errichtet wurde; durch die Jahrhunderte diente er den wechselnden Herren als Waffenlager, Gefängnis für zum Tode Verurteilte und unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg als Nahrungsmittellager (vornehmlich für die Wehrmacht). In Zeiten der griechischen Souveränität zuvor und danach war er zeitweise Stützpunkt der Luftabwehr, universitäre Wetterstation und, bis 1983, Marineschule. Inzwischen wird er als Museum genutzt. Das seit 1960 stattfindende Internationale Filmfestival Thessaloniki ist die wichtigste kulturelle Veranstaltung von überregionaler Bedeutung. Das Megaro Mousikis ist die Konzerthalle der Stadt.

Lesen Sie mehr auf Stadt Thessaloniki, Thessaloniki Tourismus, Goethe Institut Thessaloniki und Wikipedia Thessaloniki. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können.



Das könnte Sie auch interessieren:

Debrecen im Osten Ungarns

Debrecen im Osten Ungarns

[caption id="attachment_161088" align="aligncenter" width="572"] Debrecen montage © Uzo19/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Debrecen, der Komitatssitz des Komitats (Verwaltungsbezi...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Felix Riess/cc-by-sa-3.0-de
Neumayer-Station III in der Antarktis

Die Neumayer-Station III, kurz Neumayer III, benannt nach dem Geophysiker Georg von Neumayer, ist eine deutsche Polarforschungsstation des Alfred-Wegener-Instituts in...

© flickr.com - Karan Jain/cc-by-sa-2.0
Themenwoche Libanon – Byblos an der Mittelmeerküste

Byblos ist eine Hafenstadt an der Mittelmeerküste nördlich von Beirut im Libanon. Sie gehört zu den ältesten permanent besiedelten Orten...

HMS Victory © Ballista/cc-by-sa-3.0
Die HMS Victory in Portsmouth

Die HMS Victory von 1765 ist das älteste im britischen Marinedienst befindliche Schiff. Bekanntheit erlangte die Victory als Flaggschiff von...

Schließen