Themenwoche Schlösser an der Loire – Schloss Amboise

Mittwoch, 22. Juni 2011 - 15:24 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Architektur, Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe

Aerial view © Lieven Smits

Aerial view © Lieven Smits

Das Schloss Amboise liegt in der französischen Kleinstadt Amboise im Département Indre-et-Loire in der Region Centre. Die hoch über Stadt und Fluss auf einem Felsplateau errichtete Anlage zählt kulturhistorisch zu den wichtigsten der Loireschlösser und war im 15. und 16. Jahrhundert häufig Residenz. Von der Bausubstanz der ehemals gewaltigen Anlage ist nur ein kleiner Teil erhalten geblieben.

Schon in fränkischer Zeit gab es in Amboise eine Burg. Nach deren Zerstörung durch die Normannen gehörte Amboise im 10. Jahrhundert drei Herren, darunter den Grafen von Anjou. Gegen Ende des 11. Jahrhunderts hatten schließlich angevinische Vasallen, die sich nach Amboise nannten, die alleinige Herrschaft übernommen. In der Folge wurde eine Brücke über die Loire geschlagen und ein neues Schloss errichtet, von dem jedoch kaum Spuren vorhanden sind.

Das Haus Amboise, die Familie der Herren (Sires) von Amboise, entwickelte sich zu einer machtvollen Dynastie, von der sich im 14. Jahrhundert die Linie Chaumont d’Amboise abzweigte. Die Stadt erfuhr in dieser Zeit einen ungeahnten Aufschwung, nicht zuletzt durch das Privileg, Schutzbriefe auszustellen. Aus dem nüchternen “Chastel d’Amboise” wurde über die Jahrhunderte eine noble Residenz. 1422 fiel das Lehen dem Vizegrafen Louis de Thouars als Erbe zu. Er wurde während des Hundertjährigen Krieges der Verschwörung gegen Karl VII. bezichtigt, das Schloss sowie die Ländereien wurden konfisziert. Nach zwei Jahren schließlich begnadigt, erhielt er seine Güter zurück, außer dem Schloss, das im Besitz der Krone blieb.

Die Hauptgebäude der Anlage entstanden zuerst, das “Haus der Sieben Tugenden”, benannt nach den in Nischen aufgestellten Statuen der Haupt- und Kardinaltugenden. Dieser Bau hatte Verbindung zum “Hurtaultturm” und zur “Hubertus-Kapelle”, die beide heute noch vorhanden sind. Die nördlichen Gebäude wurden nach dem Italien-Feldzug errichtet: das sogenannte “Logis du Roi”, der zur Loire hin überhängende “Minimenturm” sowie ein rechtwinklig dazu ausgerichteter Flügel, das die Verbindung zwischen dem “Haus der Sieben Tugenden” und dem der Kinder des Königs schuf. Von diesem Flügel sind nur noch Fundamentspuren im Untergrund vorhanden.

Amboise and its castle © Peter Dutton The banks of the Loire and the Maréchal Leclerc Bridge © Tango7174 Gardens at Chateau d'Amboise © BenAveling © Manfred Heyde Château d'Amboise, view from the courtyard © Manfred Heyde © Manfred Heyde Amboise from Chateau © Matilda The Château overlooking the town of Amboise © Tango7174 Aerial view © Lieven Smits
<
>
The banks of the Loire and the Maréchal Leclerc Bridge © Tango7174
Die äußere Fassade des „Logis du Roi“ strebt auf ihrem Sockel aus Fels und Stützmauer steil in den Himmel. Der Minimenturm begrenzt sie an ihrer linken Seite, an ihrer rechten ein erhaltener Teil des alten Donjons, nämlich ein viereckiges, etwas tiefer liegendes Wohngebäude. Ein achteckiges Treppentürmchen drängt sich in den zurückspringenden Winkel des Turmes.

Am Fuße des Gebäudes wurde im 19. Jahrhundert ein gedeckter Wehrgang rekonstruiert. Darüber liegt ein Geschoss mit Rundbogenarkaden, halb verdeckt von einer durchbrochenen Balustrade. Im Stockwerk darüber liegt der Ständesaal, deshalb die hohen Fenster. Das abschließende Dach lugt zwischen spitzen, üppig verzierten Lukarnen hervor.

Die innere Fassade präsentiert sich weniger reich. Das Erdgeschoss bilden zwei gewölbte Galerien, von denen die zum Loiretal hin durch Arkaden geöffnet ist. Die Front im Stockwerk darüber wird auch hier von Fenstern des im 19. Jahrhundert erneuerten, zweischiffige Ständesaales eingenommen. Fünf leichte Mittelsäulen mit den Lilien Frankreichs und den Hermelintupfen der Bretagne tragen sein Rippengewölbe.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Schloss Amboise und Wikipedia Schloss Amboise. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Cheyenne Mountain

Cheyenne Mountain

[caption id="attachment_165108" align="aligncenter" width="590"] Cheyenne Mountain viewed from Colorado Springs © Thomson200[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Cheyenne Mountain ist ein Berg mit drei Gipfeln im El Paso County in Colorado, südwestlich der Innenstadt von Colorado Springs. Der Berg dient als Gastgeber für militärische, kommunikative, Freizeit- und Wohnfunktionen. Der Berg wurde ab dem Jahre 1867 bewohnt und ist seit den 1880er Jahren ebenfalls Ort für Resorts und Ferienwohnungen. Spencer Penrose, der 1918 das The Broa...

Themenwoche Saudi-Arabien - Ta'if

Themenwoche Saudi-Arabien - Ta'if

[caption id="attachment_166036" align="aligncenter" width="500"] Historic Shubra Palace © Mmasudtu/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ta'if ist eine Stadt im westlichen Saudi-Arabien mit 1,3 Millionen Einwohnern. Die Stadt liegt im Hedschas, 70 Kilometer südöstlich von Mekka. Durch das günstige Klima ist die Region ein Zentrum der Landwirtschaft für Obst, Gemüse und Getreide. In vorislamischer Zeit war Ta'if ein wichtiger Handelsplatz und Standort eines Heiligtums der Göttin al-Lāt. Im Gegensatz zum damals n...

Via Dolorosa und Caesarea Maritima in Palästina

Via Dolorosa und Caesarea Maritima in Palästina

[caption id="attachment_24899" align="aligncenter" width="590"] Via Dolorosa © magister[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"] VIA DOLOROSA Die Via Dolorosa ist eine nach dem Leidensweg Jesus von Nazaret benannte Straße in Jerusalem. Sie führt über 14 Stationen vom kaum erhaltenen Amtssitz des Pilatus, der Antoniafestung, durch die Altstadt vom Löwentor (oder Stephanstor) bis zur Grabeskirche, die an jenem Ort steht, wo Jesus ins Grab gelegt worden sein soll. Die Straße ist heute im östlichen Teil eine Altstadtstraße (Löwentorst...

Canal Street in Manhattan

Canal Street in Manhattan

[caption id="attachment_163165" align="aligncenter" width="590"] Canal Street, at the corner Baxter Street © Pacific Coast Highway/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Canal Street ist eine Hauptstraße im Süden von New York Citys Stadtteil Manhattan. Die Canal Street durchquert Lower Manhattan und erschließt New Jersey im Westen über den Holland Tunnel und im Osten Brooklyn über die Manhattan Bridge und die Interstate 78. Sie ist die nördliche Grenze des Viertels Tribeca und die südliche Grenze des Viertels SoHo. ...

Die National Gallery in London

Die National Gallery in London

[caption id="attachment_23499" align="alignleft" width="590"] © geograph.org.uk - Robert MacPherson/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die National Gallery ist ein Kunstmuseum in London. Sie befindet sich am nördlichen Ende des Trafalgar Squares und gilt als eine der umfassendsten und bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt. Die hier ausgestellte staatliche Gemäldesammlung umfasst rund 2300 Werke vom 13. bis zum 19. Jahrhundert. Der Eintritt zur ständigen Gemäldeausstellung ist frei. Das Haus ist mit 4,9 Millionen Besu...

Die Felsenstadt Petra

Die Felsenstadt Petra

[caption id="attachment_6306" align="aligncenter" width="590"] The Monastery Al Dier © Tom Neys[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die verlassene Felsenstadt Petra im heutigen Jordanien war in der Antike die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer. Wegen ihrer Grabtempel, deren Monumentalfassaden direkt aus dem Fels gemeißelt wurden, gilt sie als einzigartiges Kulturdenkmal. Am 6. Dezember 1985 wurde Petra in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Östlich der Aravasenke, auf halbem Weg zwischen dem Golf von Akaba und dem Toten Meer...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Aerial view © Lieven Smits
Themenwoche Schlösser an der Loire – Schloss Chambord

Schloss Chambord ist das größte Schloss der Loireregion. Es liegt ca. 15 Kilometer östlich von Blois in einem ausgedehnten früheren...

Châteaux of the Loire Valley © Maximilian Dörrbecker
Themenwoche Schlösser an der Loire

Zu den Schlössern der Loire zählen über 400 Schlossanlagen, die entlang der Loire und ihrer Nebenflüsse in den französischen Regionen...

Sea Cloud I in Hamburg © Tvabutzku1234
Die Sea Cloud I

Die Sea Cloud (seit 2001 auch Sea Cloud I wegen der Reedereischwester Sea Cloud II) ist ein Luxuskreuzfahrtsegelschiff mit Viermastbarkrigg....

Schließen