Themenwoche Oman

Montag, 20. Juni 2016 - 12:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Themenwochen

The traditionell Dhow, an enduring symbol of Oman © Pranav21391

The traditionell Dhow, an enduring symbol of Oman © Pranav21391

Oman ist ein Staat im Osten der Arabischen Halbinsel. Die etwas mehr als vier Millionen Einwohner leben vorwiegend in Städten. Etwa 75 % der Bevölkerung sind Ibaditen. Das Sultanat ist eine absolute Monarchie und besitzt gleichzeitig eine Verfassung. Die vom Sultan ernannten Minister und die zwei nationalen Parlamente haben nur beratende Funktion. Das Land wird seit 1970 vom absolutistischen Herrscher Sultan Qabus ibn Said regiert.

Zum Staatsgebiet gehören auch die nördlich des Territoriums der Vereinigten Arabischen Emirate an der Straße von Hormus gelegene Halbinsel Rus al-Dschibal am Kap Musandam, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten umschlossene Exklave Madha sowie die Gruppe der Churiya-Muriya-Inseln und die Insel Masira vor der Ostküste des Landes. Die Küste wird begrenzt durch das Arabische Meer im Süden und Osten sowie durch den Golf von Oman im Nordosten. Die Staatsgrenzen im Landesinneren sind nicht exakt festgelegt. Das Land ist etwas kleiner als Deutschland. Oman ist eines der am dünnsten besiedelten Länder der Erde. Etwa 5 % der Bevölkerung leben noch als Nomaden.

Noch vor wenigen Jahren war Oman ein Land für abenteuerlustige Individualreisende, inzwischen hat sich ein staatlich geförderter Tourismus entwickelt, der sich den internationalen Standards angleicht. Offensichtlich haben die Erfolge der Vereinigte Arabische Emirate hier als Vorbild gedient. Ein besonderes Projekt ist das für 250.000 Menschen entstehende Tourismuszentrum “Al Madina A’Zarqa” (ehemals “Blue City Oman”). Es entsteht westlich von Maskat auf einer Fläche von 34 Quadratkilometern etwa 16 Kilometer längs der Küste bis zur Halbinsel as-Sawadi. Die Bausumme wird mit 15 bis 20 Milliarden US-Dollar angegeben, Baubeginn war 2007. Oman wird von mehreren internationalen Fluglinien aus Europa, den arabischen Nachbarländern und dem indischen Subkontinent angeflogen. Viele Verbindungen erfordern Zwischenlanden oder Umsteigen, meist in Dubai. Der zentrale Flughafen befindet sich in Sib nahe der Hauptstadt Maskat. Vom Flughafen Salala gibt es nur wenige Flüge in Nachbarländer. Auf dem Landweg ist Oman schwer zu erreichen. Nur die Grenze zu den Vereinigten Arabischen Emiraten ist visums- und verkehrstechnisch offen. Oman ist inzwischen gut mit Hotels ausgestattet. Die meisten sind mindestens untere Mittelklasse, so dass Oman kein billiges Reiseland ist.

The Royal Opera House Muscat © Paasikivi/cc-by-sa-3.0 Muscat Securities Market © Gyanibash/cc-by-sa-3.0 Old Muscat - Fort Al-Jalali © flickr.com - Andries Oudshoorn/cc-by-sa-2.0 The Sultan's Al Alam Palace in Old Muscat © ianandwendy.com - Ian Sewell/cc-by-2.5 The traditionell Dhow, an enduring symbol of Oman © Pranav21391
<
>
The Sultan's Al Alam Palace in Old Muscat © ianandwendy.com - Ian Sewell/cc-by-2.5
Es ist leicht, in Oman essen zu gehen. Überall gibt es zumindest einfache Restaurants, Imbissbuden und Kaffeehäuser, die meist von Indern oder Pakistanern betrieben werden. Sie sind billig und bieten im Allgemeinen gutes Essen. In größeren Orten, insbesondere in der Hauptstadtregion, finden sich auch spezialisierte Restaurants. In sogenannten “Hypermarkets”, auch für europäische Verhältnisse oft riesige Supermärkte, bekommt man alternativ den ganzen Tag lang schnelle, fertig gekochte Mahlzeiten, häufig mit großer Auswahl. In Restaurants gilt: Arabisches Essen ist selten fleischlos, so dass Vegetarier in indischen Restaurants bessere Chancen haben. Jenseits der größeren Städte ist ein Angebot zwar fast immer vorhanden, aber sehr schlicht und häufig ohne Auswahlmöglichkeiten.

Omanreisende erfreuen sich an Wüsten, an Wadis in spektakulären Berglandschaften, an Oasen, an alten Festungen und Forts, an Ruinen alter Lehmsiedlungen, an Märkten und an Stränden. Oman ist nicht gerade ein Badeland. Obwohl es viele einsame oder Hotelstrände gibt, an denen man baden kann, gibt es so gut wie keine Badeinfrastruktur, da die Strände von der lokalen Bevölkerung normalerweise nicht zum Baden verwendet werden. Strände als Orte der Begegnung, zum Joggen oder Fußballspielen, werden aber auch bei Einheimischen immer beliebter. Bei Tauchern und Schnorchlern ist die Region um Musandam, die Daymaniyat Inseln, die von Ras as-Sawadi oder Maskat aus erreichbar sind sowie die Region südöstlich von Maskat beliebt. Die meisten Tauchbasen findet man in der Nähe von Maskat. Hier ist die Insel Al Fahal sowie die fjordähnliche Küste im Südosten zum Tauchen geeignet. Zusätzlich wurde hier im Jahr 2003 die Al Munassir als künstliches Riff und Tauchplatz versenkt. Zu den Ḥallāniyyāt-Inseln und Rund um Musandam gibt es seit einigen Jahren regelmäßige Tauchsafari-Touren. Oman bietet sehr gute Bedingungen für Kitesurfer. Speziell die Insel Masira im Süden Omans gilt als windsicherer Spot, im Sommer werden aufgrund des Monsuns konstant über 20 Knoten Windgeschwindigkeit erreicht.

Wüsten und abgelegene Bergregionen bieten sich für Fahrten mit entsprechenden Fahrzeugen an. So können auch Durchquerungen des Hadschar unternommen werden, die anders nicht möglich sind. Zunehmend werden ehemalige Off-Road-Strecken asphaltiert. Ein international bekanntes Highlight für Offroader ist die Fahrt in den Wahiba-Sands.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Sultanat Oman Tourismus, DestinationOman.com, Sultanat Oman Tourismus, Oman.de, Sultan Qaboos University, Wikivoyage Oman und Wikipedia Oman. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.





Das könnte Sie auch interessieren:

Das Kunstareal in München

Das Kunstareal in München

[caption id="attachment_24774" align="aligncenter" width="590"] Kunstareal © Maximilian Dörrbecker/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Kunstareal München ist ein Museumsviertel in der Maxvorstadt in München. Obwohl das Museumsviertel als solches historisch gewachsen ist, wird der Begriff Kunstareal erst seit der Entstehung der Pinakothek der Moderne und des Museum Brandhorst verwendet. Auch einige naturwissenschaftliche Museen des Staates befinden sich in unmittelbarer Nähe, so das Paläontologische Museum, ...

Themenwoche Paris - Arrondissement du Palais Bourbon (7.) und Arrondissement de l’Élysée (8.)

Themenwoche Paris - Arrondissement du Palais Bourbon (7.) und Arrondissement de l’Élysée (8.)

[caption id="attachment_151895" align="aligncenter" width="590"] 7th arrondissement - Palais Bourbon - Seat of the National Assembly © Webster[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"] 7. Arrondissement - Arrondissement du Palais BourbonDas 7. Pariser Arrondissement, das Arrondissement du Palais Bourbon, entstand während der Ausdehnung der Stadt zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Es ist mit dem Pariser Wahrzeichen, dem Eiffelturm, und weiterer bekannter Sehenswürdigkeiten ein beliebtes Ziel für Touristen. Außerdem ist es mit einer Vielzahl...

Interlaken im Berner Oberland

Interlaken im Berner Oberland

[caption id="attachment_151511" align="aligncenter" width="590"] View of Interlaken and Thunersee from Schynige Platte © Andrew Bossi[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Interlaken ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Verwaltungskreises Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern. Interlaken liegt im Berner Oberland zwischen Thunersee und Brienzersee, auf einer "Bödeli" genannten Schwemmebene. Die beiden Seen werden durch die Aare verbunden, welche durch Interlaken fliesst. Die Gemeinden Interlaken, Unterseen und Matten bilden zusam...

Île de la Cité

Île de la Cité

[caption id="attachment_163538" align="aligncenter" width="590"] © GuidoR/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Die Île de la Cité (deutsch Stadtinsel) ist eine Binneninsel in der Seine und der älteste Teil der französischen Hauptstadt Paris. Sie vergrößerte sich im Laufe der Jahrhunderte von ursprünglich 8 auf 22 Hektar und ist durch neun Brücken mit den beiden Seineufern Rive Droite und Rive Gauche sowie mit ihrer Nachbarinsel Île Saint-Louis verbunden. Diese tragen, im Uhrzeigersinn und vom Westen ausgehend...

Route des Grandes Alpes

Route des Grandes Alpes

[caption id="attachment_161304" align="aligncenter" width="590"] © www.tratti.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ein legendärer Reiseweg für ein einzigartiges Abenteuer! Die 1937 eingeweihte Route des Grandes Alpes (französische Hochalpenstraße), die schönste Strecke der Bergrouten, die von Thonon-les-Bains bis nach Menton, vom Genfer See bis zum Mittelmeer, über 684 km und 16 Hochalpenpässe durch die höchsten Bergmassive der französischen Alpen führt - sechs von ihnen erreichen ihren höchsten Punkt bei über 2 000 Meter...

Themenwoche Amsterdam - Der Rembrandtplein

Themenwoche Amsterdam - Der Rembrandtplein

[caption id="attachment_171954" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Minke Wagenaar/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Rembrandtplein ist ein großer Platz in Amsterdam der 1876 nach dem Maler Rembrandt van Rijn benannt wurde, der in der Nähe des Platzes ein Haus besessen hat,das heutige Museum Het Rembrandthuis. Der Platz war einst der Buttermarkt in Amsterdam. 1852 wurde hier im Beisein von König Wilhelm III. eine Statue von Rembrandt enthüllt und 1876 dann der Name des Platzes von Botermarkt in Rembrandtpl...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Kiev © flickr.com - Jorge Láscar/cc-by-2.0
Themenwoche Ukraine

Die Ukraine ist ein Staat in Osteuropa. Mit einer Fläche von 603.700 Quadratkilometern ist sie der größte Staat in Europa....

Houston Street © David Shankbone/cc-by-sa-3.0
Die Bowery in Manhattan

Die Bowery ist eine im Süden von Manhattan in New York City gelegene Straße und deren Umgebung. Begrenzt wird das...

© CherryX/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Istanbul – Die İstiklal Caddesi

Die İstiklâl Caddesi ("Unabhängigkeitsstraße"), vormals Cadde-i Kebir bzw. Grande rue de Péra, ist eine der bekanntesten Straßen der türkischen Stadt...

Schließen