Themenwoche Kuba – Trinidad

Mittwoch, 27. April 2016 - 12:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, UNESCO-Welterbe

The Iglesia y Convento de San Francisco © Dieter Mueller/cc-by-sa-3.0

The Iglesia y Convento de San Francisco © Dieter Mueller/cc-by-sa-3.0

Trinidad ist eine Stadt in der Provinz Sancti Spíritus an der zentralen Südküste Kubas. In dem Municipio leben 75.000 Menschen. Trinidad wurde 1514 von dem spanischen Eroberer Diego Velázquez de Cuéllar unter dem Namen “Villa De la Santísima Trinidad” gegründet. Es war nach Baracoa und Bayamo die dritte spanische Siedlungsgründung. 1519 starteten die Konquistadoren unter Hernán Cortés von Trinidad zu ihren Eroberungszügen nach Mexiko. In Trinidad hatte man zunächst gehofft, in den nahe gelegenen Flüssen Gold zu finden. Als sich die Pläne jedoch als unrealistisch erwiesen hatten, lebte man bis in das 18. Jahrhundert hinein hauptsächlich vom Schmuggel.

Seinen Aufstieg zu einer wohlhabenden Stadt verdankt Trinidad dem Zucker und dem damit verbundenen Sklavenhandel. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war Trinidad eine der bedeutendsten Zuckermetropolen Kubas. Daneben wurden erfolgreich Tabakanbau und Viehzucht betrieben, sodass sich zwischen 1780 und 1830 die Bevölkerung vervierfachte. Den Aufschwung von Trinidad zur drittgrößten Stadt Kubas konnten auch dreimalige Plünderungen durch Piraten nicht stoppen. Zu den größten Zuckerrohrplantagen entwickelte sich das Valle de los Ingenios, wo die Pflanzerfamilie Iznaga 1830 mit dem Bau von Zuckermühlen begann. 1846 erreichte die Zuckerproduktion mit 7700 Tonnen ihren Höchststand. Zu Beginn seiner zweiten Südamerika-Expedition hielt sich Alexander von Humboldt 1801 für kurze Zeit in Trinidad auf.

Town Hall © flickr.com - zoonabar/cc-by-2.0 The Iglesia y Convento de San Francisco © Dieter Mueller/cc-by-sa-3.0 Plaza Mayor © Dieter Mueller/cc-by-sa-3.0 Street view at night © LukaszKatlewa/cc-by-sa-3.0 Teatro La Caritdad a Trinidad © Gorupdebesanez/cc-by-sa-3.0 Street view © Arnoud Joris Maaswinkel/cc-by-sa-4.0
<
>
The Iglesia y Convento de San Francisco © Dieter Mueller/cc-by-sa-3.0
Als mit dem verstärkten Anbau der Zuckerrübe in Europa Ende des 19. Jahrhunderts die Zuckerproduktion aus Zuckerrohr drastisch zurückging, endete die Blütephase der Stadt. Trinidad verlor seine Vormachtstellung in der Region an das benachbarte Cienfuegos, das durch die Erschließung neuer Verkehrswege und den Ausbau seines Hafens seinerseits einen Aufschwung erlebte. Trinidad versank in die Bedeutungslosigkeit, konnte aber sein mittelalterliches Straßenbild und teilweise auch die Prachtbauten rund um den Plaza Major erhalten. Erst in den 1950er Jahren erlebte Trinidad wieder einen Aufschwung durch die neue Straßenverbindungen nach Cienfuegos und Sancti Spíritus. In der ersten Hälfte der 1960er Jahre war die wenige Kilometer nördlich der Stadt gelegene Sierra de Escambray Rückzugsgebiet konterrevolutionärer Gruppen. Seit 1988 ist die Stadt gemeinsam mit den 20 km außerhalb liegenden Zuckerrohrplantagen von Valle de los Ingenios Weltkulturerbe der UNESCO.

Eine der größten Touristenattraktionen ist die Plaza Mayor, deren Flair noch heute an die Kolonialzeit erinnert. Alle bedeutenden Museen sind rund um diesen Platz zu finden, etwa das Museo Romántico im ehemaligen Palacio Brunet und das Architekturmuseum. Das koloniale Zentrum mit etwa 600 m Durchmesser ist zum großen Teil erhalten, die meisten Häuser werden bewohnt. Ausflugsziele in der Nähe von Trinidad sind der Nationalpark Topes de Collantes in der Sierra de Escambray, das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios und die Halbinsel Ancón mit Sandstränden und Schnorchelmöglichkeiten.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf IndiCuba.com – Trinidad und Wikipedia Trinidad. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Istrien - Umag

Themenwoche Istrien - Umag

[caption id="attachment_153466" align="aligncenter" width="590"] © Peko/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Umag ist eine Kleinstadt mit Hafen an der Nordwest-Küste Istriens in der Region Buje, nur wenige Kilometer von der kroatisch-slowenischen Grenze entfernt. Es ist ein bekanntes Geschäfts- und Fremdenverkehrszentrum und 40 km von Triest, 150 km von Ljubljana und 50 Seemeilen von Venedig entfernt. Umag ist die westlichste Stadt Kroatiens, die auch den Stadtteil Savudrija umfaßt. Touristisch gesehen ist das Hin...

Moustiers-Sainte-Marie in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

Moustiers-Sainte-Marie in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

[caption id="attachment_160195" align="aligncenter" width="590"] © Nepomuk[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Moustiers-Sainte-Marie ist eine Gemeinde mit 720 Einwohnern im Département Alpes-de-Haute-Provence in Frankreich. Der Fremdenverkehrsort ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Die Bewohner nennen sich Moustiérains. Moustiers-Sainte-Marie ist der Hauptort (Chef-lieu) des gleichnamigen Kantons im Arrondissement Digne-les-Bains und gehört keiner Communauté de communes an. Das Bergdorf liegt nördlich des Stausee...

Trenčín in der Westslowakei

Trenčín in der Westslowakei

[caption id="attachment_160779" align="aligncenter" width="590"] © Abphoto/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Trenčín ist ein Zentrum des mittleren Waagtals in der Westslowakei nahe an der Grenze zu Tschechien, zwischen den Weißen Karpaten im Norden und Westen, dem Gebirge Strážovské vrchy im Osten und Považský Inovec im Süden. Die Stadt hat etwas mehr als 56.000 Einwohner und ist Hauptstadt des Trentschiner Landschaftsverbands sowie des Bezirks Okres Trenčín. Auf einem Felsen über der Stadt steht die mittelalterl...

Interlaken im Berner Oberland

Interlaken im Berner Oberland

[caption id="attachment_151511" align="aligncenter" width="590"] View of Interlaken and Thunersee from Schynige Platte © Andrew Bossi[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Interlaken ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Verwaltungskreises Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern. Interlaken liegt im Berner Oberland zwischen Thunersee und Brienzersee, auf einer "Bödeli" genannten Schwemmebene. Die beiden Seen werden durch die Aare verbunden, welche durch Interlaken fliesst. Die Gemeinden Interlaken, Unterseen und Matten bilden zusam...

Die Mega-Yacht Topaz

Die Mega-Yacht Topaz

[caption id="attachment_161344" align="aligncenter" width="590"] © Michael011172/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Topaz ist eine der größten privaten Mega-Yachten der Welt. In der Liste der längsten Motoryachten belegt sie Platz 5. Der Stapellauf des auf der Fr. Lürssen Werft gebauten Schiffes erfolgte am 16. Mai 2012. Die Topaz fährt unter der Flagge der Kaimaninseln. Heimathafen ist George Town.[gallery size="medium" gss="1" ids="161343,161344,161342,161345"]Die 147 Meter (482 ft) lange Schiff hat eine...

Ra's al-Chaima am Persischen Golf

Ra's al-Chaima am Persischen Golf

[caption id="attachment_26554" align="aligncenter" width="590"] © rasalkhaimahtourism.com[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ra’s al-Chaima (deutsch: Spitze des Zelts) ist eines von sieben Emiraten, aus denen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bestehen. Das Emirat, das aus zwei Teilterritorien besteht, hat eine Größe von 1.684 km² und macht damit 2,17 % des Gebietes der VAE aus. Es leben dort nach einer Schätzung rund 260.000 Einwohner, die Zunahme mit ca 5 % pro Jahr entspricht dem allgemeinen Wachstum in den VAE. Die beid...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Chinatown - Arch gateway © chensiyuan/cc-by-sa-4.0
Themenwoche San Francisco – Chinatown

Die Chinatown von San Francisco ist eine der größten Chinatowns in den Vereinigten Staaten von Amerika und zählt zu den...

Cayo Largo del Sur © Panther/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Kuba – Isla de la Juventud

Die Isla de la Juventud (dt. "Insel der Jugend"; bis 1978 Isla de Pinos, dt. "Kieferninsel") ist mit einer Fläche...

The Cuba State Capitol (El Capitolio) in Havana © Nigel Pacquette/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Kuba

Kuba ist ein Inselstaat in der Karibik. Er grenzt im Nordwesten bzw. Norden an den Golf von Mexiko bzw. an...

Schließen