Themenwoche Kasachstan – Aqtau

Dienstag, 20. November 2018 - 12:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Aktau Lighthouse at the Caspian Sea © AnastassiyaL/cc-by-sa-3.0

Aktau Lighthouse at the Caspian Sea © AnastassiyaL/cc-by-sa-3.0

Aqtau ist eine Hafenstadt. Die Einwohnerzahl von Aqtau liegt bei etwa 190.000. Aqtau liegt im Gebiet Mangghystau auf der großen Halbinsel Mangyschlak im Westen Kasachstans am Ostufer des Kaspischen Meeres. Das Klima hier ist kontinental geprägt mit relativ kalten Wintern und heißen Sommern.

Die Stadt entstand wegen ihrer Bedeutung für die Nuklearindustrie als “geschlossene Stadt” Ende der 1950er Jahre. Von 1964 bis 1991 hieß die Stadt Schewtschenko (benannt nach dem ukrainischen Lyriker des 19. Jahrhunderts Taras Schewtschenko, der im nahen Nowopetrowskoje, heute Fort Schewtschenko, in der Verbannung lebte). Die Ausweitung der Exploration nach Uranerz, Erdöl und anderer Rohstoffe in Westkasachstan sowie der Aufbau eines großen metallurgischen Industriekomplexes in der Region Schewtschenko führte zu Beginn der 1960er Jahre zu einem starken Anstieg der Bevölkerungszahlen durch Zuwanderung in einem ansonsten wegen der klimatischen Bedingungen sehr dünn besiedelten Gebiet. 1973 ging in Schewtschenko auch der erste weltweit in industriellem Maßstab arbeitende schnelle Brüter in Betrieb. Das Kernkraftwerk Aqtau diente der Produktion von Plutonium. Die erzeugte Energie wurde hauptsächlich zur Entsalzung von Meerwasser eingesetzt. Die privilegierte Stellung der Stadt führte dazu, dass das städtebauliche Konzept und dessen Umsetzung in seiner Gesamtheit sowie im Detail bereits frühzeitig Objekte nationalen und internationalen Fachinteresses und hoher Anerkennung wurden. Das für Schewtschenko zuständige Architekten- und Planerkollektiv gewann 1975 den “Sir-Patrick-Abercrombie”-Preis der internationalen Architektenvereinigung (UIA) sowie im Jahr 1977 den Staatspreis der Sowjetunion.

Nach der Einstellung des Uranabbaus und der -aufbereitung sowie der Abschaltung des Kernkraftwerks im Februar 2001 (mit finanzieller Unterstützung der USA von ca. 3,8 Millionen US$) ist mittlerweile die Erdölindustrie das wirtschaftliche Rückgrat der Stadt und der Region. Beim Export von Erdöl spielt auch der Hafen eine zunehmend wichtigere Rolle. In Aqtau hat mit Mangghystaumunaigas eines der größten Mineralölunternehmen Kasachstans seinen Hauptsitz. Ein Konsortium aus Kazmunaigaz (51 %), Mubadala Development Company und ConocoPhillips (beide 24,5 %), planen erste Probebohrungen ca. 30 Kilometer süd-westlich von Aqtau im Jahr 2010. Das Projekt trägt den Namen “N-Block” (wobei N für Nursultan stehen soll) und voraussichtlich ab 2016 mit der Ölförderung beginnen.

Entrance to the city © Triante2009 Appartment block "Oaziz" © Vita86/cc-by-sa-3.0 Aktau Lighthouse © Shalomanov/cc-by-sa-3.0 Aktau Lighthouse at the Caspian Sea © AnastassiyaL/cc-by-sa-3.0 Mariott Renaissance Aktau © Chmeruk Vladislav/cc-by-sa-3.0
<
>
Aktau Lighthouse at the Caspian Sea © AnastassiyaL/cc-by-sa-3.0
Der im Jahre 1963 erbaute Aqtauer Hafen am Kaspischen Meer dient sowohl der Wirtschaft als auch dem Personenverkehr. Unter anderem gibt es Fährverbindungen nach Olia (Russland), Baku (Aserbaidschan) und Nowshar im Iran. Im April 2005 ließen die Behörden von Plänen wissen, welche bis 2009 Investitionen von bis zu 150 Millionen US-Dollar in den Ausbau des Hafens vorsehen, unter anderem auch in zusätzliche Beladekapazitäten für Erdöltanker. Aus dem Hafen von Aqtau werden durch die Handelsflotte des staatlichen Unternehmens Kazmortransflot auch kasachische Getreidelieferungen zum Beispiel nach Aserbaidschan verschifft. Im November 2006 kündigte Kasachstans Verkehrsminister Serik Achmetow zudem den Start einer Eisenbahnfähre zwischen Aqtau und Machatschkala in der russischen Republik Dagestan an.

Im Dezember 2007 wurde bei einer Pressekonferenz im Moskauer Kreml von Russlands Präsident Putin und Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew die Möglichkeit des Baus eines Atomkraftwerks in Aqtau vorgestellt. Der Bau wäre einer der “3. Generation” und basierend auf der Technologie, wie sie von russischen U-Booten bekannt wäre. Als ausführendes Unternehmen wurde Rosatom (Föderale Agentur für Atomenergie Russlands) genannt. Timur Shantikin, Leiter des Komitees für Atomenergetik des Industrieministeriums Kasachstans, teilte der Presse dann im Mai 2010 mit: “Das erste kasachische Kernkraftwerk soll bis 2020 in Aqtau im südwestlichen Teil des Landes gebaut werden.” Am Standort Aqtau war von 1973 bis 1999 bereits ein Kernkraftwerk zur Stromproduktion und Meerwasserentsalzung in Betrieb. Das damalige Kernkraftwerk war vom Typ BN-350, d.h. ein natriumgekühlter Schneller Brutreaktor.

Aqtau ist Heimatbasis für große Teile der kasachischen Marine. Seit 2001 wird diese stetig ausgebaut und erweitert, wobei im Jahr 2010 von ca. 5000 Marineangehörigen ausgegangen wurde. Die Marineausrüstung wird für Kasachstan mit 10 Kampfflugzeugen, zwei kleineren Küstenwachenschiffen, drei Mi-8 und sechs Mi-2 Helikoptern angegeben; der größte Teil dieser Ausrüstung ist in Aqtau stationiert.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf LonelyPlanet.com – Aktau, Renaissance Aktau Hotel, Wikitravel Aktau und Wikipedia Aqtau. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Die Hafenstadt Castellammare di Stabia

Die Hafenstadt Castellammare di Stabia

[caption id="attachment_160692" align="aligncenter" width="590"] Castellammare di Stabia seen from Monte Faito © Mentnafunangann/GFDL[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Castellammare di Stabia ist eine Hafenstadt mit 64.506 Einwohnern am Golf von Neapel. Sie liegt an der Stelle des antiken Stabiae und gehört zur Provinz Neapel in der Region Kampanien. Die Stadt befindet sich an der Bahnlinie der Ferrovia Circumvesuviana zwischen Sorrent und Pompei beziehungsweise Neapel. Castellammare di Stabia wurde 1654 von den Franzosen unt...

[ read more ]

Kanada: Guten Appetit!

Kanada: Guten Appetit!

[caption id="attachment_171212" align="aligncenter" width="590"] © George F.G. Stanley[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]In Kanada gibt es sehr viele Spezialitäten wie den Ahornsirup, der nicht nur zum Süßen von Speisen dient, sondern auch in Form von vielen Spezialitäten angeboten wird und in der Küche oft Verwendung findet. Eine Spezialität wäre auch das "dirty pigg", auf Deutsch "schmutziges Schwein". Das Wort leitet sich nicht etwa von schmutzig "dirty" sondern von "ditry" ab. Nach einer Sage hatte es ein Ausländer falsch ...

[ read more ]

Nationalpark Krka in Kroatien

Nationalpark Krka in Kroatien

[caption id="attachment_185627" align="aligncenter" width="590"] © John Maxwell[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der kroatische Nationalpark Krka umfasst auf einer Fläche von 109,5 km² den rund 45 Kilometer langen Flussabschnitt der Krka zwischen Knin und Skradin sowie den Unterlauf des Nebenflusses Čikola und liegt im zentralen Dalmatien. Der Nationalpark wurde im Jahre 1985 gegründet. Der Eintritt ist kostenpflichtig. An den Wasserfällen der Krka (Skradinski buk, Roški slap und an den Schleierfällen oberhalb der Roški-Fäll...

[ read more ]

Olympia in Griechenland

Olympia in Griechenland

[caption id="attachment_25011" align="aligncenter" width="590"] British Museum - Olympia Model © Joanbanjo/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Olympia war das Heiligtum des Zeus in Elis, im Nordwesten der Halbinsel Peloponnes. Es war der Austragungsort der Olympischen Spiele der Antike. Am Rande des antiken Heiligtums befindet sich die moderne Stadt Alt-Olympia. Bereits in der Renaissance kehrte das versunkene Olympia durch das Studium antiker Quellen in das Bewusstsein zurück, allerdings wurde es vor allem als Inb...

[ read more ]

Palermo auf Sizilien

Palermo auf Sizilien

[caption id="attachment_150167" align="aligncenter" width="590"] Collage Palermo © DanieleDF1995[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Palermo ist die Hauptstadt der Autonomen Region Sizilien und der Provinz Palermo. Sie liegt an einer Bucht an der Nordküste Siziliens. Im 8. Jahrhundert v. Chr. gegründet, erlebte die Stadt vor allem unter der Vorherrschaft der Araber sowie der Normannen und der Staufer eine Blütezeit. Heute ist Palermo mit 660.000 Einwohnern Italiens fünftgrößte Stadt und das politische sowie kulturelle Zentrum Sizi...

[ read more ]

Cisterna Basilica in Istanbul

Cisterna Basilica in Istanbul

[caption id="attachment_161946" align="aligncenter" width="590"] Basilica Cistern © Taco325i/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Cisterna Basilica (türk.: Yerebatan Sarnıcı), oft auch Versunkener Palast genannt, ist eine spätantike Zisterne westlich der Hagia Sophia im heutigen Istanbul (früher Konstantinopel). Die Anlage ist eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ursprünglich soll die Zisterne von Kaiser Konstantin in Auftrag gegeben worden sein. Ihr Aussehen und ihre Größe verdankt d...

[ read more ]

Rhodos, die Sonneninsel

Rhodos, die Sonneninsel

[caption id="attachment_153542" align="aligncenter" width="590"] Maltan Knights Castle in Rhodes City © Polimerek[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Rhodos ist mit 1.401,45 km² die Hauptinsel der griechischen Inselgruppe Dodekanes in der Südost-Ägäis. Nach der Volkszählung von 2001 hatte die Insel 117.007 Einwohner, davon etwa die Hälfte in der Stadt Rhodos, dem Hauptort und touristischem Zentrum im Norden der Insel. Die Landschaft von Rhodos ist insbesondere im Inneren sehr gebirgig. Die höchsten Erhebungen sind der Attaviros m...

[ read more ]

Themenwoche Paris

Themenwoche Paris

[caption id="attachment_151911" align="aligncenter" width="590"] Town Hall © Cédric Bonhomme[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Paris ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/ Lutezia genannt. Das administrativ zur Stadt Paris gehörende Gebiet hat 2.193.031 Einwohner, in der städtischen Siedlungszone leben 10.197.678 Menschen und in der gesamten Metropolregion 11.836.970 Menschen. Die außerhalb der Ringautobahn liegenden Vororte der Ban...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Ak Oda Presidential Palace in Astana © panoramio.com - Nikolay Olkhovoy/cc-by-3.0
Themenwoche Kasachstan

Kasachstan ist ein Binnenstaat zwischen dem Kaspischen Meer im Westen und dem Altai-Gebirge im Osten. Gemessen an der Fläche ist...

Millions of Pilgrims take a ritual bath at Sangam © Lokankara/cc-by-sa-3.0
Allahabad in Indien

Allahabad, seit Oktober 2018 offiziell Prayagraj, ist eine Millionenstadt (Municipal Corporation) im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Die Stadt ist Verwaltungssitz...

Monument of the Republic, to commemorate the founding of modern Turkey in 1923 © Nevit Dilmen/cc-by-sa-3.0
Beyoğlu in Istanbul

Beyoğlu ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kreises der türkischen Provinz İstanbul sowie ein Stadtteil auf der europäischen Seite von İstanbul....

Schließen