Themenwoche Island – Akureyri

Freitag, 28. Oktober 2016 - 12:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Hlíðarfjall ski slopes just west of the town © Fancy-cats-are-happy-cats

Hlíðarfjall ski slopes just west of the town © Fancy-cats-are-happy-cats

Die Stadt und Gemeinde Akureyri ist mit 18.000 Einwohnern nach Reykjavík und dessen beiden Vororten Kópavogur und Hafnarfjörður die viertgrößte Stadt Islands. Die Hafenstadt stellt das größte Bevölkerungszentrum außerhalb des Hauptstadtbezirks und das größte Dienstleistungszentrum im Norden des Landes dar. Zum Gemeindegebiet gehört seit 31. Mai 2009 auch die Insel Grímsey. Akureyri liegt am Ufer des weit ins Land hineinreichenden Fjords Eyjafjörður und des Flusses Glerá. Westlich liegt die gebirgige Halbinsel Tröllaskagi mit dem Öxnadalur. Nordwestlich von Akureyri liegt der nächste größere Ort, Dalvík und die Gemeinde Hörgársveit.

Akureyris Hausberg Súlur befindet sich südsüdwestlich der Stadt. Südlich liegt die Gemeinde Eyjafjarðarsveit mit dem Ort Hrafnagil und der Fluss Eyjafjarðará. Nordöstlich von Akureyri liegt der Ort Svalbarðseyri in der Gemeinde Svalbarðsströnd. Östlich von Akureyri liegt die Gemeinde Þingeyjarsveit. Akureyri liegt nur rund 50 Kilometer südlich des Nördlichen Polarkreises, der über die von dort aus mit Flugzeug und Fähre erreichbare Insel Grímsey verläuft. Die Stadt eignet sich gut als Ausgangspunkt zu anderen Sehenswürdigkeiten im Norden Islands, etwa zu den Wasserfällen Aldeyjarfoss und Goðafoss sowie zum See Mývatn mit seinen vulkanischen Erscheinungen und nach Húsavík zur Walbeobachtung. Vor der Stadt Akureyri im Fjord Eyjafjörður liegen weiße Raucher.

Town centre of Akureyri © Dan Fuhry/cc-by-sa-2.5 Akureyri with Hlíðarfjall in the background, viewed from the eastern shore of Eyjafjörður © Debivort/cc-by-sa-3.0 Hlíðarfjall ski slopes just west of the town © Fancy-cats-are-happy-cats Harbor of Akureyri with cruise ship © Miriam123
<
>
Akureyri with Hlíðarfjall in the background, viewed from the eastern shore of Eyjafjörður © Debivort/cc-by-sa-3.0
Schon nach 1840 war die Stadt durch den Zuzug von Handwerkern und Lohnarbeitern merklich angewachsen. Während die Kaufleute im südlichen Teil des Ortes lebten, ließen sich die Handwerker im Norden (im Stadtteil Oddeyri) nieder. Zwischen den beiden Stadtteilen gab es lange ständige Zwistigkeiten. Sogar das Gymnasium (menntaskóli) wurde genau auf der Grenzlinie angesiedelt, die noch extra ausgemessen wurde. Schließlich erlebte die Stadt ab 1900 einen stürmischen Aufschwung, nachdem eine Handelsgesellschaft (Kaupfélag Eyfirðinga og Akureyrar) gegründet wurde und mit ihren Geschäften, Lagerhäusern und angeschlossenen Unternehmen für Prosperität sorgte. Der Ausbau der Trawlerfischerei bekam Akureyri gut. Heute lebt man von den schon oben genannten Industrien, zu denen noch die Hightech-Industrie hinzukam. Außerdem gilt der Tourismus als Wachstumsfaktor. Im September 1987 wurde die Universität Akureyri gegründet. Zahlreiche Industriebetriebe haben sich in Akureyri angesiedelt. Neben der woll- und der fischverarbeitenden Industrie gibt es eine große Brauerei.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören:

  • Nonnahús: In diesem Haus im dänischen Stil lebte der berühmte Jesuit und Kinderbuchautor Jón Sveinsson (1857–1944), der die Serie von Romanen um den isländischen Jungen Nonni, der in die Welt hinausreist, schrieb. Das Haus ist heute als Museum eingerichtet, mit Möbeln des 19. Jahrhunderts und persönlichen Gegenständen des Autors.
  • Sigurhæðir (dt. die Siegeshöhen): Das Haus des Poeten Matthías Jochumsson, Dichters unter anderem der isländischen Nationalhymne, ist heute ebenfalls ein Museum.
  • Davíðshús: Auch das Haus des Schriftstellers und Bibliothekars Davíð Stefánsson kann man besichtigen.
  • Kunstmuseum Akureyri (Listasafnið á Akureyrari): Das Museum, eine ehemalige Molkerei, ist ein Beispiel für den isländischen Bauhausstil und beherbergt wechselnde Ausstellungen vor allem moderner Kunst. Seit 2006 ist das 1993 gründete Museum Ort der Preisverleihungen für den Isländischen Visual Arts Award.
  • Heimatmuseum (Minjasafn Akureyrar): Das Museum in der Villa Kirkjuhvoll präsentiert Gegenstände, Fotos und Manuskripte zur Geschichte von Akureyri und des Eyjafjörður.
  • Naturkundemuseum (Náttúrufræðistofnun Norðurlands): Es zeigt vor allem Tiere und Pflanzen der Gegend.
  • Das Transportmuseum am Flughafen. Es hat eine reiche Auswahl verschiedener Flugmaschinen, Autos und anderer Verkehrsmittel.
  • Der Botanischer Garten Akureyri liegt hoch über dem Fjord noch oberhalb der Akureyrarkirkja im Südwesten der Stadt. Zu sehen sind dort über 6000 fremde Arten von Blumen, Bäumen und anderen Gewächsen sowie etwa 400 einheimische Arten. Im Prinzip ist er ganzjährig etwa von Sonnenauf- bis -untergang geöffnet.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Akureyri, VisitAkureyri.is, Wikivoyage Akureyri und Wikipedia Akureyri. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Panama - Penonomé

Themenwoche Panama - Penonomé

[caption id="attachment_168506" align="aligncenter" width="590"] Saint John the Baptist Church © flickr.com - Anelly Celis/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Penonomé ist die Hauptstadt der Provinz Coclé mit 22.000 Einwohnern. Die Stadt liegt am Pan American Highway und die Umgebung ist flach und unbewaldet. Penonomé wurde 1581 gegründet. "Penó nomé" bedeutet in der Sprache der Einheimischen Nomé wurde hingerichtet. Nomé war Häuptling eines lokalen indianischen Stammes, der durch einen spanischen Kolonialbeamten get...

Quartier des Halles in Paris

Quartier des Halles in Paris

[caption id="attachment_163059" align="aligncenter" width="590"] © Zoeunibail/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Quartier des Halles (dt. Viertel der Hallen) ist der Name des zweiten der 80 Quartiers der Stadt Paris, die in ihrer heutigen Form im Zuge der letzten Eingemeindung im Jahr 1860 geschaffen wurden. Das Viertel liegt auf dem Rive Droite (dt. rechtes Ufer) der Seine im Zentrum der Stadt und ist Teil des 1. Arrondissements. Es ist nach dem ehemaligen Pariser Großmarkt (frz. Halles Centrales oder Halles de Paris) un...

Themenwoche Steiermark - Köflach

Themenwoche Steiermark - Köflach

[caption id="attachment_153214" align="aligncenter" width="590"] Holy Andreas Church © Isiwal/cc-by-sa-3.0-at[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Köflach ist mit 10.000 Einwohnern die größte Stadt im Bezirk Voitsberg. Köflach ist eine ehemalige Bergbaugemeinde im Braunkohlerevier Köflach-Voitsberg. Der Mineraloge Abbé Poda erschloss 1766 die Kohlevorkommen um Köflach und leitete damit die Umwandlung des bäuerlichen Raums in ein Bergbau- und schließlich Industriegebiet ein. Im Ortsteil Piber befindet sich das Bundesgest...

Die SeaDream I und II

Die SeaDream I und II

[caption id="attachment_152949" align="aligncenter" width="590"] SeaDream II in Pula © Orlovic[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"] "It's yachting, not cruising!" An Bord der beiden baugleichen Schwesterschiffe "SeaDream I" und "SeaDream II" erlebt man seinen ganz persönlichen Traumurlaub. Eine Seereise mit SeaDream Yacht Club ist keine Kreuzfahrt im eigentlichen Sinne. In der angenehmen Gesellschaft von maximal 110 Gästen aus aller Welt genießen man das exklusive Ambiente einer Privatjacht. Auf den Reiserouten liegen die schönste...

Bełżec in Polen

Bełżec in Polen

[caption id="attachment_151047" align="aligncenter" width="590"] Orthodox church of St. Vasily from 1756 © Yarek shalom/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bełżec ist ein Dorf mit 2.600 Einwohnern im Powiat Tomaszowski in der Woiwodschaft Lublin in Polen. Es ist ebenfalls Sitz der gleichnamigen Landgemeinde. Bełżec ligt ca. 113 km südöstlich von Lublin und ca 7 Kilometer südlich von Tomaszów Lubelski nahe der Grenze zur Ukraine. 1607 erhielt Bełżec die Stadtrechte nach Magdeburger Recht. 1648 erreichten Tr...

Die Hamptons auf Long Island

Die Hamptons auf Long Island

[caption id="attachment_4277" align="aligncenter" width="590" caption="Southampton - National Golf Links of America clubhouse © Americasroof"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Hamptons bzw. Die Hamptons ist der Name einer Region am Ostende der Insel Long Island im Suffolk County des US-Bundesstaats New York. Der Name leitet sich von den dortigen Städten Southampton, East Hampton, Westhampton, Bridgehampton und Hampton Bays ab. Die Hamptons liegen zwischen 130 Kilometer (Westhampton) und 230 Kilometer (Montauk) von New York City entf...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Crossing of Rue Mouffetard and Rue de l'Arbalète © LPLT/cc-by-sa-3.0
Quartier Latin in Paris

Das Quartier Latin (deutsch Lateinisches Viertel) ist das traditionelle Studentenviertel in Paris. Sein Name leitet sich von der Tatsache ab,...

Keflavík from seaside © Chmee2/Valtameri/cc-by-3.0
Themenwoche Island – Keflavík

Keflavík (dt. Treibholzbucht) ist eine Hafenstadt in Südwestisland. 1994 schloss sich Keflavík mit den umliegenden Ortschaften Njarðvík und Hafnir zur...

Fishery Museum © TommyBee
Themenwoche Island – Ísafjörður

Ísafjörður (Eisfjord) ist eine Stadt im äußersten Nordwesten Islands in der Stadtgemeinde Ísafjarðarbær. Am 1. Januar 2014 lebten in Ísafjörður...

Schließen