Themenwoche Hamburg – Harvestehude

Freitag, 28. Januar 2011 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Architektur, Allgemein, Hamburg

Deutsche Presse-Agentur © AltSylt/cc-by-sa-4.0

Deutsche Presse-Agentur © AltSylt/cc-by-sa-4.0

Harvestehude ist ein Stadtteil im Bezirk Eimsbüttel von Hamburg. Harvestehude liegt auf einem Geestrücken westlich der Außenalster. Im Süden schließt der Stadtteil Rotherbaum an und im Westen Eimsbüttel. Im Norden trennt der Isebekkanal Harvestehude von den Stadtteilen Eppendorf und Hoheluft. Zu Harvestehude gehören die Grindelhochhäuser, der größte Teil von Pöseldorf und das Klosterland rund um den Innocentiapark. Am östlichen Rand, am Alstervorland, verläuft der Harvestehuder Weg. Das Wohnquartier zwischen Mittelweg und Harvestehuder Weg gehört zu den wohlhabendsten Quartieren Hamburgs. Das Wohnquartier Grindel war früher das Zentrum jüdischen Lebens in Hamburg.

Der Name geht zurück auf das ehemalige Kloster Harvestehude, das von 1293 bis 1530 nordwestlich des heutigen Eichenparks lag. Dabei handelt es sich um eine Übertragung vom vormaligen Standort des Klosters, Herwardeshude am Pepermölenbek bei dem späteren Altona. In der wörtlichen Übersetzung wäre die Bedeutung Stapelplatz an einer Fährstelle (Hude) des Hüters des Heeres (Herward), allerdings war Herward im 12. und 13. Jahrhundert ein regional überaus gebräuchlicher Name, so dass die naheliegende Vermutung, ein gewisser Herward habe die Anlegestelle an diesem Ort, dem Pepermöhlenbek, gegründet, weit verbreitet in der Literatur zu finden ist. Nach dem Umzug an die Alster nannten die Nonnen ihr Kloster “In valle virginum” (Jungfrauenthal), doch der volkstümliche Name blieb Die Frauen von Herwardeshude, aus dem sich schließlich in sprachlicher Veränderung und aus Wortspielerei der Name Harvestehude entwickelte. Der Hamburger Geschichten- und Sagenschreiber Otto Beneke führte dazu aus, dass diesen Ort “manche gute Hamburger, da ein Winterhude gegenüber liegt, auch wohl Herbstehude nennen und zwar gar nicht so irrig, denn ‚Harvest‘ ist das plattdeutsche Wort für Herbst.”

View from Krugkoppelbrücke © MontanNito/cc-by-sa-3.0 Harvestehuder Weg © AltSylt/cc-by-sa-4.0 Harvestehuder Weg © AltSylt/cc-by-sa-4.0 © panoramio.com - hh oldman/cc-by-3.0 © panoramio.com - hh oldman/cc-by-3.0 © panoramio.com - hh oldman/cc-by-3.0 Deutsche Presse-Agentur © AltSylt/cc-by-sa-4.0
<
>
View from Krugkoppelbrücke © MontanNito/cc-by-sa-3.0
1530 wurde das Kloster abgebrochen und in städtische Verwaltung übernommen. 1860 kaufte ein „Consortium Hamburger Bürger“ das Gut Harvestehude auf, erschloss das Land durch ein planmäßiges Straßennetz und verkaufte es weiter – meist an Immobilienspekulanten, die auf den parzellierten Grundstücken Villen und vornehme Etagenhäuser zum Verkauf und zur Vermietung an Angehörige der Hamburger Oberschicht und des Mittelstandes errichteten. Harvestehude wurde zu einem der vornehmsten Viertel Hamburgs. Der Name des zu Harvestehude gehörenden “Pöseldorf” soll von “pöseln” abgeleitet sein, was so viel wie “gärtnerisches Herumwirtschaften ohne großen wirtschaftlichen Erfolg” bedeutete. Als 1813 die wenigen Häuser in diesem Gartengebiet abbrannten, wurden hier zwischen Pöseldorfer Weg und Magdalenenstraße Remisen und Häuser für Kutscher, Handwerker, Krämer und Dienstboten gebaut.

Der Stadtteil wird geprägt durch zahlreiche Villen und herrschaftliche Wohnhäuser, die ab etwa 1870 vorerst im Stil des Historismus gebaut wurden. Nach 1900 setzte sich in Harvestehude zunehmend der Jugendstil durch. Neuere Häuser entstanden nach dem Ersten Weltkrieg meist in den wenigen verbliebenen Baulücken oder insbesondere in den 1950er-Jahren auf den Trümmern der Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs. Die Abrisse historischer Bausubstanz erreichten in den 1970er-Jahren in Harvestehude ihren Höhepunkt. Meist wichen Villen auf großen Grundstücken Appartementkomplexen. Auch heute noch kommt es immer wieder vor, dass historische Bausubstanz abgerissen wird, beispielsweise zuletzt im Sommer 2007 eine Villa des so genannten „romantischen Historismus“ aus den 1850er-Jahren am Mittelweg. Die Grindelhochhäuser sind die ersten Hochhäuser, die 1946 bis Mitte der 1950er-Jahre zu Wohnzwecken gebaut wurden. Die (neue) Hauptkirche St. Nikolai am Klosterstern wurde in den 1960er-Jahren als Ersatz für die ausgebombte ehemalige Hauptkirche St. Nikolai in der Hamburger Innenstadt gebaut. Sehenswert sind das Kirchenfenster von Elisabeth Coester und das Altarbild von Oskar Kokoschka. Die katholische Kirche St. Elisabeth wurde 1926 zusammen mit dem Pfarrhaus an der Ecke Hochallee / Oberstraße errichtet. Abgesehen vom asymmetrischen Turm und der Verkleidung mit Werksteinen ist das Kirchgebäude äußerlich wenig auffällig. Die neugotische Kirche St. Johannis Harvestehude, erbaut 1880 bis 1882, lag ursprünglich im Stadtteil und ist dort heute als Gemeinde aktiv. Gelegen ist das Gebäude allerdings heute im Stadtteil Rotherbaum. Im vierten Stockwerk des Hauses Alsterchaussee 5 eröffnete Helmuth Gmelin im März 1948 das Theater im Zimmer. Im Mai 1952 zog das Theater aus Platzgründen auf die andere Straßenseite (Nr. 30) in eine aus dem 19. Jahrhundert stammende Villa um.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf hamburg.de – Harvestehude und Wikipedia Harvestehude. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.








Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Themenwoche Istrien - Labin

Themenwoche Istrien - Labin

[caption id="attachment_153462" align="aligncenter" width="590"] © Alessandro Vecchi/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Labin liegt nahe der Ostküste der istrischen Halbinsel auf halber Strecke zwischen Pula und Opatija. Die Gemeinde hat fast 12.000 Einwohner, von denen rund 7.000 in der Kernstadt und 1.400 in dem Fremdenverkehrsort Rabac (Portalbona) wohnen. Hauptwirtschaftszweige waren vom 19. Jahrhundert bis nach dem Zweiten Weltkrieg die Landwirtschaft und der Kohlebergbau. Nach dem Niedergang des Bergbaus und...

[ read more ]

Chengdu, Panda-Hauptstadt der Welt und Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan

Chengdu, Panda-Hauptstadt der Welt und Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan

[caption id="attachment_23603" align="alignleft" width="590"] Tianfu Square © Fangoufang/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Chengdu ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan und eine der 15 Unterprovinzstädte des Landes. Der chinesische Kurzname ist Róng. Die Stadt hat 10,44 Millionen Einwohner, davon ca. 4,52 Mio. in den neun Stadtbezirken. Chengdu hat sich neben Chongqing zum Wirtschaftszentrum Westchinas entwickelt. 2006 kam die Stadt laut China Daily auf den vierten Platz der lebenswertesten Städte Chinas....

[ read more ]

Themenwoche Emilia-Romagna - Forlì

Themenwoche Emilia-Romagna - Forlì

[caption id="attachment_152598" align="aligncenter" width="590"] Town Hall © Controllore Fiscale[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Forlì ist die Hauptstadt der italienischen Provinz Forlì-Cesena mit 118.968 Einwohnern. In der Innenstadt mischen sich mittelalterliche und Stile-Fascismo-Architektur. Forlì liegt an den östlichen Ausläufern der Apenninen an der Bahnstrecke Bologna - Rimini. Etwa 30 km nordwestlich befindet sich die berühmte italienische Rennstrecke von Imola. In der teilweise noch ummauerten Stadt befinden s...

[ read more ]

Almere ist die jüngste Stadt der Niederlande

Almere ist die jüngste Stadt der Niederlande

[caption id="attachment_160618" align="aligncenter" width="590"] Almere Harbour © Dysturb.net - Ekim Tan[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Almere ist die siebtgrößte Stadt der Niederlande und die größte Stadt der Provinz Flevoland. Sie hatte über 190.000 Einwohner und liegt zwischen Amsterdam und der Provinzhauptstadt Lelystad. Der Name Almere geht auf einen gleichnamigen Süßwassersee (Zuiderzee) zurück, den es nach historischen Urkunden im Frühmittelalter an der Stelle des heutigen IJsselmeeres gab. Im Rahmen der Zuiderzeewe...

[ read more ]

Themenwoche Galicien - Monforte de Lemos

Themenwoche Galicien - Monforte de Lemos

[caption id="attachment_150872" align="aligncenter" width="590"] © Barfly2001[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Monforte de Lemos ist eine Stadt in der Provinz Lugo, ca. 45 km nordöstlich von Ourense, mit 19.500 Einwohnern. Die Stadt liegt am Fluss Minho, einem Nebenfluss des Sil. Die schon seit der Bronzezeit nahezu lückenlos besiedelte Kleinstadt weist eine Reihe von bedeutenden Baudenkmälern auf. Dazu gehören das Kloster San Vicente do Pino mit seinem Kreuzgang und der klassizistischen Fassade, der Palast der Grafen von...

[ read more ]

Erstes deutsches Kaufhaus steht in Wladiwostok: Kunst & Albers, eine Erfolgsgeschichte mit Start in Hamburg

Erstes deutsches Kaufhaus steht in Wladiwostok: Kunst & Albers, eine Erfolgsgeschichte mit Start in Hamburg

[caption id="attachment_699" align="alignleft" width="220" caption="Kunst & Albers © ZDF"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Es ist immer wieder interessant und spannend herausragende Pionier- und unternehmerische Leistungen nachzuvollziehen. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte began in Wladiwostok, mit dem Aufstieg des deutschen Handelshauses Kunst & Albers, das Südsibirien mit Waren aus der ganzen Welt versorgte. Das erste deutsche Kaufhaus überhaupt, es stand ausgerechnet am Ende der Welt und dort steht es immer noch. Das Haus be...

[ read more ]

Themenwoche Beirut - Das Phoenicia Hotel

Themenwoche Beirut - Das Phoenicia Hotel

[caption id="attachment_165004" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Hussein Abdallah/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Phoenicia Hotel ist ein 5-Sterne Hotel der InterContinental Hotels Group in Beirut im Libanon. Es befindet sich an der Mittelmeerküste in der Rue Fakhreddine an der Corniche Beirut, der Promenade der Stadt. Die Entfernung zur Innenstadt von Beirut mit ihrem Beirut Central District beträgt nur wenige hundert Meter; der Flughafen Beirut ist etwa acht Kilometer vom Hotel entfernt. Das Hotel be...

[ read more ]

Europäische Route der Industriekultur

Europäische Route der Industriekultur

[caption id="attachment_161299" align="aligncenter" width="590"] © erih.net[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Europäische Route der Industriekultur, kurz ERIH für European Route of Industrial Heritage, ist ein Netzwerk der wichtigsten Standorte des industriellen Erbes Europas. Auf der ERIH-Webseite werden über 850 Objekte bzw. Städte oder Regionen in 32 europäischen Ländern vorgestellt. Das ERIH-Netzwerk ist in den Jahren 2003-2008 von elf Projektpartnern mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union aufgeb...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Speicherstadt © Heidas
Themenwoche Hamburg – HafenCity und Speicherstadt

Speicherstadt Die Speicherstadt in Hamburg ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt und steht seit 1991 unter Denkmalschutz....

Klaipeda © Nikater
Klaipėda in Litauen

Klaipėda (deutsch: Memel), ist eine Hafenstadt in Litauen. Sie liegt in der kurischen Landschaft Pilsaten an der Mündung des Kurischen...

West Bohemian Museum © Norbert Aepli
Bier, Škoda, Plzeň – Tschechien

Plzeň (deutsch Pilsen) ist die viertgrößte Stadt Tschechiens im Westen von Böhmen und der Verwaltungssitz des Plzeňský kraj. Bekannt geworden...

Schließen