Themenwoche Hamburg – Harvestehude

Freitag, 28. Januar 2011 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Architektur, Allgemein, Hamburg

Deutsche Presse-Agentur © AltSylt/cc-by-sa-4.0

Deutsche Presse-Agentur © AltSylt/cc-by-sa-4.0

Harvestehude ist ein Stadtteil im Bezirk Eimsbüttel von Hamburg. Harvestehude liegt auf einem Geestrücken westlich der Außenalster. Im Süden schließt der Stadtteil Rotherbaum an und im Westen Eimsbüttel. Im Norden trennt der Isebekkanal Harvestehude von den Stadtteilen Eppendorf und Hoheluft. Zu Harvestehude gehören die Grindelhochhäuser, der größte Teil von Pöseldorf und das Klosterland rund um den Innocentiapark. Am östlichen Rand, am Alstervorland, verläuft der Harvestehuder Weg. Das Wohnquartier zwischen Mittelweg und Harvestehuder Weg gehört zu den wohlhabendsten Quartieren Hamburgs. Das Wohnquartier Grindel war früher das Zentrum jüdischen Lebens in Hamburg.

Der Name geht zurück auf das ehemalige Kloster Harvestehude, das von 1293 bis 1530 nordwestlich des heutigen Eichenparks lag. Dabei handelt es sich um eine Übertragung vom vormaligen Standort des Klosters, Herwardeshude am Pepermölenbek bei dem späteren Altona. In der wörtlichen Übersetzung wäre die Bedeutung Stapelplatz an einer Fährstelle (Hude) des Hüters des Heeres (Herward), allerdings war Herward im 12. und 13. Jahrhundert ein regional überaus gebräuchlicher Name, so dass die naheliegende Vermutung, ein gewisser Herward habe die Anlegestelle an diesem Ort, dem Pepermöhlenbek, gegründet, weit verbreitet in der Literatur zu finden ist. Nach dem Umzug an die Alster nannten die Nonnen ihr Kloster “In valle virginum” (Jungfrauenthal), doch der volkstümliche Name blieb Die Frauen von Herwardeshude, aus dem sich schließlich in sprachlicher Veränderung und aus Wortspielerei der Name Harvestehude entwickelte. Der Hamburger Geschichten- und Sagenschreiber Otto Beneke führte dazu aus, dass diesen Ort “manche gute Hamburger, da ein Winterhude gegenüber liegt, auch wohl Herbstehude nennen und zwar gar nicht so irrig, denn ‚Harvest‘ ist das plattdeutsche Wort für Herbst.”

View from Krugkoppelbrücke © MontanNito/cc-by-sa-3.0 Harvestehuder Weg © AltSylt/cc-by-sa-4.0 Harvestehuder Weg © AltSylt/cc-by-sa-4.0 © panoramio.com - hh oldman/cc-by-3.0 © panoramio.com - hh oldman/cc-by-3.0 © panoramio.com - hh oldman/cc-by-3.0 Deutsche Presse-Agentur © AltSylt/cc-by-sa-4.0
<
>
View from Krugkoppelbrücke © MontanNito/cc-by-sa-3.0
1530 wurde das Kloster abgebrochen und in städtische Verwaltung übernommen. 1860 kaufte ein „Consortium Hamburger Bürger“ das Gut Harvestehude auf, erschloss das Land durch ein planmäßiges Straßennetz und verkaufte es weiter – meist an Immobilienspekulanten, die auf den parzellierten Grundstücken Villen und vornehme Etagenhäuser zum Verkauf und zur Vermietung an Angehörige der Hamburger Oberschicht und des Mittelstandes errichteten. Harvestehude wurde zu einem der vornehmsten Viertel Hamburgs. Der Name des zu Harvestehude gehörenden “Pöseldorf” soll von “pöseln” abgeleitet sein, was so viel wie “gärtnerisches Herumwirtschaften ohne großen wirtschaftlichen Erfolg” bedeutete. Als 1813 die wenigen Häuser in diesem Gartengebiet abbrannten, wurden hier zwischen Pöseldorfer Weg und Magdalenenstraße Remisen und Häuser für Kutscher, Handwerker, Krämer und Dienstboten gebaut.

Der Stadtteil wird geprägt durch zahlreiche Villen und herrschaftliche Wohnhäuser, die ab etwa 1870 vorerst im Stil des Historismus gebaut wurden. Nach 1900 setzte sich in Harvestehude zunehmend der Jugendstil durch. Neuere Häuser entstanden nach dem Ersten Weltkrieg meist in den wenigen verbliebenen Baulücken oder insbesondere in den 1950er-Jahren auf den Trümmern der Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs. Die Abrisse historischer Bausubstanz erreichten in den 1970er-Jahren in Harvestehude ihren Höhepunkt. Meist wichen Villen auf großen Grundstücken Appartementkomplexen. Auch heute noch kommt es immer wieder vor, dass historische Bausubstanz abgerissen wird, beispielsweise zuletzt im Sommer 2007 eine Villa des so genannten „romantischen Historismus“ aus den 1850er-Jahren am Mittelweg. Die Grindelhochhäuser sind die ersten Hochhäuser, die 1946 bis Mitte der 1950er-Jahre zu Wohnzwecken gebaut wurden. Die (neue) Hauptkirche St. Nikolai am Klosterstern wurde in den 1960er-Jahren als Ersatz für die ausgebombte ehemalige Hauptkirche St. Nikolai in der Hamburger Innenstadt gebaut. Sehenswert sind das Kirchenfenster von Elisabeth Coester und das Altarbild von Oskar Kokoschka. Die katholische Kirche St. Elisabeth wurde 1926 zusammen mit dem Pfarrhaus an der Ecke Hochallee / Oberstraße errichtet. Abgesehen vom asymmetrischen Turm und der Verkleidung mit Werksteinen ist das Kirchgebäude äußerlich wenig auffällig. Die neugotische Kirche St. Johannis Harvestehude, erbaut 1880 bis 1882, lag ursprünglich im Stadtteil und ist dort heute als Gemeinde aktiv. Gelegen ist das Gebäude allerdings heute im Stadtteil Rotherbaum. Im vierten Stockwerk des Hauses Alsterchaussee 5 eröffnete Helmuth Gmelin im März 1948 das Theater im Zimmer. Im Mai 1952 zog das Theater aus Platzgründen auf die andere Straßenseite (Nr. 30) in eine aus dem 19. Jahrhundert stammende Villa um.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf hamburg.de – Harvestehude und Wikipedia Harvestehude. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.








Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Danzig, eine offene Stadt

Danzig, eine offene Stadt

[caption id="attachment_149047" align="aligncenter" width="429"] Gdansk Collage © Michal Slupczewski[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Danzig ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der Woiwodschaft Pommern. Die Stadt hat über 450.000 Einwohner und bildet zusammen mit Gdynia (Gdingen) und Sopot (Zoppot) die Dreistadt (polnisch Trójmiasto) mit mehr als 740.000 Einwohnern. Im gesamten städtisch geprägten Ballungsraum Danz...

[ read more ]

Centre Georges-Pompidou in Paris

Centre Georges-Pompidou in Paris

[caption id="attachment_158042" align="aligncenter" width="590"] Centre Georges-Pompidou © foto@NikolasBecker.de/cc-by-sa-3.0-de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Centre national d’art et de culture Georges-Pompidou, umgangssprachlich auch Centre Pompidou oder Beaubourg, von den Einheimischen auch La Raffinerie tituliert, ist ein staatliches Kunst- und Kulturzentrum im 4. Arrondissement von Paris. Es wurde auf Initiative des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Georges Pompidou von den Architekten Renzo Piano, Richard Ro...

[ read more ]

Themenwoche Toskana - Viareggio

Themenwoche Toskana - Viareggio

[caption id="attachment_153281" align="aligncenter" width="590"] The Burlamacca canal © Sailko[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Viareggio ist eine Stadt mit 64.503 Einwohnern im Nordwesten der italienischen Region Toskana. Das am Tyrrhenischen Meer gelegene Seebad ist Standort von Marmorverarbeitung, Töpfereien und Schiffbau. Viareggio liegt in der tyrrhenischen Küstenlandschaft Versilia vor dem Bergzug der Apuanischen Alpen. Die Gegend war bis ins 18. Jahrhundert ein Sumpfgebiet um den küstennahen See Lago di Massaciuccoli. Mit d...

[ read more ]

Themenwoche Westjerusalem - Die Mamilla Mall

Themenwoche Westjerusalem - Die Mamilla Mall

[caption id="attachment_192361" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Ana Paula Hirama/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Mamilla Mall, auch als Alrov Mamilla Avenue bekannt, ist eine gehobene Einkaufsstraße und das einzige Open-Air-Einkaufszentrum in Westjerusalem. Das Einkaufszentrum liegt nordwestlich des Jaffa-Tors, direkt an der City Line, der Grenze zwischen Ostjerusalem und Westjerusalem, die aufgrund des von der UN mehrfach für nichtig erklärten Jerusalem-Gesetzes bis heute Bestand hat und Teil der Gr...

[ read more ]

Linz in Oberösterreich

Linz in Oberösterreich

[caption id="attachment_160823" align="aligncenter" width="590"] © www.vr-photos.com - Johann Steininger[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Linz ist die Landeshauptstadt von Oberösterreich und mit 191.767 Einwohnern nach Wien und Graz die drittgrößte Stadt der Republik Österreich. Die Stadt ist Zentrum des oberösterreichischen Zentralraums und hat eine Fläche von 96,048 km². Linz ist eine Statutarstadt und somit sowohl Gemeinde als auch Bezirk. Linz ist Sitz der Bezirkshauptmannschaften von Linz-Land und Urfahr-Umgebung. Linz tr...

[ read more ]

Die Disney Fantasy

Die Disney Fantasy

[caption id="attachment_152335" align="aligncenter" width="590"] Disney Fantasy arriving in New York © Stjanss and mriedel/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Disney Fantasy ist ein Postpanamax-Kreuzfahrtschiff der amerikanischen Reederei Disney Cruise Line. Sie ist nach der Disney Dream das zweite Schiff, das die Reederei auf der Meyer Werft in Papenburg bauen ließ. Nur elf Monate nach der Kiellegung, am 8. Januar 2012, fand das Ausdocken aus dem größten überdachten Baudock der Welt statt. Tausende Besucher...

[ read more ]

Madaba in Jordanien

Madaba in Jordanien

[caption id="attachment_164279" align="aligncenter" width="590"] Downtown Madaba © Jean Housen/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Madaba ist eine Stadt mit 70.000 Einwohnern. Sie liegt rund 35 Kilometer südlich von Amman. Die griechisch-orthodoxe St.-Georgs-Kirche enthält das berühmte Mosaik von Madaba, das eine Landkarte Palästinas aus dem 6. Jahrhundert zeigt. Madaba ist zudem Sitz der American University of Madaba (AUM) und des neuen Campus der German-Jordanian University (GJU). Die 1913 fertiggestell...

[ read more ]

Themenwoche Monaco - Larvotto

Themenwoche Monaco - Larvotto

[caption id="attachment_164141" align="aligncenter" width="590"] Larvotto Beach © V&A Dudush/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Larvotto ist ein Stadtbezirk (französisch quartier) im Fürstentum Monaco an der Côte d’Azur. Der Stadtbezirk liegt im Osten des Stadtstaates und hat eine Fläche von 0,22 Quadratkilometern (21,79 Hektar). Er grenzt an die monegassischen Stadtbezirke Monte-Carlo und La Rousse sowie an die französische Gemeinde Roquebrune-Cap-Martin. Der Stadtbezirk war früher Bestandteil der ehem...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Speicherstadt © Heidas
Themenwoche Hamburg – HafenCity und Speicherstadt

Speicherstadt Die Speicherstadt in Hamburg ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt und steht seit 1991 unter Denkmalschutz....

Klaipeda © Nikater
Klaipėda in Litauen

Klaipėda (deutsch: Memel), ist eine Hafenstadt in Litauen. Sie liegt in der kurischen Landschaft Pilsaten an der Mündung des Kurischen...

West Bohemian Museum © Norbert Aepli
Bier, Škoda, Plzeň – Tschechien

Plzeň (deutsch Pilsen) ist die viertgrößte Stadt Tschechiens im Westen von Böhmen und der Verwaltungssitz des Plzeňský kraj. Bekannt geworden...

Schließen