Themenwoche Bolivien – El Alto

Dienstag, 26. Juni 2018 - 12:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Market © Vallendar/IMEGS/cc-by-sa-3.0

Market © Vallendar/IMEGS/cc-by-sa-3.0

El Alto (spanisch “die Höhe”) liegt unmittelbar westlich von La Paz, zu dem es bis 1985 als Stadtteil gehörte. El Alto hat 840.000 Einwohner und ist damit die zweitgrößte Stadt Boliviens, nach Santa Cruz und vor La Paz und Cochabamba. Sie bildet zusammen mit La Paz den bevölkerungsreichsten Ballungsraum Boliviens. In El Alto liegen zahlreiche Industriebetriebe und der höchstgelegene internationale Flughafen der Welt. El Alto liegt zwischen 3.850 und 4150 m auf der trockenen Hochebene des Altiplano. Die Gesamtfläche des Stadtgebiets beträgt 1.042 km². Verwaltungstechnisch ist El Alto zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch Municipio) El Alto in der Provinz Murillo im Departamento La Paz.

Viele Einwohner arbeiten in örtlichen Industrie- und Gewerbebetrieben, in der Gastronomie oder pendeln nach La Paz. Etwa 70 % der fast ausschließlich indigenen Bevölkerung ist in der informellen Wirtschaft tätig. Hinzu kommt, neben dem Transportgewerbe, Internetcafés, Handyshops und kleinen Handwerksbetrieben mit im Schnitt 5 bis 10, häufig angelernten Beschäftigten ohne formalen Berufsabschluss, vor allem der Handel auf größeren Märkten mit landwirtschaftlichen, eigengefertigten, aber zum Teil auch geschmuggelten oder gestohlenen Gütern sowie mit gefälschten, europäischen und US-amerikanischen Markenartikeln aus Asien. Inzwischen hat sich in El Alto eine eigene, vorwiegend vom Handel getragene, städtische Mittelschicht herausgebildet. Darunter befinden sich auch Angehörige freier Berufe, wie Rechtsanwälte, Ärzte und Architekten, die sich in El Alto, aufgrund der im Vergleich zu La Paz etwas geringeren Lebenshaltungskosten, niedergelassen haben. Im Zentrum von El Alto sind Filialen nationaler und international ausgerichteter Banken sowie privat betriebene Lebensmittelgeschäfte ansässig. In El Alto arbeiten zudem diverse private und religiös ausgerichtete Nichtregierungsorganisationen mit eigenen Büros, weitgehend aus ausländischen Spendengeldern bezahlten Mitarbeitern und Kontakten nach Europa, Australien, Neuseeland und in die USA.

© Freddy Cutili Chuquimia Che statue © panoramio.com - Pavel Špindler/cc-by-3.0 © flickr.com - Pedro Szekely/cc-by-2.0 © flickr.com - Pedro Szekely/cc-by-2.0 © flickr.com - Pedro Szekely/cc-by-2.0 Market © Vallendar/IMEGS/cc-by-sa-3.0
<
>
Che statue © panoramio.com - Pavel Špindler/cc-by-3.0
In El Alto befindet sich der internationale Flughafen La Paz (Aeropuerto Internacional El Alto-La Paz “John F. Kennedy”), einer der höchstgelegenen Verkehrsflughäfen der Welt. Im Vergleich zu anderen Flughäfen müssen Flugzeuge in El Alto mit wesentlich höheren Geschwindigkeiten starten und landen, um in der dünnen Höhenluft ausreichend Auftrieb zu erreichen. Hierfür benötigen sie speziell verstärkte Reifen und die Zuladung ist trotz der 4.000 m langen Start- und Landebahn begrenzt (aufgrund dieser Einschränkungen konzentriert sich der internationale Flugverkehr, insbesondere Luftfracht, auf den Flughafen Viru Viru bei Santa Cruz im Tiefland). El Alto ist Ausgangspunkt von asphaltierten Fernstraßen zum Titicacasee, nach Desaguadero (Grenzübergang nach Peru), Arica (Chile), Oruro und Cochabamba. Zwischen La Paz und El Alto gibt es eine vierspurige (mautpflichtige) Schnellstraße (“Autopista”) und mehrere steile und enge Straßen durch Wohngebiete. Im April 2013 begannen die Arbeiten an drei Seilbahnen zwischen El Alto und La Paz, die eine bessere Anbindung der vielen Pendler ermöglichen sollen. Die erste Line des Seilbahnnetzes La Paz wurde im Mai 2014 eröffnet. Auch die Eisenbahnlinien zum Titicaca-See, Arica und Oruro laufen in El Alto zusammen, von wo aus es eine Stichstrecke nach La Paz gibt. Derzeit ist nur die Bahnstrecke nach Oruro in Betrieb, seit Mai 2006 findet dort auch wieder Personenverkehr mit einem Schienenbus (Ferrobus) statt. Darüber hinaus wird auf politischer Ebene erwogen, die stillgelegten Strecken nach Arica (möglicherweise nur für Güterverkehr) und nach La Paz (für den Personenverkehr) zu reaktivieren. El Alto hat keinen eigenen Busbahnhof; die meisten Überlandbusse haben Agenturen in El Alto und halten auf ihren Fahrten von und nach La Paz in der Stadt. Der innerstädtische Nahverkehr und die Verbindung nach La Paz wird von Minibussen und Linien-Sammeltaxis (“Trufis”) bedient.

El Alto hat aufgrund seiner kurzen Geschichte und seiner Entstehung als Vorort kein historisches Stadtzentrum. Das Straßennetz ist geprägt von langen, geraden Straßen mit rechtwinkeligen Querstraßen. Entlang der überregionalen Hauptstraßen haben sich viele Industriebetriebe angesiedelt, die im beengten Talkessel von La Paz keinen ausreichenden Platz hätten. Im zentralen Viertel von El Alto am Höhenrand des Talkessels (“la Ceja“) finden sich zahlreiche Läden und Straßenmärkte. Der früher auf freiem Feld liegende Flughafen ist inzwischen von der wachsenden Stadt völlig umschlossen. An den Stadträndern und um den Flughafen befinden sich ausgedehnte Elendssiedlungen von Landflüchtigen, die sich in der Stadt ein besseres Leben erhoffen. Insgesamt wirkt die Stadt eher ärmlich, da sich überproportional viele einkommensschwache indigene Bevölkerungsteile mit ländlichem Hintergrund ansiedeln, die sich keinen Wohnraum im klimatisch wesentlich angenehmeren La Paz leisten können.

El Alto steht dabei in starkem Kontrast zum wesentlich wohlhabenderen La Paz, das ein zum Teil kolonial, zum Teil modern geprägtes Stadtbild und eine mehrheitlich europäischstämmige Bevölkerung hat. Bei der neuen indigenen Mittelschicht El Altos hat sich seit den 2000er Jahren ein neuer Baustil durchgesetzt, die “Neoandine Architektur”, “Andine Postmoderne” oder auch “Cholet”. Letzteres ist ein Kunstwort, das aus Chalet (Architekturstil im Alpenraum) und Cholo (einem in Bolivien gebräuchlichen Begriff für Indigene) zusammengesetzt ist. Viele der Häuser wurden vom Künstler Freddy Mamani entworfen. Dabei werden Formen und Farben aus Mustern von Stoffen, Keramik und Gebäuden verschiedener andiner Kulturen aufgegriffen. Diese farbenfrohen Häuser stechen im Stadtbild von El Alto deutlich heraus, da andere Gebäude meist aus unverputzen Ziegeln bestehen.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf LaPazLife.com – El Alto und Wikipedia El Alto. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Porträt: Alexander von Humboldt, nicht nur in Südamerika immer noch ein Superstar

Porträt: Alexander von Humboldt, nicht nur in Südamerika immer noch ein Superstar

[caption id="attachment_1214" align="alignleft" width="361" caption="Alexander von Humboldt, 1806, painted by Friedrich Georg Weitsch"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (*14. September 1769 in Berlin; †6. Mai 1859 ebenda) war ein deutscher Naturforscher mit weit über die Grenzen Europas hinausreichendem Wirkungsfeld. In seinem über einen Zeitraum von mehr als sieben Jahrzehnten sich entfaltenden Gesamtwerk schuf er "einen neuen Wissens- und Reflexionsstand des Wissens von der Welt"...

[ read more/mehr lesen ]

Pomorie am Schwarzen Meer

Pomorie am Schwarzen Meer

[caption id="attachment_151252" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Boby Dimitrov/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Pomorie ist eine bulgarische Küstenstadt am Schwarzen Meer. Die Stadt liegt in der Oblast Burgas und ist Zentrum einer gleichnamigen Gemeinde. Pomorie hat 14.000 Einwohner und ist ein beliebtes Touristen- und Wellnesszentrum. Die Stadt liegt im östlichen Teil der oberthrakischen Tiefebene in der Bucht von Burgas auf einer etwa 5 km langen Halbinsel. Vom Norden ist sie vom gleichnamigen ...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Südafrika - Ladysmith

Themenwoche Südafrika - Ladysmith

[caption id="attachment_166184" align="aligncenter" width="590"] Town Hall © Janek Szymanowski/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ladysmith ist eine Stadt in Südafrika in der Gemeinde Alfred Duma im Distrikt uThukela der Provinz KwaZulu-Natal. Sie hat 65.000 Einwohner. Sie liegt 230 Kilometer nordwestlich von Durban und 365 Kilometer südlich von Johannesburg. Die Stadt wurde 1847 von Buren gegründet. Wenige Monate später wurde sie unter britische Verwaltung gestellt. Ladysmith ist nach Juana Smith, der spanischstämmig...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Toskana - Arezzo

Themenwoche Toskana - Arezzo

[caption id="attachment_150379" align="aligncenter" width="590"] Piazza Grande © LPLT[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Arezzo ist eine Stadt mit 100.212 Einwohnern in der mittelitalienischen Region Toskana, nordöstlich von Siena. Sie ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und viertgrößte Stadt der Toskana (nach Florenz, Livorno und Prato). Mit seinen Kaufherrenpalästen, Patrizierhäusern und Sakralbauten ist Arezzo ein Juwel mittelalterlicher Architektur und Kultur. Ihr Kunsthandwerk machte die Stadt reich, vor allem di...

[ read more/mehr lesen ]

Nischni Nowgorod, das Architektur-Mekka Russlands

Nischni Nowgorod, das Architektur-Mekka Russlands

[caption id="attachment_4859" align="aligncenter" width="590" caption="Pechersky Monastery © Bestalex"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Nischni Nowgorod, 1932 bis 1990 Gorki, ist mit 1.272.527 Einwohnern (Stand: 2009) die fünftgrößte Stadt Russlands. Sie liegt an der Einmündung der Oka in die Wolga und ist die Hauptstadt der Oblast Nischni Nowgorod sowie des Föderationskreises Wolga. Um 1850 entwickelte sie sich zur Drehscheibe des russischen Handels und später zu einer Industrie-Metropole. Bereits in der Zeit der Pere...

[ read more/mehr lesen ]

Mirow in der Mecklenburgische Seenplatte

Mirow in der Mecklenburgische Seenplatte

[caption id="attachment_161100" align="aligncenter" width="590"] Mirow Castle © kleine-seenplatte.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Mirow ist eine Landstadt im Süden des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Die Stadt ist Sitz des Amtes Mecklenburgische Kleinseenplatte. Die Kleinstadt Mirow liegt inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte, am Südende des Mirower Sees, der über eine ganze Kette von Seen, Flüssen und Kanälen mit der Müritz und über den Mirower Kanal, der Bestandteil der Mür...

[ read more/mehr lesen ]

Porträt: Jean-Baptiste Colbert, Staatsmann und der Begründer des Merkantilismus

Porträt: Jean-Baptiste Colbert, Staatsmann und der Begründer des Merkantilismus

[caption id="attachment_25484" align="aligncenter" width="500"] Jean-Baptiste Colbert by Robert Nateuil[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Jean-Baptiste Colbert, Marquis de Seignelay war ein französischer Staatsmann und der Begründer des Merkantilismus (Colbertismus). Er kann zur vorklassischen Ökonomie gezählt werden. Unter dem "Sonnenkönig" Ludwig XIV. war er erfolgreicher Finanzminister. Er sanierte den Staatshaushalt, um die sehr hohen Aufwendungen vor allem für den König selbst, den Hofstaat, das Militär und dessen Kriegsz...

[ read more/mehr lesen ]

Costa do Sauípe

Costa do Sauípe

[caption id="attachment_153632" align="aligncenter" width="590"] Costa do Sauípe Beach © Isha/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Costa do Sauípe ist der Name eines Tourismusresorts beim Ortsteil Sauípe der brasilianischen Gemeinde Mata de São João, das aus fünf Hotels und der gleichen Anzahl Pousadas besteht. Es liegt 76 Kilometer nördlich von Salvador da Bahia, Hauptstadt des Bundesstaates Bahia, ca. 1.565 km von Rio de Janeiro entfernt. Das Resort ist von Kokospalmen umgeben. Fast die gesamte Ortsfläche w...

[ read more/mehr lesen ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Sucre panorama © flickr.com - Micah MacAllen/cc-by-sa-2.0
Themenwoche Bolivien

Bolivien ist ein Binnenstaat in Südamerika, der im Westen an Peru und Chile, im Süden an Argentinien und Paraguay, im...

© flickr.com - Omer Unlu/cc-by-2.0
Eminönü in Istanbul

Eminönü ist ein ehemaliger Stadtteil von Istanbul, derzeit ein Viertel von Fatih, Hauptstadt der Provinz. Dies ist das Herz der...

Culbertson Fountain on town square © Michael Barera/cc-by-sa-3.0
Paris in Texas

Paris liegt im Osten von Texas, ca. 158 km nordöstlich von Dallas, und ist Verwaltungssitz (County Seat) des Lamar Countys....

Schließen