Tallinn in Estland

Donnerstag, 20. November 2014 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Europäische Union, Allgemein, Kulturhauptstadt Europas, UNESCO-Welterbe

© Brunswyk/cc-by-sa-3.0-de

© Brunswyk/cc-by-sa-3.0-de

Tallinn (deutsch: Reval) ist die Hauptstadt von Estland und hat 432.000 Einwohner. Sie liegt am Finnischen Meerbusen der Ostsee, etwa 80 Kilometer südlich von Helsinki. Tallinn ist die wirtschaftsstärkste Stadt in Estland. Ca. 60 % des estnischen BIP stammen aus Unternehmen in Tallinn. Infolge der Auflösung der UdSSR ging Russland als wichtigster Handelspartner verloren. In der darauf folgenden Privatisierung richtete man die Wirtschaft nach skandinavischem Vorbild ein. Die niedrige Steuerlast und das liberale Wirtschaftsumfeld machen es für Unternehmen attraktiv, sich in Tallinn anzusiedeln. So findet man in Tallinn Unternehmen wie Nokia, Philips oder Ericsson. Die kostenlose VoIP-Software Skype ist im Jahr 2003 hier entstanden. In Tallinn befindet sich der größte Bankensektor in den baltischen Staaten. Tallinn ist ein bedeutender Ostsee-Fährhafen. Im Stadtteil Pirita nordöstlich des Stadtzentrums gibt es einen Jachthafen sowie einen ausgedehnten Sandstrand, der von einem Kiefernwald begrenzt wird. An warmen Sommertagen herrscht dort Partystimmung, und der Strand ist deswegen oft sehr voll. Bei Joggern und Inlineskatern ist vor allem die Promenade zwischen Pirita und der Stadtmitte beliebt. Hier steht die eindrucksvolle Ruine der Zisterzienser-Abtei St. Brigitten, ein heute dachloses Kirchenschiff vom Ausmaß einer Hauptstadt-Kathedrale, zerstört durch russische Truppen im 16. Jahrhundert. Nebengebäude sind noch als Mauerreste zu erkennen. Seit 2005 finden auf dem Gelände des früheren Klosters das Birgitta-Festival statt.

Die Tallinner Altstadt (estn.: Vanalinn) wurde 1997 zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbe hinzugefügt als “außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt”. Das Zentrum bildet der Rathausplatz (estn.: Raekoja plats), der von dem 1322 erstmals erwähnten, aber schon im 13. Jh. errichteten gotischen Rathaus und anderen stattlichen Gebäuden umschlossen wird. Von der öffentlich zugänglichen Aussichtsplattform des Rathauses bietet sich ein hervorragender Blick über Stadt, Hafen und Meerbusen. Das Wahrzeichen Tallinns – die Figur des Stadtknechts “Alter Thomas” (estn.: Vana Toomas) – schmückt seit 1530 die Turmspitze. Die beiden Wasserspeier in Drachengestalt sind aus dem 17. Jh. Gegenüber befindet sich die Ratsapotheke (estn.: Raeapteek). Sie wurde 1422 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit eine der beiden ältesten noch tätigen Apotheken Europas (die andere ist in Dubrovnik). Nach Umbauten im 16. Jh. mietete die aus Ungarn stammende Familie Johann Burchart die Apotheke und führte sie über 300 Jahre.

Old Town of Tallinn © maigi/cc-by-sa-3.0 Viru Gate © kallerna/cc-by-sa-3.0 Town Hall Square © kallerna/cc-by-sa-3.0 Estonia National Opera © Harri Rospu City Walls © Andrei Stroe/cc-by-sa-3.0-ee © Brunswyk/cc-by-sa-3.0-de
<
>
City Walls © Andrei Stroe/cc-by-sa-3.0-ee
Die Stadtmauer ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Im Mittelalter war Tallinn eine der am besten befestigten Städte an der Ostsee. Mit dem Bau der Befestigungen wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jh. begonnen und dauerte die folgenden 300 Jahre an. Da die Waffen ständig schlagkräftiger wurden, musste fortwährend nachgebessert werden. Die fertige Mauer war schließlich 2,35 km lang, 13–16 m hoch und 2–3 m dick und hatte über 40 Türme. Heute stehen noch 1,85 km Mauer und 26 Türme. Die Lehmpforte war eines der Haupttore des mittelalterlichen Tallinn, das mehrfach umgebaut wurde. Von ihm ist heute nur noch das Vortor erhalten. Die Stadtmauer hatte im Mittelalter sechs Tore (Pforten), alle hatten ein bis zwei Vortore, Hängebrücken über den Wallgraben und Fallgitter. Die Große Strandpforte mit der “Dicken Margarethe”. Als die Große Strandpforte gebaut wurde, stand sie so nah am Ufer, dass bei Sturm die Wellen ans Tor schwappten. Erhalten ist das Vortor mit dem Kanonenturm Dicke Margarete, dessen Durchmesser 25 m beträgt. Heute beherbergt er das estnische Seefahrtsmuseum, das einen Überblick über die Geschichte der Seefahrt und Fischerei gibt.

Lesen Sie mehr Stadt Tallinn, Tallinn Tourismus, Hafen von Tallinn, Universität Tallinn, Tallinn Airport, Wikitravel Tallinn und Wikipedia Tallinn. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Chambéry in den Savoyer Alpen

Chambéry in den Savoyer Alpen

[caption id="attachment_160207" align="aligncenter" width="590"] Chambéry and Lake of Bourget © Semnoz[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Chambéry ist eine Stadt in der Region Rhône-Alpes in Frankreich. Sie ist die Präfektur (Verwaltungssitz) des Départements Savoie. Chambéry wurde zur Alpenstadt des Jahres 2006 gekürt. Die Stadt verfügt über einen Flughafen und ist Sitz der Universität Savoyen. Auf einer Fläche von 20,99 km² wohnen 56.476 Einwohner. Die ganze Agglomeration zählt rund 125.000 Einwohner. [gallery size...

Die Treptowers in Berlin

Die Treptowers in Berlin

[caption id="attachment_153364" align="aligncenter" width="590"] Treptowers and Elsen Bridge © Axel Mauruszat/cc-by-2.0-de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Treptowers sind ein Gebäudekomplex mit einem markanten Hochhaus im Ortsteil Alt-Treptow von Berlin. Der 1998 fertiggestellte Gebäudekomplex liegt direkt an der Spree. Der Komplex Treptowers besteht aus insgesamt vier Gebäuden und ist das Ergebnis eines 1993 veranstalteten Architekturwettbewerbs, den der Architekt Gerhard Spangenberg gewonnen hatte. Im weiteren Verlauf wurde...

Estoril, Rückzugsort der Oberschicht Lissabons

Estoril, Rückzugsort der Oberschicht Lissabons

[caption id="attachment_151320" align="aligncenter" width="590"] Hotel Palacio © Carcharoth[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Estoril ist eine Gemeinde und Seebad an der Costa do Estoril im Westen Lissabons, Portugal. Sie erstreckt sich auf 8,79 Quadratkilometer und hatte 2001 eine Einwohnerzahl von 23.800. Die Nachbarstadt ist Cascais. Estoril liegt am Rand der Estremadura. Estoril gilt als Rückzugsort der reichen Oberschicht Lissabons. Berühmt wurde der Ort wegen seines Casinos, in dem auch Ian Fleming gespielt hat. Bei Estoril be...

Gleneagles in Schottland

Gleneagles in Schottland

[caption id="attachment_152515" align="aligncenter" width="590"] Gleneagles Hotel and grounds © geograph.org.uk - Simon Ledingham/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Gleneagles oder Glen Eagles ist ein Tal (schottisch gleann) in den Ochil Hills in der schottischen Grafschaft Perthshire, nahe Auchterarder. Der Name hat trotz seiner Ähnlichkeit offensichtlich nichts mit dem englischen Wort "eagle" (=Adler) zu tun, sondern stammt vom schottisch-gälischen Wort für "Kirche" oder "Lücke in den Bergen" ab. Der Ort ist ...

Miami Beach Art Deco District

Miami Beach Art Deco District

[caption id="attachment_169910" align="aligncenter" width="590"] Breakwater © Gzzz/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Miami Beach Architectural District (bekannter als Art Deco District) verfügt über die größte Konzentration von 1920er und 1930er Bäderarchitektur in den Vereinigten Staaten. Die farbenprächtigen Bauten repräsentieren eine Ära, als Miami Beach stark als ein "tropischer Spielplatz" beworben und entwickelt wurde. Der Bezirk war einer der ersten, der in das U.S. National Register for Historical Plac...

La Réunion im Indischen Ozean

La Réunion im Indischen Ozean

[caption id="attachment_160973" align="aligncenter" width="590"] Saint-Denis © B.navez/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]La Réunion (deutsch etwa "Insel der Zusammenkunft") ist eine Insel im Indischen Ozean, die politisch ein Übersee-Département sowie eine Region Frankreichs bildet. Bis 1794 hieß die Insel "Île Bourbon", unter Napoleon I. bis 1848 "Île Bonaparte" und gehört heute der Eurozone an. Die Insel liegt knapp 700 km östlich von Madagaskar und gehört mit dem 200 km entfernten Mauritius sowie Rodrigues zu ...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Eurotunnel schema © Arz - Commander Keane
Der Eurotunnel

Der Eurotunnel, auch Kanaltunnel genannt, ist ein 50 km langer Eisenbahntunnel unter der hier 38 km breiten Straße von Dover...

Biscayne Island © Averette/cc-by-3.0-en
Miami Beach

Miami Beach ist eine sehr dicht besiedelte Stadt im Miami-Dade County im US-Bundesstaat Florida mit 88.000 Einwohnern. In Miami Beach...

Eiderstedt - Lighthouse Westerhever © Viola sonans
Halbinsel Eiderstedt, Sankt Peter-Ording und Stadt Tönning

HALBINSEL EIDERSTEDT Eiderstedt ist eine Halbinsel im Kreis Nordfriesland (Schleswig-Holstein) mit etwa 30 km Länge und 15 km Breite, die...

Schließen