Dschenin im Westjordanland

22. August 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  9 Minuten

© Almonroth/cc-by-sa-3.0

© Almonroth/cc-by-sa-3.0

Dschenin, auch Jenin oder Djenin, ist eine Stadt im Westjordanland mit etwa 48.500 Einwohnern. Aufgrund vieler Wasserquellen war Dschenin schon früh besiedelt; der Ort wurde zum ersten Mal in altägyptischen Schriften um 2000 v. Chr. erwähnt. In der Zeit der Niederlassung der israelitischen Stämme nach dem Auszug aus Ägypten wurde hier die Levitenstadt “Ein Ganim” (Gärtenquelle) gegründet. Flavius Josephus erwähnt in seinem Werk Geschichte des jüdischen Krieges die Stadt “Ganim” als eine jüdische Stadt im Norden Samarias. In der Vergangenheit konnte die Stadt außerdem eine wichtige von Jerusalem nach Norden in die Jesreelebene und nach Haifa führende Straße kontrollieren. Erst mit dem Bau der Küstenstraße über Chadera in den 1930er Jahren verlor diese Route an Bedeutung. Von 1913 bis 1948 wurde der Bahnhof Dschenin von der Zweigstrecke Afula–Nablus der Hedschasbahn bedient. Dschenin liegt im Westjordanland, das – im UN-Teilungsplan von 1947 als Teil eines arabisch-palästinensischen Staates vorgesehen – nach dem israelischen Unabhängigkeitskrieg (bzw. Palästinakrieg) zunächst von Jordanien (damals Transjordanien) besetzt worden war, ehe das Gebiet 1967 von Israel erobert und besetzt wurde. Als Folge des Oslo-Friedensprozesses wurde Dschenin 1996 eine autonome palästinensische Stadt. Im gleichen Jahr wurde auf Initiative der USA in der Nähe der Stadt die Arab American University gegründet, die im September 2000 den Lehrbetrieb aufnahm. Wie in anderen Gebieten Palästinas auch hat sich die Lebenssituation der Bevölkerung seit Ausbruch der Al-Aqsa-Intifada im Jahr 2000 erheblich verschlechtert. Sie leidet unter der Abriegelung der Gebiete, viele Gebäude sind zerstört, die Arbeitslosigkeit ist hoch (etwa 80%).  mehr lesen…

Ariel in Palästina

22. Juli 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  11 Minuten

Ariel University Center © Ori~

Ariel University Center © Ori~

Ariel ist eine israelische Siedlung in Samaria, Palästina. Ariel wurde 1978 gegründet und liegt auf einem 5 Kilometer langen Hügelkamm auf einer Höhe von 550 bis knapp 700 Metern über dem Meeresspiegel im Hügelland des biblischen Samaria, 3 Kilometer nördlich der palästinensischen Stadt Salfit, 23 Kilometer südwestlich von Nablus, rund 40 Kilometer östlich von Tel Aviv, 50 Kilometer nordwestlich von Jerusalem und etwa 30 Kilometer westlich des Jordans im Hügelland des biblischen Samaria. Die Stadt erstreckt sich über eine Länge von 12 Kilometern und eine Breite von 2 Kilometern. An ihrem westlichen Ende ist sie 16 Kilometer von der Grünen Linie entfernt, am östlichen Ende mehr als 20 Kilometer. Mit Tel Aviv ist Ariel über die Trans-Samaria-Schnellstraße (Highway 5) verbunden, mit Jerusalem über die Schnellstraße 60 (Highway 60). Die Einwohnerzahl beträgt etwa 19.600. Ariel ist die viertgrößte israelische Siedlung in von Israel besetztem Gebiet im Westjordanland. Sie liegt rund 17 Kilometer östlich der Grünen Linie und befindet sich westlich des Sperrzauns. Die internatinoale Gemeinschaft bewertet die israelischen Siedlungen gemäß internationalem Recht als illegal.  mehr lesen…

Qalqiliya in Palästina

14. März 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  9 Minuten

Qalqilya from Hod HaSharon © iiiii/cc-by-sa-4.0

Qalqilya from Hod HaSharon © iiiii/cc-by-sa-4.0

Qalqiliya (alternativ im Deutschen Kalkilia) ist eine palästinensische Stadt mit etwa 49.000 Einwohnern (2014), von denen 35.000 Nachkommen von Flüchtlingen sind, im nordwestlichen Teil des Westjordanlands. Sie liegt an der so genannten Grünen Linie, also der Waffenstillstandslinie von Israel.  mehr lesen…

Haram esh-Sharif oder Tempelberg in Ostjerusalem

3. September 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  10 Minuten

© Andrew Shiva/cc-by-sa-4.0

© Andrew Shiva/cc-by-sa-4.0

Der Tempelberg (“das edle Heiligtum”) ist ein Hügel im Südosten des UNESCO-Welterbes Altstadt von Jerusalem, oberhalb des Kidrontales. Auf seinem Gipfel befindet sich ein etwa 14 ha großes künstliches Plateau, in dessen Mitte der Herodianische Tempel stand, ein Nachfolgebau des nachexilischen jüdischen Tempels, der wiederum auf den Fundamenten des salomonischen Tempels errichtet wurde. Seit dem 7. Jahrhundert n. Chr steht hier der Felsendom. Auf der südlichen Seite der Esplanade befindet sich die al-Aqsā-Moschee. Der Tempelberg ist einer der umstrittensten heiligen Orte der Welt.  mehr lesen…

Battir im Westjordanland

2. Dezember 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  8 Minuten

© flickr.com - Labour Palestine/cc-by-2.0

© flickr.com – Labour Palestine/cc-by-2.0

Battir ist eine südwestlich von Jerusalem gelegene palästinensische Siedlung, die seit 2014 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. In der Stadt leben circa 4500 Menschen. Battir liegt in der Westjordanland, 6,4 Kilometer westlich von Bethlehem und süd-westlich von Jerusalem im zentralen Hochland.  mehr lesen…

Die Ursprünge der Jerusalem-Stein-Architektur in Ostjerusalem

23. November 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  12 Minuten

Old town Suq Aftimos © Rastaman3000/cc-by-sa-3.0

Old town Suq Aftimos © Rastaman3000/cc-by-sa-3.0

Jerusalem-Stein (Meleke) ist ein weißer Kalkstein (Biosparit) und für die Architektur im alten und modernen Jerusalem prägend. Er wurde seit der Epoche von König Herodes intensiv als Baumaterial verwendet; die bisher umfangreichste Verarbeitung erfolgte im Herodianischen Tempel. Der Name Meleke stammt vom arabischen Wort für königlich. Rund um den Globus wird mit Kalkstein gearbeitet. Das Alleinstellungsmerkmal bildet hier das Abbaugebiet, dessen Ursprünge in der palästinensischen Altstadt von Ostjerusalem liegt. Dieses Alleinstellungsmerkmal gilt natürlich auch für andere Abbaugebiete, so z.B. für den Austin Stone aus dem texanischen Austin oder der Cotswold Stone aus den britischen Cotswolds.  mehr lesen…

Abu Dis im Westjordanland

21. Juli 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  9 Minuten

Dome of Rock in East Jerusalem as seen from Abu Dis © Padres Hana/cc-by-sa-3.0

Dome of Rock in East Jerusalem as seen from Abu Dis © Padres Hana/cc-by-sa-3.0

Abu Dis oder Abu Deis ist ein Vorort des palästinensischen Ostjerusalem, steht unter der Verwaltung der Palästinensischen Autonomiebehörde im Gouvernement Quds (Jerusalem) und hatte 2016 etwa 12.600 Einwohner. Ihr antiker Name lautete Beit Phaig. Die Stadt liegt zwischen Al-Eizariya im Norden und as-Sawahira ash-Sharqiya im Süden. Die nach internationalem Recht illegalen israelischen Siedlungen Ma’ale Adumim und Mizpe Yedude (New Kedar) grenzen im Osten an Abu Dis.  mehr lesen…

Nazareth, Heimatort von Jesus Christus

1. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  7 Minuten

Grotto of Annunciation © Ramessos/cc-by-sa-3.0

Grotto of Annunciation © Ramessos/cc-by-sa-3.0

Nazareth ist eine Stadt im Nordbezirk Israels in der historischen Landschaft Galiläa. Die Stadt gilt als die “arabische Hauptstadt Israels”. Zusammen mit ihrer Schwesterstadt Nazareth-Illit (“Ober-Nazareth” – seit 2019 Nof HaGalil), kommen beide Städte auf etwa 116.000 Einwohner; auf Ober-Nazareth entfallen davon 40.000 Einwohner und auf Nazareth 76.000. Nazareth ist eine sehr alte Stadt und wird heute in erster Linie von Muslimen und Christen bewohnt. Ober-Nazareth ist deutlich jünger und wird hauptsächlich von Juden bewohnt. Nazareth und Ober-Nazareth sind seit Juni 1974 zwei selbständige Städte und haben getrennte Verwaltungen. Mit Ausnahme der Altstadt sind die beiden Nazareths architektonisch reizlos, so wie die meisten anderen Entwicklungsstädte Israels ebenfalls. Die Altstadt von Nazareth liegt in einer Geländemulde. Die Mulde liegt knapp 100 m tiefer als der Hügelzug, der die Stadt hufeisenförmig umsäumt. Die Abhänge steigen mäßig steil an. Sie sind heute fast vollständig überbaut. Die Distanz zwischen Nazareth und dem See Genezareth beträgt etwa 25 km, zu Jerusalem etwa 146 km und zu Tel Aviv etwa 108 km. Die Partnerstadt Nablus in Palästina liegt etwa 118 km entfernt.  mehr lesen…

Themenwoche Ostjerusalem – Die Klage- oder Buraqmauer

7. November 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  14 Minuten

Men's and women's prayer area © Daniel Case/cc-by-sa-3.0

Men’s and women’s prayer area © Daniel Case/cc-by-sa-3.0

Die Klagemauer/Buraqmauer (umgangssprachlich nur Kotel (Mauer) genannt) in der Altstadt von Ostjerusalem ist eine religiöse Stätte des Judentums. Viele der mächtigen Steinblöcke, aus denen die Mauer erbaut ist, bestehen aus dem Jerusalemer Meleke-Kalkstein, der einst am nördlichen Stadtrand gewonnen wurde.  mehr lesen…

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang