Themenwoche East Anglia – Bury St Edmunds

26. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Abbey Gardens and Cathedral © geograph.org.uk - Robert Edwards/cc-by-sa-2.0

Abbey Gardens and Cathedral © geograph.org.uk – Robert Edwards/cc-by-sa-2.0

Bury St Edmunds ist eine Stadt im County Suffolk. Die ursprünglich Beodericsworth genannte Stadt ist Hauptstadt des Distrikts St Edmundsbury und das geistige Zentrum von East Anglia. Die Stadt ist überregional für die im Stadtzentrum gelegene Ruine der Anfang des 11. Jahrhunderts gegründeten Benediktiner-Abtei St Edmund bekannt. Die Abtei, in der der letzte angelsächsische König Edmund begraben liegt (getötet 869 von Ivar Ragnarsson), entwickelte sich im Mittelalter zu einem bedeutenden Wallfahrtsort. Bury St Edmunds ist wichtig für die Geschichte der Magna Carta: Englische Barone trafen sich 1214 in der Abteikirche und schworen einen Eid, den König Johann Ohneland zur Gewährung grundlegender Freiheiten für den Adel zu zwingen.  mehr lesen…

Themenwoche East Anglia

25. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen

Burghley House in Peterborough © flickr.com - Anthony Masi/cc-by-2.0

Burghley House in Peterborough © flickr.com – Anthony Masi/cc-by-2.0

East Anglia ist die traditionelle Bezeichnung einer Gegend im Osten Englands, die sich zwischen London, dem Mündungsgebiet der Great Ouse und des Welland – genannt The Wash – sowie dem Mündungsgebiet der Themse erstreckt. Es umfasst die Grafschaften Cambridgeshire, Norfolk und Suffolk sowie Teile von Lincolnshire; mitunter wird auch die südlich gelegene Grafschaft Essex (ganz oder nur deren nördlicher Teil) dazugezählt. Sie deckt sich damit weitgehend mit der Region East of England des Britischen Verwaltungssystems, wobei Lincolnshire komplett zur Region East Midlands zu zählen ist. Die Bevölkerung lebt überwiegend in kleinen ländlichen Dörfern, die beliebte Urlaubsziele für die Londoner Großstädter darstellen.  mehr lesen…

Themenwoche London – Greenwich

20. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Architektur, Allgemein, London, UNESCO-Welterbe

Great River Race, Royal Naval College in the backgorund © Motmit

Great River Race, Royal Naval College in the backgorund © Motmit

Greenwich ist ein Stadtteil im Südosten Londons. Er liegt am Südufer der Themse im Stadtbezirk London Borough of Greenwich. Der Stadtteil ist bekannt als Ausgangspunkt des Nullmeridians und der Greenwich Mean Time sowie als Zentrum der britischen Marine. Das Städtchen war nach dem Bau des Palace of Placentia im frühen 15. Jahrhundert Residenzort mehrerer englischer Könige. Nach dem Bürgerkrieg zerfiel der Palast. An dessen Stelle entstand das königliche Seefahrerkrankenhaus, das sich 1873 zum Royal Naval College wandelte. Seit 1998 wird es von der University of Greenwich und vom Trinity College of Music genutzt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Royal Greenwich Observatory, der Greenwich Park und das National Maritime Museum. 1997 wurde Greenwich unter der Bezeichnung Maritime Greenwich in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen, dies aufgrund der Vielzahl und Qualität von Gebäuden, die von historischem und architektonischem Interesse sind. Diese können in drei Gruppen unterteilt werden: Uferzone, Greenwich Park und Stadtzentrum. Als Anerkennung für die Bedeutung des Stadtteils für die Entwicklung der Astronomie erhielt der Asteroid 2830 den Namen Greenwich.  mehr lesen…

Themenwoche Schottland

14. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen

Welcome to Scotland sign - A1 road © flickr.com - Amanda Slater/cc-by-sa-2.0

Welcome to Scotland sign – A1 road © flickr.com – Amanda Slater/cc-by-sa-2.0

Schottland besteht aus dem nördlichen Teil (etwa einem Drittel) der größten europäischen Insel Großbritannien sowie mehreren Inselgruppen. Die Hauptstadt von Schottland ist seit 1437 Edinburgh (vorher Perth). Bis 1707 war es ein eigenständiges Königreich, in jenem Jahr wurde es mit dem Königreich England – mit dem es bereits seit 1603 in Personalunion regiert wurde – vereinigt. In den letzten Jahrzehnten ist in Schottland eine starke Bewegung (Scottish National Party u.a.) für eine Auflösung dieser Union und damit die Abspaltung vom Vereinigten Königreich entstanden. Das Land hat bereits durch den Prozess der innerbritischen Devolution weitgehend Autonomiestatus innerhalb des Vereinigten Königreichs inne (und seit 1999 ein eigenes Parlament in Edinburgh). Schottland teilt sich in drei geografische Regionen auf: die Highlands, die Central Lowlands und die Southern Uplands. Der höchste Berg Schottlands (und ganz Großbritanniens) ist der 1344 m hohe Ben Nevis bei Fort William. Er gehört zu den sogenannten Munros. Durch die zerklüftete Landschaft der Highlands entstanden viele Seen und teils tief eingeschnittene Meeresarme, die in Schottland gleichermaßen als Loch bezeichnet werden. Die bekanntesten Beispiele sind der Loch Ness und der Loch Lomond.  mehr lesen…

Dunmore Pineapple in Airth

09. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

© giannandrea

© giannandrea

Dunmore Pineapple (deutsch: Dunmore-Ananas) ist ein Gebäude im Dunmore Park nahe der schottischen Ortschaft Airth in der Unitary Authority Falkirk. 1972 wurde das Bauwerk in die schottischen Denkmallisten in der höchsten Kategorie A aufgenommen. Bis 1999 war es außerdem als Scheduled Monument klassifiziert.  mehr lesen…

Burlington House am Piccadilly

06. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, London, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

© Tony Hisgett/cc-by-2.0

© Tony Hisgett/cc-by-2.0

Burlington House ist ein Gebäude am Piccadilly in London. Es war ursprünglich ein private Villa im Stil des Palladianismus, und wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts erweitert, nachdem es von der britischen Regierung gekauft worden war. Das Hauptgebäude befindet sich am nördlichen Ende des Hofes und beherbergt die Royal Academy of Arts, während fünf weitere wissenschaftliche Gesellschaften die beiden Flügel auf der Ost- und Westseite des Hofes und den Piccadilly-Flügel am südlichen Ende belegen und zusammen als Courtyard Societies bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um die:  mehr lesen…

Das Seebad Blackpool

04. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Central Pier © flickr.com - David P

Central Pier © flickr.com – David P

Blackpool ist eine englische Küstenstadt an der Irischen See. Traditionell war Blackpool Teil der Grafschaft Lancashire, wurde aber am 1. April 1998 unabhängige – gebietsfreie – Körperschaft (Unitary Authority). Blackpool hat drei Piers, der nördliche wurde 1863 gebaut, der mittlere 1868 und der südliche 1893. Der Blackpool Tower wurde im Mai 1894 errichtet und stellt eine 155 Meter hohe Kopie des Eiffelturms dar. Die Außenhaut wurde goldfarben überzogen, nachdem das Bauwerk sein 100-jähriges Bestehen feiern durfte. Entlang der Strandpromenade der Stadt verkehren (Museums-)Straßenbahnen, die – nach Abschaffung der regulären Trambahnen in den 1950er- und 1960er-Jahren – lange Zeit die einzigen auf den Britischen Inseln waren. Seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert werden jedoch die Straßenbahnnetze in zahlreichen britischen Städten erneut ausgebaut. Bis heute einmalig in Europa sind die doppelstöckigen Straßenbahnwagen in Blackpool.  mehr lesen…

Die Isle of Man in der Irischen See

14. April 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Isle of Man Tourist Trophy statue at Snaefell, showing Joey Dunlop by sculptor Amanda Barton © Finn Bjorklid

Isle of Man Tourist Trophy statue at Snaefell, showing Joey Dunlop by sculptor Amanda Barton © Finn Bjorklid

Die Isle of Man ist eine Insel in der Irischen See. Sie ist als autonomer Kronbesitz (engl. crown dependency) direkt der britischen Krone unterstellt, jedoch weder Teil des Vereinigten Königreichs noch eine Kronkolonie. Die Isle of Man ist bekannt für das Motorradrennen Tourist Trophy. Die Isle of Man ist eine der Britischen Inseln und liegt zwischen Schottland (29 km entfernt), England (48 km), Nordirland (52 km), Wales (71 km) und der Republik Irland (85 km).  mehr lesen…

Die Falklandinseln

06. April 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Stanley © CHK46/cc-by-sa-4.0

Stanley © CHK46/cc-by-sa-4.0

Die Falklandinseln sind eine Inselgruppe im südlichen Atlantik. Sie gehören geographisch zu Südamerika und liegen 395 km östlich von Südargentinien und Feuerland. Die Falklandinseln sind ein britisches Überseegebiet mit innerer Autonomie. Die Falklandinseln bestehen aus etwa 200 Inseln, deren wichtigste Westfalkland und Ostfalkland mit je etwa 6.000 km² sind (140 km × ca. 50 km). Die nördlichen Teile der beiden Hauptinseln sind von Hügelketten überzogen. Sie verlaufen in West-Ost-Richtung und erreichen im Mount Usborne auf Ostfalkland 708 m Höhe. Der zweithöchste Berg heißt Mount Adam und befindet sich auf Westfalkland.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲