Felsenkirchen von Lalibela

1. Dezember 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Haus des Monats, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  7 Minuten

Bete Giyorgis © Bernard Gagnon/cc-by-sa-3.0

Bete Giyorgis © Bernard Gagnon/cc-by-sa-3.0

Die Felsenkirchen von Lalibela in Äthiopien sind elf Kirchen, die um das Jahr 1250 jeweils als Monolithen aus der umgebenden Felsformation herausgearbeitet wurden. Ihr Bau wurde ursprünglich Kaiser Lalibela zugeschrieben, der im 12. Jahrhundert ein “Neu-Jerusalem” errichten wollte, nachdem muslimische Eroberungen die christlichen Pilgerfahrten ins Heilige Land zum Erliegen brachten. Die heilige Stadt Lalibela erlebte nach dem Untergang des Reiches von Aksum ihre Blütezeit. Die Kirchengebäude sind seit 1978 als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen.  mehr lesen…

Großer Buddha von Leshan in China

30. November 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  10 Minuten

© Ariel Steiner/cc-by-sa-2.5

© Ariel Steiner/cc-by-sa-2.5

Der Große Buddha von Leshan ist die weltgrößte Skulptur eines sitzenden Buddha aus Stein. Sie wurde während der Tang-Dynastie (618–907) aus einem Felsen am Zusammenfluss der Flüsse Min Jiang, Dadu und Qingyi unweit der Stadt Leshan, im südlichen Teil der Provinz Sichuan in China, gehauen. Der Buddha blickt auf den Berg Emei Shan, einen der vier heiligen buddhistischen Berge, während die Flüsse sich zu ihren Füßen ausbreiten. Seit 1982 steht der Buddha auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China. 1996 wurde er zusammen mit dem Emei Shan in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.  mehr lesen…

Pingyao in China

27. November 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  7 Minuten

Rih Sheng Chang Bank © Peellden/cc-by-3.0

Rih Sheng Chang Bank © Peellden/cc-by-3.0

Pingyao ist eine Mittelstadt in der Provinz Shanxi in China mit etwa 42.000 Einwohnern, rund 80 Kilometer südwestlich von der Provinzhauptstadt Taiyuan gelegen. Pingyao ist Hauptstadt des gleichnamigen Kreises. In Europa ist die Stadt vor allen Dingen wegen ihres mingzeitlichen Stadtbildes bekannt, das von der UNESCO auch im Jahre 1997 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Pingyao liegt am östlichen Rand des nordchinesischen Lößplateaus, am Übergang des Beckens von Taiyuan in das Schwemmgebietes der Flüsse Hui Ji und Liu Gen. Das Klima ist kontinental geprägt, mit langen kalten Wintern und milden bis warmen Sommern. Westlich der Stadt fließt der Fluss Fen, einer der Zuflüsse des Huang He. Den Hauptteil der Bevölkerung stellen Han-Chinesen, weitere Bevölkerungsgruppen sind Hui-Chinesen, Mandschu und Mongolen.  mehr lesen…

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

25. November 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Opernhäuser, Theater, Bibliotheken, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  9 Minuten

Stage © Pierre Schoberth/cc-by-sa-3.0

Stage © Pierre Schoberth/cc-by-sa-3.0

Das Markgräfliche Opernhaus in der oberfränkischen Stadt Bayreuth ist ein Theaterbau des 18. Jahrhunderts. Da Bayreuth nach der Markgrafenzeit gegen Ende des 18. Jahrhunderts zu einer unbedeutenden Provinzstadt geworden war, konnte der Bau die Folgezeit so gut wie unverändert überdauern. Dank der künstlerischen Qualität und des Erhaltungszustands ist das Markgräfliche Opernhaus neben dem Teatro Olimpico eines der beiden bedeutendsten vor der Französischen Revolution errichteten Theatergebäude, das erhalten blieb. Am 30. Juni 2012 erhob die UNESCO den barocken Bau zum Weltkulturerbe. In Bayreuth wird es nur “Opernhaus” genannt, das von Richard Wagner errichtete Opernhaus hingegen “Festspielhaus”. Nach dem Verkauf des Fürstentums Bayreuth an das Königreich Bayern im Jahr 1810 wurde das Gebäude als “Königliches Opernhaus” bezeichnet.  mehr lesen…

Themenwoche Guatemala – Antigua Guatemala

30. Oktober 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  9 Minuten

Santa Catalina Arch and Volcan de Agua © flickr.com - Chad Davis/cc-by-sa-2.0

Santa Catalina Arch and Volcan de Agua © flickr.com – Chad Davis/cc-by-sa-2.0

La Antigua Guatemala (deutsch: “Alt-Guatemala”, Kurzform Antigua) ist eine etwa 35.000 Einwohner zählende Kleinstadt im zentralen Hochland Guatemalas. Sie war von 1543 bis 1773 die Hauptstadt der spanischen Kolonien in Zentralamerika. Heute ist Antigua Guatemala Verwaltungssitz der gleichnamigen Großgemeinde (Municipio) und des Departamentos Sacatepéquez. Die für ihre barocke Kolonialarchitektur bekannte Stadt gehört seit 1979 zum Weltkulturerbe. Die Stadt liegt am Fuße des Vulkans Agua im Panchoy-Tal, nur circa 30 Kilometer von der Hauptstadt Guatemala-Stadt entfernt. Antigua befindet sich im zentralen Hochland Guatemalas und ist umgeben von den drei Vulkanen Agua, Acatenango und Fuego. Letzterer ist noch immer aktiv, weshalb sich den ganzen Tag kleine Ausbrüche beobachten lassen.  mehr lesen…

Themenwoche Guatemala – Nationalpark Tikal

26. Oktober 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  9 Minuten

Tikal Plaza and North Acropolis © Bjørn Christian Tørrissen/cc-by-sa-3.0

Tikal Plaza and North Acropolis © Bjørn Christian Tørrissen/cc-by-sa-3.0

Tikal ist eine antike Stadt der Maya in den Regenwäldern des Petén im nördlichen Guatemala mit bemerkenswerten Stufentempeln. Sie war eine der bedeutendsten Städte der klassischen Maya-Periode (3. bis 9. Jahrhundert) und ist eine der am besten erforschten Maya-Städte. Die ersten Siedlungsspuren reichen ins frühe 1. Jahrtausend v. Chr. zurück. Im 2. Jahrhundert begann die eigentliche städtische Entwicklung mit der Errichtung von Tempeln, Stelen und Palast-Tempel-Komplexen. Ein erster Höhepunkt wurde im 5. Jahrhundert erreicht, als eine mächtige Herrscherdynastie einen Kleinstaat nach dem anderen in der Nachbarschaft unterwarf und zu Vasallenkönigreichen machte, woraus ein langjähriger Konflikt mit dem mächtigen Nachbarstaat Calakmul entstand. Einen zweiten Höhepunkt erlebte Tikal im 8. Jahrhundert, nachdem Calakmul als Rivale besiegt worden war. Im frühen 9. Jahrhundert schwand die Macht von Tikal, die Bautätigkeit hörte auf. Spätestens im 10. Jahrhundert war die Stadt vollständig verlassen. Seit 1979 ist Tikal Teil des UNESCO-Welterbes.  mehr lesen…

Themenwoche Guatemala

25. Oktober 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen Lesedauer:  9 Minuten

Tikal mayan ruins © chensiyuan/cc-by-sa-4.0

Tikal mayan ruins © chensiyuan/cc-by-sa-4.0

Guatemala ist der bevölkerungsreichste Staat in Zentralamerika im Süden der Halbinsel Yucatán. Guatemala grenzt im Südosten an Honduras, im Süden an El Salvador, im Norden an Mexiko und im Osten an Belize. Das Land grenzt an zwei Ozeane: im Osten an den Atlantischen Ozean (Golf von Honduras), Teil des Karibischen Meers, und im Südwesten an den Pazifischen Ozean. Guatemala hat sowohl wirtschaftliches Wachstum als auch erfolgreiche demokratische Wahlen erreicht, obwohl es weiterhin mit hohen Armuts- und Kriminalitätsraten, Drogenkartellen und Instabilität zu kämpfen hat. 2014 belegt Guatemala im Human Development Index Platz 31 von 33 lateinamerikanischen und karibischen Ländern.  mehr lesen…

Gebirgseisenbahnen in Indien

22. Oktober 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  12 Minuten

Darjeeling Himalayan Railway diesel locomotive © Subhrajyoti07/cc-by-sa-4.0

Darjeeling Himalayan Railway diesel locomotive © Subhrajyoti07/cc-by-sa-4.0

Gebirgseisenbahnen in Indien ist eine von der UNESCO gelistete serielle, mehrere Komponenten umfassende Stätte des Weltkulturerbes in Indien. Die Welterbestätte umfasst drei Gebirgsbahnen in verschiedenen Teilen Indiens.  mehr lesen…

Kaiserkanal in China

18. Oktober 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  10 Minuten

Grand Canal tour boats in Suzhou © Peter K Burian/cc-by-sa-4.0

Grand Canal tour boats in Suzhou © Peter K Burian/cc-by-sa-4.0

Der Kaiserkanal (“Großer Kanal”, auch “Großer Peking-Hangzhou Kanal”) ist die längste von Menschen geschaffene Wasserstraße der Welt. Mit einer Länge von mehr als 1800 Kilometern und einer Breite von bis zu 40 Metern verband er den Norden Chinas (Peking) mit dem fruchtbaren Mündungsgebiet des Jangtsekiang (Hangzhou). Er überwand einen Höhenunterschied von 42 Metern, war 3 bis 9 Meter tief und gilt als das Meisterwerk der Wasserbaukunst im alten China. Im Jahr 2014 wurde er daher von der UNESCO als Welterbe der Menschheit anerkannt.  mehr lesen…

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang