Völkermordgedenktag in Armenien

24. April 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  8 Minuten

© Chaojoker/cc-by-sa-3.0

© Chaojoker/cc-by-sa-3.0

Der Völkermordgedenktag oder Völkermord-Erinnerungstag am 24. April ist ein nationaler Trauertag in Armenien und in der Republik Arzach. Er wird als nationaler Gedenktag auch in Frankreich, in Kalifornien und von der armenischen Diaspora weltweit begangen. Er erinnert aus Anlass der Deportation armenischer Intellektueller vom 24. April 1915 aus der osmanischen Hauptstadt Istanbul, die den Auftakt bildete, an den Völkermord an den christlichen Armeniern. Weltweit bezeichnen Regierungen von 30 Staaten die Massaker ab dem Jahre 1915 als Völkermord.  mehr lesen…

Antakya in der Türkei

9. Juli 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  9 Minuten

© flickr.com - maarten sepp2011/cc-by-sa-2.0

© flickr.com – maarten sepp2011/cc-by-sa-2.0

Antakya (früherer Name Antiochia) ist eine Stadtgemeinde in der südtürkischen Provinz Hatay. In der römischen Antike war Antiochia nach Rom und Alexandria die drittgrößte Stadt der Welt, verlor aber nach schweren Zerstörungen im 6. und im 13. Jahrhundert immer mehr an Bedeutung. Durch seine Lage am Levantischen Meer ist in der Provinz die levantische Küche stärker als die türkische vertreten. 2010 leben etwa 213.000 Einwohner in Antakya. Der Orontes teilt die Stadt in den alten und neuen Bereich, wobei die Altstadt bergaufwärts liegt.  mehr lesen…

Themenwoche Türkei

18. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  2 Minuten

Levent business district in Istanbul © Derrick Brutel/cc-by-sa-4.0

Levent business district in Istanbul © Derrick Brutel/cc-by-sa-4.0

Die Türkei ist ein Einheitsstaat im vorderasiatischen Anatolien und südosteuropäischen Ostthrakien. Das Land ist seit seiner Gründung im Jahr 1923 als Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches laizistisch und kemalistisch ausgerichtet. Der Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk leitete eine Modernisierung der Türkei durch gesellschaftliche und rechtliche Reformen nach dem Vorbild verschiedener europäischer Nationalstaaten ein. Geographisch wird das Land meist in sieben Regionen aufgeteilt. In der Türkei leben mehr als 83 Mio. Einwohner. Im Ballungsraum von Istanbul lebt knapp ein Fünftel ihrer Bevölkerung, daneben gibt es weitere Millionenstädte wie die Hauptstadt Ankara, Izmir, Bursa, Adana, Antalya, Konya und weitere. Der Grad der Urbanisierung lag 2017 bei 74,4%. In der Türkei gibt es 18 UNESCO-Welterbestätten und zahlreiche Naturschutzgebiete. Die Türkei ist ein Schwellenland mit mittlerem Einkommen. Das Land erbrachte 2016 kaufkraftbereinigt die dreizehntgrößte Wirtschaftleistung der Welt. Seit 1999 ist die Türkei offiziell ein EU-Beitrittskandidat wobei die Aufnahmeverhandlungen auf Eis gelegt sind. Nach einem Putschversuch im Juli 2016 haben die türkische Regierung und der Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan den Ausnahmezustand verhängt und Maßnahmen erlassen, die über die zweijährige Dauer des Ausnahmezustands hinaus bis heute die Demokratie in der Türkei massiv schwächen und aushöhlen.  mehr lesen…

Porträt: Mustafa Kemal Atatürk, der Begründer und erster Präsident der Republik Türkei

26. Juni 2019 | Author/Destination: | Rubric: Porträt, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  11 Minuten

Mustafa Kemal Atatürk during a coffee and smoking break (1936) © Ministry of Culture and Tourism of the Republic of Turkey

Mustafa Kemal Atatürk during a coffee and smoking break (1936)
© Ministry of Culture and Tourism of the Republic of Turkey

Mustafa Kemal Pascha war der Begründer der Republik Türkei und von 1923 bis 1938 erster Präsident der nach dem Ersten Weltkrieg aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen modernen Republik.  mehr lesen…

Europäische Route historischer Thermalstädte

19. April 2019 | Author/Destination: | Rubric: Architektur, Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  11 Minuten

Gellért Baths in Budapest © Joe Mabel/cc-by-sa-3.0

Gellért Baths in Budapest © Joe Mabel/cc-by-sa-3.0

Die Europäische Route historischer Thermalstädte ist ein Kulturweg des Europarats. Träger der Route ist die 2011 gegründete “European Historic Thermal Towns Association (EHTTA)”, eine Non-Profit-Organisation mit zurzeit 26 Mitgliedern in elf europäischen Ländern (einschließlich der Türkei). Im Frühjahr 2013 wurde der EHTTA durch das “Europäische Institut der Kulturrouten” die Auszeichnung einer “Kulturroute Europas” verliehen. Von der Pressestelle der Stadt Baden-Baden wird die Europäische Route historischer Thermalbäder als Europäische Bäderstraße bezeichnet. Einige dieser Städte sind unter dem Titel Bedeutende Kurorte Europas in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen worden.  mehr lesen…

Cevahir Shopping and Entertainment Centre in Istanbul

6. März 2019 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  4 Minuten

© Maurice07/cc-by-sa-3.0

© Maurice07/cc-by-sa-3.0

Das Cevahir Alışveriş Merkezi im Stadtteil Şişli in der türkischen Metropole Istanbul ist das zweitgrößte Einkaufszentrum Europas.  mehr lesen…

Union für das Mittelmeer: Gute Reise!

12. Januar 2019 | Author/Destination: | Rubric: Editorial, Europäische Union, Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  138 Minuten

Union for the Mediterranean © AndrewRT/cc-by-sa-3.0

Union für den Mittelmeerraum © AndrewRT/cc-by-sa-3.0

Die Union für den Mittelmeerraum (UfM), auch Union für das Mittelmeer, auch EUROMED ist eine Gemeinschaft zwischen den Bundesstaaten der Europäischen Union, den Mittelmeeranrainerstaaten sowie den an diese angrenzenden Staaten Mauretanien und Jordanien (der westliche und mittlere Teil der Middle East & North Africa-Region (MENA)), die am 13. Juli 2008 in Paris gegründet wurde. Sie baut auf der bereits 1995 eingeleiteten Euro-mediterranen Partnerschaft (“Barcelona-Prozess”) auf und nahm im März 2010 ihre Arbeit auf. Die Region hat 756 Millionen Einwohner und ist landschaftlich, architektonisch und kulturell sehr vielfältig. Städte, Seen, Berge, Wüsten, Strände und Nationalparks bieten alles, was Spaß, Erholung und einen perfekten Urlaub versprechen. Auch das kulturelle Angebot ist sehr groß. Neben zahlreichen UNESCO Welterbestätten, befinden sich hier zahllose Museen, Theater und Opernhäuser. Natürlich ist auch das Einkaufs- und Unterhaltungsangebot entsprechend umfangreich und vielfältig. Allerdings ist das Urlaubsvergnügen nicht in allen Ländern ungetrübt. Gegenwärtig sollten Syrien und Libyen insgesamt, Mauretanien (Sahara und Sahelzone), Libanon (Nordlibanon, rund um die Flüchtlingslager im Süden Beiruts und die Grenzregionen zu Syrien und Israel) und Palästina (Gazastreifen) teilweise gemieden werden. Auch in allen anderen Ländern der Levante und Nordafrikas ist grundsätzlich Vorsicht, Wachsamkeit und Umsicht angeraten. Am Schluss jedes Landesbeitrags befindet sich ein Link zum Auswärtigen Amt, um sich über die jeweils aktuelle Sicherheitslage vor Ort informieren zu können.  mehr lesen…

Themenwoche Türkei – Gaziantep in Südostanatolien

23. November 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  20 Minuten

View from Gaziantep Castle © flickr.com - Natalie Sayin/cc-by-2.0

View from Gaziantep Castle © flickr.com – Natalie Sayin/cc-by-2.0

Gaziantep, auch kurz Antep genannt, ist eine Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Mit circa 1,9 Mio. Einwohnern ist sie die sechstgrößte Stadt der Türkei. Neben Türken und Kurden leben auch Araber in Gaziantep.  mehr lesen…

Beyoğlu in Istanbul

16. November 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  14 Minuten

Monument of the Republic, to commemorate the founding of modern Turkey in 1923 © Nevit Dilmen/cc-by-sa-3.0

Monument of the Republic, to commemorate the founding of modern Turkey in 1923 © Nevit Dilmen/cc-by-sa-3.0

Beyoğlu ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kreises der türkischen Provinz İstanbul sowie ein Stadtteil auf der europäischen Seite von İstanbul. Beyoğlu hat 250.000 Einwohner. Beyoğlu ist das Zentrum des westlich geprägten Istanbul, was sich auch in den zahlreichen Gebäuden aus der Wende zum 20. Jahrhundert zeigt, die im Jugendstil oder dem des Historismus errichtet wurden, nachdem 1870 die meisten der bis dahin vorherrschenden Holzhäuser durch einen Großbrand vernichtet worden waren.  mehr lesen…

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang