Themenwoche Lappland – Tornio

24. August 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  13 Minuten

View from Suensaari water tower © Estormiz

View from Suensaari water tower © Estormiz

Tornio ist eine Stadt im Norden Finnlands mit 21.500 Einwohnern. Sie gehört zur Landschaft Lappland und liegt unmittelbar an der Grenze zu Schweden an der Mündung des Flusses Tornionjoki in den Bottnischen Meerbusen. Mit dem auf schwedischer Seite gelegenen Haparanda bildet Tornio eine Zwillingsstadt. Das 1621 an der Stelle eines alten Handelsplatzes gegründete Tornio ist die älteste Stadt Lapplands. Über Jahrhunderte ein Zentrum des Lappland-Handels, wurde Tornio 1809 zur Grenzstadt und ist heute ein bedeutender Industriestandort. Hauptsehenswürdigkeit der Stadt ist die 1686 erbaute Holzkirche. Tornio liegt an der finnisch-schwedischen Grenze am Nordende der Ostsee. Der Grenzfluss Tornionjoki mündet hier in die Bottenwiek (den nördlichsten Teil des Bottnischen Meerbusens). Tornio ist Teil der Landschaft Lappland, wird aber historisch meist zur Region Peräpohjola gezählt. Das Stadtzentrum von Tornio liegt auf der mittlerweile verlandeten Flussinsel Suensaari im Tornionjoki unmittelbar an der Grenze zu Schweden. Nachbarstädte und -gemeinden von Tornio sind Kemi und Keminmaa im Osten, Tervola im Nordosten Ylitornio im Norden sowie die Gemeinde Haparanda auf schwedischer Seite im Westen. Deren Hauptort Haparanda liegt direkt gegenüber dem Stadtzentrum von Tornio und bildet, obgleich durch eine Staats- und Zeitzonengrenze getrennt, zusammen mit diesem eine Zwillingsstadt. Das Stadtzentrum von Kemi liegt 25 Kilometer östlich von Tornio. Zusammen mit einigen umliegenden Gemeinden bilden diese beiden Städte die Region Kemi-Tornio.  mehr lesen…

Schwedisches Nationalmuseum in Stockholm

24. Juni 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Museen, Ausstellungen Lesedauer:  6 Minuten

© flickr.com - allen watkin/cc-by-sa-2.0

© flickr.com – allen watkin/cc-by-sa-2.0

Das Schwedische Nationalmuseum ist Schwedens größtes Kunstmuseum. Das Gebäude in Stockholm beherbergt rund 16.000 Gemälde und Skulpturen, dazu rund 30.000 Objekte des Kunsthandwerks und eine Grafiksammlung von Weltrang. Das Nationalmuseum verwaltet auch die Kunstwerke auf vielen Schlössern, zum Beispiel Gripsholm, Drottningholm, Strömsholm, Rosersberg und Ulriksdal, zudem das Porzellanmuseum in Gustavsberg.  mehr lesen…

Abisko in Schweden

22. April 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Leben, Wohnen, Arbeiten Lesedauer:  6 Minuten

Abisko Östra © Helleborus

Abisko Östra © Helleborus

Abisko ist ein Ort in der nordschwedischen Provinz Norrbottens län und der historischen Provinz Lappland. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich der 1909 gegründete Nationalpark Abisko. Abisko liegt an der Europastraße 10 und der Bahnstrecke von Kiruna nach Narvik (Norwegen). Der Bahnhof des Orts heißt Abisko Östra und ist nicht zu verwechseln mit dem Haltepunkt Abisko turiststation. In der Nähe befinden sich Skigebiete (Björkliden) mit Schneesicherheit bis in den Juni hinein.  mehr lesen…

Stockholmer Schloss

16. März 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks Lesedauer:  9 Minuten

© Brorsson/cc-by-sa-3.0

© Brorsson/cc-by-sa-3.0

Das Stockholmer Schloss ist das königliche Schloss im Zentrum der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Es befindet sich auf der Insel Stadsholmen, auf der die Altstadt, Gamla stan, liegt; nördlich ist es mit der Brücke Norrbro über den Norrström mit der Königlichen Oper und dem ehemaligen Erbfürstenpalais (Arvfurstens palats), dem heutigen Außenministerium, sowie mit dem Stadtteil Norrmalm verbunden.  mehr lesen…

Grand Hôtel in Stockholm

5. Januar 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Hotels Lesedauer:  4 Minuten

Blasieholmen with the Grand Hôtel in the center © Arild Vågen/cc-by-sa-4.0

Blasieholmen with the Grand Hôtel in the center © Arild Vågen/cc-by-sa-4.0

Das Grand Hôtel in Stockholm ist ein 1874 gegründetes Luxushotel im Stadtteil Blasieholmen. Es bietet derzeit 300 Zimmer, davon 31 Suiten, 24 Konferenz- und Veranstaltungsräume und zwei Restaurants, darunter ein Gourmetrestaurant. Das Hotel trägt den Titel königlicher Hoflieferant und ist das einzige schwedische Hotel der Gruppierung The Leading Hotels of the World. Eigentümer ist die Investor AB der Familie Wallenberg.  mehr lesen…

Gamla stan, die Altstadt von Stockholm

6. Mai 2019 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  7 Minuten

© Julian Herzog/cc-by-4.0

© Julian Herzog/cc-by-4.0

Gamla stan ist die auf der Insel Stadsholmen gelegene Altstadt der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Sie liegt im Stadtbezirk Södermalm. In Gamla stan befindet sich das von Nicodemus Tessin dem Jüngeren erbaute Schloss sowie die beiden Kirchen Storkyrkan (Nikolaikirche) und Tyska kyrkan (Deutsche Kirche). In der Storkyrkan befindet sich die herausragende mittelalterliche Reiterplastik des St. Georg mit dem Drachen kämpfend von Bernt Notke, die in der Altstadt auch als Bronzearbeit zu finden ist.  mehr lesen…

Die Galeone Vasa

1. Januar 2019 | Author/Destination: | Rubric: Großsegler, Yacht des Monats Lesedauer:  14 Minuten

© flickr.com - Jorge Láscar/cc-by-2.0

© flickr.com – Jorge Láscar/cc-by-2.0

Die Vasa war eine schwedische Galeone, die zu den größten und am stärksten bewaffneten Kriegsschiffen ihrer Zeit zählte. Bereits zu Beginn ihrer Jungfernfahrt am 10. August 1628 sank die Vasa nach nur etwa 1300 Metern Fahrtstrecke bei normalem Seegang wegen schwerwiegender konstruktiver Instabilität. Nach ihrer Auffindung 1956 und Bergung 1961 wurde sie mehrfach restauriert und ist heute im Vasa-Museum in Stockholm zu besichtigen. Das Schiff trägt den Namen der schwedischen Königsdynastie Wasa (schwedisch: vasa). Der Bau der Vasa war für Schweden auch ein Prestigeprojekt. Sie war bestückt mit 64 Kanonen. Das Schiff war etwa 69 Meter lang, 12 Meter breit und am Großmast fast 52 Meter hoch. Die gesamte Segelfläche lag bei etwa 1.300 m² und das Achterdeck lag knapp 15 Meter über dem Wasserspiegel.  mehr lesen…

Riksgränsen, Schwedens nördlichstes Skigebiet

19. Juli 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  4 Minuten

© Johannes Jansson/norden.org/cc-by-2.5-dk

© Johannes Jansson/norden.org/cc-by-2.5-dk

Riksgränsen (deutsch “Reichsgrenze“) ist eine Ortschaft in der Provinz Norrbottens län und der historischen Provinz Lappland. 1995 hatte der Ort noch 55 ständig dort lebende Einwohner. Bis 2000 sank diese Zahl jedoch unter 50, sodass Riksgränsen den Status eines småort verlor. Der Ort, der in der Gemeinde Kiruna liegt, befindet sich an der schwedisch-norwegischen Grenze und ist heute vor allem als Skiort bekannt. 1902 wurde dafür der Grundstein gelegt, als die Erzbahn von Luleå über Kiruna nach Narvik zum Eisenerztransport fertiggestellt wurde. Verbindungen im Personenverkehr bestehen nach Narvik in Norwegen sowie in das schwedische Boden und nach Stockholm.  mehr lesen…

Porträt: Knut der Große

22. März 2017 | Author/Destination: | Rubric: Porträt Lesedauer:  12 Minuten

Winchester Cathedral - Burial chest of Cnut the Great © Ealdgyth

Winchester Cathedral – Burial chest of Cnut the Great © Ealdgyth

Knut der Große war im 11. Jahrhundert Herrscher über ein nordisches Großreich, das England, Dänemark, Norwegen und Südschweden umfasste. Die Herrschaft von Knut lag in die Hochzeit der Aktivitäten der Wikinger in Nordwest-Europa. Das Nordseereich war damit eines von mehreren Vorläufern der Europäischen Union und der Eurozone. Das Nordseereich zerfiel nach Knuts Tod 1035 wieder in seine ehemaligen Territorien. Knut entstammte der Jelling-Dynastie, die seit dem 10. Jahrhundert die dänischen Herrscher stellte. Er war der zweite Sohn des Königs Sven Gabelbart und vermutlich der Świętosława (in skandinavischen Quellen Gunhild genannt), einer Tochter des polnischen Herzogs Mieszko I. Knut starb 1035 in Shaftesbury und wurde im Alten Münster von Winchester begraben. An dieser Stelle ließ Wilhelm der Eroberer später die Kathedrale von Winchester errichten. Als dänischer und norwegischer König erhob Magnus als Nachfolger Sven Gabelbarts und Knuts des Großen auch Anspruch auf das englische Königtum und soll von Edward dem Bekenner eine Unterwerfungserklärung verlangt haben. Die Drohung, möglicherweise kriegerisch nach England zu fahren, wurde offenbar ernst genommen, denn die Angelsächsische Chronik berichtet davon, dass Edward 1044 vorsorglich eine Flotte bei Sandwich sammelte, um Magnus Widerstand zu leisten. Gleiches tat er mit einem gewaltigen Heer im folgenden Jahr an derselben Stelle. Aber Auseinandersetzungen mit Sven Estridsson zwangen Magnus die Invasionspläne aufzugeben. Auch der spätere norwegische König Harald Hardråde leitete 1066 nach Edwards Tod Anspruch auf die englische Krone aus der Nachfolge von Knut dem Großen her. Nach seinem Einfall in England kam es zur Schlacht bei Fulford und zur Schlacht von Stamford Bridge, wo er schließlich geschlagen und getötet wurde. Auch Sven Estridsson und sein Sohn Knut IV. unternahmen 1069-1070 (gegen York) bzw. 1075 vergebliche Feldzüge gegen England, doch erst mit Knuts Ermordung während der Vorbereitung zu einem erneuten dänisch-norwegischen Feldzug endeten 1085 die dänischen Rückeroberungsversuche endgültig.  mehr lesen…

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang