Synagoge von Halle (Saale)

27. Januar 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  4 Minuten

Halle Synagogue © Allexkoch/cc-by-sa-4.0

Halle Synagogue © Allexkoch/cc-by-sa-4.0

Die Synagoge von Halle (Saale) ist das Gotteshaus der 2018 555 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinde zu Halle (Saale). Das Gebäude wurde 1894 ursprünglich als Taharahaus des 1864 nordöstlich der Innenstadt von Halle angelegten jüdischen Friedhofs nach Plänen der Architekten Gustav Wolff und Theodor Lehmann aus weißen und gelben Ziegeln erbaut. Die Umnutzung zur Synagoge erfolgte ab 1948 nach einigen Umbauten (geweiht 1953) als Ersatz für die während der Novemberpogrome 1938 zerstörte alte Synagoge in der Innenstadt.  mehr lesen…

Neue Synagoge Konstanz

9. November 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  6 Minuten

New Synagogue © Waithamai/cc-by-sa-4.0

New Synagogue © Waithamai/cc-by-sa-4.0

Die Synagoge in Konstanz, der Kreisstadt des Landkreises Konstanz in Baden-Württemberg, wurde 1882/1883 errichtet und während der Novemberpogrome 1938 zerstört. Diese erste Synagoge befand sich in der Sigismundstraße. Ein Neubau wurde im Jahr 2019 eingeweiht. Die jüdische Gemeinde Konstanz bemühte sich ab 1872 eine Synagoge zu bauen. Von der städtischen Spitalstiftung Konstanz konnte das Grundstück Sigismundstraße 19 gekauft und dank zahlreicher Spenden und mit Hilfe eines Kredits konnte die Finanzierung gesichert werden. Die Synagoge wurde nach den Plänen des Architekten und Stadtbaumeisters Holzmann aus Konstanz errichtet. Die Einweihung, bei der zahlreiche Vertreter der staatlichen und städtischen Behörden und der christlichen Kirchen anwesend waren, fand am 28. September 1883 statt.  mehr lesen…

Jüdisches Museum Frankfurt und Museum Judengasse

20. März 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Museen, Ausstellungen Lesedauer:  3 Minuten

Frankfurter Judengasse in 1868

Frankfurter Judengasse in 1868

Das Jüdische Museum der Stadt Frankfurt am Main ist das älteste eigenständige Jüdische Museum der Bundesrepublik Deutschland. Es wurde am 9. November 1988, dem 50. Jahrestag des Novemberpogroms von Bundeskanzler Helmut Kohl eröffnet und ist Bestandteil des Frankfurter Museumsufers.  mehr lesen…

Topographie des Terrors in Berlin

27. Januar 2020 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein Lesedauer:  9 Minuten

© Manfred Brückels/cc-by-sa-3.0

© Manfred Brückels/cc-by-sa-3.0

Die Topographie des Terrors ist ein seit 1987 bestehendes Projekt in Berlin zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors durch den Nationalsozialismus in Deutschland insbesondere während der Herrschaftszeit von 1933 bis 1945. Dazu gehört eine Dauerausstellung im Neubau und eine Freiluftausstellung auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße 8) im Ortsteil Kreuzberg. Dort befand sich das Hauptquartier der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) in der ehemaligen Kunstgewerbeschule. In unmittelbarer Nachbarschaft lag das Prinz-Albrecht-Palais in der Wilhelmstraße 102, das seit 1934 zur Zentrale des Sicherheitsdienstes (SD) der SS und ab 1939 auch des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) wurde.  mehr lesen…

Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

9. November 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen Lesedauer:  10 Minuten

© Holz85/cc-by-sa-3.0

© Holz85/cc-by-sa-3.0

Die Neue Synagoge an der Oranienburger Straße in der Spandauer Vorstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist ein Gebäude von herausragender Bedeutung für die Geschichte der Juden in Berlin und ein wichtiges Baudenkmal. Sie wurde 1866 eingeweiht. Der noch vorhandene Teil des Bauwerks steht unter Denkmalschutz. Sie wurde nach Restaurierungen 1995 wiedereröffnet, jedoch nicht wieder eingeweiht. Die Architekten waren Eduard Knoblauch und Friedrich August Stüler.  mehr lesen…

Alte Synagoge in Essen

18. Oktober 2019 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  6 Minuten

© Tuxyso/cc-by-sa-3.0

© Tuxyso/cc-by-sa-3.0

Die Alte Synagoge (anfangs auch Synagoge am Steeler Tor genannt) ist heute das Haus jüdischer Kultur in Essen. Es befindet sich im Stadtzentrum an der Steeler Straße 29, nahe dem Essener Rathaus. Die Einrichtung, die nach Umbau als Haus jüdischer Kultur am 13. Juli 2010 neu eröffnet wurde, ist untergebracht im ehemaligen Synagogengebäude der jüdischen Vorkriegsgemeinde. Die Synagoge wurde nebst angeschlossenem Rabbinerhaus 1913, nach zweijähriger Bauzeit, nach Plänen des Architekten Edmund Körner fertiggestellt. Heute gehört das Gebäude zu den größten und besterhaltenen architektonischen Zeugnissen jüdischer Kultur der Vorkriegszeit in Deutschland.  mehr lesen…

Choral-Synagoge in Vilnius

14. Oktober 2019 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  3 Minuten

© Kontis Šatūnas

© Kontis Šatūnas

Die Choral-Synagoge Vilnius in Litauen ist die einzige Synagoge in Vilnius die noch in Betrieb ist. Die anderen Synagogen wurden zum Teil während der Besetzung Litauens durch Deutschland im Zweiten Weltkrieg zerstört und nach dem Krieg zum Teil von den sowjetischen Behörden.  mehr lesen…

Große Synagoge in Budapest

28. Juni 2019 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Museen, Ausstellungen Lesedauer:  7 Minuten

© Thaler/cc-by-sa-3.0

© Thaler/cc-by-sa-3.0

Die Große Synagoge in der Dohány utca (deutsch Tabakgasse), deshalb auch Tabaktempel genannt, ist eine nach Plänen des Wiener Architekten Ludwig Förster 1854–59 im maurischen Stil für die Pester jüdische Gemeinde errichtete Synagoge in Budapest. Sie folgte dem gemäßigten Ritus, der in Ungarn als Neolog (etwa ähnlich dem Konservativen Judentum) bezeichnet wird und ist heute mit 2964 Sitzplätzen Europas größte Synagoge. Die Dohány utca selbst, eine grüne Straße im Stadtzentrum, hat eine starke Verbindung zum Holocaust, da sie eine Grenze des Budapester Ghettos bildete.  mehr lesen…

Jüdisches Leben in der historischen Mitte Berlins, um die Oranienburger Straße, Rosenthaler Straße und das Scheunenviertel

12. April 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen, Opernhäuser, Theater, Bibliotheken, Paläste, Schlösser, Villen, Parks Lesedauer:  33 Minuten

Oranienburger Straße and New Synagogue © Rohieb/cc-by-sa-3.0

Oranienburger Straße und Neue Synagoge © Rohieb/cc-by-sa-3.0

Die Oranienburger Straße im Berliner Ortsteil Mitte verbindet den Hackeschen Markt mit dem nördlichen Ende der Friedrichstraße und liegt im oft fälschlich als „Scheunenviertel“ bezeichneten westlichen Teil der historischen Spandauer Vorstadt. Sie ist nach der brandenburgischen Stadt Oranienburg benannt. Die häufig von Touristen besuchte Flaniermeile bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten sowie Bars, Restaurants und Cafés, ist aber auch als Rotlichtviertel bekannt.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲