Jerusalemer Altstadt

12. September 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

Old City of Jerusalem - Temple Mount © Andrew Shiva/cc-by-sa-4.0

Old City of Jerusalem – Temple Mount © Andrew Shiva/cc-by-sa-4.0

Die Altstadt von Jerusalem in Ostjerusalem erstreckt sich auf einer Fläche von gerade einmal 0,9 km² mit 37.000 Einwohnern, bildet aber den Kern des Nahost-/Israelisch-palästinensischen Konflikts. Sie enthält einige Gebäude aus früheren Zeiten, wird aber in ihrer heutigen Lage von der Stadtmauer Süleyman des Prächtigen aus dem 16. Jahrhundert umschlossen. Bis 1860 bildete die Altstadt das gesamte Stadtgebiet Jerusalems und Israels rechtsnationaler Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat unbeabsichtigt Recht, wenn er davon spricht, dass Jerusalem unteilbar sei, denn bis heute bildet die palästinensische Altstadt eine in sich geschlossene und ungeteilte Einheit. Mit Mishkenot Sha’ananim begann die Besiedlung Jerusalems außerhalb der Altstadt. Obwohl der Berg Zion mit der Dormitio-Abtei sich außerhalb der Stadtmauern befindet, wird auch er gelegentlich zur Altstadt gerechnet. Die Grenze zwischen Ost- und Westjerusalem, die City Line als Bestandteil der Grünen Linie, verläuft zwischen der Altstadtmauer und der Mamilla Mall in Westjerusalem.  mehr lesen…

Nahost- und Israelisch-Palästinensischer Konflikt

06. Januar 2018 | Author/Destination: | Rubric: Editorial, Allgemein, Union für das Mittelmeer

© Oncenawhile

© Oncenawhile

Als Nahostkonflikt bezeichnet man den Konflikt um die Region Palästina, der dort zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwischen Juden und Arabern entstand. Er führte zu acht Kriegen zwischen dem am 14. Mai 1948 gegründeten Staat Israel und einigen seiner Nachbarstaaten (israelisch-arabischer Konflikt) sowie zu zahlreichen bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern (israelisch-palästinensischer Konflikt und Chronologie des israelisch-palästinensischen Konflikts), die den Kern des Nahostkonflikts (oder der Geschichte des kollektiven Scheiterns) bilden. Der internationale Konflikt in der Region dauert bis heute an. Wie konnte es soweit kommen? Was ist geschehen, damit die Lage zur heutigen Situation eskalierte? Ausgangspunkt ist der seit dem Mittelalter in Europa (Geschichte der Juden) verankerte Antisemitismus. Gehen wir zurück ins Jahr 1882, als Baron Edmond James de Rothschild begann Grundstücke zur Ansiedlung von russischen Juden in Palästina zu kaufen, in den 1920er Jahren die Palestine Jewish Colonization Association gründete, die in der Jewish Colonization Association aufging und damit die Basis für die Gründung des späteren Israels schaffte (u.a. durch den Jüdischen Nationalfonds finanziert). Auch wenn der Text ausgedruckt etwa 58 Seiten umfasst, so handelt es sich doch nur um eine Zusammenfassung. Die Vielzahl der eingesetzten Links macht bereits deutlich, dass es im Detail noch sehr viel mehr zu erfahren gibt. Zunächst handelt es sich um eine Zeitschiene der wesentlichen Entwicklungen in der Region und mündet in den heutigen Herausforderungen. Ausgangspunkt ist dabei die Sichtweise der internationalen Gemeinschaft, insbesondere der Europäischen Union und Nordamerikas, angereichert mit Ausflügen in die Ideen-, Überzeugungs-, Glaubens- und Gedankenwelten der mittel- und unmittelbaren Konfliktparteien.  mehr lesen…

Themenwoche Palästina

25. Dezember 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, Union für das Mittelmeer

Bethlehem - Church of the Nativity © flickr.com - Neil Ward/cc-by-2.0

Bethlehem – Church of the Nativity © flickr.com – Neil Ward/cc-by-2.0

Der Staat Palästina ist ein international mehrheitlich anerkannter Staat der Levante mit 4,7 Millionen Einwohnern. Er wurde am 15. November 1988 in Algier von der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) als Staat der Palästinenser ausgerufen (zeitgleich mit der Anerkennung des “Existenzrechts Israels”). Die Gründer beanspruchen das von Israel seit 1967 besetzte Westjordanland und den Gazastreifen mit Ostjerusalem als Hauptstadt des Staatsgebiets und befinden sich damit im Einklang mit der internationalen und insbesondere der westlichen Gemeinschaft. Da die Ausrufung zu einem Zeitpunkt erfolgte, als sich die PLO im tunesischen Exil befand und keine Kontrolle über die beanspruchten Gebiete ausübte, kam dem Schritt zunächst nur symbolische Bedeutung zu. Bis zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts werden Ramallah (Westjordanland) und Gaza Stadt (Gazastreifen) als provisorische Hauptstädte geführt.  mehr lesen…

Das Jaffa-Tor in Ostjerusalem

06. September 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer

Jaffa Gate plaque © Djampa/cc-by-sa-4.0

Jaffa Gate plaque © Djampa/cc-by-sa-4.0

Das Jaffator (bab al-Chalil, Hebron-Tor) ist eines der acht Tore in der Stadtmauer (Damaskustor, Dungtor, Goldenes Tor, Herodestor, Hulda Tor (wobei unklar ist, ob es sich hier tatsächlich um ein Stadttor im klassischen Sinn gehandelt hat oder lediglich um Durchgänge/Abkürzungen. Der Begriff “Hulda” bezieht sich sowohl auf Maulwurf oder Maus, als auch auf die Prophetin Hulda), Jaffator, Löwentor, Neues Tor und Zionstor), die nach Ostjerusalem (Altstadt) führen. Wie der Rest der Stadtmauer ist auch das Jaffa-Tor mit Jerusalem-Steinen errichtet worden. Es liegt an der Westseite von Ostjerusalem unmittelbar neben der Davidszitadelle und führt in das christliche und armenische Viertel. Der Weg durch das Tor beschreibt eine 90°-Kurve, wodurch Angreifer daran gehindert werden sollten, schnell durch das Tor zu brechen.  mehr lesen…

Israelische Siedlungen

03. Februar 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer

Jerusalem barrier 2007 © The United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA)

Jerusalem barrier 2007 © The United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA)

Als israelische Siedlungen werden jene von Juden, meist israelischen Staatsbürgern mit Unterstützung der israelischen Regierung, errichteten und bewohnten Siedlungen in jenen Gebieten bezeichnet, die von Israel im Sechstagekrieg von 1967 erobert wurden. Diese israelischen Siedlungen liegen außerhalb der sogenannten Grünen Linie, die die Waffenstillstandslinien von 1949 zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn bilden.  mehr lesen…

Die al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg

06. Januar 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

Al-Aqsa Mosque © Andrew Shiva

Al-Aqsa Mosque © Andrew Shiva

Die al-Aqsa-Moschee ist eine Moschee auf dem Tempelberg (Haram Al-Sharif) in Ostjerusalem. Sie gilt als drittwichtigste Moschee des Islams nach der al-Haram-Moschee mit dem zentralen Heiligtum der Kaaba in Mekka und der Prophetenmoschee mit dem Grab des Propheten Mohammed in Medina.  mehr lesen…

Ostjerusalem

14. Juni 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

Orient House, the unofficial seat of East Jerusalem's mayor © Abutoum

Orient House, das inoffizielle Rathaus von Ostjerusalem © Abutoum

Als Ostjerusalem wird der Teil von Jerusalem bezeichnet, der seit dem Palästinakrieg 1948 von Jordanien besetzt war, bis er im Sechstagekrieg 1967 von Israel erobert wurde. Aus israelischer Sicht ist Ostjerusalem heute Teil des vereinigten Jerusalem einschließlich der Teile des Westjordanlandes, die von Israel zum Jerusalemer Stadtgebiet erklärt wurden. Die 1980 durch das Annexion des im Sechstagekriegs 1967 eroberten Gebiets wurde von der internationalen Staatengemeinschaft ebenso wenig anerkannt wie die vorangegangene Annexion Ostjerusalems durch Jordanien im Jahr 1950. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschiedete mehrere Resolutionen, die die Annexion oder die Vorbereitung auf selbige verurteilten und für nichtig erklärt (Positionen der Internationalen Gemeinschaft und City Line als Teil der Grünen Linie). Aus palästinensischer Sicht ist Ostjerusalem, das unter dem arabischen Namen al-Quds (“die heilige [Stadt]” oder “die ehrenwerte [Stadt]”) bekannt ist, die Hauptstadt des Palästinenserstaates.  mehr lesen…

Jerusalem, Al-Quds und Die Heilige, viele Namen für eine der ältesten Städte der Welt

19. Oktober 2013 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

The Western Wall, the Dome of the Rock and al-Aqsa mosque © Sheepdog85/cc-by-sa-3.0-de

The Western Wall, the Dome of the Rock and al-Aqsa mosque © Sheepdog85/cc-by-sa-3.0-de

Jerusalem/al-Quds (“die Heilige”) ist eine Stadt in Israel und Palästina mit 800.000 Einwohnern, deren Status als solche in der Internationalen Gemeinschaft umstritten ist. Der Staat Israel beansprucht sie im sogenannten Jerusalemgesetz insgesamt als Hauptstadt (Die Zeit vom 19.12.2017: Jerusalem, unser Goldenes Kalb), während der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in mehreren Resolutionen die israelische Annexion Ostjerusalems verurteilt oder für nichtig erklärt hat (Resolution 478 des UN-Sicherheitsrates, Positionen der Internationalen Gemeinschaft und United States recognition of Jerusalem as capital of Israel), weshalb sich heute sämtliche internationalen Botschaften in Tel-Aviv befinden. Aufgrund der hohen Symbolkraft einer Rücksiedlung der Botschaften nach Jerusalem, hat die israelische Regierung regelmäßigen Gesprächsbedarf, der allerdings aus verschiedenen Gründen auf wenig Resonanz trifft. Die Nutzung Westjerusalems als Hauptstadt Israels wird von den Vereinten Nationen geduldet. Anerkannt ist der Status allerdings nicht, sodass de jure weiterhin Tel Aviv Israels Hauptstadt ist. Die Stadt ist insgesamt signifikanter Bestandteil des Nahost-Konflikts. Der UN-Teilungsplan sieht Jerusalem als gemeinsame israelische und palästinensische Hauptstadt vor, die zusammen mit Bethlehem im Westjordanland unter internationale Kontrolle gestellt werden soll, als ein Baustein auf dem Weg zu zwei gleichberechtigten, freien, gesellschaftlich und wirtschaftlich prosperierenden Staaten, die neben- und miteinander in friedlicher Koexistenz gedeihen können. Besonders erstaunlich an dem inzwischen Jahrzehnte andauernden “Hauptstadtstreit” ist, dass Jerusalem vor 1920 über Jahrhunderte eine Menge war, aber vor allem eine Ansiedlung ohne Hauptstadtfunktion. Insofern kann es also gar keinen “begründeten Anspruch” auf die Stadt geben. Erst mit dem britischen Völkerbundsmandats für Palästina wurde der Hauptsitz des Mandatsgebiets nach Jerusalem gelegt, sodass Jerusalem Hauptstadt des britischen Palästinas wurde. Wissenschaftlich belegbar ist dagegen, dass die Stadt schon seit einigen Tausend Jahren eine von mehreren spirituellen Zentren ist. Allerdings gab es in den Anfängen weder Christentum, Judentum noch den Islam.  mehr lesen…

1
Return to Top ▲Return to Top ▲