Olympische Winterspiele 2014 in Sotschi

7. Februar 2014 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Sport

2014 Winter Olympics © sochi2014.ru

2014 Winter Olympics © sochi2014.ru

Die XXII. Olympischen Winterspiele werden vom 7. bis 23. Februar 2014 in der russischen Stadt Sotschi, einer Stadt mit 330.000 Einwohnern an der “Russischen Riviera” am Schwarzen Meer, ausgetragen. Dies sind die ersten Winterspiele in einer subtropischen Stadt sowie die ersten Olympischen Spiele der Russischen Föderation, aber die zweiten Olympischen Spiele in Russland nach den Sommerspielen 1980 in Moskau zu Zeiten der ehemaligen UDSSR. Mit Blick auf die Olympischen Winterspiele ist die Verkehrsinfrastruktur erneuert und ausgebaut werden. So entstanden Straßen, Brücken und Tunnel. die den Verkehr beschleunigen sollen. Für die olympischen Winterspiele sind insgesamt knapp 800 Busse neu gebaut worden. Nach den olympischen Winterspielen werden diese Busse in verschiedenen Städten eingesetzt. Russlands staatliche Bahngesellschaft, Rossijskije schelesnyje dorogi gab eigens für das Ereignis 38 Züge in Auftrag, die bei den Winterspielen in Sotschi zum Einsatz kommen und seit August 2013 den Streckenabschnitt zwischen Tuapse und Adler bedienen. Sämtliche Maßnahmen zur Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Winterspiele sollen 51 Millarden US-Dollar gekostet haben und sind damit die teuersten Spiele aller Zeiten. Gleichzeitig muß man heute, am Tag der Eröffnung der Spiele, feststellen, dass bei aller Vorfreude, Euphorie und der gigantischen Investitionssumme nicht alle Maßnahmen fristgerecht fertig geworden sind, einige auch bis zum Ende der Spiele nicht fertig werden oder teilweise komplett aus dem ursprünglichen Plan gestrichen wurden. Das ist auf der einen Seite schade, auf der anderen Seite findet aber schon 2018 die Fußballweltmeisterschaft in Sotschi statt, sodass man sich vielleicht bewußt dafür entschieden hat noch Raum für Verbesserungen zwischen den Spielen und der Weltmeisterschaft zu lassen, um so den Spannungsbogen für Besucher und Zuschauer der sportlichen Großereignisse auch baulich und architektonisch zu erhalten.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲