Aschrafiyya in Beirut

4. März 2022 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  6 Minuten

Moussa Sursock's palace © James Bradbury/cc-by-sa-4.0

Moussa Sursock’s palace © James Bradbury/cc-by-sa-4.0

Aschrafiyya, auch Achrafieh, ist ein Bezirk der libanesischen Hauptstadt Beirut. Er liegt im Osten der Stadt. Die Einwohner sind hauptsächlich Christen. Aschrafiyya gilt als wohlhabender Bezirk. Er ist in neun Stadtteile gegliedert (Sektoren 61 bis 69). Zu den bekanntesten gehören der gleichnamige Stadtteil Aschrafiyya (Sektor 63), Hotel-Dieu (Sektor 64), Mar Mitr (Sektor 65) und Palais de Justice (Sektor 66).  mehr lesen…

Heiliges Land

24. Dezember 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  9 Minuten

Star of Bethlehem in the Church of Nativity © Dirk D./cc-by-sa-3.0

Stern von Betlehem in der Geburtsgrotte der Geburtskirche in Betlehem © Dirk D./cc-by-sa-3.0

Heiliges Land ist eine Bezeichnung für die Region, die seit der Römischen Kaiserzeit Palästina heißt. Mit der Bezeichnung Heiliges Land wird ihre Bedeutung für die abrahamitischen Religionen Judentum, Samaritaner, Christentum, Islam und Bahai ausgedrückt. Das Heilige Land umfaßt die heutigen Flächen von Israel, Palästina, Teile des Westens von Jordanien, Teile des Südens von Libanon und Teile des Südwestens von Syrien.  mehr lesen…

Hamra Street, Beiruts Champs Elysées

23. September 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  12 Minuten

Hamra Street © flickr.com - Lolinka/cc-by-2.0

Hamra Street © flickr.com – Lolinka/cc-by-2.0

Hamra Street oder Rue Hamra ist eine der Hauptstraßen der Stadt Beirut im Libanon und eines der wichtigsten wirtschaftlichen und diplomatischen Zentren von Beirut. Es befindet sich im gleichnamigen Stadtteil Hamra. Der technische Name lautet Rue 31. Aufgrund der zahlreichen Straßencafés und Theater war die Hamra Street in den 1960er und 1970er Jahren das Zentrum der intellektuellen Aktivität in Beirut. Vor 1975 war die Hamra Street und das umliegende Viertel als Beiruts trendigstes Viertel bekannt, obwohl sie in der Nachkriegszeit wohl von der Rue Monot in Ashrafieh, der Rue Gouraud in Gemmayzeh, der Rue Verdun und der Innenstadt in den Schatten gestellt wurde. Mitte der 1990er Jahre hat die Stadtverwaltung von Beirut der Straße ein neues Gesicht gegeben, um das ganze Jahr über Touristen anzuziehen. Die Hamra Street war als Beiruts Champs Elysées bekannt, da sie das ganze Jahr über von Touristen, hauptsächlich Amerikanern, Europäern und megareichen Arabern, frequentiert wurde. Heute ist es ein Geschäftsviertel mit zahlreichen renommierten Universitäten (wie: American University of Beirut, Libanese American University und Haigazian University), Hotels, möblierten Wohnungen, Bibliotheken, Restaurants und Cafés, und mit der “78 Street”, als “the Alleyway“ bekannt, ist Hamras das Hauptkneipen– und Clubbing-Zentrum der Stadt.  mehr lesen…

Mount Hermon

26. Juli 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  2 Minuten

Lake Ram and Mount Hermon © Idobi/cc-by-sa-3.0

Lake Ram and Mount Hermon © Idobi/cc-by-sa-3.0

Der Hermon ist ein 2814 m hohes Bergmassiv im Nahen Osten im Grenzbereich zwischen Libanon, Israel und Syrien und liegt damit in gleich zwei Nahostkonfliktzonen. Der Gipfel ist der höchste Berg Syriens. An seiner Südwestflanke befindet sich der mit einer Höhe von 2224 m höchste Punkt der von Israel kontrollierten Gebiete. Das Bergmassiv des Hermon erstreckt sich entlang der syrisch-libanesischen Grenze über 25 Kilometer in einer Ausrichtung Südwest-Nordost. Im Süden endet das Gebirge auf den durch Israel von Syrien annektierten Golanhöhen. Im Nordosten setzt sich der Anti-Libanon fort.  mehr lesen…

Rue Gouraud in Beirut

22. September 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  4 Minuten

© flickr.com - Karan Jain/cc-by-sa-2.0

© flickr.com – Karan Jain/cc-by-sa-2.0

Die Rue Gouraud ist eine gemischte Wohn- und Geschäftsstraße in Gemmayzeh, einem Stadtteil im Remeil-Viertel von Beirut im Libanon. Es ist nach dem französischen General Henri Gouraud benannt. Gemmayze und speziell die Rue Gouraud konkurrieren mit dem trendigen Viertel Badaro mit dörflichem Charakter als einem der Bohème-Viertel Beiruts. Der Bezirk ist voll von engen Gassen und historischen Gebäuden aus der französischen Zeit. Die Nachbarschaft ist heute bekannt für ihre trendigen Bars und Pubs, Cafés, Restaurants und Lounges, von denen sich die meisten direkt in der Rue Gouraud befinden.  mehr lesen…

Route des Erbes von Al-Andalus

4. Oktober 2019 | Author/Destination: | Rubric: Architektur, Europäische Union, Allgemein, Leben, Wohnen, Arbeiten, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  10 Minuten

© Captain Blood/cc-by-sa-3.0

© Captain Blood/cc-by-sa-3.0

Im 8. Jahrhundert erlebte die Iberische Halbinsel die Ankunft der Araber und Berber, die sich mit den römisch-westgotischen Einwohnern mischten und dadurch Al-Andalus schufen. Diese erfolgreiche mittelalterliche muslimische Zivilisation erstreckte sich in ihrer Hochzeit auf den Großteil des heutigen Spaniens und Portugals, bis sie im späten 15. Jahrhundert unterging (Reconquista). Heute wird viel zu oft unterschätzt wie wichtig Al-Andalus für Westeuropa war oder der Versuch unternommen die Wirkung dieses mittelalterlichen “Multikulti”-Ansatzes auf die Entwicklung Europas klein zu reden. Dabei waren es die zahlreichen Innovationen, die die Muslime mitbrachten (angereichert mit Wissen aus dem antiken Ägypten und dem antiken China), die Europa einen ungeahnten Entwicklungsschub gaben, sowohl in den Wissenschaften als natürlich auch kulinarisch. Versuchen Sie einmal den Europäern den Morgenkaffee vorzuenthalten und Sie werden es mit einem übellaunigen Kontinent zu tun bekommen. Während in Al-Andalus schon Wissenschaft und die schönen Künste etabliert wurden, waren wir Nordeuropäer noch als “bildungsferne und ungastliche Waldschrate” unterwegs. Das änderte sich langsam durch die Verbreitung des Wissens aus Al-Andalus Richtung Norden. Gleichzeitig kann man das heutige Andalusien und dessen Anziehungskraft ohne das Wissen um die Wirkung von Al-Andalus nicht verstehen.  mehr lesen…

Tripoli in Libanon

15. Juli 2019 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  10 Minuten

Tripoli Souk © Bertramz/cc-by-sa-3.0

Tripoli Souk © Bertramz/cc-by-sa-3.0

Tripoli, auch Tripolis, ist die zweitgrößte Stadt und der zweitgrößte Hafen des Libanon, sowie Hauptstadt des Gouvernements Nord-Libanon. Tripoli liegt 85 km nördlich von Beirut an der Mittelmeerküste. Die Einwohnerzahl der Metropolregion beträgt etwa 500.000, für das Zentrum werden 228.000 Einwohner.  mehr lesen…

Union für das Mittelmeer: Gute Reise!

12. Januar 2019 | Author/Destination: | Rubric: Editorial, Europäische Union, Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  138 Minuten

Union for the Mediterranean © AndrewRT/cc-by-sa-3.0

Union für den Mittelmeerraum © AndrewRT/cc-by-sa-3.0

Die Union für den Mittelmeerraum (UfM), auch Union für das Mittelmeer, auch EUROMED ist eine Gemeinschaft zwischen den Bundesstaaten der Europäischen Union, den Mittelmeeranrainerstaaten sowie den an diese angrenzenden Staaten Mauretanien und Jordanien (der westliche und mittlere Teil der Middle East & North Africa-Region (MENA)), die am 13. Juli 2008 in Paris gegründet wurde. Sie baut auf der bereits 1995 eingeleiteten Euro-mediterranen Partnerschaft (“Barcelona-Prozess”) auf und nahm im März 2010 ihre Arbeit auf. Die Region hat 756 Millionen Einwohner und ist landschaftlich, architektonisch und kulturell sehr vielfältig. Städte, Seen, Berge, Wüsten, Strände und Nationalparks bieten alles, was Spaß, Erholung und einen perfekten Urlaub versprechen. Auch das kulturelle Angebot ist sehr groß. Neben zahlreichen UNESCO Welterbestätten, befinden sich hier zahllose Museen, Theater und Opernhäuser. Natürlich ist auch das Einkaufs- und Unterhaltungsangebot entsprechend umfangreich und vielfältig. Allerdings ist das Urlaubsvergnügen nicht in allen Ländern ungetrübt. Gegenwärtig sollten Syrien und Libyen insgesamt, Mauretanien (Sahara und Sahelzone), Libanon (Nordlibanon, rund um die Flüchtlingslager im Süden Beiruts und die Grenzregionen zu Syrien und Israel) und Palästina (Gazastreifen) teilweise gemieden werden. Auch in allen anderen Ländern der Levante und Nordafrikas ist grundsätzlich Vorsicht, Wachsamkeit und Umsicht angeraten. Am Schluss jedes Landesbeitrags befindet sich ein Link zum Auswärtigen Amt, um sich über die jeweils aktuelle Sicherheitslage vor Ort informieren zu können.  mehr lesen…

Themenwoche Beirut – Der Platinum Tower

7. Februar 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer Lesedauer:  7 Minuten

Marina Towers (left) and Platinum Tower (right) © A.K.Khalifeh/cc-by-sa-3.0

Marina Towers (links) und Platinum Tower (rechts) © A.K.Khalifeh/cc-by-sa-3.0

Der Platinum Tower befindet sich in an der Küste von Beirut im Libanon. Der Gebäudekomplex besteht eigentlich aus zwei einzelnen Hochhäusern, die wie ein einzelner Turm wirken. Sie stehen an der Saint George Bay, im Beirut Central District. Die Türme werden Nachts an den Ecken und am Dach mit breiten Lichtbändern erleuchtet. In jedem neunten Stockwerk befinden sich horizontale Lichtbänder.  mehr lesen…

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang