Der Oberpollinger in München

1. Dezember 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Haus des Monats

© M(e)ister Eiskalt/cc-by-sa-4.0

© M(e)ister Eiskalt/cc-by-sa-4.0

Der Oberpollinger ist ein bekanntes Warenhaus in der Neuhauser Straße in München. Es wird von der The KaDeWe Group GmbH geführt und ist das nach Fläche größte Warenhaus in Süddeutschland. Das Gebäude wurde 1905 durch Max Littmann im Stil des Historismus in Form der Neurenaissance erbaut und steht unter Denkmalschutz.  mehr lesen…

KaDeWe, Kaufhaus des Westens in Berlin

20. Dezember 2014 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein

KaDeWe in 2013 © Beek100/cc-by-sa-3.0

KaDeWe in 2013 © Beek100/cc-by-sa-3.0

Das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) ist ein Warenhaus in Berlin mit einem gehobenen Sortiment und Luxuswaren, das von Adolf Jandorf gegründet und am 27. März 1907 eröffnet wurde. Es befindet sich in der Tauentzienstraße am Wittenbergplatz im Ortsteil Schöneberg und ist das bekannteste Warenhaus Deutschlands. Seit der Gründung des Warenhauses setzen die Geschäftsleitungen auf eine ihrer Ansicht nach attraktive Mischung aus gehobenem Angebot und reinen Luxuswaren. Im Jahr 2005 sollten die Luxusartikel höchstens 10 bis 15 Prozent am Gesamtumsatz einbringen. Zwanzig Prozent der Verkaufsfläche werden an Modedesigner und Luxusanbieter untervermietet. Das Warenhaus hat gegenwärtig auf 60.000 m² Verkaufsfläche, was rund neun Fußballfeldern entspricht, über 380.000 verschiedene Artikel im Angebot, insbesondere im gehobenen und Luxussegment. Es ist damit – gemessen an der Verkaufsfläche – nach Harrods in London mit 92.000 m² das zweitgrößte Warenhaus Europas. Täglich besuchen zwischen 40.000 und 50.000 Gäste das exklusive Warenhaus, in der Vorweihnachtszeit sind es bis zu 100.000 Kunden. Das KaDeWe ist nach dem Reichstagsgebäude und dem Brandenburger Tor die am dritthäufigsten von Touristen besuchte Sehenswürdigkeit in Berlin. Daher bietet das KaDeWe Führungen für Interessierte durch das Warenhaus an. Die Etagenpläne an den Treppen sind mittlerweile in 18 Sprachen übersetzt worden. Zwischen den Etagen fahren 64 Rolltreppen und 26 Aufzüge. Eine besondere Attraktion ist seit Ende der 1920er Jahre die Feinkostabteilung, die sogenannte Feinschmeckeretage, nach einer Erweiterung ist sie seit 1978 die zweitgrößte Lebensmittelabteilung eines Warenhauses weltweit.  mehr lesen…

Themenwoche Moskau – Das Warenhaus GUM am Roten Platz

2. Juli 2014 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

© Otets/cc-by-sa-3.0-lu

© Otets/cc-by-sa-3.0-lu

Das Gebäude des GUM befindet sich im Herzen Moskaus am Roten Platz, gegenüber dem Lenin-Mausoleum und dem Kreml. Es wurde 1893 nach Entwürfen von Alexander Pomeranzew und Wladimir Schuchow als Obere Handelsreihen errichtet und stellt heute ein wichtiges Denkmal der historistischen russischen Architektur des späten 19. Jahrhunderts dar. Die Ursprünge der Handelsreihen gehen auf Katharina die Große zurück. Zu Sowjetzeiten jahrzehntelang geschlossen und später als Staatliches Kaufhaus geführt, weist das GUM zudem eine recht wechselvolle Geschichte auf.  mehr lesen…

Galeries Lafayette

1. Dezember 2013 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Haus des Monats

Galeries Lafayette Haussmann © flickr.com - zoetnet/cc-by-2.0

Galeries Lafayette Haussmann © flickr.com – zoetnet/cc-by-2.0

Die Galeries Lafayette sind eine große traditionsreiche französische Warenhauskette. Das Stammhaus in Paris, eines der ältesten Kaufhäuser Frankreichs, ist bemerkenswert wegen seiner Jugendstilarchitektur. 1893 eröffnete der Kaufmann Théophile Bader gemeinsam mit seinem Cousin Alphonse Kahn ein Wäschemodegeschäft mit einer Ladenfläche von 70 m² im 9. Arrondissement in der 1 rue La Fayette in bester Großstadtlage, nur wenige Minuten entfernt von der Pariser Oper. 1894 firmierte die Gesellschaft unter dem Namen Aux Galeries Lafayette. In kurzer Zeit wuchs das kleine Geschäft zu einem Kaufhaus mit 265 m² auf fünf Stockwerken. 1896 erwarb die Gesellschaft das gesamte Gebäude 1 rue La Fayette. In den folgenden fünf Jahren kamen weitere Modegeschäfte in Paris und Lyon hinzu. Die Gesellschaft erweiterte ihre Geschäftstätigkeit über den reinen Einzelhandel hinaus auch auf die Modeproduktion. 1899 wurde die Aktiengesellschaft Société Anonyme des Galeries Lafayette gegründet. Bis 1906 dehnte sich das Stammhaus weiter aus bis zu den Adressen 38–41 Boulevard Haussmann. 1907 hatte das Kaufhaus mehr als 750 Angestellte. Bis 1912 entstand das Stammhaus in seiner heute bekannten Form, mit der von einer farbigen Glaskuppel gekrönten Jugendstil-Galeriehalle. Das Haus verfügte nun über eine Verkaufsfläche von 18.000 m².  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲