Polo

11. Januar 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Sport

Varsity Polo 2013 - Oxford vs Cambridge © Andreas Polo/cc-by-sa-3.0

Varsity Polo 2013 – Oxford vs Cambridge © Andreas Polo/cc-by-sa-3.0

Polo ist eine Mannschaftssportart, bei der die auf Pferden reitenden vier Spieler pro Mannschaft einen Ball mit einem langen Holzschläger in das gegnerische Tor schlagen müssen. Die Spieler tragen Helme und wechseln während des Spiels mehrfach die Pferde. Der Schutz der Pferde ist die oberste Maxime des Regelwerks. So darf ein Pferd nicht in zwei aufeinander folgenden Chuckas eingesetzt werden, und jede mögliche Gefährdung eines Tieres führt zur sofortigen Unterbrechung des Spiels (hingegen geht bei Sturz eines Spielers, wenn es nach Ansicht des Schiedsrichters kein schwerer Sturz war, das Spiel weiter). Diese Regel erzwingt es, dass ein Spieler pro Turnier mit mindestens zwei Pferden anreisen muss. Der anglo-indische Ausdruck Polo wird seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verwendet. Er stammt aus der Sprache der Balti und bedeutet “Ball”. Die Anfänge des Polospiels (persisch tschougān) liegen in Iran, in Afghanistan, Kaschmir und Nordpakistan (Persien) um ca. 600 v. Chr. Das Spiel wurde mit der Zeit immer populärer und avancierte schließlich zum Nationalsport. So diente beispielsweise im 16. und 17. Jahrhundert der zentrale Platz der früheren persischen Hauptstadt Isfahan regelmäßig als Spielfläche. Hierbei beobachtete der Schah das Spiel vom Balkon des Ali-Qapu-Palastes. Aus früherer Zeit ist belegt, dass das Spiel sich unter beiden Geschlechtern großer Beliebtheit erfreute und auch gemeinsam gespielt wurde, so u. a. am sassanidischen Hof.  mehr lesen…

Themenwoche Argentinien – San Carlos de Bariloche

24. September 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Civic Centre and port on Lake Nahuel Huapi © Dario Alpern/cc-by-sa-4.0

Civic Centre and port on Lake Nahuel Huapi © Dario Alpern/cc-by-sa-4.0

San Carlos de Bariloche (heutige Kurzform Bariloche) ist eine argentinische Stadt in der Provinz Río Negro. Sie ist die Hauptstadt des Departamento Bariloche und liegt am Fuße der Anden. Mit 114.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt der Provinz und wegen ihrer Lage in einer grünen Berglandschaft ein bedeutendes Fremdenverkehrszentrum. Der Ort ist berühmt für sein Skigebiet am Cerro Catedral, aber auch für die schöne Landschaft, die zum Klettern und Wandern einlädt. Der Name Bariloche kommt vom Mapuche-Wort Vuriloche und bedeutet “Menschen, hinter dem Berg”. Der Vuriloche-Pass wurde von den Mapuche benutzt, um die Anden zu überqueren und wurde vor den Europäern lange Zeit geheim gehalten.  mehr lesen…

Themenwoche Argentinien – Córdoba

23. September 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Teatro del Libertador © Nicolás Riofrio/cc-by-sa-3.0

Teatro del Libertador © Nicolás Riofrio/cc-by-sa-3.0

Córdoba ist mit 1,3 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Argentiniens. Sie liegt etwas nördlich des geografischen Zentrums des Landes, ist Hauptstadt der Provinz Córdoba, größte Stadt der Región Centro sowie industrielles und kulturelles Zentrum Zentralargentiniens mit einer der bedeutendsten Universitäten des Landes, der 1613 gegründeten Universidad Nacional de Córdoba. Nach Buenos Aires ist Córdoba die zweitbevölkerungsreichste Stadt Argentiniens. Wegen vieler Bauten aus der Kolonialzeit wird sie auch von zahlreichen Touristen besucht. Die Stadt befindet sich im Übergangsgebiet zwischen den Gebirgszügen der Sierras de Córdoba im Westen und einer geografisch zwischen Pampa und Chaco aufgeteilten Ebene im Osten, die eines der produktivsten Landwirtschaftsgebiete Argentiniens ist. Sie nimmt für einen weiten Teil des Umlandes sowie in Teilen auch für Nordwestargentinien die Funktion des wichtigsten Verkehrs- und Dienstleistungszentrums ein. Der vollständige Name lautet Córdoba de la Nueva Andalucía (“Córdoba von Neu-Andalusien”) und wurde von der andalusischen Stadt Córdoba abgeleitet. Córdoba wird im Volksmund wegen der Universitäten und anderen Lehrinstitute auch als La Docta (“die Gelehrte”) bezeichnet, ebenfalls als ciudad de las campanas (“Stadt der Glocken”) wegen der vielen Kirchen. Heute wird sie von den Bewohnern der Provinz und besonders der Vororte oft nur Capital (“Hauptstadt”) genannt.  mehr lesen…

Themenwoche Argentinien – La Plata

22. September 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Plaza Moreno and the Cathedral © Barcex/cc-by-sa-3.0

Plaza Moreno and the Cathedral © Barcex/cc-by-sa-3.0

La Plata ist die Hauptstadt der Provinz Buenos Aires. Sie liegt noch innerhalb des Ballungsraums der Landeshauptstadt Buenos Aires, dessen Zentrum etwa 60 Kilometer nordwestlich der Stadt liegt. La Plata ist mit 740.000 Einwohnern eine der größeren Städte des Landes. Sie hat ein modernes Stadtbild und wurde streng symmetrisch angelegt. La Plata ist vor allem ein Sitz der Schwerindustrie. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig ist der Verwaltungsapparat der bei weitem bevölkerungsreichsten Provinz Argentiniens. La Plata besitzt eine angesehene staatliche Universität (Universidad Nacional de La Plata) und eine Sternwarte (Observatorio Astronómico de La Plata).  mehr lesen…

Themenwoche Argentinien – Ushuaia

21. September 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Ushuaia © Jerzy Strzelecki/cc-by-sa-3.0

Ushuaia © Jerzy Strzelecki/cc-by-sa-3.0

Ushuaia ist die südlichste Stadt Argentiniens und liegt am Beagle-Kanal. Das Wort “Ushuaia” kommt aus der Sprache der Ureinwohner Yámana und bedeutet so viel wie “Bucht, die nach Osten blickt”. Ushuaia konkurriert mit dem zu Chile gehörenden Puerto Williams auf der Insel Navarino um den Titel, südlichste Stadt der Welt zu sein. Der Ort Puerto Williams liegt zwar südlicher, ist aber nach chilenischem Recht keine Stadt (ciudad), sondern ein Dorf (pueblo). Die Stadt liegt an der Südseite der Großen Feuerland-Insel (Isla Grande de Tierra del Fuego). Ushuaia ist die Hauptstadt der argentinischen Provinz Tierra del Fuego (deutsch: “Feuerland”).  mehr lesen…

Themenwoche Argentinien – San Salvador de Jujuy

20. September 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Belgrano Square and the Government Palace © Gustso/cc-by-sa-4.0

Belgrano Square and the Government Palace © Gustso/cc-by-sa-4.0

San Salvador de Jujuy ist die Hauptstadt der nördlichsten Provinz Jujuy und mit über 400.000 Einwohnern im Großraum eine der größeren Städte Argentiniens. Jujuy liegt am Zusammenfluss des Río Xibi Xibi und des Río Grande de Jujuy in einem Talkessel auf 1238 m am Ostrand der Anden. Das Terrain der Umgebung ist hügelig und von Wald bedeckt, das Klima subtropisch, im Sommer feuchtwarm und im Winter trocken-kühl. Groß-Jujuy umfasst außer der eigentlichen Stadt (230.000 Einwohner) noch den dichtbesiedelten Bezirk Palpalá sowie einige kleinere Ortschaften in der Umgebung. Die Entfernung zur argentinischen Hauptstadt Buenos Aires beträgt etwa 1600 Kilometer.  mehr lesen…

Themenwoche Argentinien

19. September 2016 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen

Mar del Plata © Leandro Kibisz/cc-by-sa-2.5

Mar del Plata © Leandro Kibisz/cc-by-sa-2.5

Argentinien ist eine Republik im Süden Südamerikas, dem Südkegel. Der Landesname leitet sich von der lateinischen Bezeichnung für Silber – argentum – ab und stammt aus der spanischen Kolonialzeit, als man hier Edelmetalle zu finden hoffte. Bis zu seiner Unabhängigkeit 1816 war es Teil des spanischen Kolonialreiches. Mit einer Fläche von knapp 2,8 Mio. km² ist Argentinien der achtgrößte Staat der Erde und der zweitgrößte des südamerikanischen bzw. der viertgrößte des amerikanischen Doppelkontinentes. Wegen seiner großen Nord-Süd-Ausdehnung hat das Land Anteil an mehreren Klima- und Vegetationszonen. Im Hinblick auf die Einwohnerzahl steht es mit ca. 43 Millionen Einwohnern in Südamerika an dritter (nach Brasilien und Kolumbien) und in ganz Amerika an fünfter Stelle. Ein großer Teil der Bevölkerung konzentriert sich im Ballungsraum der Landeshauptstadt Buenos Aires, die als bedeutendes Kulturzentrum Amerikas gilt, in dem unter anderem der Tango Argentino seinen Ursprung hat. Große Teile des trockenen und kalten Südens sind dagegen nur sehr dünn besiedelt.  mehr lesen…

Buenos Aires, Hauptstadt Argentiniens

28. Oktober 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Puerto Madero © Allan Aguilar/cc-by-sa-3.0

Puerto Madero © Allan Aguilar/cc-by-sa-3.0

Buenos Aires ist die Hauptstadt und Primatstadt, also das politische, kulturelle, kommerzielle und industrielle Zentrum Argentiniens. Ihre Gründer benannten sie nach der Heiligen Santa María del Buen Ayre (spanisch für Heilige Maria der Guten Luft). Die “guten Lüfte” beziehen sich auf die Lage der Stadt, unmittelbar jenseits der südlichen Grenze des Verbreitungsgebiets der Malaria. Damals glaubte man, die Krankheit werde von der Luft verursacht (mal aria “schlechte Luft”). Oft als “Paris Südamerikas” bezeichnet, ist die Kultur der Hauptstadt sehr europäisch geprägt. Neben den unten genannten Einrichtungen gibt es diverse Orchester und Chöre. Häuser von Künstlern und Kunstsammlern wurden oft in Museen umgewandelt. Des Weiteren findet man zahlreiche Bibliotheken, einen Zoo, einen Botanischen Garten sowie Kirchen und andere religiöse Stätten, viele Gebäude sind auch architektonisch interessant.  mehr lesen…

Estancias in Südamerika

12. September 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

Estancia Villanueva © Jarrigorria/cc-by-sa-3.0

Estancia Villanueva © Jarrigorria/cc-by-sa-3.0

Estancia, in Brasilien auch Fazenda, nennt man ein Landgut in Südamerika, auf dem eine stationäre, extensive Weidewirtschaft – vor allem mit Mastrindern, Schafen und Milchkühen – betrieben wird. Im deutschen Sprachraum wird für diese Form der Beweidung natürlicher Offenlandschaften zumeist der englische Ausdruck Ranching verwendet.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲