Neue Synagoge Konstanz

9. November 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

New Synagogue © Waithamai/cc-by-sa-4.0

New Synagogue © Waithamai/cc-by-sa-4.0

Die Synagoge in Konstanz, der Kreisstadt des Landkreises Konstanz in Baden-Württemberg, wurde 1882/1883 errichtet und während der Novemberpogrome 1938 zerstört. Diese erste Synagoge befand sich in der Sigismundstraße. Ein Neubau wurde im Jahr 2019 eingeweiht. Die jüdische Gemeinde Konstanz bemühte sich ab 1872 eine Synagoge zu bauen. Von der städtischen Spitalstiftung Konstanz konnte das Grundstück Sigismundstraße 19 gekauft und dank zahlreicher Spenden und mit Hilfe eines Kredits konnte die Finanzierung gesichert werden. Die Synagoge wurde nach den Plänen des Architekten und Stadtbaumeisters Holzmann aus Konstanz errichtet. Die Einweihung, bei der zahlreiche Vertreter der staatlichen und städtischen Behörden und der christlichen Kirchen anwesend waren, fand am 28. September 1883 statt.  mehr lesen…

Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

9. November 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen

© Holz85/cc-by-sa-3.0

© Holz85/cc-by-sa-3.0

Die Neue Synagoge an der Oranienburger Straße in der Spandauer Vorstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist ein Gebäude von herausragender Bedeutung für die Geschichte der Juden in Berlin und ein wichtiges Baudenkmal. Sie wurde 1866 eingeweiht. Der noch vorhandene Teil des Bauwerks steht unter Denkmalschutz. Sie wurde nach Restaurierungen 1995 wiedereröffnet, jedoch nicht wieder eingeweiht. Die Architekten waren Eduard Knoblauch und Friedrich August Stüler.  mehr lesen…

Die Vereinigten Staaten: Guten Appetit!

9. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Editorial, Allgemein, Greater Los Angeles Area, Miami / South Florida, New York City, San Francisco Bay Area

© Lipton sale/cc-by-sa-3.0

© Lipton sale/cc-by-sa-3.0

Die Vereinigten Staaten sind seit ihrer Gründung ein Schmelztiegel der Nationen. Die Immigranten aus aller Welt haben dabei auch immer ihre Heimatküchen mitgebracht und so zu einem Bestandteil ihrer neuen Heimat gemacht. New York City, als „Hauptstadt der Welt“, vereinigt dieses Prinzip auf engstem Raum. In Manhattan, insbesondere aber in den Stadtteilen Brooklyn und Queens, in denen Menschen aus mehr als 170 Herkunftsländern mit Zugehörigkeiten zu noch mehr Religionsgruppen leben, sind auch große orthodoxe und ultraorthodoxe jüdische Gemeinden beheimatet. Gleichzeitig ist die Stadt heute eine der ganz wenigen Orte außerhalb Israels, in der die jüdische Küche einen quantitativ mess- und fühlbaren Einfluss hat, wie auch im Großraum New York insgesamt, zumal sich hier die größte jüdische Gemeinschaft des Westens angesiedelt hat (etwa 1,8 Millionen in der Metropolregion New York/Tri-State-Area mit insgesamt 24 Millionen Einwohnern). In den auf Platz 2 und 3 liegenden Metropolregionen Los Angeles (570.000 in der Greater Los Angeles Area mit 19 Millionen Einwohnern) und Miami (500.000 in der Greater Miami Area mit 6 Millionen Einwohnern) ist der Einfluss ebenfalls feststellbar. Die Zahlen in den europäischen Metropolregionen sehen dagegen eher bescheiden aus (vielleicht mit Ausnahme des Marais in Paris und des East End in London). Entsprechend übersichtlich ist der aktuelle Einfluss der jüdischen auf die europäische Küche (da es keine allgemeingültigen Aufzeichnungen zur Anzahl der weltweit lebenden Juden gibt, sondern sich zum Teil stark voneinander unterscheiden, je nachdem wen man fragt, wird im Mittel von etwa 21 Millionen ausgegangen. Davon leben etwa 10 Millionen in den USA und etwa 6,7 Millionen in Israel. In der gesamten EU leben etwa 1,6 Millionen Juden).  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲