South Street Seaport in Lower Manhattan

23. Juni 2017 | Destination: | Rubric: Architektur, Allgemein, Museen, Ausstellungen, New York City |

© Smallbones

© Smallbones

South Street Seaport ist ein weitgehend denkmalgeschütztes Quartier bzw. Viertel im New Yorker Stadtbezirk Manhattan, wo die Fulton Street auf den East River trifft. Das Viertel South Street Seaport (South Street Seaport Historic District) befindet sich ungefähr zwischen dem East River, der Brooklyn Bridge, Fletcher Street, Pearl Street und der South Street. Es ist damit ein sehr kleines, aber historisch bedeutendes Viertel. Es grenzt direkt an den Financial District, unterscheidet sich aber eindeutig von diesem: Hier finden sich eine der ältesten Gebäude von Downtown Manhattan, darunter die größte Ansammlung an historischen Geschäftshäusern des frühen 19. Jahrhunderts. Die renovierten, original erhaltenen alten Handelshäuser mit den dortigen Läden und Restaurants, das South Street Seaport Museum, renovierte Segelschiffe sowie der frühere Fulton Fish Market mit Blick auf die Brooklyn Bridge und dem auf der anderen Seite des East River gelegenen Stadtteil von Brooklyn, Fulton Ferry ziehen viele Menschen an. Am Eingang zum Seaport befindet sich das Titanic Memorial Lighthouse.

Das South Street Seaport Museum wurde 1967 von Peter und Norma Stanford gegründet. Als das Museum eröffnet wurde, war das zentrale Anliegen der Seaport Museum Conservation lernen auf einem historischen Gelände zu fördern, indem die “Läden” überwiegend als Nachahmung von Arbeitswelten, die während der Blütezeit des Seaports hier vertreten waren. Ursprünglich sollte im Rahmen der Seaport-Sanierung ein Block an Gebäuden, die sog. Schermerhorn Row an der Südwest-Seite der Fulton Street erhalten werden, die entweder von Verfall oder Neubauprojekten bedroht waren, zu einem Zeitpunkt, als sich kaum jemand um die Geschichte der New Yorker Schiffbauindustrie kümmerte – außer einige Antiquare.

© Elisa.rolle/cc-by-sa-3.0 South Street Seaport Museum Wall sign © Andy C/cc-by-sa-3.0 © Smallbones Pier 17 from Brooklyn Bridge © Maria Azzurra Mugnai/cc-by-3.0
<
>
Pier 17 from Brooklyn Bridge © Maria Azzurra Mugnai/cc-by-3.0
1982 begannen die Sanierungsmaßnahmen der umliegenden Ladenflächen auch das Museum in eine größere Touristenattraktion zu verwandeln. Darüber hinaus wurde das Hauptgebäude des Fulton Fish Market, das zuvor ein schlichtes, garagenartiges Gebäude war, in ein gehobenes Einkaufszentrum umgebaut. Die alten Ladenflächen des Piers 17 wurden abgerissen. An deren Stelle wurde ein neuer, gläserner Laden-Pavillon errichtet, der im August 1983 eröffnete. Der Seaport auf dem Pier 17 selbst fungierte bis zum Abriss 2013 als Einkaufszentrum und Touristenattraktion. Die Besucher konnten sich in vielen Läden die Zeit vertreiben oder in einem Food-Court etwas essen. Die Decks im Außenbereich boten einen Blick auf den East River, die Brooklyn Bridge und Brooklyn Heights. An gleicher Stelle ist ein neues Gebäude aus Glas und Stahl entstanden.

Die ersten denkmalpflegerischen Maßnahmen bezogen sich auf die bedeutendsten historischen Gebäude und den Erwerb einiger Segelschiffe. Fast alle Gebäude und das gesamte Seaport-Viertel sollen den Besucher in das New York während der Mitte des 19. Jahrhunderts versetzen und veranschaulichen, wie das Seehandel damals aussah. Am Seaport selbst liegen historische Segelschiffe und weitere Museumsschiffe. In einem Teil der nahe gelegenen Fulton Street ist Kopfsteinpflaster verlegt. Hier reihen sich Läden, Bars und Restaurants aneinander. Das South Street Seaport Museum befindet sich in einem historischen Viertel aus 12 Blocks, dem ursprünglichen Hafen New York Citys. Das Museum selbst verfügt über 2.800 m² Fläche für die Ausstellung und pädagogische Angebote. Darüber hinaus gibt es hier eine funktionierende Druckpresse aus dem 19. Jahrhundert, ein Archäologie-Museum, eine Bibliothek, ein Handwerker-Center, das Marine Life Conservation Lab und die größte Flotte historischer Schiffe in Privatbesitz in den Vereinigten Staaten. 1998 entschied der Kongress der Vereinigten Staaten, dass das South Street Seaport Museum mit verschiedenen anderen Museen gemeinsam das America’s National Maritime Museum bilden. Am Seaport findet jährlich das beliebte Seaport Music Festival statt, bei dem überwiegend Indie-Rock-Musik vertreten ist. Von Juni bis September ist der Seaport auch einer der Orte, an dem das The River To River Festival in Lower Manhattan stattfindet. Im Rahmen des Festivals finden kostenlose Konzerte, Tanz- und Kunstevents sowie Filmvorführungen statt. Darüber hinaus findet jährlich ein Children’s Day mit einem umfangreichen Familien- und Kulturprogramm statt, der immer viele Familien anzieht.

Lesen Sie mehr auf South Street Seaport, South Street Seaport Museum, NYCgo.com – South Street Seaport und Wikipedia South Street Seaport. Fotos von Wikimedia Commons.



Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Mauer, Bernauer Strasse und East Side Gallery

Berliner Mauer, Bernauer Strasse und East Side Gallery

Berliner Mauer [caption id="attachment_161283" align="aligncenter" width="571"] Berlin Wall map © ChrisO[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Berliner Mauer war während der Teilung Deutsc...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Old Presidency © Janek Szymanowski/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Südafrika – Bloemfontein

Bloemfontein ist die sechstgrößte Stadt Südafrikas und Hauptstadt der Provinz Freistaat. Außerdem ist sie Sitz des obersten Berufungsgerichts (englisch Supreme...

Upington Central Business District © Rick Walker/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Südafrika – Upington

Upington ist eine Stadt in der Gemeinde Dawid Kruiper, Distrikt ZF Mgcawu, in der Provinz Nordkap in Südafrika. Die Stadt...

Vancouver Rowing Club © Daderot
Stanley Park in Vancouver

Der Stanley Park ist ein 404,9 Hektar großer Park in Vancouver. Er ist der größte Stadtpark Kanadas und der drittgrößte...

Schließen