Schloss Dyck in Aldenhoven

Montag, 11. Dezember 2017 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

© Wandernder Weltreisender/cc-by-sa-3.0

© Wandernder Weltreisender/cc-by-sa-3.0

Das Schloss Dyck ist eines der bedeutendsten Wasserschlösser des Rheinlandes. Die Anlage besteht aus einer Hochburg und zwei Vorburgen, die von einem Wassergraben umgeben sind. Das Schloss verfügt über ein dreifaches Grabensystem. Über dieses und eine äußere sowie eine innere Vorburg gelangt man zum Herrenhaus aus den Jahren 1636 bis 1663. Das vierflügelige, von Ecktürmen begrenzte Schloss umgibt einen fast quadratischen Innenhof. Das Schloss war mit altem, erlesenem Mobiliar ausgestattet und verfügte über eine ansehnliche Jagdwaffensammlung. Die Gebäude gehen im Wesentlichen auf den Stand nach den Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Überregionale Bekanntheit erlangte es als eine Kulisse für die Fernsehserie Verbotene Liebe. Das Schloss liegt nordwestlich von Aldenhoven in der Gemeinde Jüchen im Rhein-Kreis Neuss, zwischen Grevenbroich und Mönchengladbach. Nicht weit entfernt befindet sich das zum Schloss gehörende Nikolauskloster.

Aus dem Jahre 1094 findet man erste urkundliche Hinweise auf diese Befestigungsanlage. “Hermannus de Dicco” war danach Besitzer der Burg. Ende des 13. Jahrhunderts ist ein weiteres Mitglied dieses Adelsgeschlechtes in der Nähe dieser Befestigungsanlage nachweisbar. Dieser hatte Güter im Bereich des Kirchspieles Hemmerden bei Grevenbroich gekauft. In einer Urkunde von 1290 entlässt der “Graf Adolf von Berg” die von “Johann von Benrode” an “Rudolf von der Dyck” verkauften Güter im Kirchspiel Hemmerden, aus dem Lehensverband. 1383 belagerten die Verbündeten des Landfriedensbündnisses Maas-Rhein mit den Truppen der Städte Köln und Aachen, von Friedrich III. von Saarwerden und Herzog Wilhelm von Jülich und Geldern die Burg. Sie warfen Gerhard von Dyck Raubrittertum vor. Die Burg wurde eingenommen und Gerhard von Dyck gezwungen, die damalige Hochburg zu zerstören. Zehn Jahre später war sie wieder errichtet.

Classic Days © CherryX/cc-by-sa-3.0 © Basilfawlty/cc-by-sa-3.0 © Wandernder Weltreisender/cc-by-sa-3.0 © Wandernder Weltreisender/cc-by-sa-3.0 Jewels in the Park © FDS2/cc-by-sa-3.0 © Michael Varrelmann/cc-by-sa-3.0 © Klaus Littmann/cc-by-sa-3.0 © Herbert Horche/cc-by-sa-4.0 Nikolauskloster © Kateer/cc-by-sa-3.0
<
>
© Wandernder Weltreisender/cc-by-sa-3.0
Nach dem Tode Gerhard von Dycks im Jahre 1394 endete die männliche Linie derer von Dyck und Johann V. von Reifferscheidt (dann Reifferscheidt-Dyck) erbte die Burg. Nachdem Johann VI. die Ländereien durch den Zukauf von Alt- und Niedersalm erweiterte und das mit dem Besitz von Schloss Alfter verbundene Hofamt eines Erbmarschalls von Kurköln erhielt, begründete er die Linie Salm-Reifferscheidt-Dyck. Seine Nachkommen wurden 1804 in den Reichsfürstenstand und 1816 – das Schloss ist mittlerweile Teil der preußischen Rheinlande – in den preußischen Fürstenstand erhoben. Ernst Salentin von Salm-Reifferscheidt-Dyck, kurkölnischer Oberst ab 1645, veranlasste den schlossartigen Ausbau (Pläne von 1658). Im 18. Jahrhundert folgten barocke Ausbauten und Erweiterungen. Der Südflügel wurde 1945 durch eine Bombe erheblich beschädigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Anlage insbesondere im Jahre 1961 restauriert. Bei dieser Gelegenheit wurde in einem der Räume eine chinesische Seidentapete aufgebracht, die aus dem 18. Jahrhundert stammt und Alltagsszenen chinesischer Handwerker und Bauern zeigt.

Die Parkanlage wurde ab 1794 unter Fürst Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck (1773–1861) im Stile eines englischen Landschaftsgartens gestaltet (Gartenarchitekten: vornehmlich Thomas Blaikie, aber auch Maximilian Friedrich Weyhe und Peter Joseph Lenné); der Barockgarten aus dem 18. Jahrhundert wurde damit aufgegeben. Der Fürst selbst war Privatgelehrter und Verfasser botanischer Werke, insbesondere des “Hortus Dyckensis”, einer Dokumentation aller im Park und in den Gärten der Anlage gezogenen Pflanzen. Auch die Schlossbibliothek Dyck, die vor allem Werke der Botanik enthält, wurde von ihm gegründet. Seit 1999 wird das Schloss von einer Stiftung verwaltet.

Lesen Sie mehr auf Stiftung Schloss Dyck, Classic Days, Freunde und Förderer von Schloss Dyck e.V., Shop der Stiftung Schloss Dyck, Nikolauskloster, Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas, Europäisches Gartennetzwerk und Wikipedia Schloss Dyck (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Themenwoche East Anglia - Burnham Thorpe

Themenwoche East Anglia - Burnham Thorpe

[caption id="attachment_151495" align="aligncenter" width="590"] Birthplace of Admiral Lord Nelson © geograph.org.uk - Nigel Jones/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Burnham Thorpe ist eine Gemeinde in der Nähe der Nordküste der Grafschaft Norfolk. Sie ist hauptsächlich bekannt als Geburtsort von Vizeadmiral Horatio Nelson, dem Sieger in der Schlacht von Trafalgar, und einem der berühmtesten Helden Englands. Nelsons Vater war Pfarrer an der Kirche des Ortes. In dieser Kirche aus dem 13. Jahrhundert sind noch ei...

[ read more ]

Debrecen im Osten Ungarns

Debrecen im Osten Ungarns

[caption id="attachment_161088" align="aligncenter" width="572"] Debrecen montage © Uzo19/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Debrecen, der Komitatssitz des Komitats (Verwaltungsbezirks) Hajdú-Bihar, liegt im Osten von Ungarn und etwa 30 Kilometer Luftlinie westlich der rumänischen Grenze. Die Fläche Debrecens beträgt 46.165 Hektar, die Einwohnerzahl 206.225; damit ist Debrecen die zweitgrößte Stadt Ungarns. Die Einwohner Debrecens bezeichnen sich noch heute mit dem mittelalterlichen Begriff "Civis".[gallery size...

[ read more ]

Porträt: Sébastien Le Prestre de Vauban, Festungsbaumeister und Marschall von Frankreich

Porträt: Sébastien Le Prestre de Vauban, Festungsbaumeister und Marschall von Frankreich

[caption id="attachment_26736" align="aligncenter" width="442"] Sébastien Le Prestre de Vauban by Hyacinthe Rigaud © Georgius LXXXIX/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sébastien Le Prestre, Seigneur de Vauban war ein französischer General, Festungsbaumeister Ludwigs XIV. und Marschall von Frankreich. Schon als Schüler im Kolleg der Karmeliter in Semur-en-Auxois zeigte Vauban eine große Begabung für Mathematik. Im Alter von knapp 18 Jahren trat er dann als Kadett in das Regiment des Prinzen Condé ein, der ein Vetter ...

[ read more ]

Themenwoche Warschau

Themenwoche Warschau

[caption id="attachment_159765" align="aligncenter" width="590"] © DocentX[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Warschau ist die Hauptstadt und die größte Stadt Polens. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die neuntgrößte der Europäischen Union. Sie liegt an der Weichsel (Wisła) in der Woiwodschaft Masowien, hat über 1,7 Mio. Einwohner und ist Zentrum eines Agglomerationsraums mit Orbitalstädten wie Pruszków, Grodzisk Mazowiecki, Żyrardów, Wołomin, Otwock, Legionowo u.a. mit rund 3,5 Mio. Einwohnern. Warschau ist eines der w...

[ read more ]

Die Insel Stromboli

Die Insel Stromboli

[caption id="attachment_151800" align="aligncenter" width="590"] Stromboli Island © Steven W. Dengler[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Stromboli ist eine italienische Insel mit dem gleichnamigen, noch aktiven Vulkan, weshalb die Insel auch als Leuchtturm des Mittelmeeres bezeichnet wird. Die Insel liegt im Mittelmeer nördlich von Sizilien. Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Vulcano, Panarea, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen oder Liparischen Inseln im Tyrrhenischen Meer. Die Insel gehört zu...

[ read more ]

Buenos Aires, Hauptstadt Argentiniens

Buenos Aires, Hauptstadt Argentiniens

[caption id="attachment_27620" align="aligncenter" width="590"] Puerto Madero © Allan Aguilar/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Buenos Aires ist die Hauptstadt und Primatstadt, also das politische, kulturelle, kommerzielle und industrielle Zentrum Argentiniens. Ihre Gründer benannten sie nach der Heiligen Santa María del Buen Ayre (spanisch für Heilige Maria der Guten Luft). Die "guten Lüfte" beziehen sich auf die Lage der Stadt, unmittelbar jenseits der südlichen Grenze des Verbreitungsgebiets der Malaria. Damals gl...

[ read more ]

San Bernardino in Kalifornien

San Bernardino in Kalifornien

[caption id="attachment_165693" align="aligncenter" width="590"] Wigwam Motel © flickr.com - Marcin Wichary/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]San Bernardino ist eine Stadt im San Bernardino County (Inland Empire) im US-Bundesstaat Kalifornien mit 216.000 Einwohnern und Sitz der County-Verwaltung. Sie liegt im östlichen San Bernardino Valley am Fuße der San Bernardino Mountains, 97 Kilometer östlich von Los Angeles. Das Stadtgebiet hat eine Größe von 153,5 km². Die Stadt ist Sitz der California State University, San Ber...

[ read more ]

Die Felsenstadt Petra

Die Felsenstadt Petra

[caption id="attachment_6306" align="aligncenter" width="590"] The Monastery Al Dier © Tom Neys[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die verlassene Felsenstadt Petra im heutigen Jordanien war in der Antike die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer. Wegen ihrer Grabtempel, deren Monumentalfassaden direkt aus dem Fels gemeißelt wurden, gilt sie als einzigartiges Kulturdenkmal. Am 6. Dezember 1985 wurde Petra in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Östlich der Aravasenke, auf halbem Weg zwischen dem Golf von Akaba und dem Toten Meer...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Žiga
Schloss Miramare in Triest

Schloss Miramare (italienisch Castello di Miramare) liegt auf einer Felsenklippe der Bucht von Grignano an der Adria etwa fünf Kilometer...

Oranienbaum Palace © Michael Sander/cc-by-sa-3.0
Schloss Oranienbaum in Sachsen-Anhalt

Das Schloss Oranienbaum liegt in der Stadt Oranienbaum-Wörlitz in Sachsen-Anhalt. Es gehört zum Gartenreich Dessau-Wörlitz. Das Schloss, das sich im...

Nymphenburg Palace © Richard Bartz/cc-by-sa-2.5
Schloss und Schlosspark Nymphenburg in München

Das Schloss Nymphenburg liegt im Westen Münchens im Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg. Es bildet zusammen mit dem Schlosspark Nymphenburg und den kleinen...

Schließen