Rijeka an der Kvarner-Bucht

Samstag, 15. November 2014 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Europäische Union, Allgemein, Kulturhauptstadt Europas

Croation National Theatre © Djoko/cc-by-sa-3.0

Croation National Theatre © Djoko/cc-by-sa-3.0

Rijeka ist eine Hafenstadt am Nordende der inselreichen Kvarner-Bucht. Nach Zagreb und Split ist Rijeka die drittgrößte Stadt in Kroatien. Der Stadtname leitet sich von einem Kastell und einer Kirche am Fluss Rječina im heutigen Stadtteil Trsat ab. Rijeka ist die Hauptstadt der Gespanschaft Primorje-Gorski kotar (kroatisch: Primorsko-goranska županija).

Der Hafen Rijeka ist ein bedeutender überseeischer Umschlagplatz für Süd-Mittel- und Süd-Mittelosteuropa. Bedingt durch eine Reihe von politischen Wechseln in den Jahren 1919 bis 1989 konnte der Hafen seine damalige Prosperität nur mühsam halten, baut jedoch seit dem Ende des Kroatienkriegs seinen Handel stark aus. Vor allem Unternehmen aus den süddeutschen und österreichischen Wirtschaftszentren nutzen den relativ kurzen Handelsweg über Rijeka in den Mittleren und Fernen Osten. Österreich erhielt im Jahr 2000, Ungarn im Jahr 2001 einen Freihafen. Durch diese Maßnahme eröffnen verschiedene Firmen aus den beiden Ländern zurzeit neue Standorte in Rijeka. Der Hafen besitzt mehrere Terminals für Mineralöl, Stückgut, Sperrgut und Container, sowie einen Passagierterminal für Fährverkehr.

Jadran Palaca © Roberta F./cc-by-sa-3.0 © Jerzy Strzelecki/cc-by-sa-3.0 Church of Lourdes © Roberta F./cc-by-sa-3.0 Port of Rijeka © Raffaello/cc-by-sa-3.0 Pedestrian street © Modzzak/cc-by-sa-3.0 Croation National Theatre © Djoko/cc-by-sa-3.0
<
>
Croation National Theatre © Djoko/cc-by-sa-3.0
Am Ende des Zweiten Weltkriegs waren etwa 80 Prozent der Bevölkerung Italiener. Trotzdem wurde die Stadt 1947 auf Geheiß der alliierten Siegermächte an die Volksrepublik Jugoslawien abgetreten. Durch eine Volksabstimmung wurden zudem die Städte Sušak und Rijeka wieder eine geeinte Stadt. Damit endete die 21-jährige Zugehörigkeit zu Italien. Jugoslawien wies nach italienischen Angaben über 300.000 Italiener aus. Als Grund für die Ausweisung der Italiener wird die Nichtannahme der jugoslawischen Staatsangehörigkeit genannt. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Rijeka und Umgebung, aber auch aus Istrien und Dalmatien. Historisch gesehen ist dies nicht der einzige Grund für den Exodus der Italiener. Viele Italiener fürchteten die Rache der slawischen Einwohner, die unter einer Politik der slavofobia (Slawenangst) zu leiden gehabt hatten, und verließen Rijeka und damit auch Jugoslawien. Die ausgewiesenen Italiener wurden zum Teil in der Region von Triest angesiedelt, viele Italiener waren erst nach 1920, gefördert von der italienischen Regierung, in die Stadt und in ihre Region gekommen. Die Kroaten, die zuvor von den Italienern vertrieben worden waren, kehrten in die Stadt zurück. In der Folgezeit wurde Rijeka zu einem transittouristischen Verwaltungs-, Handels-, Industrie-, Kultur- und Universitäts-Mittelpunkt. Die Revitalisierung der Altstadt begann in den 1960er Jahren nach Entwürfen des einheimischen Architekten Igor Emili. Dabei wurde auch die Burg von Trsat komplett renoviert. 1973 wurde Rijeka Universitätszentrum. Der Sitz des Rektorats ist das ehemalige Rathaus von Sušak. 1991 erklärte sich Kroatien unabhängig von Jugoslawien. Während des anschließenden Kriegs kam Rijeka ohne Schäden davon; es lag ca. 70 km vom nächsten Kriegsschauplatz entfernt.

Die Universität Rijeka hat Fakultäten Medizin, Philosophie, Technik, Wirtschaft, Schifffahrt, Recht. Daneben besteht noch die Hochschule in Rijeka und die Marinehochschule Rijeka. In Rijeka befindet sich ein Gebäude des bekannten, auf Theaterbauten spezialisierten Architekturbüros Fellner & Helmer, das Kroatische Nationaltheater in Rijeka. Seit 1982 findet in Rijeka der jährliche Karneval statt. Jährlich besuchen über 120.000 Zuschauer den Karneval, der von Mitte Januar bis Ende Februar stattfindet. Am Umzug nehmen über 10.000 Aktive teil, die in ca. 150 Gruppen organisiert sind.

Lesen Sie mehr auf Stadt Rijeka, Rijeka Tourismus, Port of Rijeka, Universität von Rijeka, Rijeka Airport und Wikipedia Rijeka. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Chile - Valparaíso

Themenwoche Chile - Valparaíso

[caption id="attachment_164065" align="aligncenter" width="590"] Plaza Echaurren © Hemorag/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Valparaíso (deutsch Paradiestal) ist eine Hafenstadt mit ca. 278.000 Einwohnern. Die Agglomeration Valparaísos umfasst 905.000 Einwohner. Die Stadt ist Sitz des chilenischen Kongresses. Teil des Stadtgebiets ist die über 1.000 km vom Stadtkern entfernte Gruppe der Desventuradas-Inseln. Valparaíso liegt an einer nach Norden offenen Bucht des Pazifischen Ozeans. Der Hafen ist einer der bede...

Děčín in der Böhmischen Schweiz

Děčín in der Böhmischen Schweiz

[caption id="attachment_153839" align="aligncenter" width="590"] Děčín Castle © Ondřej Koníček[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Děčín ist eine Stadt im Ústecký kraj an der Elbe im Norden der Tschechien, nahe der Grenze zu Sachsen. Děčín besitzt den wichtigsten Eisenbahn-Grenzübergang zwischen Deutschland und Tschechien an der Strecke (Berlin–)Dresden–Prag und hat sich zu einer 140 km² großen Industrie- und Verwaltungsstadt im Norden Böhmens entwickelt. 2002 nahm in der Stadt die damals größte Geothermi...

Themenwoche Abruzzen - Pescara

Themenwoche Abruzzen - Pescara

[caption id="attachment_153300" align="aligncenter" width="590"] Piazza Garibaldi © Freegiampi/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Pescara ist eine italienische Stadt in der Region der Abruzzen, 208 km östlich von Rom, mit 121.000 Einwohnern. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Pescara. Pescara liegt an der Mündung des Flusses Pescara in die Adria. Bei alliierten Luftangriffen während des 2. Weltkriegs wurden große Teile der Stadt zerstört. Nach dem Krieg wurde Pescara in moderner Form wieder aufgebaut. Die Vest...

Das BBC Broadcasting House in Westminster

Das BBC Broadcasting House in Westminster

[caption id="attachment_26751" align="aligncenter" width="546"] © Zizzu02/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Broadcasting House ist der Sitz der BBC am Portland und Langham Place in London. Die erste Radiosendung wurde am 15. März 1932 gesendet und das Gebäude wurde offiziell zwei Monate später, am 15. Mai eröffnet. Das Hauptgebäude ist im Art Deco Stil gehalten, mit einer Verkleidung aus Portland-Steinen über einem Stahlrahmen. Es ist ein denkmalgeschütztes Gebäude und umfasst die BBC Radio Theatre, wo Musik- und ...

Bamberg: Faszination Weltkulturerbe

Bamberg: Faszination Weltkulturerbe

[caption id="attachment_153414" align="aligncenter" width="590"] View from Michaelsberg © Bodo Kubrak[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bamberg ist eine kreisfreie Stadt im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken und Standort des Landratsamtes Bamberg. Bamberg ist Universitäts-, Schul- und Verwaltungsstadt, wichtiges Wirtschaftszentrum Oberfrankens sowie Sitz des gleichnamigen Erzbistums. Die Stadt ist in der Landesplanung als Oberzentrum des westlichen Oberfrankens ausgewiesen und Mitglied in der Metropolregion Nürnberg. Bamberg i...

Die Universitätsstadt Patras

Die Universitätsstadt Patras

[caption id="attachment_161181" align="aligncenter" width="590"] Patras Port © Conudrum[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Patras ist eine wichtige Hafenstadt Griechenlands und Hauptstadt der Region Westgriechenland. Die Einwohnerzahl beträgt 214.580, damit ist Patras nach Athen und Thessaloniki die drittgrößte Gemeinde Griechenlands. Die nach der Zerstörung während des Befreiungskriegs 1821 neu aufgebaute Stadt liegt an der südöstlichen Küste des gleichnamigen Golf von Patras in einer fruchtbaren Gegend. Patras ist Sit...

Return to Top ▲Return to Top ▲
DC Tower in 2013 © Rftblr/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Wien – Donau City

Die Donau City ist ein neuer Stadtteil im 22. Wiener Gemeindebezirk, Donaustadt. Sie liegt unmittelbar neben der Reichsbrücke und ist...

Spitbank Fort 2012 © Sian Abrahams/cc-by-sa-3.0
Die Privatinsel Spitbank Fort im Solent vor Portsmouth

Spitbank Fort auch Spitsand Fort, Spit Sand Fort oder einfach Spit Fort ist eines der vier, auf einer Veranlassung von...

Kuşadası © Vikimach/cc-by-3.0
Kuşadası an der Ägäis

Kuşadası (türkisch für Vogelinsel) ist eine Kreisstadt an der türkischen Ägäisküste in der Provinz Aydın, etwa 100 km südlich von...

Schließen