Porträt: Der Schriftsteller Franz Kafka

Mittwoch, 26. Februar 2020 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Porträt

Franz Kafka in 1923 © Archiv Frans Wagenbach

Franz Kafka in 1923 © Archiv Frans Wagenbach

Franz Kafka war ein deutschsprachiger Schriftsteller. Sein Hauptwerk bilden neben drei Romanfragmenten (Der Process, Das Schloss und Der Verschollene) zahlreiche Erzählungen. Kafkas Werke wurden zum größeren Teil erst nach seinem Tod und gegen seine letztwillige Verfügung von Max Brod veröffentlicht, einem engen Freund und Vertrauten, den Kafka als Nachlassverwalter bestimmt hatte. Kafkas Werke werden zum Kanon der Weltliteratur gezählt. Für die Beschreibung seiner ungewöhnlichen Art der Schilderung hat sich ein eigenes Wort entwickelt: “kafkaesk“.

Zu seinen Lebzeiten war Kafka der breiten Öffentlichkeit unbekannt. Kafka haderte mit sich selbst. Seine Zweifel gingen so weit, dass er seinen Nachlassverwalter Brod anwies, die noch nicht veröffentlichten Texte (darunter die heute berühmten Romanfragmente) zu vernichten. In der zweiten an Brod gerichteten Verfügung vom 29. November 1922 erklärte Kafka:

“Von allem, was ich geschrieben habe, gelten nur die Bücher: Urteil, Heizer, Verwandlung, Strafkolonie, Landarzt und die Erzählung: Hungerkünstler. (Die paar Exemplare der ‚Betrachtung‘ mögen bleiben, ich will niemandem die Mühe des Einstampfens machen, aber neu gedruckt darf nichts daraus werden.) Wenn ich sage, daß jene 5 Bücher und die Erzählung gelten, so meine ich damit nicht, daß ich den Wunsch habe, sie mögen neu gedruckt und künftigen Zeiten überliefert werden, im Gegenteil, sollten sie ganz verloren gehn, entspricht dieses meinem eigentlichen Wunsch. Nur hindere ich, da sie schon einmal da sind, niemanden daran, sie zu erhalten, wenn er dazu Lust hat.”

Heute besteht in literarischen Kreisen weitgehend Einigkeit, dass Brod eine segensreiche Entscheidung traf, als er den letzten Willen seines Freundes überging und dessen Werk publizierte. Einen nicht näher bestimmbaren Teil seiner Texte hat Kafka allerdings eigenhändig vernichtet, so dass Brod zu spät kam. Literaturkennern wie Robert Musil, Hermann Hesse, Walter Benjamin oder Kurt Tucholsky war Kafka bereits in den zwanziger Jahren ein Begriff. Weltruhm erlangte sein Werk erst nach 1945, zunächst in den USA und Frankreich, in den 50er-Jahren dann auch im deutschsprachigen Raum. Heute ist Kafka der meistgelesene Autor deutscher Sprache. Die Kafka-Rezeption reicht bis ins Alltagsleben hinein: So gab es in den 1970er Jahren einen Werbeslogan “Ich trinke Jägermeister, weil ich Kafkas Schloss nicht geknackt habe”. In einem Gespräch mit Georges-Arthur Goldschmidt bezeichnet der Kafka-Biograph Reiner Stach Samuel Beckett als “Kafkas Erbe”.

Im Mai 1963 hielt der tschechoslowakische Schriftstellerverband auf Initiative von Eduard Goldstücker eine internationale Kafka-Konferenz im Schloss Liblice bei Prag ab, die sich mit dem damals im Ostblock noch weitgehend abgelehnten Schriftsteller sowie mit dem thematischen Schwerpunkt Entfremdung beschäftigte. Diese Konferenz gilt als ein Ausgangspunkt des Prager Frühlings von 1967/68; ihre Bedeutung wurde im Jahr 2008 in einer Tagung aufgearbeitet. Im Oktober 2000 gab eine Jury bekannt, dass ein drei Meter hohes Bronzedenkmal in der Prager Altstadt zwischen der spanischen Synagoge und der Heilig-Geist-Kirche errichtet werden soll.

Plaque marking the birthplace of Franz Kafka in Prague © Andrew Shiva/cc-by-sa-4.0 Franz Kafka in 1923 © Archiv Frans Wagenbach Jaroslav Róna's bronze Statue of Franz Kafka in Prague © Myrabella/cc-by-sa-3.0 Palace Kinsky in Prague where Kafka attended gymnasium and his father owned a shop © Rémi Diligent
<
>
Palace Kinsky in Prague where Kafka attended gymnasium and his father owned a shop © Rémi Diligent
Das Deutungsinteresse der Interpreten nach 1945 liegt vielleicht daran, dass seine Texte offen und hermetisch zugleich sind: Einerseits sind sie durch Sprache, Handlung, Bildhaftigkeit und relativ geringen Umfang leicht zugänglich; andererseits ist jedoch ihre Tiefe kaum auszuloten. Albert Camus meinte: “Es ist das Schicksal und vielleicht auch die Größe dieses Werks, daß es alle Möglichkeiten darbietet und keine bestätigt.” Theodor W. Adorno meint zu Kafkas Werk: “Jeder Satz spricht: deute mich, und keiner will es dulden.”

Abgesehen von der textimmanenten Kritik weisen unterschiedliche Interpretationen von Kafkas Werk u.a. in folgende Richtungen: psychologisch (wie bei entsprechenden Deutungen von Hamlet, Faust oder Stiller), philosophisch (vor allem zur Schule des Existenzialismus), biographisch (z.B. durch Elias Canetti in “Der andere Prozess”), religiös (ein dominierender Aspekt der frühen Kafka-Rezeption, der heute eher als fragwürdig angesehen wird, u.a. von Milan Kundera) und soziologisch (d.h. den gesellschaftskritischen Gehalt untersuchend). Eine wichtige Frage der Interpretation der Werke Kafkas ist die nach dem Einfluss der jüdischen Religion und Kultur auf das Werk, die schon von Gershom Scholem dahingehend beantwortet wurde, dass Kafka eher der jüdischen als der deutschen Literaturgeschichte zuzuordnen sei. Dieser Deutungshinweis wurde auf breiter Front von Karl E. Grözinger in seiner Publikation “Kafka und die Kabbala. Das Jüdische im Werk und Denken von Franz Kafka.” Berlin-Wien 2003 aufgenommen. Seine Forschungen haben eine tiefe Verankerung ganzer Romane wie Der Process oder Das Schloss in der jüdisch religiösen Kultur gezeigt, ohne die das Werk kaum adäquat verstanden werden kann. Wenn auch von manchen modernen Autoren bestritten, haben sich Grözingers Auffassungen doch weithin durchgesetzt.

Kafka bringt viele Figuren seiner Romane und Erzählungen in Beziehung zum Christentum: Im Process betrachtet Josef K. sehr genau ein Bild von der Grablegung Christi, und im Urteil wird Georg Bendemann auf dem Weg zu seiner Selbstopferung von der Bedienerin mit “Jesus!” angesprochen. Im Schloss verbringt der Landvermesser K. ähnlich wie Jesus die erste Nacht seines (Roman-)Lebens in einem Gasthaus auf einem Strohsack, und im selben Roman trägt Barnabas, der von allen männlichen Romanfiguren dem Landvermesser am nächsten steht, den Namen eines Juden, dem das Christentum wichtiger wurde als das Judentum (Apostelgeschichte des Lukas).

Besonders charakteristisch für Kafka sind die häufigen Wiederholungen von Motiven, vor allem in den Romanen und vielen der wichtigsten Erzählungen, zum Teil über alle Schaffensperioden hinweg. Diese Wiederholungsmotive bilden eine Art Netz über das gesamte Werk und können für eine verbindliche Deutung desselben fruchtbar gemacht werden. Zwei der wichtigsten Wiederholungsmotive sind das Motiv “Bett” (unerwartbar häufiger Aufenthalts- und Begegnungsort von Figuren, an dem bzw. in dem für viele Protagonisten der Texte das Unheil beginnt und sich fortsetzt) und das Motiv “Türe” in Form der Auseinandersetzung um ihr Passieren (bekanntestes, aber eben bei weitem nicht das einzige Beispiel ist das Tor zum Gesetz im Text Vor dem Gesetz, der sogenannten “Türhütergeschichte”).

Ungeachtet der jeweiligen Interpretationen wird zur Bezeichnung einer auf rätselhafte Weise bedrohlichen Atmosphäre der Begriff des Kafkaesken verwendet, der laut Kundera “als der einzige gemeinsame Nenner von (sowohl literarischen als auch wirklichen) Situationen zu sehen ist, die durch kein anderes Wort zu charakterisieren sind und für die weder Politikwissenschaft noch Soziologie noch Psychologie einen Schlüssel liefern.”

Lesen Sie mehr auf dhm.de – Franz Kafka, FranzKafka.de, franz-kafka.eu und Wikipedia Franz Kafka (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Porträt: Erasmus von Rotterdam, niederländischer Renaissance-Humanist, Theologe, Priester, Augustiner-Chorherr, Philologe und Autor zahlreicher Bücher

Porträt: Erasmus von Rotterdam, niederländischer Renaissance-Humanist, Theologe, Priester, Augustiner-Chorherr, Philologe und Autor zahlreicher Bücher

[caption id="attachment_164387" align="aligncenter" width="442"] Erasmus statue in Rotterdam © Frank Versteegen/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Desiderius Erasmus von Rotterdam (* 28. Oktober 1466 in Rotterdam; † 11./12. Juli 1536 in Basel) war ein bedeutender niederländischer Gelehrter des Renaissance-Humanismus. Er war Theologe, Priester, Augustiner-Chorherr, Philologe und Autor zahlreicher Bücher. Ihm zu Ehren wurden das Erasmus-Programm für Studenten in der Europäischen Union, der Erasmuspreis sowie wei...

[ read more ]

Dartmouth in der südenglischen Grafschaft Devon

Dartmouth in der südenglischen Grafschaft Devon

[caption id="attachment_151092" align="aligncenter" width="590"] The Royal Castle Hotel © Jim[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Dartmouth ist eine alte Hafenstadt in der südenglischen Grafschaft Devon. Die Stadt liegt am Westufer der Mündung des Dart River und wird heutzutage vornehmlich von Seglern angelaufen. Dartmouth hatte als Hafen für große Segelschiffe eine wichtige strategische Bedeutung: Von hier aus stachen die Schiffe zu den Kreuzzügen von 1147 und 1190 in See. Außerdem war Dartmouth seit der Zeit Eduards III. Stützp...

[ read more ]

Tripoli in Libanon

Tripoli in Libanon

[caption id="attachment_201185" align="aligncenter" width="590"] Tripoli Souk © Bertramz/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Tripoli, auch Tripolis, ist die zweitgrößte Stadt und der zweitgrößte Hafen des Libanon, sowie Hauptstadt des Gouvernements Nord-Libanon. Tripoli liegt 85 km nördlich von Beirut an der Mittelmeerküste. Die Einwohnerzahl der Metropolregion beträgt etwa 500.000, für das Zentrum werden 228.000 Einwohner. Tripoli verfügt über einen großen Suq in der mamlukisch geprägten Altstadt. Manch...

[ read more ]

Schloss Rosenborg in Kopenhagen

Schloss Rosenborg in Kopenhagen

[caption id="attachment_169192" align="aligncenter" width="590"] © Bluedog423[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Schloss Rosenborg (dänisch Rosenborg Slot) befindet sich am Rande des Königsgartens (Kongens Have) in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Die Geschichte Rosenborgs reicht zurück bis in das Jahr 1606, als Christian IV. mehrere vor den nordöstlichen Wällen liegende Grundstücke kaufte und dort einen Lustgarten, den Königsgarten, anlegen ließ. In diesem Garten wurde anschließend ein zweistöckiges Sommerhaus errichtet...

[ read more ]

Côte d’Azur, die Perlenkette am Mittelmeer

Côte d’Azur, die Perlenkette am Mittelmeer

[caption id="attachment_146372" align="aligncenter" width="590"] © Markus Bernet - www.demis.nl[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die französische Riviera ist zweifelsfrei eine der schönsten und abwechslungsreichsten Gebiete Europas. Hier treffen der mondäne Charme von St. Tropez, Cannes, Nizza und Monte Carlo auf das ursprüngliche und ländliche Leben der Provence-Alpes-Côte d’Azur. Die unvergleichlichen Farbenspiele an den Stränden und in der Landschaft treffen auf die Seealpen im Hinterland. Man muss es einfach selbst erleb...

[ read more ]

Die Bremen

Die Bremen

[caption id="attachment_152639" align="aligncenter" width="590"] © hl-kreuzfahrten.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Bremen ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Es wurde im Jahre 1990 als Frontier Spirit in Japan gebaut, kam 1993 zur Flotte und wird für Expeditionskreuzfahrten eingesetzt. Auf einer Kreuzfahrt durch die Antarktis entdeckten Passagiere und Besatzung eines Schlauchboots am 2. Februar 2003 eine neue Insel im ewigen Eis sowie einen neuen Kanal. Man benannte sie Bremeninsel bzw. "B...

[ read more ]

Themenwoche Apulien - Lecce

Themenwoche Apulien - Lecce

[caption id="attachment_203945" align="aligncenter" width="590"] Santa Croce © panoramio.com - Lamberto Zannotti/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lecce ist eine Stadt auf der Halbinsel Salento in Apulien in Italien. Der Ort ist die Hauptstadt der Provinz Lecce und hat 95.000 Einwohner. Im Umland von Lecce wird ein weicher Tuffstein abgebaut (Pietra Leccese), der die rasche Ausbreitung des Lecceser Barocks ermöglichte, dessen zahlreiche Bauwerke in der Stadtmitte zu bewundern sind. Wegen des der Stadt eigenen barocco lec...

[ read more ]

Bath am Fluss Avon

Bath am Fluss Avon

[caption id="attachment_153724" align="aligncenter" width="590"] Abbey of Bath © Nikater[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bath ist eine Stadt im Westen Englands in der Grafschaft Somerset am Fluss Avon, etwa 20 km von der größeren Stadt Bristol entfernt. Sie ist berühmt für ihre römischen Bäder, die ab dem Jahr 43 n. Chr. von den damals hier lebenden Römern aus warmen Quellen entwickelt wurden. Diese einzigen heißen Quellen in England waren der Überlieferung nach schon in vorrömischer Zeit bekannt. Seit der Zeit Elisabeth I...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Chinese Shrine © Stefan Fussan/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Thailand – Udon Thani

Udon Thani ist die Hauptstadt des Landkreises (Amphoe) Udon Thani und der Provinz Udon Thani. Die Provinz Udon Thani liegt...

Yaowarat Road, the centre of Bangkok's Chinatown © flickr.com - Ninara/cc-by-2.0
Themenwoche Thailand

Thailand, offiziell Königreich Thailand (davor Siam), ist ein Staat in Südostasien. Er grenzt an Myanmar, Laos, Kambodscha, Malaysia, das Andamanische...

© flickr.com - Arthur Weidmann/cc-by-sa-2.0
Rue Crémieux in Paris

Die Rue Crémieux ist eine Fußgängerstraße im 12. Arrondissement von Paris, die ursprünglich als Arbeiterwohnstraße gebaut wurde. Die Straße wurde...

Schließen