Porträt: Die Familie Warburg

Mittwoch, 28. Juni 2017 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Hamburg, Porträt

M.M. Warburg & CO headquarters in Hamburg © Claus-Joachim Dickow/cc-by-sa-3.0

M.M. Warburg & CO headquarters in Hamburg © Claus-Joachim Dickow/cc-by-sa-3.0

Die Familie Warburg ist eine deutsch-jüdische Bankiers-Familie. Die Warburgs zogen im 16. Jh. noch unter dem Familiennamen del Banco von Bologna zunächst nach Warburg und im 17. Jh. dann nach Altona a. d. Elbe. Der früheste bekannte Vorfahre war Simon von Cassel, der um 1566 starb. Die Brüder Moses Marcus Warburg und Gerson Warburg gründeten 1798 das bis heute fortbestehende Bankhaus M.M.Warburg & CO. Eric Warburgs Sohn Max Warburg (nicht zu verwechseln mit Max Moritz Warburg (1867–1946)) war bis 2014 Partner von M.M.Warburg & CO. Siegmund George Warburg (ein Ur-Ur-Enkel von Moses Warburg) gründete 1946 in London die Investmentbank S. G. Warburg & Co. Siegmunds Cousin zweiten Grades, Eric Warburg, gründete 1938 in New York City Warburg Pincus.

Die Familie teilt sich traditionell in zwei Zweige, die Alsterufer-Warburgs und die Mittelweg-Warburgs. Die Alsterufer-Warburgs stammen von Siegmund Warburg (1835–1889) ab und die Mittelweg-Warburgs von seinem Bruder Moritz M. Warburg (1838–1910). Diese Namen bezeichnen den Wohnsitz der Familien. Die beiden Brüder Siegmund und Moritz waren Enkel von Moses Marcus Warburg. Siegmund George Warburg stammt aus dem Alsterufer-Zweig; die fünf Warburg-Brüder Abraham (Aby), Max, Paul, Felix und Fritz Moritz Warburg waren die Söhne von Moritz M. Warburg.

M.M. Warburg & CO headquarters in Hamburg © Claus-Joachim Dickow/cc-by-sa-3.0 © mmwarburg.de © warburgpincus.com
<
>
M.M. Warburg & CO headquarters in Hamburg © Claus-Joachim Dickow/cc-by-sa-3.0
Ein Mitglied der Familie in den Vereinigten Staaten war Felix M. Warburg. Er war Bankier und Philanthrop; sein Haus in New York City beherbergt heute das Jüdische Museum. Nach ihm wurde Kfar Warburg in Israel benannt. Ein weiterer amerikanischer Warburg war Paul Warburg, Vater des US-Notenbank-Systems.

Der deutsche Zweig der Familie umfasst Max Warburg, einen der Gründer der IG Farben. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurden alle jüdischen Mitglieder aus dem Vorstand der IG Farben vertrieben. Fast die gesamte Warburg-Familie war bis 1938 in die Vereinigten Staaten oder nach Großbritannien geflohen. Zwei Cousinen jedoch, Mutter und Tochter Gerta und Betty Warburg, blieben bis 1940 in Altona, wurden von den Nazis verhaftet und starben im Vernichtungslager Sobibor. Eric Warburg, Sohn von Max Warburg, kehrte nach Deutschland zurück und nahm großen Einfluss auf die Wiederherstellung von Deutschlands Ruf nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach ihm ist der Eric-M.-Warburg-Preis der Atlantik-Brücke benannt. Erics Sohn, nach seinem Großvater ebenfalls Max genannt, war bis 2014 Partner von M.M.Warburg & CO in Hamburg.

Lesen Sie mehr auf M.M.Warburg & CO, Warburg Gruppe und Wikipedia Familie Warburg (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Themenwoche Libanon - Sidon an der Mittelmeerküste

Themenwoche Libanon - Sidon an der Mittelmeerküste

[caption id="attachment_151269" align="aligncenter" width="590"] © Robysan/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sidon ist die viertgrößte Stadt des Libanon. Sie ist Hauptstadt des Gouvernements Süd-Libanon und des Distrikts Sidon. Sie liegt am Mittelmeer nördlich von Tyros südlich der Hauptstadt Beirut. Der Name bedeutet so viel wie Fischerstadt. Die Stadt verfügt über ein große Anzahl historisch bedeutender Sehenswürdigkeiten. Gleichzeitig steht ein vielfältiges Shopping- und Entertainment-Angebot zu Befriedigung ...

Der Bahnhof Milano Centrale in Mailand

Der Bahnhof Milano Centrale in Mailand

[caption id="attachment_153903" align="aligncenter" width="590"] Milano Centrale, seen from Pirelli Tower © Kiban/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Stazione di Milano Centrale (oder kurz Milano Centrale) in Mailand ist ein Kopfbahnhof und einer der wichtigsten Bahnhöfe im europäischen Verkehrsnetz. Er wurde 1931 offiziell eingeweiht, um den alten Hauptbahnhof von 1864 zu ersetzen, da dieser durch die Einweihung des Simplontunnels 1906 dem erhöhten Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen war. König Vittorio Emanuele...

Themenwoche Bahrain - al-Muharraq

Themenwoche Bahrain - al-Muharraq

[caption id="attachment_164191" align="aligncenter" width="590"] Muharraq with Manama in the background © Leshonai/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]al-Muharraq ist eine Hafenstadt und eines der fünf Gouvernements des Staates. Zur Volkszählung am 27. April 2010 hatte die Stadt eine Bevölkerung von 189.000. Zehn Jahre zuvor waren es nur 105.000. Das Stadtgebiet (Gouvernement) erstreckt sich über 57,46 km². Die Stadt liegt nordöstlich der Hauptstadt al-Manama auf der gleichnamigen Insel al-Muharraq mit ihren Ne...

Marino in Latium

Marino in Latium

[caption id="attachment_151275" align="aligncenter" width="590"] © Deblu68/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Marino ist eine Stadt mit 41.000 Einwohnern in den Albaner Bergen oberhalb des Albaner Sees, 23 km südöstlich von Rom und 6 km südlich von Frascati. Marino wird zu den Ortschaften der Castelli Romani gezählt. Die Altstadt von Marino liegt auf dem Rand der Caldera eines erloschenen Vulkans oberhalb des Albaner Sees. Das Gemeindegebiet erstreckt sich bis in die Ebene der Campagna Romana. Die Stadtteile Ca...

Eton und Eton College

Eton und Eton College

[caption id="attachment_153780" align="aligncenter" width="590"] Eton College © Herry Lawford[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Eton ist ein Ort in der englischen Grafschaft Berkshire, ca. 25 km westlich von London. Er liegt an der Themse, gegenüber der Stadt Windsor. Beide Städte sind durch eine Brücke verbunden. Bis 1974 gehörte Eton zur Grafschaft Buckinghamshire. Eton hat 5.000 Einwohner. 1198 wird Eton erstmals Stadt genannt und hat in etwa die gleiche Größe wie das gegenüberliegende Windsor. 1440 erhielt König He...

Carnaby Street in London

Carnaby Street in London

[caption id="attachment_196614" align="aligncenter" width="590"] © SisterLondon/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Carnaby Street befindet sich in London im Norden des Stadtteils Soho. Sie gehört zu den bekanntesten Einkaufsstraßen der Stadt und ist eine Fußgängerzone. Ihre Bekanntheit verdankt die Straße vor allem Modedesignern wie Mary Quant und John Stephen, die dort ihre Kreationen in den als Swinging Sixties bekannten 1960er-Jahren angeboten haben. 1969 wurde die Straße von Peggy March mit "Was so al...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Santa Monica © flickr.com - specchio.nero/cc-by-sa-2.0
Santa Monica in Kalifornien

Santa Monica ist eine Stadt mit etwa 93.000 Einwohnern im Westen des Los Angeles County an der Küste des Pazifiks....

Nelson Mandela Square © NJR ZA/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Südafrika – Johannesburg

Johannesburg, auch iGoli/eGoli oder iRhawutini, umgangssprachlich oft Joburg, ist die Hauptstadt der Provinz Gauteng. Mit 957.441 Einwohnern ist Johannesburg die...

Union Buildings, seat of the South African government, with statue of Louis Botha © Robbie Aspeling/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Südafrika – Pretoria

Pretoria ist die Hauptstadt der Republik Südafrika. Allerdings besitzen in Südafrika auch die Städte Kapstadt (mit dem Sitz des Parlamentes...

Schließen