Porträt: Die Astor Familie

Montag, 27. Juni 2016 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Porträt

John Jacob Astor by Gilbert Stuart

John Jacob Astor by Gilbert Stuart

Die Familie Astor ist eine in den Vereinigten Staaten und Großbritannien lebende Familie deutscher Abstammung, die im 19. Jahrhundert zeitweise als reichste Familie der USA galt. Ihre Wurzeln liegen in Walldorf (Baden). Als Begründer der Familie wird der deutsche Auswanderer Johann Jakob Astor angesehen, der nach der Amerikanischen Revolution in die USA einwanderte und sein Vermögen im Pelzhandel (American Fur Company) und später im Immobiliengeschäft, insbesondere im aufstrebenden New York, machte. Ein Zweig der Familie wurde im späten 19. Jahrhundert in Großbritannien ansässig und ist dort Inhaber der erblichen Adelstitel Viscount Astor und Baron Astor of Hever.

Astor wuchs in sehr bescheidenen Verhältnissen auf. Bereits mit 16 Jahren verließ er seinen Geburtsort, wie auch seine drei älteren Brüder, George Peter Astor, Henry Astor und John Melchior Astor, die sich als Soldaten und Handwerker ins Ausland aufmachten, um den unglücklichen Verhältnissen zu entkommen. Zunächst blieb er in London bei seinem Bruder Georg Peter Astor, der dort Holzblasinstrumente und Klaviere fertigte. Außerdem betrieb der Bruder einen Musikalienverlag. Johann Jacob verbrachte drei Jahre als Lehrling in der Firma Broadwood & Sohn. Das dort verdiente Geld sparte Astor für die Möglichkeit nach Amerika auswandern zu können. Im November 1783 schiffte er sich auf der North Carolina in England ein. Die Überfahrt verzögerte sich durch Stürme um vier Monate. In Sichtweite der amerikanischen Küste fror das Schiff fest. Nach einigen Tagen, in denen der Kapitän des Schiffes zur Verpflegung der Passagiere verpflichtet war, entschloss sich Astor über das Eis an Land zu gehen und erreichte am 24. März 1784 die Ostküste Nordamerikas in der Nähe von Baltimore. Dort blieb er eine Weile und erreichte noch im Frühling 1784 New York. In New York lebte bereits der Bruder Heinrich (Henry) Astor als Metzger. Johann Jakob Astor nutzte seine Londoner Erfahrungen und baute einen Musikalienhandel auf. Johann Jakob importierte Instrumente seines Bruders aus London nach New York. Damit sicherte sich der junge Einwanderer seine Existenz. 1785 begann er sich mit dem Pelzhandel zu beschäftigen, der in dieser Zeit von den britisch-kanadischen Unternehmen, der Hudson’s Bay Company und der North West Company beherrscht wurde. Zentrum des nordamerikanischen Pelzhandels war das kanadische Montreal. Von hier mussten die Pelze aufgrund des britischen Zollsystems in die Hauptstadt der britischen Krone, London, verschifft werden, bevor sie in andere Länder wie in die USA importiert werden konnten. Davor schreckten die amerikanischen Kaufleute zurück. Doch Johann Jakob Astor, der durch den Import von Instrumenten erste Erfahrungen im Transatlantikhandel erworben hatte, wagte dieses Unterfangen. Ab 1787 verbrachte er jedes Jahr den Sommer in Montreal, kaufte Pelze und ließ sie über London nach New York bringen, wo er sie gewinnbringend verkaufte. Schnell wurde er so zum größten Pelzhändler der Vereinigten Staaten.

John Jacob Astor by Gilbert Stuart Johann Jakob Astor II statue in front of Astorhaus in Walldorf © Heeeey/cc-by-sa-3.0 John Jacob Astor by John Wesley Jarvis © Google Art Project Museum Astorhaus © Heeeey Astoria - Ditmars Residential Neighborhood © flickr.com - Atomox/cc-by-sa-3.0 Park Avenue © Hennem08/cc-by-sa-3.0 Astor Place Theatre © Americasroof/cc-by-3.0
<
>
Johann Jakob Astor II statue in front of Astorhaus in Walldorf © Heeeey/cc-by-sa-3.0
Schon seitdem er im großen Rahmen Pelzhandel betrieb, hatte Astor planmäßig Land in der Nähe von Manhattan erworben. Spätestens fünf Jahre nach seiner Ankunft in New York erwarb Astor am 17. Mai 1789 von seinem Bruder Henry zwei Grundstücke an der Bowery Lane, Ecke Elizabeth Street für je 625 Dollar. Und in den Jahren 1789 bis 1791 hatte er fünf Grundstücke erworben, war allerdings bis 1800 in der Hoffnung auf hohen Wiederverkaufswert mehr interessiert an Ländereien in Lower Canada und New York State. Nach seinem Ausstieg aus dem Pelzhandel investierte er noch stärker in Immobilien im damaligen Umland von New York-Stadt. Astor setzte zu Recht auf das Wachstum der Stadt. Tatsächlich setzte ein Bevölkerungsboom ein und seine Immobilien waren ein Vielfaches dessen wert, wofür er sie zuvor erstanden hatte. In der Innenstadt bot er an, mit Hypothekenangeboten einzuspringen, wenn irgendein New Yorker Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten war. Konnte dieses Unternehmen nicht zahlen, so fiel das Grundstück für einen Bruchteil des tatsächlichen Wertes an ihn. Er baute selbst kaum Gebäude, sondern verpachtete die Grundstücke an Bauherren, meist für einen Zeitraum von einundzwanzig Jahren. Danach fiel das Grundstück mitsamt Gebäude zurück in seinen Besitz.

Astor war zweifellos ein begabter Unternehmer, er war aber auch machtbesessen und schreckte auch vor moralisch eher zweifelhaften Geschäftspraktiken wie seinem Opiumhandel mit China etwa zwischen 1808 und 1818 nicht zurück. Auf der anderen Seite hat er viel Geld für wohltätige Zwecke aufgewendet. Astor hinterließ die damals unvorstellbare Summe von 20 Millionen Dollar – umgerechnet auf heute wären dies ca. 110 Milliarden US-Dollar. Seine Nachkommen haben dieses Vermögen durch Immobilienhandel erheblich ausgeweitet. Die Familie war bereits lange vor den Vanderbilts oder Rockefellers außerordentlich vermögend und hatte großen politischen Einfluss. Viele Jahre lang wurden die Mitglieder der Familie Astor als “die Vermieter von New York” bezeichnet. In New York City ist die Familie Namensgeberin des berühmten Waldorf-Astoria Hotel in Manhattan, der Astor Row in Harlem, des Astor Court in Manhattan, Astor Place in Manhattan und der Astor Avenue in der Bronx, wo die Astors ihre Pferdestallungen unterhielten. Der Bezirk Astoria in Queens ist auch nach der Familie benannt. Auch außerhalb von New York City hat die Familie Spuren in der Geschichte und Geographie der USA hinterlassen. So finden sich zum Beispiel in den Bundesstaaten Florida, Georgia, Iowa, Kansas, Illinois, Missouri, Ohio, South Dakota und Oregon ganze Städte mit den Namen Astor und Astoria. Auch auf Mackinac Island, in Michigan und Newport in Rhode Island, mit ihrem Sommerhaus, Beechwood findet sich der Name wieder. Im Grand Hotel auf Mackinac Island, gibt es die Lord and Lady Astor Suites. Der Hotelsalon wird Astor’s genannt.

Lesen Sie mehr auf spiegel.de – Flöten und Biber, britannica.com – Astor family, biography.com – Astor family und Wikipedia Astor Familie (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Die Wartburg in Thüringen

Die Wartburg in Thüringen

[caption id="attachment_160506" align="aligncenter" width="590"] Wartburg seen from East © Metilsteiner[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Wartburg ist eine Burg in Thüringen, über der Stadt Eisenach am nordwestlichen Ende des Thüringer Waldes gelegen. Sie wurde um 1067 von Ludwig dem Springer gegründet und gehört seit 1999 zum Weltkulturerbe. Die Bedeutung des Namens leitet sich von dem Begriff Warte ab, bedeutet also Wach-, Wächterburg. Der Stadtteil von Eisenach namens Wartha hat allerdings keinen Bezug zur Wartburg. Die h...

[ read more/mehr lesen ]

Französischer Nationalfeiertag

Französischer Nationalfeiertag

[caption id="attachment_24056" align="aligncenter" width="590"] Patrouille de France over Avenue des Champs-Élysées © David Monniaux/cc-by-sa-2.0-fr[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der 14. Juli ist der Französische Nationalfeiertag (frz.: Fête nationale bzw. 14 juillet) und erinnert einerseits an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 und andererseits an das Föderationsfest (Fête de la Fédération) 1790, das sich aber auf den Volksaufstand im Vorjahr bezog. Der 14. Juli wird üblicherweise mit Militärparaden im ...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Côte d’Azur

Themenwoche Côte d’Azur

[caption id="attachment_151928" align="aligncenter" width="590"] French Riviera map © Markus Bernet / www.demis.nl[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Als Côte d’Azur wird ein Teilstück der französischen Mittelmeerküste bezeichnet. Der Name ist eine Schöpfung des Dichters Stéphen Liégeard, der 1887 ein Buch mit dem Titel La Côte d’Azur veröffentlichte. Im englischsprachigen Raum wird üblicherweise die Bezeichnung French Riviera (Französische Riviera) verwendet. Die Ausdehnung der Côte d’Azur ist im französisch...

[ read more/mehr lesen ]

Porträt: Alexander von Humboldt, nicht nur in Südamerika immer noch ein Superstar

Porträt: Alexander von Humboldt, nicht nur in Südamerika immer noch ein Superstar

[caption id="attachment_1214" align="alignleft" width="361" caption="Alexander von Humboldt, 1806, painted by Friedrich Georg Weitsch"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (*14. September 1769 in Berlin; †6. Mai 1859 ebenda) war ein deutscher Naturforscher mit weit über die Grenzen Europas hinausreichendem Wirkungsfeld. In seinem über einen Zeitraum von mehr als sieben Jahrzehnten sich entfaltenden Gesamtwerk schuf er "einen neuen Wissens- und Reflexionsstand des Wissens von der Welt"...

[ read more/mehr lesen ]

Donostia-San Sebastián am Golf von Biskaya

Donostia-San Sebastián am Golf von Biskaya

[caption id="attachment_151374" align="aligncenter" width="590"] De la Concha bay © Keta/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Donostia-San Sebastián (baskisch Donostia) ist die Hauptstadt der Provinz Gipuzkoa (span. Guipúzcoa) in der spanischen Autonomen Gemeinschaft Baskenland. Sie liegt ca. 20 km westlich der französischen Grenze im Bogen des Golfs von Biskaya. Die Stadt wurde gemeinsam mit Wroclaw zur Kulturhauptstadt Europas des Jahres 2016 gewählt und kann bis dahin mit Investitionen von rund 100 Millionen Euro rech...

[ read more/mehr lesen ]

Die Superyacht Christina O

Die Superyacht Christina O

[caption id="attachment_152817" align="aligncenter" width="590"] Christina O at Canary Wharf, London © Amy Reynolds/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Christina O ist eine Mega-Yacht, die für Aristoteles Onassis umgebaut wurde und steht heute noch auf Platz 27 der Liste der längsten Motoryachten. Ihr Heimathafen ist Valletta auf Malta. Die Yacht wurde 1942/43 bei der Werft Canadian Vickers als River-Klasse-Fregatte HMCS Stormont (K327) der kanadischen Marine gebaut und nahm auch an der Landung der Alliierten in der N...

[ read more/mehr lesen ]

Seoul, die Hauptstadt von Südkorea

Seoul, die Hauptstadt von Südkorea

[caption id="attachment_4599" align="aligncenter" width="590" caption="Gangnam district © Sakoku"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Seoul ist die Hauptstadt Südkoreas. Vom 29. November 1394 bis zur Eingliederung in das Japanische Kaiserreich 1910 die Hauptstadt Koreas, danach, bis zur Teilung in Nord- und Südkorea, die Hauptstadt der nun japanischen Provinz Chōsen. Auch die Verfassung Nordkoreas sah Seoul als Hauptstadt vor, eine Verfassungsänderung erhob jedoch im Dezember 1972 Pjöngjang zur Hauptstadt der Volksrepublik. ...

[ read more/mehr lesen ]

Damp Yachthafen

Damp Yachthafen

[caption id="attachment_153960" align="aligncenter" width="590"] Damp Marina © Xocolatl[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Hier ist die Ostsee nur eine Mole entfernt: An der Spitze der Halbinsel Schwansen - genauer: auf 54° 35‘ Nord/10° 016‘ Ost – empfängt Sie der Yachthafen Damp mit seinen 14 Stegen und insgesamt 365 Liegeplätzen, davon 100 Gastliegeplätze. Wo Sie auch festmachen: Ein Trinkwasser-Schlauchanschluss und eine 220V-Steckdose erwarten Sie direkt am Boot. Und auch für eine Handbreit Wasser unterm Kiel ist gesorg...

[ read more/mehr lesen ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Kite surfing © flickr.com - StellarD/cc-by-2.0
Themenwoche Oman – Masirah Insel

Masira ist eine Insel an der Ostküste des Oman. Das 649 km² große Eiland ist 95 km lang und 12–14...

© Bradleylewis/cc-by-sa-3.0
Bristol International Balloon Fiesta

Die Bristol International Balloon Fiesta findet jährlich in England statt. Teams aus dem Vereinigten Königreich und anderen Teilen der Welt...

Nizwa Souq © flickr.com - Francisco Anzola/cc-by-2.0
Themenwoche Oman – Nizwa

Nizwa ist eine Stadt im Oman, sie ist das Zentrum des omanischen Kernlandes. Die Oasenstadt liegt am Südrand des Hadschar-Gebirges...

Schließen