Port Stephens in New South Wales

Freitag, 14. Juli 2017 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Jimmy's Beach (Winda Woppa) toward Yacabba Headland © J.lyle

Jimmy’s Beach (Winda Woppa) toward Yacabba Headland © J.lyle

Port Stephens ist ein 20 Kilometer ins Land reichender Naturhafen nördlich von Newcastle an der australischen Ostküste im Bundesstaat New South Wales. Er liegt etwa 170 Kilometer nördlich von Sydney und ist größer als Port Jackson in Sydney. Die wichtigsten Orte am Rande des Hafens sind Shoal Bay, Nelson Bay, Salamander Bay, Lemon Tree Passage, Karuah und die Küstendörfer Tea Gardens und Hawks Nest. Der Hafen erhielt seinen Namen von Captain James Cook, als dieser am 11. Mai 1770 die Stelle passierte und sie nach Sir Philip Stephens benannte.

Bekannt ist der Hafen vor allem für die dort lebenden “Bottle Nose Delfine”. Vom Ort Nelson Bay aus werden Bootstouren zur Delphin- und Walbeobachtung angeboten. Eine weitere Attraktion sind die riesigen Sanddünen in der Nähe des kleinen Ortes Anna Bay. Die zahlreichen Buchten, Strände und Inseln ziehen besonders sanften Tourismus an. Insbesondere Segler, Jachtbesitzer und Angler werden angesprochen. Entlang des Myall Rivers waren vor dem Tourismus Fischfang und auch Austernzucht von wirtschaftlicher Bedeutung.

Shoal Bay © flickr.com - Phil Whitehouse/cc-by-2.0 Passion flower feather star © flickr.com - Richard Ling/cc-by-2.0 Nelson Bay © panoramio.com - LeoJingZhang/cc-by-sa-3.0 Nelson Bay,a suburb of Port Stephens © flickr.com - happysnapper 2/cc-by-2.0 Eastern Fiddler Ray © David Breneman/cc-by-sa-3.0 Crested Horn Shark © flickr.com - Richard Ling/cc-by-2.0 Jimmy's Beach (Winda Woppa) toward Yacabba Headland © J.lyle
<
>
Nelson Bay,a suburb of Port Stephens © flickr.com - happysnapper 2/cc-by-2.0
Tea Gardens liegt am westlichen Ufer des Myall River im Norden des großen Naturhafens Port Stephens nahe der Tasmansee. Die Ortschaft befindet sich etwa 220 km nördlich von Sydney und ist über eine etwa 10 km lange Straße an den Pacific Highway angebunden. In der unmittelbaren Umgebung von Tea Gardens befindet sich eine Reihe geschützter Naturräume. Direkt südlich von Tea Gardens befindet sich auf einer kleinen Insel die Corrie Island National Reserve. Auf der gegenüber liegenden Seite des Myall Rivers beginnt etwa 8 km nördlich von Hawks Nest der südliche Teil des 44.000 Hektar großen Myall-Lakes-Nationalparks. Weiterhin sind weite Uferbereiche des Myall Rivers in der unmittelbaren Umgebung von Tea Gardens als Naturreservate deklariert. Tea Gardens (ursprünglich “The Tea Gardens” genannt) war Teil einer großen Landkonzession der Australian Agricultural Company aus dem Jahr 1824. Der genaue Ursprung des Ortsnamens ist unsicher, es wird aber vermutet, dass sie nach den (erfolglosen) Versuchen des Unternehmens, Tee anzubauen oder nach den vielen Teebäumen in der Gegend so benannt wurde. Die frühen Siedler nutzten das Fluss- und Seensystem der Myall Lakes, um Holz zu verschiffen. Später kamen Betätigungsfelder wie Holzverarbeitung, Bootsbau, Ackerbau, Fischerei und Bergbau hinzu. Mit dem Rückgang der Holzindustrie in den späten 1880er Jahren fiel daraufhin auch die Bevölkerungszahl. Im Jahr 1921 wurden die ersten Besiedlungsflächen in Tea Gardens und Hawks Nest öffentlich ausgewiesen. Ein Fährbetrieb zwischen den beiden Orten nahm 1928 den Betrieb auf. Jedoch erst mit dem Beginn von kommerziellem Sandabbau in der Gegend in den 1960er Jahren begannen die beiden Orte wieder an Bedeutung zu gewinnen. Es wurden Touristenstraßen gebaut und 1974 ersetzte die Singing Bridge den Fährbetrieb. Heute hat Tea Gardens gut 2.000 Einwohner. Die mittlerweile wichtigste Einkommensquelle ist der Tourismus. Hierbei spielt die Nähe zu den Stränden von Hawks Nest und zum Myall-Lakes-Nationalpark sowie die guten Fischfanggelegenheiten eine zentrale Rolle.

Hawks Nest wurde im Jahre 1865 erstmals besiedelt. Der Ortsname rührt von einem großen Baum, der ein beliebter Nistplatz von Habichten (Hawks) war und als Navigationspunkt benutzt wurde. Die frühen Siedler nutzten das Fluss- und Seensystem der Myall Lakes, um Holz zu verschiffen. Später kamen Betätigungsfelder wie Holzverarbeitung, Bootsbau, Ackerbau, Fischerei und Bergbau hinzu. Mit dem Rückgang der Holzindustrie in den späten 1880er Jahren fiel daraufhin auch die Bevölkerungszahl stark. Im Jahr 1921 wurden die ersten Besiedlungsflächen in Hawks Nest und Tea Gardens öffentlich ausgewiesen. Ein Fährbetrieb zwischen den beiden Orten nahm 1928 den Betrieb auf. Jedoch erst mit dem Beginn von kommerziellem Sandabbau in der Gegend in den 1960er Jahren begannen die beiden Orte wieder an Bedeutung zu gewinnen. Es wurden Touristenstraßen gebaut und 1974 ersetzte die Singing Bridge den Fährbetrieb. Heute hat Hawks Nest gut 1.000 Einwohner. Die mittlerweile wichtigste Einkommensquelle ist der Tourismus. Hierbei spielen die Strände, ein Golfplatz, die Nähe zum Myall-Lakes-Nationalpark sowie die guten Fischfanggelegenheiten eine zentrale Rolle. Weiterhin lebt eine kleine Kolonie Koalas im Ort. Nahe der Singing Brücke befindet sich die Jean Shaw Koala Reserve, ein Koala-Schutzgebiet, das Teil eines Biotopverbunds mit den Myall Lakes ist. Die Koalapopulation wird nach dem Threatened Species Protection Act 1995 des Landes New South Wales als gefährdet eingestuft und umfasst heute nur noch elf oder zwölf Individuen.

Lesen Sie mehr auf Port Stephens Council, Port Stephens Visitor Information Centre, Port Stephens, Australia’s blue water paradise, Port Stephens-Great Lakes Marine Park, VisitNSW.com – Port Stephens und Wikipedia Port Stephens (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Islamisches Zentrum Hamburg

Islamisches Zentrum Hamburg

[caption id="attachment_27095" align="aligncenter" width="590"] Imam Ali Mosque © Staro1/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) ist eine der ältesten islamischen Institutionen Europas. Es ist Träger der Imam-Ali-Moschee an der Außenalster Hamburgs. Das IZH ist Mitglied der Schura Hamburg, des Zentralrats der Muslime in Deutschland und der Gemeinschaft der Ahl-Al-Bayt-Vereine in Deutschland und stellt das Zentrum des schiitischen Islam in Deutschland dar. Die Imam-Ali-Moschee wurd...

Skyper in Frankfurt

Skyper in Frankfurt

[caption id="attachment_151744" align="aligncenter" width="393"] © Mylius/by-nc-nd-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Skyper bezeichnet ein dreiteiliges Gebäudeensemble im Bahnhofsviertel von Frankfurt am Main an der Ecke Taunusanlage und Taunusstraße. Es besteht aus einer neoklassizistischen Villa ("Skyper-Villa") aus dem Jahr 1915, einem 153,8 Meter hohen Wolkenkratzer ("Skyper-Hochhaus") und einem Wohn- und Geschäftshaus ("Skyper-Carré"). Das Ensemble entstand in seiner jetzigen Form in den Jahren 2002–04. Der Entw...

Klaipėda in Litauen

Klaipėda in Litauen

[caption id="attachment_149060" align="aligncenter" width="590"] Klaipeda Harbour © Artrix[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Klaipėda (deutsch: Memel), ist eine Hafenstadt in Litauen. Sie liegt in der kurischen Landschaft Pilsaten an der Mündung des Kurischen Haffs in die Ostsee, gegenüber dem nördlichen Ende (Süderspitze) der Kurischen Nehrung, und am Flüsschen Dange. Der Name Memel leitet sich kurisch-lettisch ab und bezeichnet sowohl das Haff als auch den Unterlauf des Flusses. In der Zwischenkriegszeit war die Stadt Zentrum ...

Der Bund der europäischen Napoleonstädte

Der Bund der europäischen Napoleonstädte

[caption id="attachment_4471" align="alignleft" width="242" caption="© napoleoncities.eu"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Bund der europäischen Napoleonstädte (französisch: Fédération Européenne des Cités Napoléoniennes) ist eine Vereinigung von Städten, die in ihrer Geschichte von der Zeit von Napoléon Bonaparte bis Napoléon III. geprägt wurden, um an dieses historische Erbe in einem europäischen Kontext gemeinsam zu erinnern. Die Idee zum Bund der europäischen Napoleonstädte entstand 2004 in La Roche-sur-Yon an...

Lausanne, die perfekte Symbiose aus Lebensart und Geschäftswelt

Lausanne, die perfekte Symbiose aus Lebensart und Geschäftswelt

[caption id="attachment_160486" align="aligncenter" width="590"] Lausanne, Lake Geneva and the Alps © Jamcib[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lausanne ist eine politische Gemeinde, der Hauptort des Schweizer Kantons Waadt und die Hauptstadt des Distrikts Lausanne. Der frühere deutsche Name Losanen wird heute nicht mehr verwendet; der italienische und der rätoromanische Name lautet Losanna. Die Stadt liegt in der Romandie, am Genfersee und ist bezüglich ihrer Einwohnerzahl – nach Zürich, Genf und Basel – der viertgrösste Ort ...

Der Zürichsee

Der Zürichsee

[caption id="attachment_151631" align="aligncenter" width="590"] © Roland zh/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Zürichsee liegt südöstlich von Zürich in den Kantonen Zürich, St. Gallen und Schwyz. Der Zürichsee hat die Form einer Banane. Er ist bis Rapperswil rund 28 km lang, zusammen mit dem Obersee rund 42 km und an der breitesten Stelle zwischen Stäfa und Richterswil 3,85 km breit. Seine tiefste Stelle liegt bei 136 m zwischen Herrliberg und Oberrieden. Die Uferlänge beträgt 87,6 km. Zwischen Rapperswil und...

Return to Top ▲Return to Top ▲
American cultural icons: Apple pie, baseball, and the American flag © USDA ARS - Scott Bauer
Baseball

Baseball ist ein Schlagballspiel mit zwei Mannschaften. Die Verteidiger bringen einen Ball ins Spiel, den die Angreifer mit einem Schläger...

Abraj Al Bait Towers © King Eliot/cc-by-sa-3.0
Abraj Al Bait Towers in Mekka

Die Abraj Al Bait Towers sind eine Hochhausgruppe mit einem zentralen Wolkenkratzer, dem Mecca Royal Clock Tower Hotel, in Mekka....

Die Europäische Union: Guten Appetit!

Während es in den ersten Teilen der EU-Beitragsserie eher um abstrakte, formale und manchmal etwas trockene Themen ging, wird es...

Schließen