Port Arthur in Tasmanien

Montag, 15. August 2022 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, UNESCO-Welterbe
Lesedauer:  7 Minuten

Port Arthur Prison Colony site © Mdhowe

Port Arthur Prison Colony site © Mdhowe

Port Arthur ist ein ehemaliges Gefängnis in der Sträflingskolonie Australien im australischen Bundesstaat Tasmanien und heute eine der bedeutendsten Touristenattraktionen der Insel. Angrenzend befindet sich der Ort Port Arthur mit etwa 250 Einwohnern. Bekannt ist Port Arthur unter anderem durch den Roman Lebenslänglich von Marcus Clarke. Seit August 2010 ist Port Arthur in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Port Arthur liegt auf der Halbinsel Tasman Peninsula, etwa 60 km südöstlich der Hauptstadt Hobart (mit dem Auto etwa 120 km). Die Halbinsel ist mit dem Festland über die nur 400 m lange und an der schmalste Stelle etwa 30 m breite Landbrücke Eaglehawk Neck verbunden. Namensgeber von Port Arthur war Sir George Arthur, der zwischen 1824 und 1836 Vizegouverneur von Van Diemen’s Land, dem heutigen Tasmanien, war.

Ursprünglich befand sich an der Stelle von Port Arthur seit 1830 eine Holzfällersiedlung. Von 1833 bis in die 1850er Jahre war es der Ort an den Großbritannien diejenigen Sträflinge mit den höchsten Strafen schickte. Außerdem wurden aufsässige Häftlinge anderer Gefängnisse hierher entsandt. Port Arthur ist eines der besten Beispiele für ein Gefängnis nach dem Panoptikum-Modell, basierend auf dem Pentonville-Gefängnis in London. Hier zeigt sich der Übergang von einer physischen zur psychischen Bestrafung. Es hatte sich die Meinung entwickelt, dass die körperliche Bestrafung, die bisher in anderen Gefängnissen praktiziert wurde, die Sträflinge nur verhärte und keinesfalls in gewünschter Weise von ihrem Weg abbringe. Dies führte in Port Arthur zum Bau des Modell Prison, in welchem ein System der stillen Strafe praktiziert wurde. Zu jeder Zeit hatte absolute Ruhe zu herrschen. Die Häftlinge mussten teilweise Kapuzen tragen. Sowohl Insassen als auch Wärtern war das Sprechen über das notwendige Maß hinaus verboten. Sogar beim obligatorischen Kirchbesuch wurden die Häftlinge einzeln in die Kapelle geführt, in der sich Kabinen befanden, die den Blick- und Körperkontakt mit anderen Insassen unterbanden. Die Ruhe sollte den Gefangenen die Möglichkeit geben, über ihre Taten nachzudenken und diese zu bereuen. Obwohl die Unterbringung der Gefangenen und ihre Arbeitsbedingungen mit denen anderer Gefängnisse der Zeit vergleichbar und in vielerlei Hinsicht sogar schlimmer war, diente Port Arthur einige Zeit als Modell für die Reform des britischen Strafsystems. Port Arthur war eines der sichersten Gefängnisse seiner Zeit. Hierfür sorgte nicht zuletzt die natürliche Lage der Halbinsel. Sie ist von der Tasmansee umschlossen und nur über eine sehr schmale Landbrücke mit dem Festland verbunden. Über die Breite dieser Landbrücke wurde ein Zaun gezogen. Außerdem wurden Hunde an Pflöcken angebunden, wodurch ein Entkommen der Häftlinge unmöglich gemacht werden sollte. Ein Kontakt zwischen der Besatzung ankommender Schiffe und den Insassen wurde unterbunden. Bei der Ankunft mussten die Schiffe außerdem ihre Segel und Ruder abgeben. Vergleichbar mit dem viel späteren Alcatraz in San Francisco wurde den Häftlingen schon bei der Ankunft vermittelt, dass eine Flucht unmöglich sei. Einige Insassen wurden dadurch dennoch nicht von Fluchtversuchen abgehalten. Aufgrund der absurden Umstände ist der Fluchtversuch von Billy Hunt wahrscheinlich der berüchtigtste. Hunt verkleidete sich selbst als Känguru und versuchte die Flucht über Eaglehawk Neck. Die Verkleidung war so gut, dass die hungrigen Wachen versuchten das vermeintliche Känguru zu schießen, woraufhin sich Hunt ergab. Obwohl das Gefängnis den Beginn eines neuen Zeitalters im Umgang mit Gefangenen markiert, waren die Bedingungen für die Insassen genauso rau und grausam wie an anderen Orten. Teilweise wird auch die Ansicht vertreten, die psychologische Bestrafung der Gefangenen, verbunden mit der Gewissheit, dass eine Flucht unmöglich ist, war schlimmer als körperliche Bestrafung. Einige Sträflinge sollen getötet haben, um dem Leben in Port Arthur und sei es durch den eigenen Tod zu entkommen. Eine Beschreibung der Verhältnisse kann dem Roman Lebenslänglich von Marcus Clarke entnommen werden. Auf der nahe gelegenen Toteninsel (Isle of the Dead) wurden sowohl Insassen als auch Personal begraben, wenn sie in Port Arthur starben. Nach den Aufzeichnungen gibt es dort 1646 Gräber, von denen jedoch nur die der 180 Gestorbenen des Personals einen Grabstein haben. Die Verschiffung von Häftlingen nach Port Arthur endete in den 1850ern. Endgültig schloss das Gefängnis erst im Jahr 1877. Zeitweise waren mehr als tausend Gefangene in Port Arthur inhaftiert. Zwischen 1830 und 1853 waren hier 12.000 Häftlinge untergebracht. Viele Häftlinge wurden nach ihrer Entlassung Siedler. 1.800 Häftlinge starben in Haft.

© EurovisionNim/cc-by-4.0 Isle of the Dead © Martin Pot/cc-by-sa-3.0 Accountant's House and Parsonage © Jane6592/cc-by-sa-4.0 Government Gardens © Jane6592/cc-by-sa-4.0 Guard Tower © Jane6592/cc-by-sa-4.0 Port Arthur Prison Colony site © Mdhowe
<
>
Accountant's House and Parsonage © Jane6592/cc-by-sa-4.0
Nach Port Arthur wurden auch viele Jugendliche, teilweise auch bis zu neunjährige Kinder, für Straftaten wie das Stehlen von Spielzeug entsandt. Genau wie die erwachsenen Insassen mussten auch die Jugendlichen während ihres Aufenthalts in Port Arthur arbeiten. Dazu gehörten die Arbeit im Steinbruch oder die Errichtung von Gebäuden. Eines der erbauten Gebäude war die erste konfessionsübergreifende Kirche Australiens, die in gotischem Stil erbaut wurde und bei den Buschfeuern der Jahre 1895 und 1897 abbrannte.

Nach der Schließung des Gefängnisses wurde der Ort in Carnarvon umbenannt. In den 1880ern wurde der Grund und Boden im und um das Gefängnis verkauft und ein Ort entwickelte sich. Verheerende Buschbrände durchzogen in den Jahren 1895 und 1897 die Gegend und zerstörten neben der Kirche und dem alten Gefängnistrakt viele weitere Gebäude.
In der Folgezeit wurde ein neuer Ort mit eigener Post und anderen Einrichtungen errichtet. Die ersten Anfänge des Tourismus gab es schon sehr bald nach der Schließung des Gefängnisses. Im Jahr 1916 wurde ein Gremium gebildet (Scenery Preservation Board), das das Management des ehemaligen Gefängnisses übernahm. Bis zum Jahr 1927 wuchs die Bedeutung des Tourismus als Einnahmequelle so stark an, dass der Name des Ortes wieder in Port Arthur geändert wurde. In den 1970ern übernahm der National Parks and Wildlife Service die Einrichtung. Seit 1979 erhält die Einrichtung Gelder zur Erhaltung und Restaurierung des Geländes. Einige von den Insassen erbaute Sandsteingebäude, wie z.B. das Modell Prison, der Round Tower, die Kirche und die Überreste des Haupttraktes wurden vom Efeu befreit und entsprechend ihrem Aussehen im 19. Jahrhundert restauriert. Im Jahr 1987 wurde das Management der Einrichtung von der Port Arthur Historic Site Management Authority übernommen und von der tasmanischen Regierung gefördert.

Lesen Sie mehr auf Port Arthur Historic Site, tasmania.com – Port Arthur, DiscoverTasmania.com.au – Guide to Port Arthur, Wikivoyage Port Arthur und Wikipedia Port Arthur (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com - Johns Hopkins University & Medicine - Coronavirus Resource Center - Global Passport Power Rank - Democracy Index - GDP according to IMF, UN, and World Bank - Global Competitiveness Report - Corruption Perceptions Index - Press Freedom Index - World Justice Project - Rule of Law Index - UN Human Development Index - Global Peace Index - Travel & Tourism Competitiveness Index). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Themenwoche Litauen - Kėdainiai

Themenwoche Litauen - Kėdainiai

[caption id="attachment_228193" align="aligncenter" width="590"] City Hall and Monument of Radziwiłł © Algirdas/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Kėdainiai ist eine zentral in Litauen am Ufer des Flüsschens Nevėžis gelegene Stadt. Die Kernstadt ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Rajongemeinde und in derselben ein städtischer Amtsbezirk. Der Ort wurde erstmals 1372 erwähnt und im 15. Jahrhundert bereits als Stadt bezeichnet. Offiziell wurde das Stadtrecht 1590 als Magdeburger Recht verliehen. Die Stadt war das Z...

[ read more ]

Die Viermast-Stahlbark Pommern

Die Viermast-Stahlbark Pommern

[caption id="attachment_153002" align="aligncenter" width="572"] Museum ship Pommern © Mark A. Wilson[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Pommern ist eine 1903 unter dem Namen Mneme gebaute stählerne Viermastbark (Windjammer) mit Jubiläumsrigg. Sie liegt heute als Museumsschiff im finnischen Mariehamn auf den Åland-Inseln. Die Mneme lief 1903 auf der Werft J. Reid & Co. im schottischen Glasgow für die Hamburger Reederei B. Wencke Söhne (1873-1906) vom Stapel, deren Tradition es war, ihre Schiffe nach griechisch-mytholog...

[ read more ]

Akaba in Jordanien

Akaba in Jordanien

[caption id="attachment_151783" align="aligncenter" width="590"] Aqaba Marine Park © www.redseaexplorer.com/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Akaba oder Aqaba ist eine Stadt in Jordanien mit 80.000 Einwohnern. Sie ist ein Seehafen am Golf von Akaba, einem Seitenarm des Roten Meeres. Schon in der Antike war Akaba ein wichtiges Handelszentrum. Die Stadt ist eine Freihandelszone und besitzt einen Flughafen. Sie ist Verwaltungssitz und größte Stadt des Gouvernements Aqaba. Akaba ist auch wegen seiner Luxusresorts ein sehr beli...

[ read more ]

Das Sherlock Holmes Museum in London

Das Sherlock Holmes Museum in London

[caption id="attachment_23636" align="alignleft" width="590"] Sherlock Holmes Museum © Jordan 1972[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Sherlock Holmes Museum ist ein in Privatbesitz befindliches Museum in London. Das Museum befindet sich in der Baker Street in der Nähe des Regent’s Parks. Es wurde am 27. März 1990 eröffnet. Sherlock Holmes und Dr. Watson wohnten nach Arthur Conan Doyle von etwa 1881 bis 1904 in diesem Haus. Die als Sherlock Holmes' Wohnort angegebene Hausnummer 221b ist reine Fiktion, denn damals waren ...

[ read more ]

Die Dreikaiserbäder an der Ostsee

Die Dreikaiserbäder an der Ostsee

[caption id="attachment_160971" align="aligncenter" width="590"] Bansin Pier © Horst schlaemma/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Ostseebad Heringsdorf ist eine amtsfreie Gemeinde und ein Seebad auf der Insel Usedom, im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist hervorgegangen aus der Fusion der direkt aneinander angrenzenden Gemeinden Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin zur Gemeinde Dreikaiserbäder - und trägt seit 2006 den Namen Ostseebad Heringsdorf. Mit diesen benachbarten, zusammengewachsenen...

[ read more ]

Tallahassee, die Hauptstadt Floridas

Tallahassee, die Hauptstadt Floridas

[caption id="attachment_167427" align="aligncenter" width="590"] Unlike most of Florida, Tallaahassee experiences all four seasons © Urbantallahassee/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Tallahassee ist die Hauptstadt Floridas und gleichzeitig der County Seat des Leon County mit 190.000 Einwohnern. Sie stellt den Mittelpunkt der gleichnamigen Metropolregion Tallahassee dar. Tallahassee liegt im Florida Panhandle, etwa in der geographischen Mitte des ursprünglichen Staates, der erst später auch die Halbinsel umfasste. Jacks...

[ read more ]

Themenwoche Madrid - Das Cuatro Torres Geschäftsviertel

Themenwoche Madrid - Das Cuatro Torres Geschäftsviertel

[caption id="attachment_153898" align="aligncenter" width="590"] © Archivaldo/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Cuatro Torres Business Area (dt. etwa "Vier Türme Geschäftsviertel") ist ein Ende 2008 fertiggestellter Komplex von Wolkenkratzern in der spanischen Hauptstadt Madrid. Der Komplex besteht aus insgesamt vier Türmen. Sie heißen Torre Caja Madrid, Torre de Cristal, Torre PwC und Torre Espacio. In den Hochhäusern befinden sich Büros, Wohnungen und ein Hotel. [gallery size="medium" gss="1" ids="176999,17...

[ read more ]

Lyon, Stadt des Gaumens

Lyon, Stadt des Gaumens

[caption id="attachment_148975" align="aligncenter" width="590"] Lyon Panorama © Elwood J. Blues[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Mit 466.400 Einwohnern ist Lyon nach Paris und Marseille die drittgrößte Stadt Frankreichs. Zählt man das Umland hinzu, ist die Metropole in Mittelfrankreich mit 1.3 Millionen Menschen im Ballungsraum die zweitgrößte Stadt des Landes. Wirtschaftlich ist Lyon ein wichtiges Zentrum für Banken und den chemischen, pharmazeutischen und Biotech-Industrien. Die Stadt verfügt über eine bedeutende Software-...

[ read more ]

Tallinn in Estland

Tallinn in Estland

[caption id="attachment_159826" align="aligncenter" width="590"] © Brunswyk/cc-by-sa-3.0-de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Tallinn (deutsch: Reval) ist die Hauptstadt von Estland und hat 432.000 Einwohner. Sie liegt am Finnischen Meerbusen der Ostsee, etwa 80 Kilometer südlich von Helsinki. Tallinn ist die wirtschaftsstärkste Stadt in Estland. Ca. 60 % des estnischen BIP stammen aus Unternehmen in Tallinn. Infolge der Auflösung der UdSSR ging Russland als wichtigster Handelspartner verloren. In der darauf folgenden Privatisierun...

[ read more ]

Mariel auf Kuba

Mariel auf Kuba

[caption id="attachment_201138" align="aligncenter" width="590"] Mariel and Mariel Bay © Alabrada[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Mariel ist eine Stadt und ein Municipio in der kubanischen Provinz Artemisa. Bis 2010 gehörte das Municipio zur aufgelösten Provinz La Habana. Mariel liegt etwa 40 Kilometer westlich der kubanischen Hauptstadt Havanna an der südöstlichen Seite der Mariel-Bucht. Auf der östlichen Seite der Bucht liegt ein Seehafen, ein Zementwerk und ein Kraftwerk. Auf der westlichen Seite befand sich eine U-Boot-Basi...

[ read more ]

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
Chamber of Deputies © Quirinale.it
Palazzo Montecitorio in Rom

Der Palazzo Montecitorio (oder Palazzo di Montecitorio) ist ein Palast in Rom und seit 1871 Sitz der Abgeordnetenkammer des italienischen...

© Bthv/cc-by-sa-3.0
Château des Milandes in der Dordogne

Das Schloss Les Milandes liegt mitten in einer terrassierten Parkanlage am linken Ufer der Dordogne in der französischen Gemeinde Castelnaud-la-Chapelle...

© Gideon.shapira/cc-by-sa-3.0
Ben-Gurion-Haus in Tel Aviv

Das Ben-Gurion-Haus in Tel Aviv ist das ehemalige Wohnhaus David Ben-Gurions, Israels erstem Ministerpräsidenten (1948–1954). Heute wird das Gebäude als...

Schließen