Perleninseln im Golf von Panama

07. Oktober 2013 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Panama map © Zakuragi/cc-by-sa-3.0

Panama map © Zakuragi/cc-by-sa-3.0

Die Perleninseln (spanisch Archipiélago de las Perlas; auch Islas de las Perlas ist gebräuchlich) sind eine Inselgruppe von 227 Eilanden im Süden des Golfs von Panama. Sie befinden sich nahe der Küste im Pazifischen Ozean und erstrecken sich über eine Fläche von 1.165 Quadratkilometern. Der Archipel gehört zu Panama, wo es in der Provinz Panamá liegt und dem Distrikt Balboa untersteht. Nur einige der Inseln sind bewohnt, als Zentrum gelten die beiden größten Inseln San José und Isla del Rey, auf denen sich auch Flugplätze befinden. Auf den größeren Inseln wie Isla del Rey, San José, Pedro-Gonzales und Contadora besteht eine gut ausgebaute Tourismus-Infrastruktur, die Inselgruppe ist ein beliebtes Reiseziel für Taucher. Außerdem wird sie häufig von Kreuzfahrtschiffen angefahren und von Urlaubsgästen, vorwiegend aus Nordamerika, frequentiert, da sie für ihre ausgedehnten Sandstrände bekannt ist.

Der Name Perleninseln stammt von den dort früher lebenden Indios, welche nach Perlmuscheln tauchten und mit ihnen Handel betrieben. Durch den Reichtum der Inselgruppe angelockt, befahl der spanische Konquistador Vasco Núñez de Balboa, der im September 1513 bei einer Entdeckungsreise die Pazifikküste erreichte, die Insel zu erobern. Am 10. August 1515 erteilte der für die Region zuständige Statthalter Pedrarias Davila den Befehl, diese auszurauben und zu besetzen. Die spanischen Eroberer gingen mit brutaler Härte zu Werk und rotteten im Laufe der kurzen Kämpfe den gesamten Indiostamm aus.

Für einige Jahre blieb die Inselgruppe unbewohnt, bis 1518 Sklaven zur Bewirtschaftung der Fischgründe und zum Tauchen nach Perlmuscheln auf den Eilanden angesiedelt wurden. In den folgenden Jahrhunderten boten die Inseln auch zunehmend geflohenen Sklaven und Gesetzlosen Unterschlupf und galten als Piratenversteck, auch für englische und französische Freibeuter, die Jagd auf spanische Schiffe machten. Die Insel Contadora (deutsch: Die Buchhalterin) erhielt so ihren Namen von den zahlreichen Verstecken für Raubgut.

Seit den 1960er Jahren wird die Inselgruppe touristisch erschlossen, vorwiegend von nordamerikanischen Reiseanbietern. Auf einem Anwesen der Insel Contadora unterzeichnete Jimmy Carter 1977, als Präsident der USA, das sogenannte Panama Canal Treatment, in dem die USA ihre Hoheitsrechte über den Panama-Kanal an die Republik Panama abtraten. Nach der Insel wurde weiter die 1983 gegründete Contadora-Gruppe benannt, ein Zusammenschluss der Außenminister von Kolumbien, Mexiko und Venezuela mit dem Ziel, politische Konflikte in einigen mittelamerikanischen Kleinstaaten beizulegen.


Größere Kartenansicht





Lesen Sie mehr auf hallo-panama.org – Perleninseln/Islas de las Perlas, PearlIsland.com und Wikipedia Perleninseln. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können.

Leseempfehlungen:

Die Viermastbark Sedov

Die Viermastbark Sedov

[caption id="attachment_153616" align="aligncenter" width="590"] © Żeglarz[/caption]Die Sedov, ex Kommodore Johnsen (1936) ex Magdalene Vinnen II (1921), ist eine aus Stahl gebaute Viermastbark mit Hilfsmaschine, das von der Sowjetunion und heute v...

[ read more ]

Der Freedom Tower in Miami

Der Freedom Tower in Miami

[caption id="attachment_27800" align="aligncenter" width="590"] Freedom Tower © Tom Schaefer/cc-by-sa-2.5[/caption]Der Freedom Tower in Miami ist ein 1925 erbauter Turm und soll an die kubanische Immigration in die USA erinnern. Der am 600 Biscayne ...

[ read more ]

Porträt: Le Corbusier, einer der bedeutendsten und einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts

Porträt: Le Corbusier, einer der bedeutendsten und einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts

[caption id="attachment_26859" align="aligncenter" width="590"] Centre Le Corbusier Zürich © Roland zh/cc-by-sa-3.0[/caption]Le Corbusier (eigentlich Charles-Édouard Jeanneret-Gris) war ein schweizerisch-französischer Architekt, Architekturtheore...

[ read more ]

Agadir am Atlantik

Agadir am Atlantik

[caption id="attachment_153597" align="aligncenter" width="590"] © Daniel*D/cc-by-sa-3.0[/caption]Agadir ("Speicherburg") ist eine Hafenstadt am Atlantik im Süden Marokkos, etwa 500 km südlich von Casablanca mit 600.000 Einwohnern. Am Abend des 29...

[ read more ]

Tallinn in Estland

Tallinn in Estland

[caption id="attachment_159826" align="aligncenter" width="590"] © Brunswyk/cc-by-sa-3.0-de[/caption]Tallinn (deutsch: Reval) ist die Hauptstadt von Estland und hat 432.000 Einwohner. Sie liegt am Finnischen Meerbusen der Ostsee, etwa 80 Kilometer s...

[ read more ]

Themenwoche Schlösser an der Loire - Schloss Chambord

Themenwoche Schlösser an der Loire - Schloss Chambord

[caption id="attachment_153150" align="aligncenter" width="590"] Aerial view © Lieven Smits[/caption]Schloss Chambord ist das größte Schloss der Loireregion. Es liegt ca. 15 Kilometer östlich von Blois in einem ausgedehnten früheren Jagdgebiet. ...

[ read more ]

Das größte Windrad der Welt

Das größte Windrad der Welt

[caption id="attachment_161264" align="aligncenter" width="590"] Enercon E-126 © JUWI[/caption]Die größte Windkraftanlage der Welt steht in Rheinland-Pfalz. Sie kann Windstrom für eine ganze Kleinstadt liefern, doch das ist noch nicht alles. ...

[ read more ]

Themenwoche London - Greenwich

Themenwoche London - Greenwich

[caption id="attachment_151432" align="aligncenter" width="590"] Great River Race, Royal Naval College in the backgorund © Motmit[/caption]Greenwich ist ein Stadtteil im Südosten Londons. Er liegt am Südufer der Themse im Stadtbezirk London Boroug...

[ read more ]

Die Hafenstadt Cobh in Cork

Die Hafenstadt Cobh in Cork

[caption id="attachment_160631" align="aligncenter" width="590"] Cobh © geograph.org.uk - Ralph Rawlinson[/caption]Cobh ist eine Hafenstadt im County Cork im Süden der Republik Irland mit 6.498 Einwohnern. Erstmals erwähnt wurde der Ort 1750 unter...

[ read more ]

The Shard in London

The Shard in London

[caption id="attachment_153910" align="aligncenter" width="590"] The Shard in April 2012 © Cmglee/cc-by-sa-3.0[/caption]The Shard (auch Shard London Bridge, London Bridge Tower oder Shard of Glass) ist ein Wolkenkratzer in London. Der Baubeginn erfo...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Paris - Bibliothèque nationale de France - site Richelieu-Louvois - Reading Room © flickr.com - Vincent Desjardins/cc-by-2.0
Die Französische Nationalbibliothek

Die Bibliothèque nationale de France (BnF; deutsch: Französische Nationalbibliothek) ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit Sitz in Paris unter der Schirmherrschaft...

View of Parga with the Panagia Island © Sakis Kostaris/cc-by-sa-3.0
Parga an der griechischen Westküste

Parga ist eine Stadt mit rund 12.000 Einwohnern sowie eine Gemeinde mit dem Verwaltungssitz Kanalaki an der griechischen Westküste (Region...

Aerial view of Kühlungsborn © Beauwell
Das Ostseebad Kühlungsborn

Kühlungsborn liegt an der mecklenburgischen Ostseeküste, etwa 25 Kilometer von Rostock entfernt. Unmittelbar südlich der Stadt erhebt sich der Höhenzug...

Schließen