Paradise Island auf den Bahamas

Freitag, 29. November 2019 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Hotels

© flickr.com - Derek Key/cc-by-2.0

© flickr.com – Derek Key/cc-by-2.0

Paradise Island ist eine Insel, die zu den Bahamas gehört. Sie umfasst eine Fläche von etwa 2,77 Quadratkilometern. Die Insel liegt 440 Meter vor der Nordküste der bahamaischen Hauptinsel New Providence und wird zum Stadtbezirk Montagu der Landeshauptstadt Nassau gerechnet. Paradise Island ist bekannt für die große Hotelanlage Atlantis Paradise Island und seine zahlreichen Wasserparks, Poolanlagen, Strände, Restaurants, Kasinos und Aquarien.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war die Insel noch als Hog Island bekannt und war Privateigentum des schwedischen Großindustriellen Axel Lennart Wenner-Gren. 1959 reiste Huntington Hartford, ein Erbe des A&P-Imperiums, nach Hog Island, um die Insel von Wenner-Gren zu erwerben. Er änderte den Namen in Paradise Island und beauftragte den Architekten John Volk damit, verschiedene Gebäude und Areale zu errichten, unter anderem den Ocean Club oder das Café Martinique. Darüber hinaus kaufte Hartford ein Kloster aus Montréjeau aus dem 14. Jahrhundert, das bereits in den 1920er Jahren von William Randolph Hearst demontiert worden war und ließ es auf seiner Insel schließlich wiederaufbauen. Er warb den Golfspieler Gary Player und den Tennisprofi Pancho Gonzales für die Sportplätze der Insel an. Die Eröffnung seines Resorts wurde in auflagenstarken Tageszeitungen wie der Newsweek sowie dem Time Magazin thematisiert. Das Feuerwerk für die Eröffnungszeremonie ließ Hartford aus Südfrankreich einfliegen. Der Paradise Beach wurde auf den bahamaischen Dollar-Noten von 1966 abgedruckt. In den 1970er Jahren traf sich Hartford schließlich mit Jim Crosby, gewann diesen als Investor und erhielt die Glücksspiel-Lizenz für Paradise Island. Jim Crosby und Jack Davis gründeten die Resorts International, um die Entwicklung der Insel und des Resorts zu beschleunigen. Über das Unternehmen bauten sie die Brücke zwischen der Insel New Providence und Paradise Island und errichteten Großhotels. Kurz darauf wurde auch das erste Kasino errichtet und brachte dem Unternehmen schon im ersten Jahr einen Profit von über 300 Millionen US-Dollar ein. Die Aktie des Resorts stieg von durchschnittlich ein bis drei Dollar auf über 200 Dollar. In den 1980er Jahren wurde Paradise Island für 79 Millionen US-Dollar verkauft, danach erwarb der Entertainer Merv Griffin es bereits für 400 Millionen US-Dollar. Zuletzt wurde es für 125 Millionen US-Dollar an den aktuellen Inhaber Sol Kerzner verkauft. Der derzeitige Wert des Resorts wird auf zwei Milliarden Dollar geschätzt.

© flickr.com - YoTuT/cc-by-2.0 © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Map of Paradise Island © Jamaicajoe/cc-by-sa-3.0 Atlantis Lagoon © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Atlantis Lost World Aquarium © Fred Hsu/cc-by-sa-3.0 Atlantis Resort © James Willamor/cc-by-sa-4.0 Colonial Beach Lighthouse © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Paradise Lake © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Royal Towers, seen from Sir Sidney Poitier Bridge © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Royal Towers © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 The French Cloisters © Art davis/cc-by-sa-4.0 View from Royal Towers © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 © Drumguy8800/cc-by-sa-3.0 Atlantis Paradise Island marina © D Ramey Logan/cc-by-sa-3.0 © flickr.com - Derek Key/cc-by-2.0 © flickr.com - Navin75/cc-by-sa-2.0
<
>
Royal Towers, seen from Sir Sidney Poitier Bridge © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0
Heutzutage ist vor allem der Nordwesten und Norden der Insel von großen Hotelanlagen geprägt, dort befindet sich auch die zum gleichnamigen Hotelkomplex gehörende Atlantis Lagoon. Im Westen der Insel befindet sich ein etwa zwei Kilometer langer und weniger als 100 m breiter Ausläufer, auf dem sich neben Wildwuchs auch private Villen mit Bootsanlegern befinden. Etwa mittig auf der Insel, zwischen dem Atlantis-Komplex und dem Lakeview Drive, befindet sich ein kleines Naturreservat mit künstlich angelegtem See, südlich dessen wurden zwei Einzelhandelsareale errichtet. Südlich des Atlantis-Hotels befindet sich der künstlich geschaffene Paradise Lake, der vor allem als Yachthafen dient, über einen Wasserweg zur Bucht vor Nassau verfügt und am Rande der gehobenen Einzelhandelspassage Marina Village liegt. Im Süden der Insel befindet sich zum Einen eine private, abgesicherte Wohnanlage mit auffällig bunt gestrichenen Häusern, zum Anderen ein Haltepunkt der Passagierfähre der Bahamas Fast Ferries, die die Insel mit der Hauptinsel verbinden. Der Osten der Insel sowie der Bereich südlich des Paradise Island Drive sind von privaten Wohnanlagen geprägt, hier befindet sich auch ein großer Golfplatz. Im Südosten der Insel befindet sich ein zweiter Yachthafen. Am Paradise Island Drive befindet sich mit French Cloisters die Rekonstruktion eines mittelalterlichen Kreuzgangs.

Seit 1966 ist Paradise Island über eine Fußgänger- und Verkehrsbrücke mit der Insel New Providence verbunden, in den späten 1990er Jahren wurde eine zweite Brücke errichtet, seither ist für beide Fahrtrichtungen jeweils eine Brücke vorhanden. Für den Straßenverkehr wird beim Verlassen der Brücke nach Befahren der Insel eine Gebühr erhoben, die zumeist etwa 1 US-$ (umgerechnet etwa 0,75 €) entspricht.

Lesen Sie mehr auf Nassau Paradise Island, Atlantis Paradise Island, Wikivoyage Paradise Island und Wikipedia Paradise Island (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Oban an der Westküste Schottlands

Oban an der Westküste Schottlands

[caption id="attachment_152527" align="aligncenter" width="590"] North Pier Ferry Terminal at night © Emil Goldberg/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Oban (gälisch: Die Kleine Bucht)ist eine Stadt mit etwa 8000 Einwohnern in Argyll and Bute an der Westküste Schottlands. Sie liegt in einer Bucht, der die kleine Insel Kerrera vorgelagert ist, so dass Oban sich durch eine sehr geschützte Lage auszeichnet. Der Ort mit heute fast städtischem Charakter war bis ins 19. Jahrhundert hinein ein kleines Fischerdorf. Mit ...

[ read more ]

Die Marco Polo

Die Marco Polo

[caption id="attachment_191710" align="aligncenter" width="590"] Sailing yacht and Marco Polo in Tallinn Bay © Pjotr Mahhonin/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Marco Polo ist ein Kreuzfahrtschiff, das im Jahr 1965 unter dem Namen Aleksandr Pushkin auf der damaligen Mathias-Thesen-Werft in Wismar mit der Baunummer 126 vom Stapel gelaufen ist. Das Schiff gehört zur Ivan-Franko-Klasse, Projekt 301/SeeFa750, einer Reihe von fünf Schwesterschiffen für die Sowjetunion. Sie lief am 26. April 1964 vom Stapel und wurde am 1...

[ read more ]

Glückstadt an der Elbe

Glückstadt an der Elbe

[caption id="attachment_154370" align="aligncenter" width="590"] Inner Harbour © Nightflyer/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Glückstadt an der Unterelbe liegt in der Metropolregion Hamburg und ist mit etwa 11.000 Einwohnern nach Itzehoe die zweitgrößte Stadt des Kreises Steinburg. Überregional bekannt ist die Stadt vor allem durch die traditionsreiche Matjes-Produktion sowie regional auch durch die Elbfähre Glückstadt–Wischhafen, die die Schleswig-Holsteiner Elbmarschen mit Wischhafen in Niedersachsen verbindet. ...

[ read more ]

Das Segelschulschiff Kaiwo Maru II

Das Segelschulschiff Kaiwo Maru II

[caption id="attachment_150727" align="aligncenter" width="590"] Kaiwo Maru II in Yokohama © baku13/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Kaiwo Maru ist ein Viermaster. Sie ist ein Segelschulschiff des National Institute for Sea Training in Tokio. Die Kaiwo Maru II ist das Nachfolgeschiff der Kaiwo Maru I. Sie ist das Schwesterschiff der Nippon Maru. Die Kiellegung der Kaiwo Maru II fand am 8. Juli 1988 statt, knapp ein Jahr später, am 7. März 1989, war der Stapellauf. Gebaut wurde die Kaiwo Maru II von der Uraga Dockya...

[ read more ]

Ocean Drive in South Beach

Ocean Drive in South Beach

[caption id="attachment_162363" align="aligncenter" width="590"] © chensiyuan/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Ocean Drive ist eine Straße in South Beach, dem südlichen Teil von Miami Beach. Der Ocean Drive ist bekannt für seine vielen Art-Déco-Hotels, da die Straße im Herzen des Art Déco District liegt, in dem sich 800 gut erhaltene Gebäude befinden. Der Stil der Streamline-Moderne entwickelte sich aus dem Art-Déco-Stil und dominiert im Wesentlichen den Ocean Drive. Die Straße startet am South Point...

[ read more ]

Plymouth in Südwestengland

Plymouth in Südwestengland

[caption id="attachment_151934" align="aligncenter" width="590"] Barbican and harbour © flickr.com - Bex Ross/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Plymouth ist eine Stadt in England in der Grafschaft Devon (Südwestengland). Plymouth ist heute Standort der königlich-britischen Marinewerft. Der Marinestützpunkt Devonport im Westen der Stadt ist der größte Marinehafen Westeuropas und wichtigster Arbeitgeber in Plymouth. Die Stadt liegt am nördlichen Ende des Plymouth Sound. Die westliche Stadtgrenze bilden der Hamoaze und de...

[ read more ]

Deutschlands Hotel des Jahres 2012: Burg Schlitz

Deutschlands Hotel des Jahres 2012: Burg Schlitz

[caption id="attachment_161270" align="aligncenter" width="550"] © burg-schlitz.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Fünf-Sterne-Hotel Burg Schlitz in der Mecklenburgischen Schweiz ist Deutschlands Hotel des Jahres 2012. Das Haus habe in dem auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellten Hotelführer "Der große Restaurant & Hotel Guide 2012" wegen seines Komforts, der Großzügigkeit, der Liebe zum Detail und der Herzlichkeit gegenüber den Besuchern am besten abgeschnitten, teilte der Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern ...

[ read more ]

Toulouse, die rosarote Stadt

Toulouse, die rosarote Stadt

[caption id="attachment_160192" align="aligncenter" width="590"] Toulouse Capitole © Benh LIEU SONG[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Toulouse ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss der Garonne. Die Stadt ist durch Kanäle - den Canal du Midi und den Garonne-Seitenkanal - mit dem Mittelmeer und dem Atlantik verbunden. Toulouse ist 589 km Luftlinie von Paris entfernt. Im Stadtzentrum leben 439.453 Einwohner (Stand 1. Januar 2007) und im Ballungsgebiet über 750.000 Menschen – damit ist Toulouse die viertgrößte Stadt in Fran...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Kwang Fook Kong Temple © CEphoto, Uwe Aranas/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Malaysia – Bundesterritorium Labuan

Labuan, amtlich Wilayah Persekutuan Labuan bzw. Federal Territory of Labuan) ist ein Bundesterritorium des Staates Malaysia. Der Name kommt von...

Eastern & Oriental Hotel © Gryffindor/cc-by-2.5
Themenwoche Malaysia – George Town auf der Insel Penang

George Town ist die Hauptstadt der Insel Penang und des gleichnamigen Bundesstaats in Malaysia. Sie liegt an der nordöstlichen Spitze...

John S. Collins © floridamemory.com
Porträt: John S. Collins, der Gründer von Miami Beach

John Stiles Collins war ein amerikanischer Quäker und Farmer. Er gilt als einer der Gründer von Miami Beach. In Miami...

Schließen