Paradise Island auf den Bahamas

Freitag, 29. November 2019 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Hotels

© flickr.com - Derek Key/cc-by-2.0

© flickr.com – Derek Key/cc-by-2.0

Paradise Island ist eine Insel, die zu den Bahamas gehört. Sie umfasst eine Fläche von etwa 2,77 Quadratkilometern. Die Insel liegt 440 Meter vor der Nordküste der bahamaischen Hauptinsel New Providence und wird zum Stadtbezirk Montagu der Landeshauptstadt Nassau gerechnet. Paradise Island ist bekannt für die große Hotelanlage Atlantis Paradise Island und seine zahlreichen Wasserparks, Poolanlagen, Strände, Restaurants, Kasinos und Aquarien.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war die Insel noch als Hog Island bekannt und war Privateigentum des schwedischen Großindustriellen Axel Lennart Wenner-Gren. 1959 reiste Huntington Hartford, ein Erbe des A&P-Imperiums, nach Hog Island, um die Insel von Wenner-Gren zu erwerben. Er änderte den Namen in Paradise Island und beauftragte den Architekten John Volk damit, verschiedene Gebäude und Areale zu errichten, unter anderem den Ocean Club oder das Café Martinique. Darüber hinaus kaufte Hartford ein Kloster aus Montréjeau aus dem 14. Jahrhundert, das bereits in den 1920er Jahren von William Randolph Hearst demontiert worden war und ließ es auf seiner Insel schließlich wiederaufbauen. Er warb den Golfspieler Gary Player und den Tennisprofi Pancho Gonzales für die Sportplätze der Insel an. Die Eröffnung seines Resorts wurde in auflagenstarken Tageszeitungen wie der Newsweek sowie dem Time Magazin thematisiert. Das Feuerwerk für die Eröffnungszeremonie ließ Hartford aus Südfrankreich einfliegen. Der Paradise Beach wurde auf den bahamaischen Dollar-Noten von 1966 abgedruckt. In den 1970er Jahren traf sich Hartford schließlich mit Jim Crosby, gewann diesen als Investor und erhielt die Glücksspiel-Lizenz für Paradise Island. Jim Crosby und Jack Davis gründeten die Resorts International, um die Entwicklung der Insel und des Resorts zu beschleunigen. Über das Unternehmen bauten sie die Brücke zwischen der Insel New Providence und Paradise Island und errichteten Großhotels. Kurz darauf wurde auch das erste Kasino errichtet und brachte dem Unternehmen schon im ersten Jahr einen Profit von über 300 Millionen US-Dollar ein. Die Aktie des Resorts stieg von durchschnittlich ein bis drei Dollar auf über 200 Dollar. In den 1980er Jahren wurde Paradise Island für 79 Millionen US-Dollar verkauft, danach erwarb der Entertainer Merv Griffin es bereits für 400 Millionen US-Dollar. Zuletzt wurde es für 125 Millionen US-Dollar an den aktuellen Inhaber Sol Kerzner verkauft. Der derzeitige Wert des Resorts wird auf zwei Milliarden Dollar geschätzt.

© flickr.com - YoTuT/cc-by-2.0 © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Map of Paradise Island © Jamaicajoe/cc-by-sa-3.0 Atlantis Lagoon © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Atlantis Lost World Aquarium © Fred Hsu/cc-by-sa-3.0 Atlantis Resort © James Willamor/cc-by-sa-4.0 Colonial Beach Lighthouse © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Paradise Lake © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Royal Towers, seen from Sir Sidney Poitier Bridge © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 Royal Towers © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 The French Cloisters © Art davis/cc-by-sa-4.0 View from Royal Towers © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0 © Drumguy8800/cc-by-sa-3.0 Atlantis Paradise Island marina © D Ramey Logan/cc-by-sa-3.0 © flickr.com - Derek Key/cc-by-2.0 © flickr.com - Navin75/cc-by-sa-2.0
<
>
Royal Towers, seen from Sir Sidney Poitier Bridge © panoramio.com - Bohao Zhao/cc-by-3.0
Heutzutage ist vor allem der Nordwesten und Norden der Insel von großen Hotelanlagen geprägt, dort befindet sich auch die zum gleichnamigen Hotelkomplex gehörende Atlantis Lagoon. Im Westen der Insel befindet sich ein etwa zwei Kilometer langer und weniger als 100 m breiter Ausläufer, auf dem sich neben Wildwuchs auch private Villen mit Bootsanlegern befinden. Etwa mittig auf der Insel, zwischen dem Atlantis-Komplex und dem Lakeview Drive, befindet sich ein kleines Naturreservat mit künstlich angelegtem See, südlich dessen wurden zwei Einzelhandelsareale errichtet. Südlich des Atlantis-Hotels befindet sich der künstlich geschaffene Paradise Lake, der vor allem als Yachthafen dient, über einen Wasserweg zur Bucht vor Nassau verfügt und am Rande der gehobenen Einzelhandelspassage Marina Village liegt. Im Süden der Insel befindet sich zum Einen eine private, abgesicherte Wohnanlage mit auffällig bunt gestrichenen Häusern, zum Anderen ein Haltepunkt der Passagierfähre der Bahamas Fast Ferries, die die Insel mit der Hauptinsel verbinden. Der Osten der Insel sowie der Bereich südlich des Paradise Island Drive sind von privaten Wohnanlagen geprägt, hier befindet sich auch ein großer Golfplatz. Im Südosten der Insel befindet sich ein zweiter Yachthafen. Am Paradise Island Drive befindet sich mit French Cloisters die Rekonstruktion eines mittelalterlichen Kreuzgangs.

Seit 1966 ist Paradise Island über eine Fußgänger- und Verkehrsbrücke mit der Insel New Providence verbunden, in den späten 1990er Jahren wurde eine zweite Brücke errichtet, seither ist für beide Fahrtrichtungen jeweils eine Brücke vorhanden. Für den Straßenverkehr wird beim Verlassen der Brücke nach Befahren der Insel eine Gebühr erhoben, die zumeist etwa 1 US-$ (umgerechnet etwa 0,75 €) entspricht.

Lesen Sie mehr auf Nassau Paradise Island, Atlantis Paradise Island, Wikivoyage Paradise Island und Wikipedia Paradise Island (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Boulevard de la Croisette

Boulevard de la Croisette

[caption id="attachment_25869" align="aligncenter" width="590"] Harbor, Palais des Festival and Croisette © Mario Lassnig/cc-by-sa-2.0-at[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Vom Mittelalter bis ins frühe 19. Jahrhundert war Cannes ein Fischerdorf. In den 1830er Jahren kamen französische und ausländische Adelige in die Gegend und bauten Ferienhäuser. Bis heute ist die Stadt ein Treffpunkt der Reichen und Schönen und hat sich einen mondänen Charakter erhalten. Inmitten des Badeortes Cannes befindet sich die Flaniermeile Boulevard de...

[ read more ]

Die Star of India

Die Star of India

[caption id="attachment_154352" align="aligncenter" width="590"] 150th Anniversary Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Star of India (ex-Euterpe) ist ein 1863 gebauter Windjammer und liegt heute als Museumsschiff im Maritime Museum San Diego in den USA. Nach der USS Constitution (1797), der Charles W. Morgan (1841) und der USS Constellation (1854), ist die Star of India das viertälteste Schiff der Vereinigten Staaten und das zweitälteste Schiff der Welt, welches noch regelmässig ges...

[ read more ]

Topographie des Terrors in Berlin

Topographie des Terrors in Berlin

[caption id="attachment_206229" align="aligncenter" width="590"] © Manfred Brückels/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Topographie des Terrors ist ein seit 1987 bestehendes Projekt in Berlin zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors durch den Nationalsozialismus in Deutschland insbesondere während der Herrschaftszeit von 1933 bis 1945. Dazu gehört eine Dauerausstellung im Neubau und eine Freiluftausstellung auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße 8) im Ortsteil Kre...

[ read more ]

Braunschweig, die Löwenstadt

Braunschweig, die Löwenstadt

[caption id="attachment_149022" align="aligncenter" width="590"] Brunswick Lion © Brunswyk[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Braunschweig ist eine Großstadt im Südosten des Landes Niedersachsen. Mit circa 245.000 Einwohnern ist sie nach Hannover die zweitgrößte Stadt Niedersachsens. Die kreisfreie Stadt bildet mit den Städten Salzgitter und Wolfsburg eines der neun Oberzentren des Landes. Sie ist Teil der 2005 gegründeten Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg. Ihre Ursprünge gehen bis in das frühe 9. Jahrhu...

[ read more ]

Wiener Ringstraße

Wiener Ringstraße

[caption id="attachment_161290" align="aligncenter" width="590"] Vienna Burgtheater (Theatre) © Peter Gerstbach[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Geschichte Die Ringstraße zählt zu den größten städtebaulichen Leistungen des 19. Jahrhunderts. An ihrem Beginn stand ein Erlass von Kaiser Franz Joseph I. vom Dezember 1857. Darin wurde das Fallen der Befestigungsanlagen und die Verbauung des Glacis angekündigt. Mit der Errichtung einer Prachtstraße sollte die Vereinigung der heutigen Inneren Stadt mit den 1850 eingemeindeten Vorst...

[ read more ]

The Cloisters in Upper Manhattan

The Cloisters in Upper Manhattan

[caption id="attachment_165651" align="aligncenter" width="590"] The Cloisters © flickr.com - Brian Clift/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]The Cloisters ist eine Zweigstelle des Metropolitan Museum of Art in New York City. Es befindet sich im Fort Tryon Park nahe der Nordspitze von Manhattan auf einem Hügel oberhalb des Hudson River. The Cloisters ist unter Verwendung von Architekturfragmenten meist französischer Klöster errichtet worden und beherbergt einen Teil der Sammlung mittelalterlicher Kunstwerke des Metropolitan...

[ read more ]

Périgueux in Aquitanien

Périgueux in Aquitanien

[caption id="attachment_160951" align="aligncenter" width="590"] Town Hall © Père Igor/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Périgueux ist eine Stadt in der französischen Region Aquitanien und mit 30.000 Einwohnern die größte Stadt im Département Dordogne. Die Stadt ist Sitz der Präfektur des Départements. Die Präfektur verwaltet auch das Arrondissement Périgueux, es besteht aus 18 Kantonen. Der Fluss Isle durchquert von Ost nach West die Stadt. 1240 vereinigten sich die beiden Siedlungen Vesunna und Puy-Sai...

[ read more ]

Graz in der Steiermark

Graz in der Steiermark

[caption id="attachment_159843" align="aligncenter" width="590"] City Hall © Tamirhassan[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Graz ist die Landeshauptstadt der Steiermark und mit 295.000 die zweitgrößte Stadt der Republik Österreich. Graz liegt an der Mur im Grazer Becken. Das Grazer Feld war in der römischen Kaiserzeit eine dicht besiedelte Agrarlandschaft. Im 6. Jahrhundert wurde im späteren Graz eine Burg errichtet, von der sich der Name Graz ableitete (gradec bedeutet kleine Burg auf Slowenisch). Das Stadtwappen erhielt ...

[ read more ]

Wiederaufbau des Berliner Stadtschloss, dem künftigen Humboldtforum, beschlossen.

Wiederaufbau des Berliner Stadtschloss, dem künftigen Humboldtforum, beschlossen.

[caption id="attachment_161157" align="aligncenter" width="590"] © eldaco[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das 500 Jahre alte Stadtschloss der Hohenzollern war den seit 1950 im Ostteil der Stadt Herrschenden ein Dorn im Auge. Sie ließ den im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Bau 1950 sprengen und im Folgejahr abtragen. Außer dem Balkon im Staatsratsgebäude und den jetzt freigelegten Fundamenten erinnert nichts mehr an den einst prächtigen Bau. Immer wieder gibt es Initiativen für den Wiederaufbau, doch die erheblichen Kosten...

[ read more ]

Laas im Vinschgau

Laas im Vinschgau

[caption id="attachment_160959" align="aligncenter" width="590"] Wooden aqueduct © Hegedex[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Laas (italienisch: Lasa) ist eine Gemeinde mit 4.000 Einwohnern im Südtiroler Vinschgau (Italien). Hauptort ist das gleichnamige Dorf, das vor allem für den Laaser Marmor bekannt ist, der unter anderem im neuen World Trade Center Bahnhof in New York verbaut. Die Marmorvorkommen im Laasertal wurden vermutlich bereits in der Römerzeit abgebaut, die systematische Gewinnung begann jedoch erst Mitte des 19...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Kwang Fook Kong Temple © CEphoto, Uwe Aranas/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Malaysia – Bundesterritorium Labuan

Labuan, amtlich Wilayah Persekutuan Labuan bzw. Federal Territory of Labuan) ist ein Bundesterritorium des Staates Malaysia. Der Name kommt von...

Eastern & Oriental Hotel © Gryffindor/cc-by-2.5
Themenwoche Malaysia – George Town auf der Insel Penang

George Town ist die Hauptstadt der Insel Penang und des gleichnamigen Bundesstaats in Malaysia. Sie liegt an der nordöstlichen Spitze...

John S. Collins © floridamemory.com
Porträt: John S. Collins, der Gründer von Miami Beach

John Stiles Collins war ein amerikanischer Quäker und Farmer. Er gilt als einer der Gründer von Miami Beach. In Miami...

Schließen