Die Stierläufe von Pamplona

Mittwoch, 28. September 2011 - 14:44 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Plaza del Castillo © Eaeaea

Plaza del Castillo © Eaeaea

Pamplona ist die Hauptstadt der spanischen autonomen Region Navarra. Pamplona ist als Stadt mit einem der höchsten Lebensstandards in Spanien bezeichnet worden. 2003 betrug die Bevölkerung 183.000, eine Zunahme wegen der Einwanderung besonders aus Südamerika.

Pamplona hat den mittelalterlichen Plan der Stadt und sein sternförmiges Fort bewahrt, aber das landwirtschaftliche Zentrum von ehedem 28.886 Einwohnern im Jahr 1900 hat sich einschließlich der Vororte besonders nach dem Spanischen Bürgerkrieg erweitert. Die Stadt ist Heimat zweier Universitäten, der privaten Universidad de Navarra, gegründet 1952 durch Josemaría Escrivá de Balaguer und eine Einrichtung von Opus Dei, sowie der staatlichen Universidad Pública de Navarra, geschaffen durch die Regierung von Navarra im Jahr 1987. Es gibt auch eine lokale Niederlassung der UNED (Universidad Nacional de Educación a Distancia).

Bekannt ist Pamplona vor allem für die alljährlichen Sanfermines vom 6. Juli bis 14. Juli, die traditionell zu Ehren des Schutzpatrons von Pamplona, Firmin der Ältere von Amiens, abgehalten werden. Dazu wird San Fermín aus seiner Kapelle in der Kirche San Lorenzo in einer Prozession, bei der auch Gigantes genannte große Pappmachéfiguren mitgeführt werden, an die Kirche San Cernín vorbei zum Dom und dann wieder zur Kirche San Lorenzo überführt. Die Teilnehmer der Prozession sind weiß gekleidet und tragen rote Halstücher und Schärpen (manchmal auch Baskenmützen) zu weißem Hemd und weißer Hose. Die größte Attraktion der Sanfermines sind noch vor den Stierkämpfen (in der Stierkampfarena bestreiten pro Tag drei Matadore jeweils zwei Stierkämpfe) die Stierläufe (spanisch encierros), die jeden Morgen – außer am Eröffnungstag – durch die Straßen Calle Santo Domingo – Plaza del Ayuntamiento – Calle Mercaderes – Calle Estafeta zwischen den am Rand der Altstadt gelegenen Ställen und der Stierkampfarena stattfinden. Die Entfernung beträgt 825 m. Der Ursprung dieses Brauches liegt in einem Viehmarkt anlässlich des Patronatsfestes, zu dem die Metzgerburschen jeden Morgen das zu verkaufende Vieh trieben.

San Fermín Festival © www.sxc.hu San Fermín Festival - Town Hall Square © www.viajar24h.com Plaza del Castillo © Comakut Estafeta Street © Dorieo21 City Wall © Miguillen Chamber of Commerce of Navarra © Eaeaea Casall Palace © Culturea Pamplona Montage © Miguillen Pamplona Cathedral © Bautsch Town Hall © Dietmar Giljohann San Saturnino Church © Eaeaea Plaza del Castillo © Eaeaea
<
>
San Fermín Festival - Town Hall Square © www.viajar24h.com
Wie in vielen anderen europäischen Städten ist sehr einfach zu unterscheiden, was die alte Stadt (Casco Viejo) ist und was die neuen Stadtbezirke sind. Der älteste Teil der Altstadt ist Navarrería, das der Fläche der römischen Stadt entspricht. Während des 12. Jahrhunderts wurden die Stadtbezirke Sankt Sernin (San Saturnino oder San Cernin) und Sankt Nikolaus (San Nicolás) gegründet. König Karl III. von Navarra verordnete den Zusammenschluss der drei Orte zu einem einzigen Gemeinwesen anno 1423. Die Stadt wuchs bis ins späte 19. Jahrhundert nicht mehr in die Breite. Natürlich wuchs ihre Bevölkerung und so ihre Dichte. Die Ausbreitung der Stadt wurde vom Militär behindert, weil das Festungssystem von Pamplona strategisch wichtig für die Verteidigung der Westpyrenäen und später bei den Kämpfen gegen Carlisten entscheidend war.

Von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung ist das Automobilwerk der Volkswagen Navarra S.A. am westlichen Stadtrand in Landaben, das zum Volkswagen-Konzern gehört und 4.795 Menschen beschäftigt (Stand 2010). Neben der Motorenfertigung wird dort seit 1984 der VW Polo gebaut. Im Jahr 2010 wurden in Pamplona 336.336 VW-Polo und 181.962 Motoren hergestellt. Im Industriegebiet Los Agostinos befindet sich ein Liebherr-Werk (Liebherr Industrias Metálicas, S.A.), das Kräne und Fahrmischer produziert.

Lesen Sie mehr auf Stadt Pamplona, Visit Navarra, Universidad Pública de Navarra und Wikipedia Pamplona. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Das Royal Opera House Muscat

Das Royal Opera House Muscat

[caption id="attachment_161993" align="aligncenter" width="590"] © Avik W/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Royal Opera House Muscat ist ein Opernhaus im Stadtteil Schati al-Qurm in Maskat, Oman. Es ist derzeit - neben dem Bahrain National Theater in Manama, (Bahrain) und dem Qatar Opera House in Doha, (Katar), in dem nur Konzerte gegeben werden - das einzige Opernhaus in den Golfstaaten. 2016 sollen allerdings die Dubai Opera in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) und in Kuwait-Stadt (Kuwait) das Sheikh Jaber Al-Ahm...

Lido di Venezia

Lido di Venezia

[caption id="attachment_27905" align="aligncenter" width="590"] Lido vaporetto terminal © Gary Houston[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Lido di Venezia ist der mittlere, Venedig vorgelagerte Teil einer Nehrung, die von Chioggia bis Jesolo reicht und die Lagune von Venedig von der offenen Adria trennt. Er entwickelte sich im 19. Jahrhundert zum mondänen Seebad mit luxuriösen Hotels. Zusammen mit den südlich gelegenen Inseln Pellestrina und Sottomarina sowie der nördlich gelegenen Landzunge Cavallino bildet Lido die äußere Be...

Nusa Lembongan in Indonesien

Nusa Lembongan in Indonesien

[caption id="attachment_168771" align="aligncenter" width="590"] Mushroom Beach © fotopedia.com - Jean-Marie Hullot/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Nusa Lembongan ist eine Insel südöstlich von Bali in Indonesien und Teil der Kleinen Sundainseln. Die Insel ist Teil des Subdistrikts Klungkung. Nusa Lembongan ist eine von drei kleinen Inseln vor der Küste Balis, die diesen Subdistrikt bilden, die anderen sind: Nusa Penida und Nusa Ceningan. Nusa Lembongan ist die einzige der drei Inseln mit etwas touristischer Infrastru...

Themenwoche Ecuador - Machala

Themenwoche Ecuador - Machala

[caption id="attachment_171355" align="aligncenter" width="590"] Juan Montalvo Park and Machala Cathedral © Arellanitosh/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Machala ist eine Stadt in Ecuador mit 245.000 Einwohnern. Sie ist Hauptstadt der Provinz El Oro und bekannt als Handels- und Bankenzentrum der südlichen Küstenregion Ecuadors. Die Stadt und ihr Hafen Puerto Bolívar sind vor allem Umschlagplatz für in der Region produzierte Bananen, Kaffee, Kakao und Garnelen, wobei Puerto Bolívar Ecuadors bedeutendster Bananenhafen...

Das Seebad Trouville-sur-Mer am Ärmelkanal

Das Seebad Trouville-sur-Mer am Ärmelkanal

[caption id="attachment_151643" align="aligncenter" width="590"] Trouville-sur-Mer Beach © Stefi123/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Trouville-sur-Mer ist ein französisches Seebad mit 5.000 Einwohnern im Département Calvados in der Normandie. Es liegt etwa 200 km nordwestlich von Paris entfernt an der feinsandigen Küste des Ärmelkanals. Im Gegensatz zu Deauville, einem Ort in unmittelbarer Nachbarschaft am anderen Ufer der Touques und 1859 vom Architekten Brunet auf dem Reißbrett entworfen, ist Trouville ein...

Almería in Andalusien

Almería in Andalusien

[caption id="attachment_153040" align="aligncenter" width="590"] © Gernot Keller - www.gernot-keller.com/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Almería ist eine Hafenstadt in der autonomen Region Andalusien im Süden Spaniens. Die Stadt liegt auf dem Schwemmland des Rio Andarax in der weiten Mittelmeerbucht Costa de Almería. Das Stadtbild ist nordafrikanisch geprägt: enge Gassen, alte, weiße Häuser, Gärten und Palmenalleen. Almería ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Der Name der Stadt leitet sich vom arabisch...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© SlowFood.com
Slow Food – mehr als nur eine Lebensart

Slow Food ist ein Begriff, der von einer gleichnamigen Organisation als Ausdruck für genussvolles, bewusstes und regionales Essen geprägt wurde...

Bronze model of the inner city of Münster © Florian Adler
Die Universitätsstadt Münster

Die kreisfreie Stadt Münster (niederdeutsch Mönster) in Westfalen ist Sitz des gleichnamigen Regierungsbezirks im Bundesland Nordrhein-Westfalen und zugleich Oberzentrum des...

Kykkos Monastery © www.moi.gov.cy
Die Republik Zypern

Zypern ist eine Insel im östlichen Mittelmeer. Sie ist die drittgrößte Insel des Mittelmeeres und gehört geographisch zu Asien, wird...

Schließen