Victoria & Alfred Waterfront in Kapstadt

04. Mai 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

© Osvát András

© Osvát András

Die Victoria & Alfred Waterfront (kurz: V&A Waterfront) ist eine Waterfront, bestehend aus einem restaurierten Werft- und Hafenviertel rund um die beiden historischen Becken des Hafens von Kapstadt in Südafrika. Die beiden Becken in der Tafelbucht des Atlantischen Ozeans wurden 1870 und 1905 in Betrieb genommen und erhielten ihre Namen zu Ehren der britischen Königin Victoria und ihres zweiten Sohnes, Prinz Alfred, der anlässlich einer Reise durch die britischen Kolonien 1860 den Grundstein für die über einen Kilometer lange Wellenbrecher-Mauer vor den Hafenbecken gelegt hatte.  mehr lesen…

Temple Church in London

02. Mai 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, London

© geograph.org.uk - John Salmon/cc-by-sa-2.0

© geograph.org.uk – John Salmon/cc-by-sa-2.0

Die Temple Church ist eine anglikanische Kirche zwischen der Fleet Street und dem Fluss Themse in London, innerhalb des Gebäudekomplexes des Royal Courts of Justice, einem für Richter, Rechtsanwälte und Notare reservierten Bezirk, spezieller im Bereich Inner Temple des Middle Temple, gelegen. Ursprünglich im 12. Jahrhundert als Hauptkirche der Tempelritter in England erbaut, war sie der Treffpunkt für wichtige Verhandlungen, die schließlich im Jahr 1215 zur Unterzeichnung der Magna Carta führten. Nach den Verfolgungen der Templer im 14. Jahrhundert und der Auflösung des Ordens im Jahre 1320 wurden die Temple Church und die beigefügten Gebäude königliches Eigentum und boten die nächsten sieben Jahrhunderte Platz für zwei Anwaltsschulen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude stark beschädigt, nach dem Krieg aber wieder vollständig restauriert. Der Tempel wird weiterhin als Kirche genutzt, einschließlich der Kommunion am Sonntagmorgen. Regelmäßig finden Chor- und Orgelkonzerte statt.  mehr lesen…

Das Museumsschiff Falls of Clyde

01. Mai 2018 | Author/Destination: | Rubric: Großsegler, Yacht des Monats

© Alexandre/cc-by-sa-3.0

© Alexandre/cc-by-sa-3.0

Die Falls of Clyde ist das einzige erhaltene Viermastvollschiff, sowie der einzige erhaltene segelgetriebene Öltanker. Derzeit liegt sie als Museumsschiff im Hawaiʻi Maritime Center im Hafen von Honolulu. Getauft am 12. Dezember 1878 auf die Wasserfälle des Clyde bei New Lanark, South Lanarkshire, führte sie ihre Jungfernfahrt am 20. April 1879 von Greenock, Schottland, nach Karatschi und zurück nach London, wo sie am 18. Dezember 1879 einlief. Das Schiff wurde unter ihrem ersten Eigner in der Jutefahrt nach Kalkutta, Indien, eingesetzt, weshalb diese Schiffe in Anlehnung an den Ostindienfahrer als “Indienfahrer” (engl. “Indiaman”) bezeichnet wurden. Sie transportierte neben Jute auch Zement, Eisen in diverser Form, Getreide und andere Massengüter nach Bombay, Rangun, Singapur, Bangkok und in viele Häfen des Pazifik wie Portland (Oregon), San Francisco, Melbourne, Auckland, Hongkong und Shanghai.  mehr lesen…

Q1 Resort & Spa in Gold Coast

01. Mai 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Haus des Monats

Q1 Resort and Spa © flickr.com - paul (dex) bica/cc-by-2.0

Q1 Resort and Spa © flickr.com – paul (dex) bica/cc-by-2.0

Der Q1 Tower (Abkürzung für Queensland Number One Tower) wurde am 26. Oktober 2005 in Gold Coast in Australien mit einer Gesamthöhe von 323 m eröffnet. Er ist eines der höchsten Wohngebäude der Welt. Sein Name ist eine Hommage an die gleichnamige olympische Rudermannschaft Australiens der 1920er Jahre.  mehr lesen…

Das French Quarter in New Orleans

30. April 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Leben, Wohnen, Arbeiten

Bourbon Street © flickr.com - Lars Plougmann/cc-by-sa-2.0

Bourbon Street © flickr.com – Lars Plougmann/cc-by-sa-2.0

Das French Quarter, auch als Vieux Carré bekannt, ist der älteste Stadtteil von New Orleans. Nachdem New Orleans im Jahr 1718 durch Jean-Baptiste Le Moyne de Bienville gegründet worden war, entwickelte sich die Stadt um den zentralen Platz Vieux Carré (deutsch “Alter Platz”) herum (Jackson Square). Der Stadtteil wird heute für gewöhnlich das French Quarter genannt, oder einfach “The Quarter”, auf Grundlage des Zuzugs von amerikanischen Einwanderern nach dem Louisiana Purchase. Die meisten erhaltenen historischen Gebäude wurden entweder im späten 18. Jahrhundert, als die Stadt noch zum Vizekönigreich Neuspanien gehörte, oder während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nachdem die französische Kolonie Louisiana Teil der Vereinigten Staaten wurde und dann ein Bundesstaat, errichtet.  mehr lesen…

Themenwoche Ecuador – Quito

28. April 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Municipal Palace in the Plaza Grande © Diego Delso/cc-by-sa-4.0

Municipal Palace in the Plaza Grande © Diego Delso/cc-by-sa-4.0

Quito ist die Hauptstadt von Ecuador und liegt 20 Kilometer südlich des Äquators in einem 2.850 m hohen Becken der Anden und ist somit noch vor der bolivianischen Hauptstadt Sucre die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Sie ist mit rund 2,2 Millionen Einwohnern nach Guayaquil die zweitgrößte Stadt des Landes. Außerdem ist sie Hauptstadt der Provinz Pichincha und des Kantons Quito. Die Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.  mehr lesen…

Themenwoche Ecuador – Cuenca

27. April 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Centro Histórico © flickr.com - amalavida.tv/cc-by-sa-2.0

Centro Histórico © flickr.com – amalavida.tv/cc-by-sa-2.0

Cuenca (von span. cuenca – “Becken”) ist mit rund 331.000 Einwohnern (420.000 im Großraum) die drittgrößte Stadt Ecuadors und Hauptstadt der Provinz Azuay. Sie liegt südlich von Quito, ihrem Namen entsprechend in einem andinen Hochlandbecken in 2450 bis 2600 m Höhe. Der Tomebamba durchfließt die Stadt, die kleineren Flüsse Machangara, Yanuncay und Tarqui passieren ihren Nord- bzw. Südrand. Cuenca wurde am 12. April 1557 durch den Gouverneur und Generalkapitän von Quito Gil Ramírez Dávalos als Santa Ana de los Cuatro Ríos de Cuenca gegründet. Den Auftrag dazu hatte er vom 3. Vizekönig von Peru, Andrés Hurtado de Mendoza, erhalten, der vor seinem Amtsantritt 1555 Gouverneur des spanischen Cuenca gewesen war.  mehr lesen…

Piazza Navona in Rom

27. April 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

© Myrabella/cc-by-sa-3.0

© Myrabella/cc-by-sa-3.0

Die Piazza Navona ist einer der charakteristischen Plätze des barocken Rom im Stadtviertel Parione. Von Julius Cäsar wurde 46 v. Chr. hier auf dem Marsfeld ein erstes, eher provisorisches Stadion für Spiele griechischen Typs, das heißt athletische Wettkämpfe, errichtet. Kaiser Domitian baute dieses Stadion 85 n. Chr. monumental aus. Es hatte die Ausmaße von 275 mal 106 Metern und bot über 30.000 Zuschauern Platz. Die Außenseite war im Erdgeschoss mit Arkaden aus Travertinpilastern umgeben. Vom zweiten Geschoss sind keine Reste archäologisch nachweisbar. Das Stadion war mit etlichen Kunstwerken, vornehmlich griechischen Stils, geschmückt. Ein ausgegrabener Torso, der sogenannte Pasquino, ist in der Nähe aufgestellt.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲