Themenwoche Neuengland – Rhode Island

23. Februar 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Newport © MVASCO - Michael Kagdis/cc-by-sa-3.0

Newport © MVASCO – Michael Kagdis/cc-by-sa-3.0

Rhode Island ist der kleinste Bundesstaat der Vereinigten Staaten und Teil der Region Neuengland. Der amtliche Name von Rhode Island ist State of Rhode Island and Providence Plantations. Adriaen Block, ein holländischer Forscher, nannte das Land wegen seiner roten Erde “Rhode Eylandt”, woraus im Laufe der Jahre das englische Rhode Island wurde. Die Beinamen Rhode Islands lauten The Ocean State (Ozean-Staat) und Little Rhody (Klein-Rhody). Der Ursprung des Staates ist die heutige Hauptstadt Providence, die an der Narragansett Bay liegt. Weitere große Städte sind Warwick, Cranston, Pawtucket, North Kingstown, West Warwick, South Kingstown, North Providence, Coventry, Cumberland, East Providence, Woonsocket, Newport und Central Falls. In der Narragansett Bay liegt die namensgebende Insel Rhode Island. Rhode Island grenzt im Norden und Osten an Massachusetts, im Süden an den Atlantischen Ozean und im Westen an Connecticut.  mehr lesen…

Themenwoche Neuengland – Connecticut

22. Februar 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Hartford - Connecticut State Capitol © flickr.com - jglazer75/cc-by-2.0

Hartford – Connecticut State Capitol © flickr.com – jglazer75/cc-by-2.0

Connecticut war eine der dreizehn Kolonien, die während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gegen das Königreich Großbritannien rebellierten. Im Juli 1776 erklärte Connecticut die Unabhängigkeit von Großbritannien und wurde am 9. Januar 1788 der fünfte Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Die Sklaverei wurde 1848 abgeschafft. Der Bundesstaat trägt den offiziellen Beinamen The Constitution State (Verfassungsstaat), der 1959 durch Gesetzesakt angenommen wurde, und wird darüber hinaus auch Provision State (Proviantstaat) genannt. Diese Bezeichnung rührt daher, dass während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges die Kontinentalarmee von Connecticut aus mit Proviant versorgt wurde; der Bundesstaat erlebte kaum Kämpfe im eigenen Land. Die Hauptstadt ist Hartford. Weitere große Städte sind Bridgeport, New Haven, Stamford, Waterbury, Norwalk, Danbury, New Britain, Meriden, Bristol, West Haven, Milford und Middletown. Der Süden und Westen Connecticuts (ebenso wie die meisten Einwohner des Staates) werden der New York Metropolitan Area zugerechnet, genauso wie New York City und die fünf größten Städte und deren Einwohner New Jerseys (Newark, Jersey City, Paterson, Elizabeth und Edison). Als Einheit wird dieser Teil des Landes auch Tri-State Area genannt wird.  mehr lesen…

Porträt: Albert Ballin

22. Februar 2017 | Destination: | Rubric: Porträt |

Albert Ballin

Albert Ballin

Albert Ballin war ein Hamburger Reeder und eine der bedeutendsten jüdischen Persönlichkeiten in der Zeit des deutschen Kaiserreiches. Er machte als Generaldirektor die Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG) zur größten Schifffahrtslinie der Welt. Albert Ballin wurde als jüngstes von 13 Geschwistern 1857 in Hamburg geboren. Die Eltern jüdischen Glaubens waren aus Dänemark eingewandert, und sein Vater Samuel Joseph Ballin (1804–1874), der durch den Hamburger Brand im Jahr 1842 mittellos geworden war, hatte 1852 die Auswandereragentur Morris & Co in Hamburg gegründet. 1874, nach dem Tod des Vaters, musste Albert mit 17 Jahren ins Geschäft einsteigen. 1875 erhielt er Prokura und wurde 1879 Teilhaber bei Morris & Co. Die Firma vermittelte Auswanderungswilligen Schiffspassagen nach England und weiter nach Nordamerika. 1881 übernahmen Morris & Co die Passagevertretung der Hamburger Carr-Linie, die 1886 mit der Rob. M. Sloman-Reederei die Union-Linie bildete. 17 Prozent aller Auswanderungen in die USA wurden 1882 von Morris & Co vermittelt, was Ballin gesicherte wirtschaftliche Verhältnisse und einen gewissen Wohlstand bescherte. Er erwarb im gleichen Jahr (1882) das Hamburgische Bürgerrecht, das nur wohlhabenden, regelmäßig Steuern zahlenden Männern offenstand, welche die Gebühr für den Bürgerbrief zahlen konnten. 1883 heiratete Albert Ballin Marianne Rauert, Tochter eines mittelständischen Hamburger Tuchhändlers. Die Trauung wurde nach protestantischem Ritus vollzogen, wenngleich Ballin nicht konvertierte. Die Ehe der Ballins blieb kinderlos. 1893 adoptierte das Ehepaar ein Waisenkind der Hamburger Choleraepidemie von 1892, Irmgard, aus der weiteren Verwandtschaft Marianne Ballins. Am 31. Mai 1886 wurde Ballin Leiter des Passagedienstes der HAPAG. 1888 wurde er in den Vorstand der HAPAG berufen und trat aus der Fa. Morris & Co aus; letztere wurde 1907 im Handelsregister gelöscht. Ab 1899 war er Generaldirektor der HAPAG und machte aus dem Unternehmen die größte Schifffahrtslinie der Welt.  mehr lesen…

Themenwoche Neuengland – Massachusetts

21. Februar 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Eastham - Cape Cod National Seashore © Cholmes75/cc-by-sa-3.0

Eastham – Cape Cod National Seashore © Cholmes75/cc-by-sa-3.0

Der Name Massachusetts ist vom Wort der Massachusett-Sprache abgeleitet und bedeutet sinngemäß in etwa “bei den großen Hügeln”. Er bezeichnet sehr wahrscheinlich den Great Blue Hill, einen Hügel im Blue Hills Reservation-State-Park, etwa 15 km südwestlich von Boston. Die Bezeichnung taucht zum ersten Mal in Captain John Smiths Buch A Description of New England (1616) auf. Der Beiname von Massachusetts ist Bay State (Staat an der Bucht). Massachusetts liegt in der Massachusetts Bay, grenzt im Norden an New Hampshire und Vermont, im Westen an New York, im Süden an Connecticut und Rhode Island. Im Osten liegt der Atlantische Ozean. Die Inseln Martha’s Vineyard und Nantucket liegen an der südöstlichen Küste. Die größte Stadt und Hauptstadt ist Boston. Zu den anderen großen Städten gehören Cambridge, New Bedford, Worcester, Lowell, Springfield und Pittsfield. Höchster Punkt von Massachusetts ist der Mount Greylock im Berkshire County (1.063 m). Die Halbinsel im Südosten von Massachusetts heißt Cape Cod und ist ein beliebter Sommerurlaubsort. Dort befindet sich die Cape Cod National Seashore. Massachusetts gehört zu den vermögendsten Bundesstaaten der USA.  mehr lesen…

Themenwoche Neuengland

20. Februar 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen |

Massachusetts - Sunset on Cape Cod Bay © flickr.com - PapaDunes/cc-by-sa-2.0

Massachusetts – Sunset on Cape Cod Bay © flickr.com – PapaDunes/cc-by-sa-2.0

Neuengland bezeichnet ein Gebiet im Nordosten der USA, das neben Virginia der Ursprung der englischen Besiedlung Nordamerikas war. Die Region Neuengland umfasst die heutigen Bundesstaaten Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island und Vermont. Westlich schließen sich die Mittelatlantikstaaten an. Maine, der größte und nördlichste der Neuenglandstaaten, ist bekannt für die Schönheit und Unberührtheit seiner Natur. Im Herbst zeigt sich in den Wäldern ein einzigartiges Schauspiel, der Indian Summer, wenn sich das Laubwerk der Bäume orangerot verfärbt. Die Bezeichnung Neuengland geht auf den Söldner und Abenteurer John Smith zurück, der dieses Gebiet um 1614 eingehend bereiste und erkundete. 1616 veröffentlichte er in seinem Buch A Description of New England eine ausführliche Beschreibung dieser Region. Er erwähnte insbesondere den Fisch- und Holzreichtum der Gegend, wodurch spätere englische Siedler auf diese Region aufmerksam wurden.  mehr lesen…

Des Moines in Iowa

20. Februar 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Des Moines skyline at night © Shimo

Des Moines skyline at night © Shimo

Des Moines ist die Hauptstadt und mit 203.000 Einwohnern die größte Stadt des US-Bundesstaates Iowa. Darüber hinaus ist Des Moines der County-Sitz von Polk County. Das Kapitol ist eines der wenigen in den USA mit einer echt vergoldeten Kuppel. Viele Versicherungsgesellschaften haben ihren Hauptsitz in Des Moines, darunter Equitable of Iowa, Allied Insurance und American Republic Insurance Company. Das Straßennetz ist wie in den meisten Städten des Mittelwestens in einem Schachbrettmuster angelegt, wobei die Straßen überwiegend nach den vier Haupthimmelsrichtungen angelegt sind. Im Stadtzentrum ist das Straßennetz um einige Grad gegen den Uhrzeigersinn gedreht, wodurch es sich der Uferlinie des Des Moines River anpasst. Viele neuere Wohnviertel am Stadtrand weichen zugunsten weicherer Formen vom Schachbrettmuster ab.  mehr lesen…

Albuquerque International Balloon Fiesta

17. Februar 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein, Sport, Veranstaltungen |

© flickr.com - John Fowler/cc-by-2.0

© flickr.com – John Fowler/cc-by-2.0

Die Albuquerque International Balloon Fiesta ist ein jährliches Fest für Heißluftballons, die Anfang Oktober in Albuquerque in New Mexico stattfindet. Die Balloon Fiesta ist eine neuntägige Veranstaltung mit über 500 Ballons pro Jahr. Die Veranstaltung ist das größte Heißluftballonfestival der Welt. Die Balloon Fiesta begann 1972 als Höhepunkt des 50. Geburtstagsfeier von 770 KKOB Radio. Funkdirektor Dick McKee fragte Sid Cutter, Eigentümer von Cutter Flying Service und die erste Person, die einen Heißluftballon in New Mexico besaß, ob KKOB seinen neuen Heißluftballon als Teil der Feierlichkeiten nutzen konnte. Die beiden begannen mit Hilfe von Oscar Kratz die Ballonfahrerei zu diskutieren und McKee fragte, was die größte Heißluftballonveranstaltung bis dato gewesen war. “19 Ballons in England”, antwortete Cutter. Kratz fragte: “Können wir hier 19 bekommen?” Cutter stimmte zu dies versuchen. Er erhielt Anmeldungen von 21 Piloten, aber schlechtes Wetter verhinderte das alle Angemeldeten rechtzeitig vor Ort erscheinen konnten. Die erste Fiesta endete als eine Zusammenkunft von 13 Ballons am 8. April 1972, gesponsert von KKOB. Die erste Veranstaltung fand auf dem Parkplatz der Coronado Center Shopping Mall mit 20.000 Zuschauern und mit Ballonfahrern aus Arizona, Kalifornien, Iowa, Michigan, Minnesota, Nevada und Texas statt.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲