Porträt: Henry Morrison Flagler, Gründer zahlreicher Orte in Florida

22. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Porträt

Portrait of Henry Morrison Flagler © The Cyclopaedia of American biography, 1918

Portrait of Henry Morrison Flagler © The Cyclopaedia of American biography, 1918

Henry Morrison Flagler war ein US-amerikanischer Erdölmagnat, Besitzer einer Eisenbahngesellschaft und Erbauer der Bahnstrecke an Floridas Ostküste (Florida East Coast Railway), die er auch mit großzügigen Eisenbahnhotels, zum Beispiel in St. Augustine (Hotel Ponce de Leon, heute Flagler College) oder dem Breakers Hotel in Palm Beach ausstattete. Flagler schuf also die verkehrsmäßige Basis für den Ausbau der touristischen Infrastruktur im Gleichschritt mit dieser selbst und wertete damit seine billig erworbenen Grundstücke auf. Er gilt als Gründer zahlreicher Orte in Florida. Die Grundlage von Flaglers Reichtum lag allerdings in der Montanindustrie. Diese Geldmittel brachte er in die Standard Oil Company ein. Er war neben John D. Rockefeller, dessen Bruder William Rockefeller, Samuel Andrew und Stephen V. Harkness einer der 5 Gründungsaktionäre. Flaglers Engagement in der touristischen Erschließung der Ostküste Floridas begann 1885 – etwa gleichzeitig mit den ähnlich gelagerten Aktivitäten von Henry Bradley Plant an der Westküste. Flaglers Aktivitäten fallen in das Gilded Age (Vergoldetes Zeitalter). Der Ausdruck Gilded Age wurde von Mark Twain geprägt und bezieht sich darauf, dass diese Zeit zwar nach außen hin eine Zeit wirtschaftlichen Aufschwungs und technologischen Fortschritts war, aber zugleich auch mit großer Armut und Korruption, vor allem in den Städten, verbunden war.  mehr lesen…

Themenwoche Libyen – Tobruk

21. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Port of Tobruk © Maher A. A. Abdussalam

Port of Tobruk © Maher A. A. Abdussalam

Tobruk ist eine Stadt am Mittelmeer. Der Ort hat 120.000 Einwohner (Stand 2011) und liegt in der Kyrenaika. Tobruk ist eine wichtige Hafenstadt und der Endpunkt einer Erdölpipeline. In der Nähe der Stadt befindet sich auch eine Erdölraffinerie. Sie war in den Jahren 1941 und 1942 Schauplatz mehrerer heftiger Schlachten des Zweiten Weltkriegs. Tobruk ist Hauptstadt des Munizips Al-Butnan. 2014 wurde sie Sitz der Regierung Libyens und des Libyschen Parlamentes. Tobruk liegt an der historischen Küstenstraße Via Balbia, die nach Westen in das rund 300 km entfernte Benghazi und nach Osten an die ägyptische Grenze bei Musaid und Sollum führt. Vom 25 km südlich Tobruk gelegenen Flughafen Tobruk (Adam) führt die Wüstenstraße Tobruk–Adschdabiya nach Südwesten in das 410 km entfernte Adschdabiya an der Großen Sirte.  mehr lesen…

Themenwoche Libyen

20. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen

Ancient Roman Leptis Magna Theatre east of Khums © David Gunn

Ancient Roman Leptis Magna Theatre east of Khums © David Gunn

Libyen ist ein Staat in Nordafrika. Seine Nordgrenze ist das Mittelmeer (Mittelmeeranrainerstaat); er grenzt im Osten an Ägypten und Sudan, im Süden an Niger und Tschad und im Westen an die Maghreb-Staaten Tunesien und Algerien. Den Nordwesten Libyens, das sogenannte Tripolitanien, nehmen die Küstenebene al-Dschifara, das gebirgige Schichtstufenland Dschabal Nafusa (bis 968 m) und die anschließende Steinwüste Hammada al-Hamra ein. Eine Steilstufe nach Süden leitet zu den Sand-, Kies- und Geröllwüsten des Fessan über. Der mittlere Abschnitt umfasst das küstennahe, an Erdöl- und Erdgasvorkommen reiche Syrtebecken. In seinem Hinterland erhebt sich das vulkanische Gebirgsmassiv al-Charudsch al-aswad (1200 m). Insgesamt werden gut 85 % der Landesfläche von der Sahara eingenommen. Nur rund 2 % der Fläche sind landwirtschaftlich nutzbar. Libyen ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen es keine ständigen Flüsse gibt. Es gibt lediglich sogenannte Wadis, die nur nach starken Regenfällen vorübergehend Wasser führen.  mehr lesen…

Der Marlins Park in Miami

20. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Sport

© flickr.com - Roberto Coquis/cc-by-2.0

© flickr.com – Roberto Coquis/cc-by-2.0

Der Marlins Park ist ein Baseballstadion in Little Havana rund drei Kilometer westlich des Stadtzentrums von Miami gelegen. Es ist die Heimspielstätte der Miami Marlins aus der Major League Baseball (MLB). Das Stadion liegt auf dem Gelände des ehemaligen Orange Bowl Stadium. Es ist das sechste MLB-Stadion mit einem schließbaren Dach. Die Kapazität des Marlins Park liegt bei 36.742 Zuschauern. Seit der Gründung der Miami Marlins unter dem Namen Florida Marlins spielte die Mannschaft im Hard Rock Stadium welches ursprünglich für American-Football-Spiele gebaut wurde. Auch mehrere Umbauten konnten aus dem Football-Stadion kein Multifunktions-Stadion machen. Ende der 1990er kam die Idee auf ein reines Baseball-Stadion mit schließbarem Dach zu bauen. Nachdem die Marlins die World Series 2003 gewinnen konnten, präsentierten die Offiziellen des Miami-Dade County die Pläne für das neue Stadion, welches auf dem Gelände des Orange Bowl Stadium stehen sollte.  mehr lesen…

Schloss Charlottenburg in Berlin

17. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

© Thomas Wolf - www.foto-tw.de/cc-by-sa-3.0-de

© Thomas Wolf – www.foto-tw.de/cc-by-sa-3.0-de

Das Schloss Charlottenburg befindet sich im Ortsteil Charlottenburg des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin. Es liegt im Schlossgarten Charlottenburg und gehört zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Zur Gesamtanlage gehören auch die ebenfalls im Schlossgarten gelegenen Gebäude Neuer Pavillon, Belvedere und das Mausoleum. Ab 1695 begannen die Planungen und Vorbereitungen für die Anlage, deren Bau, Erweiterungen und Umbauten sich über die kommenden Jahrhunderte zog. Die jeweilige Nutzung unterlag den äußeren Umständen. Seit 1888 ist die Anlage für die Öffentlichkeit zugänglich.  mehr lesen…

Schloss Amalienborg in Kopenhagen

15. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

Amalienborg Palace and Opera House Copenhagen in the background © flickr.com - Rob Deutscher/cc-by-2.0

Amalienborg Palace and Opera House Copenhagen in the background © flickr.com – Rob Deutscher/cc-by-2.0

Das Schloss Amalienborg ist die Kopenhagener Stadtresidenz der dänischen Königin Margrethe II. Das Schloss befindet sich bis heute im Besitz der dänischen Königsfamilie, die Anwesenheit der Königin wird durch ihre Standarte symbolisiert. Ist die königliche Familie zugegen, findet jeden Tag um 12.00 Uhr die Wachablösung der Garden vor dem Schloss statt. Das Schlossensemble wird durch vier einzelne Palais um einen achteckigen Platz gebildet. Die Häuser wurden ursprünglich als Mittelpunkt eines neuen Stadtviertels für verschiedene dänische Adelsfamilien errichtet und gelangten mit der Zeit in den Besitz der Königsfamilie. Das Palais Levetzau beherbergt ein Museum, das Palais Moltke kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Vom Schlossplatz führte eine gerade Sichtachse auf die Frederikskirche, die sogenannte Marmorkirche zu, die zeitgleich mit dem neuen Stadtteil geplant, jedoch erst knapp 150 Jahre später fertiggestellt wurde. In derselben Flucht, auf der anderen Seite des Hafenbeckens, befindet sich der Bau der 2005 eingeweihten neuen Königlichen Oper. Zwischen dem Schlossbereich und der Hafenanlage liegen die Grünanlagen Amaliehave, eine Schenkung des Reeders A. P. Møller an die Stadt Kopenhagen.  mehr lesen…

Themenwoche Potsdam – Schloss Cecilienhof

13. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Hotels, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe

© Gryffindor

© Gryffindor

Schloss Cecilienhof, ein Gebäudeensemble im englischen Landhausstil, entstand in den Jahren 1913–1917 nach Plänen des Architekten Paul Schultze-Naumburg. Es liegt im nördlichen Teil des Neuen Gartens in Potsdam, unweit vom Ufer des Jungfernsees. Der letzte Schlossbau der Hohenzollern wurde unter Kaiser Wilhelm II. für seinen Sohn Kronprinz Wilhelm und dessen Gemahlin Cecilie aus dem Haus Mecklenburg-Schwerin errichtet. Im Westflügel wurde 1960 ein Hotel untergebracht, das die Wende überdauerte. Mit Ablauf des Jahres 2013 wurde der Hotelbetrieb wegen einer dringenden Renovierung des Gebäudes eingestellt. Neben der Gedenkstätte des Potsdamer Abkommens können die ehemaligen Wohnräume des Kronprinzenpaares besichtigt werden. Im Jahr 2017 soll nach abgeschlossenen Sanierungsarbeiten der Hotel- und Restaurantbetrieb wieder aufgenommen werden. Schloss Cecilienhof wurde 1990 mit den Schlössern und Parks von Potsdam-Sanssouci und Berlin (Glienicke und Pfaueninsel) als Weltkulturerbe unter den Schutz der UNESCO gestellt und steht unter der Verwaltung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Weltgeschichtlich bekannt wurde Cecilienhof als Ort der Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis 2. August 1945.  mehr lesen…

Schloss Rheinsberg in Brandenburg

10. November 2017 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

Rheinsberg Palace on Lake Grienerik/Pelz-cc-by-sa-3.0

Rheinsberg Palace on Lake Grienerik/Pelz-cc-by-sa-3.0

Schloss Rheinsberg liegt in der Gemeinde Rheinsberg, etwa 100 km nordwestlich von Berlin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Das am Ostufer des Grienericksees gelegene Schloss gilt als Musterbeispiel des sogenannten Friderizianischen Rokokos und diente auch als Vorbild für Schloss Sanssouci. Wo sich heute das Schloss Rheinsberg befindet, stand im Mittelalter eine Wasserburg. Die Familie von Bredow hatte Rheinsberg im Jahre 1464 von den von Platen erheiratet. 1524 kam Rheinsberg mit der Herrschaft Ruppin an die Mark Brandenburg. 1566 ließen die von Bredows ein Wasserschloss in Renaissanceformen an der Stelle des Wasserschlosses erbauen, das im Dreißigjährigen Krieg stark beschädigt wurde. 1618 war das Schloss bereits an Kuno von Lochow verkauft worden.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲