Musée Nissim de Camondo in Paris

Mittwoch, 15. Oktober 2014 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, Paris

Musée Nissim de Camondo ©  Daderot

Musée Nissim de Camondo © Daderot

Das Musée Nissim de Camondo ist ein 1936 eröffnetes, staatliches Museum in einem Pariser Adelspalast, dem Hôtel Camondo (63, rue de Monceau) im 8. Arrondissement, das die komplette Wohnungseinrichtung eines klassischen großbürgerlichen Palasthaushaltes vom Ende des 19. Jahrhunderts umfasst. Organisatorisch ist es ein Teil des Pariser Kunstgewerbemuseums, des Musée des Arts décoratifs.

Graf Moïse de Camondo (1860-1935), einer ursprünglich in Konstantinopel beheimateten, in Paris ansässigen Bankiersfamilie entstammend, erbte 1910 das Stadtpalais seiner Eltern in der Rue de Monceau, das sich seit 1873 im Familienbesitz befand. Er ließ es umgehend abreissen, um einen Neubau nach seinem Geschmack zu errichten. Dort wollte er auch seine umfangreiche Sammlung von Möbeln und Kunstwerken des 18. Jahrhunderts unterbringen, die er während der vergangenen 20 Jahre zusammengetragen hatte.

Camondo beauftragte den Architekten René Sergent (1865-1927), anstelle des alten Gebäudes einen Neubau im Stil eines klassischen Pariser Stadtpalais’ zu setzen, mit Hof und Garten, das für die Unterbringung seiner Sammlung und als Familienwohnung ideal wäre. Sergent entwarf ein Bauwerk, das sich mit zwei Flügeln zum Garten öffnet, der von Achille Duchêne (1866-1947) angelegt wurde. Unübersehbar hat das Petit Trianon in Versailles (Architekt: Ange-Jacques Gabriel) als Vorbild gedient. Das Gebäude wurde 1911 eingeweiht.

Salon Bleu © Daderot Library © Daderot Bedroom © Daderot Secretaire a Cylindre by Jean-Francois Oeben © Daderot Musée Nissim de Camondo ©  Daderot
<
>
Secretaire a Cylindre by Jean-Francois Oeben © Daderot
Hinter der klassischen Fassade verbirgt sich jedoch ein Wohnhaus, das gemäß den Vorstellungen des 19. Jahrhunderts das öffentliche, das Privatleben und das der Dienstboten strikt voneinander trennt. Das Erdgeschoss schließt sich ebenerdig an den Hof an, bildet jedoch das Tiefparterre zum Garten, um so die Dienstbotenräume zu kaschieren. Ein großes, prachtvolles Treppenhaus erschließt das Innere des Gebäudes, das Hochparterre, das dem Empfang von Gästen diente, das erste Stockwerk mit den Privatgemächern und das Dachgeschoss mit den Dienstbotenzimmern.

Das Gebäude ist einzigartig als umfassend erhaltenes Zeugnis der Funktionsweise eines klassischen Stadtpalais’. Besonders reizvoll ist, dass neben den prachtvollen Repräsentationsräumen auch die Funktionsräume wie Küche, Wäscherei etc. in ihrem Originalzustand verblieben und besichtigt werden können.

Das Museum ist nach dem einzigen Sohn des Gründers benannt, Nissim de Camondo, der im Ersten Weltkrieg als Jagdflieger starb. Es wurde 1936, ein Jahr nach dem Tod von Moïse de Camondo, gemäß dessen letztem Willen als Museum eröffnet.

Lesen Sie mehr auf Musée Nissim de Camondo und Wikipedia Musée Nissim de Camondo (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Normandie - Saint-Clair-sur-Epte

Themenwoche Normandie - Saint-Clair-sur-Epte

[caption id="attachment_152720" align="aligncenter" width="590"] © P.poschadel/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Saint-Clair-sur-Epte ist eine Gemeinde mit 1.000 Einwohnern im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France. Die Bewohner nennen sich "Saint-Clairois" bzw. "Saint-Clairoises". Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Vexin français. Das Kerngebiet dieses Naturparks umfasst eine Kalk-Hochebene in der Landschaft Vexin, die im Westen durch den Fluss Epte von der ähnlich bezeichneten ...

Bozen in Südtirol

Bozen in Südtirol

[caption id="attachment_160885" align="aligncenter" width="590"] Waltherplatz © Mattes[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bozen ist die Landeshauptstadt Südtirols, einer autonomen Provinz in Italien, und als solche Sitz der Südtiroler Landesregierung und des Südtiroler Landtags. Seit 1998 ist die Stadt mit der Freien Universität Bozen Universitätsstadt. Bozen wird zu den großen städtischen Zentren im Alpenraum gerechnet und gilt auf Grund ihrer Bikulturalität als wichtiger Begegnungsort der österreichisch-deutschen und...

Hotel Adlon in Berlin

Hotel Adlon in Berlin

[caption id="attachment_192214" align="aligncenter" width="590"] © Denis Apel/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Hotel Adlon Kempinski ist eines der luxuriösesten und bekanntesten Hotels in Deutschland. Es liegt in der Dorotheenstadt im Berliner Ortsteil Mitte am Boulevard Unter den Linden 77, unweit des Brandenburger Tors am Pariser Platz. Es wurde am 23. August 1997 eröffnet. Es folgt der Tradition des im Oktober 1907 eröffneten ursprünglichen Hotels Adlon, das 1945 ausbrannte und später bis auf einen Seitenflü...

Positano an der Amalfiküste

Positano an der Amalfiküste

[caption id="attachment_160828" align="aligncenter" width="590"] © Tubus/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Positano ist ein Ort an der Amalfiküste in der Provinz Salerno in Kampanien, mit 4.000 Einwohnern. Er gehörte zur Bergkommune Comunità Montana Penisola Amalfitana. Der Ort ist vom Fremdenverkehr geprägt. Der Ort ist aus einem früheren kleinen Fischerdorf entstanden, dessen historischer Ortskern oberhalb der Schnellstraße SS163 liegt. Die Stadt ist Mitglied der Cittaslow, einer 1999 in Italien gegründeten Beweg...

Die Elbphilharmonie in Hamburg

Die Elbphilharmonie in Hamburg

[caption id="attachment_153388" align="aligncenter" width="590"] Elbphilharmonie model © MissyWegner/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Elbphilharmonie ist ein seit April 2007 im Bau befindliches Konzerthaus in der HafenCity in Hamburg. Das 110 Meter hohe Gebäude wird vom Baudienstleister Hochtief errichtet. Der Entwurf und die weitere Hochbauplanung des Gebäudes stammt vom Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron. Die Fertigstellung des Gebäudes war zunächst für 2010 geplant, dann aber immer wieder verschoben word...

Die Gran Vía in Madrid

Die Gran Vía in Madrid

[caption id="attachment_161256" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Fernando Arconada[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Gran Vía war bis in die 1960er Jahre die größte und bedeutendste Einkaufsstraße Madrids. Auch heute gibt es dort noch zahlreiche Boutiquen, Kinos, Eisdielen und die berühmtesten Theater Spaniens. Die Gran Vía beginnt in der Nähe der Plaza de Cibeles: An der Einmündung mit der Calle de Alcalá steht das Metropolis-Haus. Von dort führt sie aufwärts zur Kreuzung mit Calle Montera und Calle de F...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Forte dei Marmi © flickr.com - Thomas Hawk/cc-by-sa-2.0
Das mondäne Seebad Forte dei Marmi

Forte dei Marmi ist eine italienische Gemeinde mit 7600 Einwohnern in der Provinz Lucca am Ligurischen Meer. Forte dei Marmi...

Market Square © Josep Llauradó/cc-by-sa-2.0-es
Reus in Katalonien

Reus ist eine Stadt im Süden Kataloniens. Sie ist mit 107.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südkataloniens und außerdem die Hauptstadt...

Palm Trees Promenade © Valantis Antoniades/cc-by-sa-3.0
Larnaka auf Zypern

Larnaka ist eine Hafenstadt im Südosten der Mittelmeerinsel Zypern mit 72.000 Einwohnern und Hauptort des gleichnamigen Bezirkes. Im 18. Jahrhundert...

Schließen