Mount Vernon Estate and Gardens in Virginia

Samstag, 03. November 2012 - 13:34 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

Mount Vernon Estate and Gardens seen from the Potomac river © flickr.com - Personnel of the NOAA Ship THOMAS JEFFERSON

Mount Vernon Estate and Gardens seen from the Potomac river © flickr.com – Personnel of the NOAA Ship THOMAS JEFFERSON

Mount Vernon ist der ehemalige Landsitz des ersten Präsidenten der USA, George Washington (* 22. Februar 1732 auf dem Gutshof Wakefield (auch “Pope’s Plantation” genannt) im Westmoreland County, Virginia; † 14. Dezember 1799 auf seinem Gut Mount Vernon) nahe dem Ort Mount Vernon, Fairfax County. Das im Kolonialstil errichtete Anwesen im Nordosten Virginias, nahe Washington, D.C., dient heute als Museum. Das Hauptgebäude wurde über mehrere Jahrzehnte mehrfach ausgebaut. Washington, seine Frau, sowie mehrere Familienmitglieder sind auf dem Landsitz begraben. 1860 erwarb die Mount Vernon Ladies’ Association of the Union das Gelände.

George Washington erwarb Mount Vernon im Jahre 1754. In den darauffolgenden 45 Jahren wurde der Landsitz umfassend erweitert, damit er Washingtons hohem Status im Staate Virginia gerecht wurde. Washington überwachte dabei in der Entwurfs-, Bau- und Gestaltungsphase jedes Detail – selbst zu Zeiten, in denen er sich im Krieg befand. Kraftvolle Wandfarben demonstrieren Wohlstand und Geschmack der Washingtons. Die Innenräume wurden anhand einer Inventarliste, die nach Washingtons Tod im Jahre 1799 erstellt wurde, umfassend renoviert. Fast die Hälfte von George Washingtons 3240 Hektar großem Landsitz Mount Vernon war im 18. Jahrhundert mit Wald bedeckt. Dieser 400 Meter lange Waldwanderweg lässt erahnen, wie die Wälder aussahen, die dem Gut Feuerholz, Bauholz und Material zur Errichtung von Zäunen lieferten sowie für den Wildbraten auf George Washingtons Tafel sorgten. Die Wälder boten zudem Unterhaltung für Washington und andere begeisterte Fuchsjäger, die das Landgut besuchten. Für seinen Landwirtschafts- und Fischereibetrieb benötigte Washington einen Pier, von dem aus die Waren per Schiff nach Alexandria transportiert wurden. Der heutige Pier wurde im 19. Jahrhundert errichtet und 1991 restauriert.

Mount Vernon © Rebel At/cc-by-sa-3.0 Mount Vernon © Hellodavey1902/cc-by-sa-3.0 George Washington Pioneer Farmer site © Galen Parks Smith/cc-by-sa-3.0 Mount Vernon Estates © Sudhirkk/cc-by-sa-3.0 Mount Vernon Estate and Gardens seen from the Potomac river © flickr.com - Personnel of the NOAA Ship THOMAS JEFFERSON Mount Vernon Estate and Gardens seen from the Potomac river © flickr.com - baldeaglebluff/cc-by-sa-2.0
<
>
Mount Vernon Estate and Gardens seen from the Potomac river © flickr.com - Personnel of the NOAA Ship THOMAS JEFFERSON
Bei der Gestaltung seines Anwesens achtete Washington auf ein harmonisches Gleichgewicht von Schönheit und Zweckmäßigkeit. Während entlang der Ost-West-Achse des Grundstücks Lustgärten und landschaftlich reizvolle Aussichtspunkte das Bild prägen, liegen an der Nord-Süd-Achse die Nebengebäude, die vom Alltag auf der Plantage zeugen. Sechs Tage pro Woche arbeiteten die Sklaven hier von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, spannen Wolle und Leinen, wuschen die Wäsche von Washingtons Familie und hunderten Gästen, bereiteten Mahlzeiten zu, pökelten Fleisch, beschlugen Pferde und verrichteten viele andere Arbeiten und Dienste, die zum Betreiben einer großen Plantage nötig waren. Der obere Garten bietet eine große Vielfalt an Blumen und Baumarten sowie zwei Buchsbaumanlagen im französischen Fleur-de-Lis-Design. Der untere Garten, einer der beeindruckendsten amerikanischen Gärten im Colonial-Revival-Stil, versorgte die geschäftige Küche von Mount Vernon mit frischem Obst und Gemüse. Im Obstgarten und in der Baumschule züchtete Washington u.a. Kirsch-, Apfel- und Birnbäume. Hier experimentierte er auch mit neuen Samen und Pflanzen, bevor er sie auf seinem Landsitz verwendete.

Obwohl George Washington vor allem als Präsident und Oberbefehlshaber der Armee bekannt ist, sah er sich selbst zuallererst als Landwirt. Er erkannte die Unzulänglichkeiten der landwirtschaftlichen Praktiken des 18. Jahrhunderts und war ein Wegbereiter für innovative Methoden wie wechselnden Anbau und den Einsatz von Düngemitteln. Die 1,62 Hektar große Ausstellungsfarm befindet sich nur 5 Gehminuten südlich vom Herrenhaus, direkt neben dem Pier am Potomac River. Zu den Höhepunkten der Farm zählen eine sechzehnseitige, von Washington selbst entworfene Scheune. George Washington war ein Landwirt und Geschäftsmann mit Unternehmergeist. Seine Whiskybrennerei und Getreidemühle arbeiteten mit Technologien, die für das 18. Jahrhundert hochmodern und innovativ waren. Die Wassermühle ist heute noch in Betrieb und für Besucher geöffnet. Auch Whisky wird, ganz wie zu Washingtons Zeiten, auf Mount Vernon gebrannt. Mühle und Brennerei befinden sich ca. 4,5 Kilometer vom Anwesen entfernt.

Lesen Sie mehr auf Mount Vernon Estate and Gardens, George Washington Memorial Parkway und Wikipedia Mount Vernon. Fotos von Wikipedia Commons.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Saudi-Arabien - Dschidda

Themenwoche Saudi-Arabien - Dschidda

[caption id="attachment_166009" align="aligncenter" width="590"] Jeddah Montage © MrJoker07/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Dschidda (der Name bedeutet Ufer) ist die wichtigste Hafenstadt Saudi-Arabiens am Roten Meer und liegt in der Provinz Mekka. Dschidda hat etwa 4,5 Millionen Einwohner und bildet das Tor nach Mekka, dem religiösen Zentrum des Islam, welches etwa 72 km östlich im Landesinneren gelegen ist. Jährlich kommt ein sehr großer Pilgerstrom in Dschidda an, hauptsächlich über das Rote Meer aus Afrika. De...

Røros in Norwegen

Røros in Norwegen

[caption id="attachment_150888" align="aligncenter" width="590"] © Hogne[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Røros ist eine Bergstadt in der gleichnamigen Kommune (Gemeinde) im mittelnorwegischen Verwaltungsbezirk Sør-Trøndelag nahe der Grenze zu Schweden. Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde hier Kupfererz abgebaut, was das Aussehen der Stadt sehr geprägt hat. Die noch großteils erhaltene alte Bausubstanz hat Røros eine Eintragung auf der World Heritage List der UNESCO eingebracht. ...

Die Holsteinische Schweiz

Die Holsteinische Schweiz

[caption id="attachment_160754" align="aligncenter" width="590"] Eutin Castle © Oliver Raupach[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Als Holsteinische Schweiz wird das östliche Hügelland Holsteins bezeichnet, eine Region, die in der letzten Eiszeit geformt wurde. Die geografisch nicht genau begrenzte Kulturlandschaft beinhaltet unter anderem den Naturpark Holsteinische Schweiz und zählt zu den wichtigsten Tourismusregionen in Norddeutschland. Die Holsteinische Schweiz liegt im Osten des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Die Regi...

Themenwoche Brüssel, die Stadt mit den zwei Gesichtern

Themenwoche Brüssel, die Stadt mit den zwei Gesichtern

[caption id="attachment_146346" align="aligncenter" width="590"] © Emilio García[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die ganz besondere Atmosphäre Brüssels zieht Besucher schnell in ihren Bann. Die Stadt strahlt Gelassenheit und Freude an den kleinen, schönen Dingen des Lebens aus. Lassen Sie sich in ihren Bann ziehen und genießen Sie die typische belgische Lebensart in Europas Hauptstadt. Europa wächst. Um die Übersicht angesichts der rasanten Erweiterung zu behalten, empfiehlt sich ein Besuch von Mini Europe. 25-fach ge...

Themenwoche Provence - Salon-de-Provence

Themenwoche Provence - Salon-de-Provence

[caption id="attachment_152677" align="aligncenter" width="590"] Jardin de la République © Jjpetite/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Salon-de-Provence ist eine Stadt mit 43.000 Einwohnern im Département Bouches-du-Rhône. Sie liegt zwischen Aix-en-Provence, Arles, Cavaillon und Marseille an der Autobahn A 7 (Lyon-Marseille). Auch der Luftwaffenstützpunkt BA 701 (base aérienne 701), auf welchem die Patrouille de France beheimatet ist, befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Salon-de-Provence. Salon-de-Provenc...

Ipswich in East Anglia

Ipswich in East Anglia

[caption id="attachment_160855" align="aligncenter" width="590"] Cornhill © geograph.org.uk - Michael Wade[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ipswich ist eine Stadt und der Verwaltungssitz der Grafschaft Suffolk in East Anglia und liegt an der Mündung des Flusses Orwell. Ipswich hat bis heute einen Handelshafen, in dem jährlich mehrere Millionen Tonnen Frachtgut umgeschlagen werden. Um 1380 persiflierte Geoffrey Chaucer die Kaufleute von Ipswich in den Canterbury Tales. In Ipswich befand sich eine Niederlassung der Hanse. Die...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Mainstage Tomorrowland 2010 © YouryDW
Boom am Fluss Rupel

Boom ist eine belgische Gemeinde in der Region Flandern mit 16.989 Einwohnern. Mechelen liegt 10 km südöstlich, das Stadtzentrum von...

Cornhill © geograph.org.uk - Michael Wade
Ipswich in East Anglia

Ipswich ist eine Stadt und der Verwaltungssitz der Grafschaft Suffolk in East Anglia und liegt an der Mündung des Flusses...

in Southampton/UK © Aztec06
Die Independence of the Seas

Die Independence of the Seas ist ein Kreuzfahrtschiff. Es ist das dritte der Freedom-Klasse, seine Schwesterschiffe sind die Freedom of...

Schließen