Maskat im Oman

Mittwoch, 22. Juli 2015 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Al-Khuwair neighborhood © Joe Castleman/cc-by-sa-3.0

Al-Khuwair neighborhood © Joe Castleman/cc-by-sa-3.0

Maskat ist die Hauptstadt Omans und liegt im gleichnamigen Gouvernement Maskat. Der Name bedeutet Ort des Fallens, was von der Nutzung als Ankerplatz oder von den steil abfallenden Bergen abgeleitet werden kann. Die eigentliche Stadt hat nur ca. 30.000 Einwohner, zusammen mit ihren Vororten Matrah, Ruwi, Qurum und Sib bildet sie die Gemeinde Maskat. Die Stadt liegt an der Küste im Nordosten des Landes am Golf von Oman, an einer von Felswänden eingeschlossenen Bucht. Hier reicht das Hadschar-Gebirge bis ans Meer heran und erlaubt nur kleine Siedlungen, die durch Gebirgspässe miteinander verbunden sind.

Etwa vier Kilometer vom Strand der Stadt entfernt befindet sich die unbewohnt Insel Al Fahal. Aus praktischen Gründen hat sich die Hauptstadt in den letzten Jahrzehnten vor allem in den südlichen Bereich der Küstenebene al-Batina ausgebreitet. Auf diese Weise entstand die sogenannte Metropolitan Area, eine ausgedehnte urbane Zone bestehend aus verschiedenen kleineren und größeren Ortschaften, die zusammengewachsen sind. Die Metropolitan Area ist die Aorta des Landes, in der sich Wirtschafts- und Finanzkraft wie auch die Bevölkerung konzentrieren. Ungefähr die Hälfte der Einwohner sind allerdings Arbeitsmigranten v. a. aus dem Iran, Pakistan, Indien und von den Philippinen. Ihre billige Arbeitskraft ermöglicht hier (wie in anderen Teilen des Landes) eine ausgeprägte Bautätigkeit. In kurzer Zeit entstanden so Shoppingmalls und Hotels nach westlichem Standard. Außerdem entwickelte sich das Gebiet durch am Reißbrett geplante Wohngebiete und neue Industrieanlagen schnell. Die entsprechenden Verkehrswege werden meist ausgreifend und – trotz des chronischen Wassermangels – begrünt angelegt. Das alte Zentrum der Hauptstadt, Alt-Maskat, das am südlichen Ende der Metropolitan Area liegt, tritt in der Bedeutung immer mehr hinter die geschäftigen Vororte zurück. Hier befinden sich auch der überwiegend zu Repräsentationszwecken genutzte Qasr al-Alam von Sultan Qabus ibn Said und weitere Regierungsgebäude. Da die hohen Berge eine Ausdehnung der Bebauung verhinderten, hat ab den 1970er Jahren das Finanz- und Geschäftsviertel Ruwi, die Geschäftszentrale Matrah oder auch das Infrastrukturzentrum Sib der eigentlichen Hauptstadt bereits den Rang abgelaufen. Der ursprüngliche Charakter des alten Kerns hat sich dagegen, gelegen an einer kleinen Bucht mit einem natürlichen Hafen (den heute zum Teil das Sultanspalastareal für sich beansprucht), flankiert von den beiden Forts Dschalali und Mirani aus der Zeit der portugiesischen Herrschaft (1507–1650), weitgehend erhalten.

Die Region um Maskat ist das ökonomische Herz des Landes. Erhebliche Bedeutung kommt hier dem Hafen Mina Sultan Qaboos im Stadtteil Matrah für den Export des Erdöls zu, das seit 1967 aus dem gesamten Hinterland in Pipelines hierher befördert und anschließend verschifft wird, da sich hier die einzige Raffinerie und Erdölverladestation des Sultanats befindet. Das “schwarze Gold” ist die tragende Säule der omanischen Wirtschaft und macht mehr als 50 % der gesamten Staatseinnahmen aus. Obwohl der gewaltige Überschuss an Petrodollars relativ gleichmäßig im ganzen Land verteilt wird, ist ihr Einfluss in der Hauptstadtregion am deutlichsten sicht- und spürbar. Außerdem konzentrieren sich in der Hauptstadtregion die großen Industriebetriebe des Landes, die auf Aluminiumverarbeitung sowie Petrochemie- und Düngemittelherstellung spezialisiert sind. In der Nähe gibt es mehrere bedeutende landwirtschaftliche Betriebe und auch Kraftwerke sowie Meerwasserentsalzungsanlagen. Der private Konsum, der enorm gesteigert werden konnte und sich im großen Souq von Matrah, aber vermehrt natürlich in den modernen Shoppingmalls abspielt, verstärkt die Entwicklung ebenfalls. Maskat ist auch Sitz der wichtigsten Bank in Oman, der BankMuscat.

Al-Alam Palace of Sultan Qabus ibn Said © Imbâbah22/cc-by-sa-3.0 Muscat Royal Opera House © Paasikivi/cc-by-sa-3.0 Costa Victoria in Port Sultan Qaboos © DXR/cc-by-sa-3.0 Old Muscat © Imbâbah22/cc-by-sa-3.0 Sunrise © Imbâbah22/cc-by-sa-3.0 Al-Khuwair neighborhood © Joe Castleman/cc-by-sa-3.0
<
>
Al-Alam Palace of Sultan Qabus ibn Said © Imbâbah22/cc-by-sa-3.0
Entscheidend für die Wirtschaft der Region ist der Flughafen Maskat, der etwa 30 km von Alt Maskat entfernt in Sib liegt und derzeit aufwändig erweitert wird. Durch die Erweiterung soll die Zahl der ankommenden und (v.a. auf dem Weg nach Asien und Afrika) umsteigenden Fluggäste von ca. 4 Millionen (2008) auf 12 Millionen (2011) und in fernerer Zukunft auf 48 Millionen gesteigert und eine Konkurrenz zu beispielsweise Dubai und Doha aufgebaut werden. In direktem Zusammenhang mit dem Flughafen steht der Tourismus, der sich auf den Norden des Sultanats konzentriert und von Maskat ausgeht. Die Tourismusbranche soll sanft ausgebaut werden, wobei Individualtourismus, Exklusivität und Komfort eindeutig der Vorrang vor Massentourismus eingeräumt wird. Offensichtlich rüstet sich die Stadt durch die Förderung neuer Wirtschaftszweige (und mit ihr das ganze Land) für die Zeit nach dem Erdöl. Ohne deutliche Erhöhung der Fördermenge sollten die auf fünf Milliarden Barrel geschätzten Ölvorräte noch bis zum Jahr 2020 reichen. Bis dahin hofft man vom Öl unabhängig geworden zu sein und 80 % des Bruttoinlandsproduktes u.a. über die Bereiche Infrastruktur, Finanzen, Investment und Tourismus zu erwirtschaften. Aber auch in Zukunft wird ein Rohstoff großes Gewicht haben, nämlich die ausgedehnten Erdgas-Vorkommen (mehr als 620 km³, unerschlossene Lagerstätten nicht berücksichtigt), deren Export sich wohl nur über Maskat abwickeln lassen wird.

Maskat hat eine Reihe Strände vorzuweisen: der Strand von Qurum, Bandar al-Dschissa und Yati. Beliebte öffentliche Grünflächen sind der Qurum-Naturpark, Riyam und Kalbuh. Südöstlich von Maskat reicht das Gebirge bis an den Golf von Oman. In kleinen Buchten befinden sich einige Marinas, von denen Ausflüge zu Delfinbeobachtungstouren angeboten werden. In dieser Region sowie an der vorgelagerten Insel Fahal befinden sich viele Tauchplätze. Das 2003 versenkte Landungsboot Al Munassir ist ein weiterer bekannter Tauchspot in der Region. Von der ehemaligen Stadtbefestigung ist ein Festungsgraben (arabisch al-Husn) erhalten. Daneben sind die vier Stadttore erhalten: al-Bab al-Kabir (das “Große Tor”), Bab al-Matha’ib, al-Bab as-Saghir (das “Kleine Tor”) und Bab al-Waldschat. Darüber hinaus bemüht man sich sehr, alte Kaufmannshäuser zu restaurieren, und es wird viel Geld in die Entwicklung von Museen nach neuesten Gesichtspunkten investiert, die das kulturelle Erbe Omans hüten. Sehenswürdigkeiten sind auch die Große Sultan-Qabus-Moschee, das Royal Opera House Muscat, der Suq von Matrah, die Burgen von al-Dschalali und al-Mirani, die den Al-Alam-Sultanspalast flankieren. Weiterhin sind das Burdsch as-Sahwa und der Clock Tower Square zu nennen. Jedes Jahr zieht das Kulturfest Muscat Festival zahlreiche Besucher an.

Lesen Sie mehr auf Maskat, Oman Tourismus, lonelyplanet.com – Muscat, Muscat International Airport, Wikitravel Muscat und Wikipedia Maskat (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Literaturempfehlung: "Wer lacht, hat noch Reserven"

Literaturempfehlung:

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]»Wollten Sie nicht Karriere machen?« Dann aufgepasst, denn: »Nur Druck formt Diamanten « … Merkwürdige Motivationstechniken, seltsame Sprachbilder, weltfremde Weisheiten: Die Chefetagen vieler Firmen werden von Motivationsrambos und Code-Meistern bevölkert. Tausende von Angestellten haben ihre Perlen der Chef-Weisheiten an SPIEGEL ONLINE geschickt. Und mehr als 10 Millionen Leser haben die Rubrik binnen kürzester Zeit aufgerufen. Dieses Buch versammelt die skurrilsten, lustigsten und besten Chef-Sprüc...

[ read more ]

Das Gheto di Venezia in Venedig

Das Gheto di Venezia in Venedig

[caption id="attachment_169407" align="aligncenter" width="590"] Campo de Gheto Novo © Didier Descouens/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Ghetto in Venedig ist eine Insel im Sestiere Cannaregio. Sie war seit dem 16. Jahrhundert bis zu seiner Aufhebung 1796 unter Napoleon das abgeschlossene Wohngebiet für die jüdische Bevölkerung in Venedig. Die Insel ist damit Namensgeberin aller Ghettos dieser Epoche. In späteren Jahrhunderten wird der Begriff auch auf andere Einrichtungen übertragen. Die Juden Venedigs wohnten ...

[ read more ]

Gleneagles in Schottland

Gleneagles in Schottland

[caption id="attachment_152515" align="aligncenter" width="590"] Gleneagles Hotel and grounds © geograph.org.uk - Simon Ledingham/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Gleneagles oder Glen Eagles ist ein Tal (schottisch gleann) in den Ochil Hills in der schottischen Grafschaft Perthshire, nahe Auchterarder. Der Name hat trotz seiner Ähnlichkeit offensichtlich nichts mit dem englischen Wort "eagle" (=Adler) zu tun, sondern stammt vom schottisch-gälischen Wort für "Kirche" oder "Lücke in den Bergen" ab. Der Ort ist ...

[ read more ]

Loch Ness in Schottland

Loch Ness in Schottland

[caption id="attachment_152507" align="aligncenter" width="590"] Loch Ness with Urquhart Castle © Pappenheim[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Loch Ness ist ein Süßwassersee im schottischen Hochland. Er liegt in der Council Area Highland etwa 10 Kilometer südwestlich von Inverness im Great Glen. Gemessen an der Wasseroberfläche von 56,4 km² ist Loch Ness nach Loch Lomond der zweitgrößte See Schottlands. Er verfügt aber aufgrund seiner Tiefe über das mit Abstand größte Wasservolumen aller schottischen Seen. Außer ei...

[ read more ]

Hattuša, Hauptstadt des Hethiter-Reiches

Hattuša, Hauptstadt des Hethiter-Reiches

[caption id="attachment_26548" align="aligncenter" width="441"] One of the first peace treaties of the world, between Hattushili III of Hatti and Ramesses II of Egypt © deror avi[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Hattuša war die Hauptstadt des Hethiter-Reiches. Sie liegt in der Provinz Çorum beim Dorf Boğazkale (früher Boğazköy) im anatolischen Hochland am Bogen des Kızılırmak nördlich der antiken Landschaft Kappadokien, etwa 170 Kilometer östlich von Ankara. 1986 wurden Hattuša und das benachbarte hethitische Heiligtum Ya...

[ read more ]

Die Europa 2

Die Europa 2

[caption id="attachment_152820" align="aligncenter" width="590"] Swimmingpool © Monster4711/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Europa 2 ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Sie wurde seit September 2011 bei STX France (vormals Chantiers de l’Atlantique) in Saint-Nazaire gebaut und Ende April 2013 an den Auftraggeber abgeliefert. Seitdem wird sie von der Reederei für Kreuzfahrten in verschiedenen Fahrtgebieten eingesetzt. Die Europa 2 lief am 11. Mai 2013 zur Jungfernfahrt aus, die ...

[ read more ]

Sopot in der Danziger Bucht

Sopot in der Danziger Bucht

[caption id="attachment_151595" align="aligncenter" width="590"] Sopot Pier © Diego Delso/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sopot ist ein in Polen an der Danziger Bucht gelegenes Ostseebad und bildet zusammen mit Gdańsk (dt. Danzig) und Gdynia (dt. Gdingen) den Ballungsraum Trójmiasto (dt. wörtlich Dreistadt). Während in den beiden Nachbarstädten vor allem Handel, Industrie und Häfen von Bedeutung sind, profitiert Sopot als Kurstadt vornehmlich vom Fremdenverkehr. Das Stadtbild ist durch Bebauung aus dem 19. und dem...

[ read more ]

Themenwoche Ostjerusalem - Das Jaffa-Tor

Themenwoche Ostjerusalem - Das Jaffa-Tor

[caption id="attachment_168684" align="aligncenter" width="590"] Jaffa Gate plaque © Djampa/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Jaffator (bab al-Chalil, Hebron-Tor) ist eines der acht Tore in der Stadtmauer (Damaskustor, Dungtor, Goldenes Tor, Herodestor, Hulda Tor (wobei unklar ist, ob es sich hier tatsächlich um ein Stadttor im klassischen Sinn gehandelt hat oder lediglich um Durchgänge/Abkürzungen. Der Begriff "Hulda" bezieht sich sowohl auf Maulwurf oder Maus, als auch auf die Prophetin Hulda), Jaffator, Löwento...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Clock tower © Zdravevski/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Mazedonien – Bitola

Bitola (albanisch Manastir/Manastiri) ist mit fast 75.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Mazedoniens. Sie bildet ein administratives, wirtschaftliches, kulturelles und politisches...

Reconstructed Viking houses © Holger.Ellgaard/cc-by-sa-3.0
Birka, Schwedens erste Stadt

Birka und Hovgården liegen auf zwei benachbarten Inseln (Björkö und Adelsön) in Schwedens drittgrößtem See, dem Mälaren. Sie geben Zeugnis...

© Radica Pavleska/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Mazedonien – Tetovo

Tetovo (albanisch: Tetova) ist eine Stadt im Nordwesten Mazedoniens nahe der Grenze zum Kosovo. Sie liegt am Fuße der Šar...

Schließen