Mariners’ Museum and Park in Newport News

Freitag, 6. September 2019 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen

© Mytwocents/cc-by-sa-3.0

© Mytwocents/cc-by-sa-3.0

Das Mariners’ Museum in Newport News, Virginia ist das größte Schifffahrtsmuseum Nordamerikas und eines der größten weltweit. Archer Milton Huntington gründete das Museum 1932. Er war der Sohn des Eisenbahnbauers Collis P. Huntington, der im späten 19. Jahrhundert den Chesapeake and Ohio Railway nach Warwick County in Virginia brachte, sowie die Stadt von Newport News, die dortigen Kohlepiere und die Schiffswerft Newport News Shipbuilding gründete.

Archer und seine Frau, die Bildhauerin Anna H. Huntington, erwarben eine Fläche von 320 Hektar Land, wo 5.700 m² Ausstellungsfläche entstanden, dazu eine wissenschaftliche Bibliothek, ein 68 Hektar großer See und ein acht Kilometer langer Küstenweg mit vierzehn Brücken. Das Areal sollte Platz für mehr als 35.000 maritime Artefakte aus aller Welt bieten. In den ersten zwei Jahren nach dem Kauf widmete sich das Ehepaar der Schaffung und Erschließung eines Naturparks und dem Bau eines Staudamms. Dieser sorgte für die Entstehung des Lake Maury, der nach dem aus Virginia stammenden Ozeanographen Matthew F. Maury benannt ist.

Figurehead from the USS Lancaster © Mytwocents/cc-by-sa-3.0 Gift Shop © Mytwocents/cc-by-sa-3.0 © Mytwocents/cc-by-sa-3.0 Propeller from USS Monitor © Mytwocents/cc-by-sa-3.0 Replica of USS Monitor © Mytwocents/cc-by-sa-3.0
<
>
Figurehead from the USS Lancaster © Mytwocents/cc-by-sa-3.0
Die Sammlung des Museums umfasst zirka 32.000 Artefakte, die sich gleichmäßig in Kunstwerke und dreidimensionale Objekte aufteilen. Die Sammlung zählt Stücke aus aller Welt und umfasst Miniatur-Schiffsmodelle, Scrimshaw, maritime Gemälde, Kunsthandwerk, geschnitzte Galionsfiguren, funktionstüchtige Dampfmaschinen und eine einzigartige Kratz-Dampforgel. Darüber hinaus besitzt das Museum eine bedeutende Sammlung an Gemälden und Zeichnungen der Marinemaler James Bard und Antonio Jacobsen. Das Museum bietet außerdem pädagogische Programme für alle Altersstufen, eine wissenschaftliche Bibliothek mit Archiven, aber auch Publikationen und Internet-Ressourcen für Lehrer.

Das Mariners’ Museum beheimatet das USS Monitor Center. Im Jahr 1973 konnte das Wrack der gepanzerten USS Monitor, die 1862 Berühmtheit durch die Schlacht von Hampton Roads während des Sezessionskrieges erlangte, auf dem Boden des Atlantischen Ozeans 26 Kilometer südöstlich von Cape Hatteras, North Carolina lokalisiert werden. Die Stelle des Wracks wurde zum ersten nationalen Meeresschutzgebiet der Vereinigten Staaten erklärt. Das Monitor Sanctuary ist das einzige aller dreizehn nationalen Meeresschutzgebiete, das zum Schutze eines Kulturgutes anstatt zum Naturschutz erschaffen wurde. Das Monitor National Marine Sanctuary befindet sich nun unter der Aufsicht der US-National Oceanic and Atmospheric Administration. Viele Artefakte von der Monitor, einschließlich ihres innovativen Geschützturms, als auch Propeller, Anker, Dampfmaschine und einige persönliche Gegenstände der Besatzung wurden im Museum untergebracht. Zur Stabilisierung des Metalls wurden sie mehrere Jahre lang in speziellen Behältern aufbewahrt und einer elektrolytischen Entsalzung unterzogen. Das neue USS Monitor Center eröffnete offiziell am 9. März 2007. Seitdem zu sehen sind eine 1:1-Nachbildung der Monitor, der originale geborgene Geschützturm und viele Artefakte und zugehörige Gegenstände. Aktuelle Bemühungen konzentrieren sich auf die Restaurierung der Dampfmaschine.

Lesen Sie mehr auf Mariners’ Museum and Park und Wikipedia Mariners’ Museum and Park (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Themenwoche Schlösser an der Loire - Schloss Chambord

Themenwoche Schlösser an der Loire - Schloss Chambord

[caption id="attachment_153150" align="aligncenter" width="590"] Aerial view © Lieven Smits[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Schloss Chambord ist das größte Schloss der Loireregion. Es liegt ca. 15 Kilometer östlich von Blois in einem ausgedehnten früheren Jagdgebiet. Es wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter König Franz I. als Prunk- und Jagdschloss errichtet und gilt als das prächtigste aller Loireschlösser. Der Baumeister des Schlosses ist unbekannt. Vermutungen, dass Leonardo da Vinci oder Domenico ...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Los Angeles - Griffith Park

Themenwoche Los Angeles - Griffith Park

[caption id="attachment_165040" align="aligncenter" width="590"] Griffith Observatory © Matthew Field/cc-by-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Griffith Park ist ein großer Park am östlichen Ende der Santa Monica Mountains im Stadtteil Hollywood in Los Angeles. Mit einer Fläche von 17 km² ist er einer der größten Stadtparks Nordamerikas und der zweitgrößte Stadtpark in Kalifornien nach dem Mission Trails Regional Park in San Diego. Als Gründer des Griffith Park gilt Colonel Griffith, der 1882 das nahe dem Los Angeles Ri...

[ read more/mehr lesen ]

Mâcon im Burgund

Mâcon im Burgund

[caption id="attachment_151140" align="aligncenter" width="590"] © Luciani71/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Mâcon ist eine französische Stadt mit 33.000 Einwohnern an der Saône, ca. 60 km nördlich von Lyon. Sie ist Präfektur des Départements Saône-et-Loire in der Region Burgund. Die Stadt wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. an einer Furt der Saône durch den keltischen Stamm der Äduer (Häduer) unter dem Namen Matisco gegründet. Die Römer errichteten hier ein befestigtes Castrum, wodurch die Stadt wuchs. ...

[ read more/mehr lesen ]

Haiti in den Großen Antillen

Haiti in den Großen Antillen

[caption id="attachment_153043" align="aligncenter" width="590"] The National Palace in 2009 © flickr.com - DrGulas[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Haiti ist ein auf der Insel Hispaniola in den Großen Antillen gelegener Inselstaat. Er umfasst den westlichen Teil der Karibikinsel, deren Ostteil die Dominikanische Republik einnimmt. Der Landesname kommt aus der Sprache der Taíno, der Ureinwohner Hispaniolas, und bedeutet "bergiges Land". Die heutigen etwa 9 Mio. Einwohner Haitis sind größtenteils afrikanischer Abstammung. ...

[ read more/mehr lesen ]

Sotschi an der russischen Riviera

Sotschi an der russischen Riviera

[caption id="attachment_7043" align="aligncenter" width="590"] View on Sochi from Black Sea © Ojj! 600[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sotschi ist eine Stadt am Schwarzen Meer in Russland. Sie liegt in der Region Krasnodar nahe der Grenze zu Georgien und hat 343.000 Einwohner. Sotschi ist einer der beliebtesten Bade- und Kurorte Russlands. Die Stadt ist Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 und Spielstätte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018, zudem soll der Große Preis von Russland der Formel 1 in Sotschi stattfinde...

[ read more/mehr lesen ]

Porträt: Der Reformator Martin Luther

Porträt: Der Reformator Martin Luther

[caption id="attachment_169010" align="aligncenter" width="586"] Martin Luther (1529) by Lucas Cranach the Elder[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Martin Luther ist die zentrale Persönlichkeit der Reformation, deren Wirken kirchengeschichtliche und weltgeschichtliche Bedeutung gewann. Als zu den Augustiner-Eremiten gehörender Theologieprofessor sah er in Gottes Gnadenzusage und in der Rechtfertigung durch den Glauben das Wesen des christlichen Glaubens und orientierte sich fortan ausschließlich an Jesus Christus als dem "fleischgewo...

[ read more/mehr lesen ]

Carnaby Street in London

Carnaby Street in London

[caption id="attachment_196614" align="aligncenter" width="590"] © SisterLondon/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Carnaby Street befindet sich in London im Norden des Stadtteils Soho. Sie gehört zu den bekanntesten Einkaufsstraßen der Stadt und ist eine Fußgängerzone. Ihre Bekanntheit verdankt die Straße vor allem Modedesignern wie Mary Quant und John Stephen, die dort ihre Kreationen in den als Swinging Sixties bekannten 1960er-Jahren angeboten haben. 1969 wurde die Straße von Peggy March mit "Was so al...

[ read more/mehr lesen ]

Badrutt’s Palace Hotel in St. Moritz

Badrutt’s Palace Hotel in St. Moritz

[caption id="attachment_162964" align="aligncenter" width="590"] © Bphstm/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Badrutt’s Palace Hotel in St. Moritz ist ein 5-Sterne-Hotel mit Blick auf See und das Ski-Gebiet Corviglia. Es wurde 1896 eröffnet und hat 157 Gästezimmer und 37 Suiten. Das Badrutt's Palace Hotel gehört zu den Swiss Historic Hotels, den Swiss Deluxe Hotels und den Leading Hotels of the World. Mehrheitsaktionäre sind Hansjürg und Anikó Badrutt. Das Hotel verfügt über sieben Restaurants. Zur Anlage geh...

[ read more/mehr lesen ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Gemäldegalerie © Membeth
Kulturforum Berlin

Das Berliner Kulturforum liegt zwischen Landwehrkanal und Potsdamer Platz im Ortsteil Tiergarten des Bezirks Mitte und wird durch die Potsdamer...

© XenonX3
Deutsches Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum< (DSM) in Bremerhaven ist das nationale Schifffahrtsmuseum. Das Museum gehört als Leibniz-Institut für Maritime Geschichte zur Leibniz-Gemeinschaft....

Deutsches Museum in München - Fünfmast-Vollschiff Preußen Modell © Mattes
Die Preußen

Die Preußen (1902–1910) war ein deutsches Fünfmast-Vollschiff der Reederei F. Laeisz (FL). Sie gilt als das bekannteste Schiff, das nach...

Schließen