Themenwoche Westjerusalem – Die Mamilla Mall

Montag, 05. November 2018 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Union für das Mittelmeer

© flickr.com - Ana Paula Hirama/cc-by-sa-2.0

© flickr.com – Ana Paula Hirama/cc-by-sa-2.0

Mamilla Mall, auch als Alrov Mamilla Avenue bekannt, ist eine gehobene Einkaufsstraße und das einzige Open-Air-Einkaufszentrum in Westjerusalem. Das Einkaufszentrum liegt nordwestlich des Jaffa-Tors, direkt an der City Line, der Grenze zwischen Ostjerusalem und Westjerusalem, die aufgrund des von der UN mehrfach für nichtig erklärten Jerusalem-Gesetzes bis heute Bestand hat und Teil der Grünen Linie ist. Es besteht aus einer 610 m langen Fußgängerpromenade, der Alrov Mamilla Avenue, gesäumt von 140 Geschäfte, Restaurants und Cafés sowie Büroflächen in den oberen Stockwerken. Das Einkaufszentrum befindet sich auf einem mehrstöckigen Parkhaus für 1.600 Autos und Busse und einem Busbahnhof. Das von Moshe Safdie entworfene und von Alrov Properties and Lodgings Ltd. aus Tel Aviv entwickelte Einkaufszentrum umfasst auch Fassaden der Gebäude aus dem 19. Jahrhundert der ursprünglichen Mamilla-Straße sowie die ursprünglichen Strukturen des Klosters St. Vincent de Paul, das Stern-Haus und das Clark-Haus.

Das Einkaufszentrum ist Teil des Alrov Mamilla Quartier, einer 400-Millionen-Dollar-Mischnutzung, zu der auch das 11 Hektar große Luxus-Wohnprojekt David’s Village, das David Citadel Hotel, das Mamilla Hotel und der Parkplatz Karta gehören. Während das Gesamtprojekt Anfang der 1970er Jahre von der Gemeinde genehmigt wurde und die meisten Eigentumswohnungen und das David Citadel Hotel in den 1990er Jahren fertiggestellt wurden, verzögerte sich der Bau des Einkaufszentrums immer wieder; zunächst wegen des Widerstandes von Konservatoren, Umweltschützern und religiösen Gruppen und dann wegen bürokratischer Streitigkeiten, Rechtsstreitigkeiten und Schiedsverfahren. Das Einkaufszentrum wurde schließlich in den Jahren 2007 bis 2008 in mehreren Stufen, 37 Jahre nach der Vorstellung der ersten Entwürfe, fertiggestellt und eröffnet.

Die Mamilla Mall umfasst 28.000 m² Einzelhandelsfläche. Seine 140 Geschäfte bieten für jeden geldbeutel etwas an, von den internationalen High-End-Ketten wie Tommy Hilfiger und Abercrombie & Fitch; über israelische Designerboutiquen wie Castro, Dorin Frankfurt und Ronen Chen; zu den mittleren Restaurants und einer Supermarkt-ähnlichen Apotheke. Es gibt zahlreiche Mode- und Kosmetikgeschäfte von Handelsketten sowie Geschenk- und Souvenirläden. Der Gap-Store, der im August 2009 im Einkaufszentrum eröffnet wurde, ist der erste Store der Kette in Israel. Zu den Cafés gehören die Filialen von Café Rimon, Aroma Espresso Bar und Spaghettim. Aufgrund der Vielfalt der Einzelhandelsgeschäfte zieht das Einkaufszentrum eine gute Durchmischung von einheimischen Käufern und Touristen an. Dazu gehören säkulare und religiöse Juden, Christen, Muslime, armenische Mönche, junge Paare, Familien und Studenten. Auf dem Höhepunkt der Sommer- und Touristensaison im Juli und August besuchen täglich geschätzte 20.000 Menschen das Einkaufszentrum.

Um ein breitere Kundenbasis anzusprechen, präsentiert die Alrov Group wechselnde Exponate aus Skulptur und Kunst entlang der Promenade. Alle Stücke stammen von lokalen Künstlern und die meisten stehen zum Verkauf. Während der Sommer- und jüdischen Feiertage bietet das Einkaufszentrum kostenlose Konzerte, Straßenaufführungen, Volkstanz und Familienaktivitäten. Während der Chanukka findet hier jeden Abend eine Chabad-Zeremonie mit Kerzenlicht statt. Das Einkaufszentrum ist zu einem beliebten Ort für Flashmobs geworden, auch von gemeinnützigen Organisationen, um auf ihre Aktivitäten aufmerksam zu machen.

Stern House © Adiel lo/cc-by-sa-3.0 Old City Walls and Mamillla Avenue © Navot Miller/cc-by-sa-3.0 © flickr.com - Ricardo Tulio Gandelman/cc-by-2.0 © flickr.com - Kyle Taylor/cc-by-2.0 © flickr.com - Jorge Láscar/cc-by-2.0 © flickr.com - Ana Paula Hirama/cc-by-sa-2.0 Mamilla Mall during Hanukkah © Djampa/cc-by-sa-4.0 Mamilla Mall and Old City Walls © Shaofr/cc-by-sa-3.0 © flickr.com - Ana Paula Hirama/cc-by-sa-2.0 © JRodSilva/cc-by-sa-4.0
<
>
Old City Walls and Mamillla Avenue © Navot Miller/cc-by-sa-3.0
Die Mamilla Mall, wie auch die anderen Komponenten des Alrov Mamilla Quartiers, wurde vom kanadisch-israelischen Architekten Moshe Safdie entworfen. Im Hinblick auf die historische und archäologische Bedeutung der Gegend, entschied sich Safdie das Einkaufszentrum in seine Umgebung zu integrieren, anstatt ein zeitgenössisches Design zu entwerfen. Zu diesem Zweck wählte er Materialien und Baustile, die denen des historischen Mamilla-Viertels ähneln – nämlich gemauerte Bauten mit einer Vielzahlen von Bögen. Fassaden, die in der ursprünglichen Mamilla-Straße aus Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert entfernt wurden, wurden in die Mall einbezogen. Mehrere historische Gebäude wurden in das Mall-Design integriert. Dazu zählen:

  • Clark House, ein 1898 von amerikanischen Evangelisten erbautes Haus. Das Gebäude steht auf seinem ursprünglichen Standort und wurde rekonstruiert.
  • Kloster von St. Vincent de Paul, betrieben von den Töchtern der Nächstenliebe, einem Orden französischer Nonnen. Sie beherbergte ein Waisenhaus, ein Altersheim und eine Unterkunft für geistig und körperlich behinderte Menschen und war das erste Gebäude, das 1886 in der Mamilla-Straße errichtet wurde. Es befindet sich ebenfalls an seinem ursprünglichen Standort.
  • Stern House, ein Privathaus, in dem der zionistische Führer Theodor Herzl während seines Besuchs in Jerusalem 1898 übernachtet hat. Das Haus war zu einem zionistischen Heiligtum geworden, in dem Herzl geschlafen hatte und das Fotos und Erinnerungsstücken an Herzls Leben beherbergte. Obwohl das Haus im Krieg von 1948 schwer beschädigt worden war, gewannen die Denkmalschützer vor dem Obersten Gerichtshof Israels eine Klage, um es vor dem Abriss zu bewahren. Das zweistöckige, gemauerte Haus, das ursprünglich in der Mamilla-Straße 18 gelegen war, wurde Stein für Stein abgebaut und zehn Jahre lang gelagert, bis es schließlich an der Alrov-Mamilla-Allee wieder zusammenzusetzen. Mosche Safdie beließ die farbige Nummerierungen auf den Fassaden dieser und anderer erhaltener Häuser, um die Erhaltung der Gebäude zu betonen. Das Stern Haus beherbergt derzeit ein Restaurant, eine Bar und die eine Filiale der Buchhandlung Steimatzky.
  • Sieben weitere Gebäude aus dem 19. Jahrhundert wurden entlang der Promenade zunächst abgebaut, eingelagert und später rekonstruiert.

Die Gebäude entlang der Alrov Mamilla Avenue sind unregelmäßig und nicht in einer durchgehenden Linie angeordnet. Die offenen Bereiche zwischen den Gebäuden beherbergen verschiedene Arten von öffentlichen Flächen, während die Räume selbst einen Blick auf die historischen Wahrzeichen jenseits der Allee in Ostjerusalem bieten, wie die Davidszitadelle und das Jaffa-Tor. Die Gebäude, die die Allee säumen, haben eine Höhe von drei bis sechs Stockwerken, wobei die höheren Stockwerke leicht von der Straßenlinie zurück versetzt sind. Es gibt auch ein zweistöckiges, gewölbtes Atrium mit Geschäften und Restaurants. Das Einkaufszentrum befindet sich auf einem sechsstöckigen Parkhaus mit Platz für 1.600 Autos und 60 Busse. Von außen erscheint die überirdische Struktur als eine Reihe von abgestuften und begrünten Terrassen. Oberlichter, die in die Terrassen eingebaut sind, sorgen dafür das jedes Parkdeck mit natürlichem Licht versorgt wird. Vor den Eingängen zum Parkhaus befinden sich Haltestellen für Stadtbusse. An ihrem südlichen Ende öffnet sich die Promenade zu einem kleinen, mehrstufigen Landschaftspark mit Blick auf das Jaffa-Tor.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Mamilla Mall, israelmagazin.de – Mamilla Mall und Wikipedia Mamilla Mall (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Seefeld in Tirol

Seefeld in Tirol

[caption id="attachment_151004" align="aligncenter" width="576"] © Tom McCall[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Seefeld in Tirol ist eine Gemeinde mit 3241 Einwohnern im Bezirk Innsbruck Land, Tirol. Seefeld gehört zu den am stärksten besuchten Tourismusgemeinden Österreichs und ist ein bekanntes Wintersportzentrum sowie Heimatort von Anton Seelos, dem Erfinder des Parallelschwungs. Seefeld liegt rund 20 Kilometer westlich von Innsbruck und etwa 10 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Der Ort ist vom Mieminger, Wett...

Auf dem Canal du Midi von Toulouse ans Mittelmeer

Auf dem Canal du Midi von Toulouse ans Mittelmeer

[caption id="attachment_151456" align="aligncenter" width="590"] Carcasonne © Pinpin[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der 240 km lange Canal du Midi (ursprüngliche Bezeichnung: Canal royal en Languedoc) verbindet in Südfrankreich die Stadt Toulouse mit dem Mittelmeer. Seine Fortsetzung in Richtung Atlantik / Bordeaux war ursprünglich der Fluss Garonne, später wurde der Canal latéral à la Garonne (deutsch: Garonne-Seitenkanal) erbaut. Der Canal du Midi führt in der Senke zwischen den Pyrenäen und dem französischen Zentralmass...

Themenwoche Vatikanstadt - Vatikanische Museen

Themenwoche Vatikanstadt - Vatikanische Museen

[caption id="attachment_191891" align="aligncenter" width="590"] Main complex of the Vatican Museums © F. Bucher/cc-by-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Vatikanischen Museen (italienisch: Musei Vaticani) beherbergen vor allem die päpstlichen Kunstsammlungen und befinden sich auf dem Territorium der Vatikanstadt. Die Sammlung ist eine der wichtigsten und größten der Welt und umfasst die Bereiche orientalische Altertümer (Altes Ägypten und Assyrien), klassische Antike (griechisch-römische Kunst), etruskisch-italische Alter...

Themenwoche Kroatische Adriaküste - Pag Stadt

Themenwoche Kroatische Adriaküste - Pag Stadt

[caption id="attachment_161672" align="aligncenter" width="590"] © Taz666/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Stadt Pag ist der wichtigste Ort auf der Adriainsel Pag. Sie hat 4.000 Einwohner und gehört zur Gespanschaft Zadar. Pag bestand schon zur Zeit der Römer und war als Pagus bekannt. Schon vor den Römern siedelten dort die Lirburni, ein illyrisches Volk. Die erstmalige urkundliche Erwähnung von Pag datiert auf das Jahr 1070. 1244 wurde die Stadt vom ungarischen König Béla IV. zur freien Königsstadt erklärt....

Der Eurotunnel

Der Eurotunnel

[caption id="attachment_25930" align="aligncenter" width="590"] Eurotunnel schema © Arz - Commander Keane[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Eurotunnel, auch Kanaltunnel genannt, ist ein 50 km langer Eisenbahntunnel unter der hier 38 km breiten Straße von Dover zwischen Folkestone in Kent und Coquelles nahe Calais. In den Landessprachen stehen Tunnel sous la Manche bzw. Channel Tunnel für das Bauwerk. Die technische Infrastruktur (Tunnelbetrieb, -überwachung und -instandhaltung) sowie Pendelzüge für Kraftfahrzeuge werden von d...

Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers im Alten Hafen von Marseille

Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers im Alten Hafen von Marseille

[caption id="attachment_24712" align="aligncenter" width="590"] MuCEM © SiefkinDR/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (französisch: Musée des Civilisations de l’Europe et de la Meéditerranée, kurz: MuCEM) ist ein in Marseille befindliches Museum und wurde im Zuge Marseilles als Kulturhauptstadt Europas eröffnet. Es handelt sich um das erste musée national außerhalb von Paris. Das Museum wurde für die Summe von 190 Millionen Euro vom Architekten Rudy...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Port of L'Estaque © Irønie/cc-by-sa-3.0
L’Estaque in Marseille

L’Estaque ist ein ehemaliges Fischerdorf, gelegen an der Rade de Marseille, das 1946 als Teil des 16. Arrondissements nach Marseille...

in Split © Ivan T./cc-by-sa-3.0
Die Insignia

Die Insignia ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Oceania Cruises. Das Schiff wurde im Jahre 1998 als erstes von sechs Schiffen...

© Mario Roberto Durán Ortiz/cc-by-sa-4.0
Salesforce Tower in San Francisco

Der Salesforce Tower (ehemals Transbay Terminal Tower) ist ein Wolkenkratzer in San Francisco, US-Bundesstaat Kalifornien. Der Bau des Hochhauses wurde...

Schließen