Themenwoche Tel Aviv – Makkabiade

Montag, 23. Januar 2017 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Sport, Union für das Mittelmeer

Baloons representing the participant countries at the 2013 Maccabiah Games © Maor X/cc-by-sa-3.0

Baloons representing the participant countries at the 2013 Maccabiah Games © Maor X/cc-by-sa-3.0

Die Makkabiade, im Plural Makkabiot, ist die größte internationale jüdische Sportveranstaltung in Israel und ist ähnlich wie die Olympischen Spiele konzipiert. Sie entstand während der Zionismusbewegung der 1930er-Jahre aus der jüdischen Makkabi-Sportbewegung. Die Organisation liegt beim Makkabi-Weltverband (MWV). Zum ersten Mal wurde sie 1932 in Tel Aviv veranstaltet. Anlässlich der ersten Makkabiade wurde das erste Sportstadion Israels gebaut; vom 28. März bis zum 31. März 1932 fand diese erste Makkabiade mit 20.000 Besuchern in Palästina statt, ein symbolisch gelegtes Jahr, nämlich genau 1800 Jahre nach Beginn des Aufstandes von Bar Kochba gegen die Römer. Seit 1953 findet sie regelmäßig alle vier Jahre dort statt. Ebenfalls im Vier-Jahres-Rhythmus, jeweils zwei Jahre nach der Makkabiade in Israel, findet die europäische Makkabiade statt. Auf dem Weg zur Makkabiade steht die Ausbildung jüdischer Turn- und Sportvereine (u. a. Makkabi-Bewegung). Im 19. Jahrhundert waren Juden zahlreich in den europäischen Turnvereinen vertreten. Die Errichtung jüdischer Vereine ist durch zwei Effekte begründet: Einerseits wurden Juden aufgrund des wachsenden Antisemitismus aus nationalen Turnvereinen gedrängt; ein drastisches Beispiel dafür ist Österreich, dort wurden 1901 die Juden aus den Turnvereinen ausgeschlossen. Andererseits motivierte der aufkommende Nationalismus einige Juden, sich jüdischen Vereinen anzuschließen.

1895 wurde in Konstantinopel der erste jüdische Turnverein gegründet, doch von diesem Verein ging keine Signalwirkung aus. Erst nach Max Nordaus Rede auf dem zweiten Zionistischen Kongress über das “Muskeljudentum”, in der er das körperliche Training der Juden forderte, wurde 1898 in Berlin der Turnverein Bar Kochba gegründet. Deutschland und insbesondere Berlin spielten für die Bildung der zionistischen Turnvereine und für die Bildung der Makkabia die zentrale Rolle, von hier aus ist die zionistische Sportzeitung „Jüdische Turnzeitung“ (JTZ) verlegt worden und die leitenden Mitglieder hatten wichtigen Einfluss auf die Gründung anderer Vereine (z. B. sind die ersten Turnvereine in Palästina unter tatkräftiger Hilfe von Elias Auerbach und Ernst Hermann, zwei ehemaligen Berliner Bar-Kochba-Mitgliedern, entstanden), des Makkabi-Weltverbandes (MWV) und schließlich der Makkabia selbst. Im Zuge dieses Vereins wurden in ganz Deutschland und im Ausland weitere Vereine gegründet.Maccabiah

Tel Aviv - Ramat Gan Stadium © NYC2TLV/cc-by-sa-3.0 Medals at the Maccabiah Games 2009 © BASWIM/cc-by-3.0 Baloons representing the participant countries at the 2013 Maccabiah Games © Maor X/cc-by-sa-3.0
<
>
Baloons representing the participant countries at the 2013 Maccabiah Games © Maor X/cc-by-sa-3.0
Für die zionistische Bewegung war turnerische Übung wichtig, was man an den Reden und Veranstaltungen an den Kongressen sehen kann. Auf dem 6. Zionistischen Kongress 1903 hielt Mandelstamm eine Rede, in der er genauso wie zuvor Nordau die körperliche “Hebung” der Juden forderte. Außerdem wurden turnerische Vorführungen veranstaltet und auf diesem 6. Kongress die “Jüdische Turnerschaft”, der Verband zionistischer Turnvereine, gegründet, der später der Makkabi-Weltverband geworden ist. 1921 wurde auf dem 21. Zionistischen Kongress in Karlsbad der Makkabi-Weltverband gegründet. In den Vereinen sollte der jüdischen Jugend der Zionismus nahegebracht werden, denn das körperliche Training wurde nicht als Selbstzweck betrachtet, sondern propagiert, um den “Volkskörper” zu gesunden und um die Jugend an die körperliche Arbeit in Palästina zu gewöhnen. Die Makkabi-Bewegung arbeitete deswegen eng mit der zionistischen Jugendorganisation Hapoel Hazair und den Hachschara-Zentren (Ausbildungszentren zur Auswanderung nach Palästina) zusammen. Einzelne jüdische Turntage werden in Europa abgehalten, wie der Turntag 1930 in Antwerpen. Die hier aufgereihte Geschichte der Makkabi-Sportvereine ist nur ein Teil der gesamten jüdischen Turnbewegung, neben den Makkabivereinen gab es z. B. noch die Arbeitersportvereine HaPoel (gegründet 1924), den “Reichsbund Deutscher Jüdischer Frontsoldaten” (RDjF), die revisionistischen Sportvereine Betar (gegründet 1924) und den religiösen Sportverein “Elitzur” (gegründet 1939). An den ersten beiden Makkabiaden nahmen der RDjF und der Betar nicht teil, sandten aber Vertreter zu den Eröffnungsfeierlichkeiten. Die jüdische Sportwelt war also ähnlich zersplittert wie das politische Leben der Juden. Diese Aufsplitterung zeigt, dass auch kulturelle Bereiche, wie der Sport, politisiert wurden. Diese Aufsplitterung sollte sich erst lange nach der Staatsgründung auflösen.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Maccabi World Union und Wikipedia Makkabiade (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Schloss Charlottenburg in Berlin

Schloss Charlottenburg in Berlin

[caption id="attachment_169094" align="aligncenter" width="590"] © Thomas Wolf - www.foto-tw.de/cc-by-sa-3.0-de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Schloss Charlottenburg befindet sich im Ortsteil Charlottenburg des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin. Es liegt im Schlossgarten Charlottenburg und gehört zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Zur Gesamtanlage gehören auch die ebenfalls im Schlossgarten gelegenen Gebäude Neuer Pavillon, Belvedere und das Mausoleum. Ab 1695 begannen die Planung...

[ read more ]

Jüdisches Museum Frankfurt und Museum Judengasse

Jüdisches Museum Frankfurt und Museum Judengasse

[caption id="attachment_207939" align="aligncenter" width="463"] Frankfurter Judengasse in 1868[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Jüdische Museum der Stadt Frankfurt am Main ist das älteste eigenständige Jüdische Museum der Bundesrepublik Deutschland. Es wurde am 9. November 1988, dem 50. Jahrestag des Novemberpogroms von Bundeskanzler Helmut Kohl eröffnet und ist Bestandteil des Frankfurter Museumsufers. Das Jüdische Museum sammelt, bewahrt und vermittelt die neunhundertjährige jüdische Geschichte und Kultur der St...

[ read more ]

Themenwoche Abruzzen - L’Aquila

Themenwoche Abruzzen - L’Aquila

[caption id="attachment_153293" align="aligncenter" width="590"] City center © flickr.com - elparainbow/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]L’Aquila (ital. der Adler) ist die Hauptstadt der Region Abruzzen und der Provinz L’Aquila. L’Aquila zählt 70.500 Einwohner. Sie liegt 118 km nordöstlich von Rom und 106 km westlich von Pescara. L’Aquila liegt auf rund 700 Metern im weiten Tal des Pescara. Es wird von allen Seiten von den Bergen der Abruzzen beherrscht, darunter im Osten dem Gran Sasso d’Italia, dem höchsten B...

[ read more ]

Göygöl in Aserbaidschan

Göygöl in Aserbaidschan

[caption id="attachment_164446" align="aligncenter" width="442"] Montage of Goygol © Huseyn200021/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Göygöl ist eine Stadt im Nordwesten Aserbaidschans. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Göygöl. Die Stadt hatte 2014 etwa 18.200 Einwohner. Der zunächst als Helenendorf gegründete Ort trug später den Namen Xanlar. Nördlich der Stadt verläuft die Fernstraße M2, die dort die gut 10 km nördlich gelegene Großstadt Gəncə umgeht. In Gəncə befindet sich an der Bahnstrecke von Baku ...

[ read more ]

Hall in Tirol

Hall in Tirol

[caption id="attachment_154216" align="aligncenter" width="590"] Upper City Square © Anna reg[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Hall ist eine Stadt im Bundesland Tirol in Österreich auf 574 m Seehöhe mit 13.000 Einwohnern. Hall liegt im Inntal, etwa rund fünf Kilometer östlich der Landeshauptstadt Innsbruck. Von 1938 bis 1974 trug Hall den Namen "Solbad Hall". Die Stadtgemeinde ist seit 2006 Mitglied im Klimabündnis Tirol. Das Stadtbild gilt als gelungene Synthese von historischer und moderner Architektur. Der Obere Stadt...

[ read more ]

Der Testmarkt Haßloch

Der Testmarkt Haßloch

[caption id="attachment_159833" align="aligncenter" width="590"] The oldest houses © Georg Slickers[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Haßloch ist eine verbandsfreie Gemeinde im Landkreis Bad Dürkheim nahe dem Ballungszentrum Mannheim/Ludwigshafen. Im Landkreis Bad Dürkheim ist Haßloch die größte Kommune, noch vor der namengebenden Kreisstadt. Haßloch ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort und gemäß Landesplanung als Mittelzentrum ausgewiesen. Die Gemeinde verfügt über eine ausgeprägte Infrastruktur mit Bildungs- ...

[ read more ]

Themenwoche Indien - Mumbai

Themenwoche Indien - Mumbai

[caption id="attachment_196159" align="aligncenter" width="590"] Taj Mahal Palace Hotel © QuartierLatin1968/cc-by-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Mumbai, bis 1996 offiziell Bombay, ist die Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra und die wichtigste Hafenstadt des Subkontinents. Sie ist die sechstgrößte Metropolregion der Welt und liegt auf der Insel Salsette vor der Westküste Maharashtras. Das Stadtzentrum befindet sich auf einem schmalen Landstreifen, der von der sumpfigen Küste in das Arabische Meer hineinragt. Die Stadt i...

[ read more ]

Echte Winterabenteuer in der Region Lillehammer

Echte Winterabenteuer in der Region Lillehammer

[caption id="attachment_152766" align="aligncenter" width="590"] Lillehammer © Hasse A[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lillehammer ist eine Stadt in Norwegen. Sie liegt rund 180 km nördlich von Oslo, am Nordufer des Mjøsa-Sees im Gebirgstal Gudbrandsdalen. Sie wurde durch die Ausrichtung der XVII. Olympischen Winterspiele 1994 weltweit bekannt. Die Stadt war in der Folge auch Austragungsort einer Reihe weiterer bedeutender Sportveranstaltungen wie zum Beispiel der Handball-Europameisterschaft 2008. Die erste Erwähnung Lil...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
© sailko/cc-by-sa-3-0
TCL Chinese Theatre in Los Angeles

Das TCL Chinese Theatre (frühere Namen: Grauman’s Chinese Theatre und Mann’s Chinese Theatre) ist ein Kino am Hollywood Boulevard in...

Formula 1 @ Carter Wong Design
Formel-1-Weltmeisterschaft 2017

Die Formel 1 ist eine Zusammenfassung der Regeln, Richtlinien und Bedingungen, in deren Rahmen die Formel-1-Weltmeisterschaft (offiziell FIA Formula One...

International Tennis Hall of Fame - Newport Casino, Newport, Rhode Island © Daniel Case/cc-by-sa-3.0
Tennis

Tennis ist ein Rückschlagspiel, das von zwei oder vier Spielern gespielt wird. Spielt ein Spieler gegen einen anderen, so wird...

Schließen