Madison in Wisconsin

Freitag, 21. April 2017 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Wisconsin State Capitol Building during Tulip Festival © Vijay Kumar Koulampet/cc-by-sa-3.0

Wisconsin State Capitol Building during Tulip Festival © Vijay Kumar Koulampet/cc-by-sa-3.0

Madison ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Wisconsin und Verwaltungssitz des Dane County im Süden Wisconsins. Madison ist mit 222.000 Einwohnern nach Milwaukee die zweitgrößte Stadt in Wisconsin. Madison ist Universitätsstadt, Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum sowie Kernstadt der Metropolregion Madison. Die Stadt ist Bischofssitz der Diözese Madison der katholischen Kirche. Benannt ist Madison nach James Madison, dem vierten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts lebten Ho-Chunk-Indianer, auch Winnebago genannt, in der Umgebung des heutigen Madison. Diese nannten das Gebiet “Taychopera”, was “Land der vier Seen” (Lake Mendota, Lake Monona, Lake Kegonsa und Lake Waubesa) bedeutet. Nach dem Black Hawk War 1832 mussten die Indianer dieses Land der US-Regierung überlassen, die 1835 begann, es zu verkaufen. Unter den Käufern war auch James Duane Doty, ein Landspekulant und Lobbyist, der etwa 1.000 Acres (4 km²) auf dem Isthmus zwischen den Seen Mendota und Monona erwarb. Zusammen mit Partnern plante er die zukünftige Stadt Madison. Unter Einflussnahme von Doty wurde 1836 beschlossen, den Hauptort des damaligen Wisconsin-Territoriums von Belmont ins zentral zwischen Michigansee und Mississippi River gelegene, aber damals erst auf dem Papier existierende Madison zu verlegen.

1837 ließen sich die ersten Siedler nieder, und der Bau des ersten Kapitols in Madison begann. Nachdem Wisconsin 1848 Bundesstaat der USA wurde, blieb Madison Hauptstadt und zählte 626 Einwohner. Im gleichen Jahr wurde die University of Wisconsin gegründet. In der Folgezeit wuchs der Ort schnell. 1854 erreichte die Eisenbahn Madison, was wesentlich zum wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt in den Folgejahren beitrug. 1856 wurde Madison Stadt (City of Madison) und hatte bereits 6.864 Einwohner. Die ersten Siedler kamen von der Ostküste. Ihnen folgten bald Einwanderer aus Europa, vor allem aus Deutschland, Irland und Norwegen. Nachdem das erste Kapitol zu klein geworden war, begann 1857 der Bau des zweiten Kapitols in Madison. Dieses wurde 1869 fertiggestellt und brannte 1904 ab. Daraufhin wurde 1907 mit dem Bau des derzeitigen, dritten Kapitols begonnen. Fertigstellung war 1917.

University of Wisconsin-Madison - Bascom Hill © Pauliefred Madison as seen from Lake Monona © Dori/cc-by-2.5 Madison as seen from Lake Monona © Emery/cc-by-sa-2.5 Sailboats on Lake Mendota © Charles Kenyon/cc-by-sa-3.0 Wisconsin State Capitol Building during Tulip Festival © Vijay Kumar Koulampet/cc-by-sa-3.0 Madison seen from Lake Monona © Emery/cc-by-sa-2.5
<
>
Wisconsin State Capitol Building during Tulip Festival © Vijay Kumar Koulampet/cc-by-sa-3.0
Zu den Sehenswürdigkeiten, Museen und Gärten gehören:

Lesen Sie mehr auf Madison, VisitMadison.com, Great Taste of the Midwest, Wikivoyage Madison und Wikipedia Madison (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 in Frankreich: Die Austragungsorte

Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 in Frankreich: Die Austragungsorte

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"][caption id="attachment_202679" align="aligncenter" width="428"] © 2019 FIFA Women's World Cup[/caption]Die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 (engl.: FIFA Women’s World Cup 2019) ist die achte Ausspielung des bedeutendsten Turniers für Frauenfußball-Nationalmannschaften und wird vom 7. Juni bis 7. Juli 2019 in Frankreich ausgetragen. Die 24 Nationalmannschaften spielen zunächst in der Gruppenphase in sechs Gruppen und danach im K.-o.-System gegeneinander antreten. Das Eröffnungsspie...

[ read more ]

Mariners' Museum and Park in Newport News

Mariners' Museum and Park in Newport News

[caption id="attachment_201508" align="aligncenter" width="590"] © Mytwocents/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Mariners’ Museum in Newport News, Virginia ist das größte Schifffahrtsmuseum Nordamerikas und eines der größten weltweit. Archer Milton Huntington gründete das Museum 1932. Er war der Sohn des Eisenbahnbauers Collis P. Huntington, der im späten 19. Jahrhundert den Chesapeake and Ohio Railway nach Warwick County in Virginia brachte, sowie die Stadt von Newport News, die dortigen Kohlepiere und die Sch...

[ read more ]

Marly-le-Roi in den westlichen Vororten von Paris

Marly-le-Roi in den westlichen Vororten von Paris

[caption id="attachment_151809" align="aligncenter" width="590"] Grande-Rue © Clicsouris/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Marly-le-Roi ist eine französische Stadt mit 17.000 Einwohnern im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Die Einwohner werden als "Marlychois" oder, seltener, als "Marlésiens" bezeichnet. Die Vorstadt befindet sich nahe einer Seineschlaufe etwa 15 km westlich von der Pariser Stadtmitte. Die Gemeinde ist mit Paris verwachsen. Ludwig XVI. von Frankreich und seine Frau Marie Antoin...

[ read more ]

Themenwoche Guyana - Georgetown

Themenwoche Guyana - Georgetown

[caption id="attachment_184208" align="aligncenter" width="590"] Downtown Georgetown © flickr.com - amanderson2/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Georgetown ist die Hauptstadt von Guyana mit 35.000 Einwohnern in der eigentlichen Stadt und 200.000 in der Agglomeration. Die 1781 gegründete Stadt ist Sitz des katholischen Bistums Georgetown und der Karibischen Gemeinschaft. In der Stadt befindet sich ebenfalls eines von acht Regionalsitzen der Internationalen Transportarbeiter-Föderation. Georgetown liegt an der Mündung d...

[ read more ]

Themenwoche Miami - Little Haiti

Themenwoche Miami - Little Haiti

[caption id="attachment_161963" align="aligncenter" width="590"] © Averette/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Little Haiti (Französisch: La Petite Haïti) ist eine überwiegend karibisch, kulturell reiche Gemeinde in Miami die ursprünglich als Lemon City bekannt war und ist das kulturelle Mekka für Menschen haitianischer Abstammung. Der haitianischen Geschäftsmann, Aktivist und Leiter der Gemeinschaft, Viter Juste, wird als Namensgeber von Little Haiti betrachtet. Laut Jean-Claude Exulien, einem pensionierten Pro...

[ read more ]

Grant Park in Chicago

Grant Park in Chicago

[caption id="attachment_185760" align="aligncenter" width="590"] Spirit of Music Garden © Alanscottwalker/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Grant Park ist ein großer städtischer Park im Bereich des Chicago Loop und wird im Norden von der Randolph Street, im Süden durch die Roosevelt Road und den McFetridge Drive, im Westen durch die Michigan Avenue und im Osten durch den Lake Michigan begrenzt. Der Park, der inmitten von Chicagos Geschäftszentrum liegt, beherbergt Attraktionen wie den Millennium Park, den Buckingh...

[ read more ]

Die Wartburg in Thüringen

Die Wartburg in Thüringen

[caption id="attachment_160506" align="aligncenter" width="590"] Wartburg seen from East © Metilsteiner[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Wartburg ist eine Burg in Thüringen, über der Stadt Eisenach am nordwestlichen Ende des Thüringer Waldes gelegen. Sie wurde um 1067 von Ludwig dem Springer gegründet und gehört seit 1999 zum Weltkulturerbe. Die Bedeutung des Namens leitet sich von dem Begriff Warte ab, bedeutet also Wach-, Wächterburg. Der Stadtteil von Eisenach namens Wartha hat allerdings keinen Bezug zur Wartburg. Die h...

[ read more ]

Das mondäne Seebad Forte dei Marmi

Das mondäne Seebad Forte dei Marmi

[caption id="attachment_153271" align="aligncenter" width="590"] Forte dei Marmi © flickr.com - Thomas Hawk/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Forte dei Marmi ist eine italienische Gemeinde mit 7600 Einwohnern in der Provinz Lucca am Ligurischen Meer. Forte dei Marmi ist ein mondäner Badeort an der Versilia, der hauptsächlich im Sommer besucht wird. Liegeplätze am Strand kosten hier bis zu mehreren hundert Euro am Tag. Das Wahrzeichen der Stadt ist Il Fortino, ein Fort, das der Großherzog der Toskana Leopold II...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Bay Street © Bmorey/cc-by-3.0
Port Melbourne

Port Melbourne ist ein Vorort von Melbourne im Bundesstaat Victoria in Australien, 5 km südwestlich des Stadtzentrums von Melbourne. Ihre...

Sleeping Beauty Castle © Cd637/cc-by-sa-3.0
Anaheim im Orange County

Anaheim ist eine Stadt im kalifornischen Orange County, etwa 40 Kilometer südöstlich von Los Angeles gelegen. Die Stadt entstand 1870...

Marina Tower and the Four Season Hotels and Resorts Tower © A.K.Khalifeh/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Beirut – Die Marina Towers

Die Marina Towers sind eine Wohnanlage im Beirut Central District im Libanon. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Beirut...

Schließen