Louvre Abu Dhabi

Mittwoch, 1. Mai 2019 - 12:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Architektur, Allgemein, Haus des Monats, Museen, Ausstellungen

© Phpeter/cc-by-sa-4.0

© Phpeter/cc-by-sa-4.0

Der Louvre Abu Dhabi ist ein Kunstmuseum in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Name leitet sich von dem Pariser Musée du Louvre ab, mit dem eine enge Kooperation besteht. Für das Museum entwarf der französische Architekt Jean Nouvel ein neues Gebäude auf der Insel Saadiyat. An der Einweihung am 8. November 2017 durch Chalifa bin Zayid Al Nahyan nahm Frankreichs Präsident Emmanuel Macron teil. Die offizielle Eröffnung erfolgte am 11. November 2017.

Im Rahmen der Planungen zur Gestaltung eines Kulturbezirkes auf der Insel vereinbarten die Regierungen der Vereinigten Arabischen Emirate und Frankreichs am 6. März 2007 eine auf zunächst 30 Jahre geplante enge Zusammenarbeit. Hierin wurde unter anderem der Bau eines Kunstmuseums in Abu Dhabi beschlossen. Als Name wurde Louvre Abu Dhabi festgelegt und der Architekt Jean Nouvel mit den Planungen beauftragt. Die französische Seite begleitete nicht nur die Planung und den Bau des Gebäudes, sondern war für die wissenschaftliche Konzeption des Museums verantwortlich. Zudem soll das Museum in den ersten zehn Jahren nach der Eröffnung bedeutende Leihgaben aus französischen Museen erhalten und in den ersten 15 Jahren jeweils vier Wechselausstellungen organisieren. Darüber hinaus hilft die französische Seite dem neuen Museum beim Aufbau einer eigenen Kunstsammlung. Im Gegenzug zahlen die Vereinigten Arabischen Emirate an Frankreich 965 Millionen Euro, die für die französischen Museen vorgesehen sind.

Bereits während der Bauarbeiten am Museumsgebäude eröffneten 2009 Kronprinz Muhammad bin Zayid Al Nahyan und der französische Präsident Nicolas Sarkozy eine erste Museumsausstellung, die im Emirates Palace Hotel in Abu Dhabi zu sehen war. In dieser Ausstellung wurden die ersten 19 für den Louvre Abu Dhabi erworbenen Exponate und erste Leihgaben aus französischen Museen gezeigt. 2013 wurde im Pariser Louvre eine Ausstellung mit Exponaten gezeigt, die für die Sammlung des Louvre Abu Dhabi angekauft wurden. Direktor des Museums ist Manuel Rabaté, der zuvor am Pariser Louvre tätig war, seine Stellvertreterin ist Hissa Al Dhaheri, die aus Abu Dhabi stammt.

The Plaza © Slywire/cc-by-sa-4.0 © Phpeter/cc-by-sa-4.0 © Wikiemirati/cc-by-sa-4.0 Inauguration of the Louvre Abu Dhabi © Nchavance/cc-by-sa-4.0 © Wikiemirati/cc-by-sa-4.0
<
>
Inauguration of the Louvre Abu Dhabi © Nchavance/cc-by-sa-4.0
Auf Saadiyat entsteht ein Kulturviertel mit noch in der Planungs- und Bauphase befindlichen Museen. So wird nach Entwürfen von Norman Foster das Zayed-Nationalmuseum zur arabischen Kultur gebaut und von Frank Gehry stammen die Pläne für das Museum Guggenheim Abu Dhabi, in dem zeitgenössische Kunst gezeigt werden soll. Zudem entsteht nach Plänen von Tadao Ando ein Meeresmuseum und aus dem Büro von Zaha Hadid kommt der Entwurf für ein Theatergebäude. Das Grundstück des Louvre Abu Dhabi liegt direkt an der Küste des Arabischen Golfs. Jean Nouvel erhielt von den Bauherrn den Auftrag, ein Museum zu entwerfen, das moderne Architektur mit der Tradition arabischer Bauten verbinden sollte. Er entwickelte daraufhin einen Gebäudekomplex, der aus 55 neben- und übereinander angeordneten Quaderbauten besteht. Diese Bauten mit ihren Flachdächern und den dazwischenliegenden Wegen sollen an eine arabische Altstadt erinnern, umgeben sind sie von mehreren Wasserbecken. Als markanten Blickfang hat Nouvel über diese Anordnung eine flache Kuppel von 180 Metern Durchmesser gespannt: Diese mehrschichtige, netzartige Kuppelkonstruktion besteht aus 8.000 Metallsternen, durch die Lichtstrahlen auf die darunter liegenden Gebäude und Wasserflächen fallen. Insgesamt hat das Museum eine Fläche von 24.000 Quadratmetern, wovon für Dauerausstellungen 6.000 und für Sonderausstellungen 2.000 vorgesehen sind.

Konzipiert ist die Sammlung des Louvre Abu Dhabi auf die Zeit von der Antike bis zum 21. Jahrhundert. Beim Pariser Vorbild reicht die Zeitspanne bis etwa 1850, für die Zeit danach gibt es dort verschiedene andere staatliche Museen wie das Musée d’Orsay oder das Musée National d’Art Moderne im Centre Georges-Pompidou. Zu den seit 2009 erworbenen Kunstwerken gehören beispielsweise die Skulptur einer Prinzessin aus Baktrien aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. oder eine altägyptische Bronzestatuette des Osiris aus der Dritten Zwischenzeit. Hinzu kommen eine Holzfigur der Soninke aus dem Mali, eine Statue der Bodhisattva aus der Region Gandhara in Pakistan, ein Buddhakopf aus der chinesischen Dynastie der Nördlichen Qi, eine südindische Bronzefigur einer tanzenden Shiva, eine persische Papiermalerei Bahram V. im grünen Pavillon und ein persischer Goldarmreif mit Löwenfiguren. Zudem gibt es eine schwarzfigurige Terrakottavase aus Griechenland aus der Zeit um 520 v. Chr. mit der Darstellung des Kampfes zwischen Herakles und dem Nemeischen Löwen, eine Adlerfibel aus Domagnano aus der 2. Hälfte des 5. Jahrhunderts, eine Koranhandschrift der Mamluken aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts oder eine um 1515–1520 entstandene Holzschnitzarbeit Christus zeigt seine Wunden aus dem deutschen Sprachraum.

Im Bereich der europäischen Malerei gibt es eine Jungfrau mit Kind von Giovanni Bellini, einen Barmherzigen Samariter von Jacob Jordaens, ein Bild mit dem Motiv der Jakobsleiter von Bartolomé Esteban Murillo und ein Gemälde Esthers Ohnmacht von Jean François de Troy. Hinzu kommen das Porträt von William Welby und seiner Frau Penelope beim Schachspiel von Francis Cotes, eine Badende Nymphe von Louis Jean François Lagrenée und das Historienbild Don Pedro von Toledo küsst das Schwert von Heinrich IV. von Jean-Auguste-Dominique Ingres. Aus dem 19. Jahrhundert stammen Arbeiten wie Le Bohémien und Nature morte au cabas et à l’ail von Édouard Manet, La Partie de bésigue von Gustave Caillebotte, Les Enfants luttant von Paul Gauguin und die Darstellung Junger Emir beim Studium des türkischen Malers Osman Hamdi Bey. Beispiele der Malerei des 20. Jahrhunderts sind Werke wie die 1928 entstandene Gouache Portrait de femme von Pablo Picasso, das Gemälde La Lectrice soumise von René Magritte, die Komposition in Blau, Rot, Gelb und Schwarz von Piet Mondrian und das Bild Anthropométrie von Yves Klein.

Lesen Sie mehr auf Louvre Abu Dhabi und Wikipedia Louvre Abu Dhabi. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Nischni Nowgorod, das Architektur-Mekka Russlands

Nischni Nowgorod, das Architektur-Mekka Russlands

[caption id="attachment_4859" align="aligncenter" width="590" caption="Pechersky Monastery © Bestalex"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Nischni Nowgorod, 1932 bis 1990 Gorki, ist mit 1.272.527 Einwohnern (Stand: 2009) die fünftgrößte Stadt Russlands. Sie liegt an der Einmündung der Oka in die Wolga und ist die Hauptstadt der Oblast Nischni Nowgorod sowie des Föderationskreises Wolga. Um 1850 entwickelte sie sich zur Drehscheibe des russischen Handels und später zu einer Industrie-Metropole. Bereits in der Zeit der Pere...

[ read more ]

Themenwoche Hamburg - St. Pauli, Reeperbahn, Landungsbrücken und Fischmarkt

Themenwoche Hamburg - St. Pauli, Reeperbahn, Landungsbrücken und Fischmarkt

[caption id="attachment_149070" align="aligncenter" width="590"] St. Pauli Theater and police station Davidwache © Andreas Praefcke[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]St. Pauli Obwohl St. Pauli ein bedeutendes Wohnquartier in Hamburg ist, kennt man den Stadtteil vor allem durch sein Vergnügungs- und Rotlichtviertel, dem Gebiet im Süden des Stadtteils das auch als der Kiez bezeichnet wird. Dieses umfasst jedoch nur ein behördlich festgelegtes Teilgebiet, in dem für die Gastronomie keine Sperrstunde gilt. Das betrifft die Reeperbahn...

[ read more ]

Themenwoche Taiwan - Taichung

Themenwoche Taiwan - Taichung

[caption id="attachment_191998" align="aligncenter" width="590"] Night Market © AngMoKio/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Taichung (Mitteltaiwan-Stadt) ist eine Millionenstadt an der Westküste in der Mitte Taiwans. Sie ist eine von sechs regierungsunmittelbaren Städten der Republik China und mit über 2,7 Millionen Einwohnern die nach Neu-Taipeh und Kaohsiung drittgrößte Stadt des Landes. Berühmt ist Taichung vor allem für seine Teehäuser. Der Schwarze-Perlen-Milchtee, auch Bubble Tea genannt, stammt aus Taichung....

[ read more ]

Olympische Jugend-Winterspiele 2012

Olympische Jugend-Winterspiele 2012

[caption id="attachment_154075" align="aligncenter" width="590"] © innsbruck2012.com[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die I. Olympischen Jugend-Winterspiele finden vom 13. bis 22. Januar 2012 in Innsbruck und Seefeld stattfinden. In 63 Medaillenbewerben geht es für die etwa 1058 Athletinnen und Athleten im Alter von 14 bis 18 Jahren aus etwa 70 Nationen um Gold, Silber und Bronze, zusätzlich wird ein Kultur- und Festivalprogramm geboten. Folgende Olympische Sportarten werden bei den I. Olympischen Jugend-Winterspielen bestr...

[ read more ]

Das Westin Paris - Vendôme: Alle Wege führen durch Wandelgänge zum Innenhof

Das Westin Paris - Vendôme: Alle Wege führen durch Wandelgänge zum Innenhof

[caption id="attachment_6048" align="aligncenter" width="547"] © starwoodhotels.com[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]In Frankreichs Hauptstadt gibt es so viele schöne und teure Luxushotels wie in kaum einer anderen Stadt. Eines davon ist das "Westin Vendome". Normalerweise würde ich jedem raten: Lassen Sie sich bloß kein Zimmer mit Blick zum Innenhof geben. Denn Hotel-Innenhöfe sind selten schön; in der Regel fristen sie - im wahrsten Sinne des Wortes - ein Schattendasein. Doch es gibt Ausnahmen. Eine davon befindet s...

[ read more ]

Themenwoche Berlin - Hackesche Höfe

Themenwoche Berlin - Hackesche Höfe

[caption id="attachment_146314" align="aligncenter" width="590"] © apartments-mitte.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Heute starten wir unsere Themenwochen, in deren Verlauf jede Woche Architektur, Plätze und Begegnungstädten anderer Metropolen porträtieren werden. Zunächst widmen wir uns den deutschen Metropolen, anschließend den Europäischen. Berlin macht den Anfang, weil kaum eine andere Stadt so sehr für Wandel, Kreativität, Anpassungsfähigkeit und Neuanfang steht. Die Hackeschen Höfe sind Deutschlands größt...

[ read more ]

Deutsche Fachwerkstraße

Deutsche Fachwerkstraße

[caption id="attachment_1420" align="alignleft" width="382" caption="Complete overview of the seven regional routes of the German Half-Timbered House Road © Wolfgang A. Köhler"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die im Jahr 1990 ins Leben gerufene Deutsche Fachwerkstraße ist eine Ferienstraße und erstreckt sich von der Elbmündung im Norden bis zum Bodensee im Süden. Sie führt zu Städten und Gemeinden mit bemerkenswerten Fachwerkbauten und ist derzeit in sieben Teilstrecken unterteilt, die die Bundesländer Niedersachsen, Sachse...

[ read more ]

Monopoli an der Adria

Monopoli an der Adria

[caption id="attachment_153303" align="aligncenter" width="500"] © Idéfix/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Monopoli ist eine Stadt mit 49.610 Einwohnern in der italienischen Region Apulien in der Provinz Bari an der Adria, etwa 40 Kilometer vom Provinzhauptort Bari entfernt. Die Stadt ist ein wichtiger Standort für Landwirtschaft, Industrie und Tourismus. Monopoli verfügt über eine Reihe an historischen Sehenswürdigkeiten. Als die Stadt 1484 unter venezianische Kontrolle geriet, begann eine Periode des wirts...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
© FoodOfMiami
Joe’s Stone Crab in Miami Beach

Joe’s Stone Crab, auch bekannt als Joe´s Stone Crabs, ist ein Restaurant in Miami Beach in Florida. Das Restaurant wurde...

Château Margaux © Benjamin Zingg/cc-by-sa-2.5
Château Margaux und Château Lascombes in Margaux-Cantenac

Das Château Margaux ist ein Weingut im Gebiet Médoc bei Bordeaux. Es erzeugt einen der berühmtesten Weine der Welt. Seit...

India Gate © Utkarsharma97/cc-by-sa-4.0
Themenwoche Indien – Neu-Delhi

Neu-Delhi ist die Hauptstadt Indiens, Sitz der indischen Regierung, des Parlaments und der obersten Gerichte. Es ist Teil der indischen...

Schließen