Lille, Hauptstadt von Flandern

02. Juli 2012 | Destination: | Rubric: Europäische Union, Allgemein, Kulturhauptstadt Europas |

Entrance to Vauban Citadelle © Mary Poppins

Entrance to Vauban Citadelle © Mary Poppins

Lille ist eine Gemeinde in Nordfrankreich. Die Gemeinde ist Präfektur des Départements Nord und Hauptort der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie trägt den Beinamen “Hauptstadt von Flandern” und ist mit 226.827 Einwohnern – neben Roubaix, Tourcoing und Villeneuve-d’Ascq – eine Kernstadt des Gemeindeverbundes Lille Métropole Communauté urbaine, die sich aus 85 Gemeinden zusammensetzt und 1,1 Millionen Einwohner zählt. Als größte Stadt bildet sie zusammen mit den belgischen Städten Mouscron, Kortrijk, Tournai und Menen ein großflächiges Ballungsgebiet und vom Januar 2008 an den ersten Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit, die Eurométropole Lille-Kortrijk-Tournai, mit insgesamt zwei Millionen Einwohnern. Mit den Städten des ehemaligen Bergbaureviers von Nord-Pas-de-Calais gehört sie außerdem zur 3,5 Millionen Einwohner zählenden Metropolregion Lille.

Der altfranzösische Name L’Isle leitet sich von ihrer ursprünglichen Lage auf einer Sumpfinsel im Tal der Deûle ab, wo sie gegründet wurde. Lille und Umgebung gehörten zur historischen Region Französisch-Flandern, dem ehemaligem Territorium der Grafschaft Flandern, das sich außerhalb des westflämischen Sprachraums befand. Vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution erlebte Lille als Garnisonsstadt eine wechselvolle Geschichte. Bekannt als meistbelagerte Stadt Frankreichs gehörte sie nacheinander zur Grafschaft Flandern, zum Königreich Frankreich, zum Haus Burgund, zum Heiligen Römischen Reich und zur Spanischen Niederlande, bevor sie am Ende des spanischen Erbfolgekrieges endgültig an Frankreich fiel. Sie wurde nochmals 1792 während des ersten Koalitionskrieges zwischen Frankreich und Österreich belagert und im zwanzigsten Jahrhundert bei ihrer Besetzung in den beiden Weltkriegen schwer mitgenommen.

The Belfry of the Chamber of Commerce and the former Stock Exchange from the Place du Général de Gaulle © Rémih Gilles de Le Boë house © Velvet Eurolille Shopping Plaza © Molde20 Lille Cathedral © Molde20 Goddess column on Grand Square © Molde20 Entrance to Vauban Citadelle © Mary Poppins
<
>
The Belfry of the Chamber of Commerce and the former Stock Exchange from the Place du Général de Gaulle © Rémih
Seit ihrer Entstehung war Lille eine Handelsstadt und vom sechzehnten Jahrhundert an auch gewerbebetreibend. Die Industrielle Revolution formte aus ihr eine große Industriestadt, bei der sich vor allem Textil- und Maschinenbauindustrie ansiedelten. Ihr Niedergang in den 1960er Jahren zog eine lange Krisenzeit nach sich. Erst die Umstellung auf den tertiären Sektor und die Sanierung heruntergekommener Stadtviertel in den 1990er Jahren führten zu einem Wandel des Stadtbildes. Der Bau des neuen Geschäftsviertels Euralille ab 1988, die Durchfahrt des TGVs 1993 und des Eurostars 1994, die Entwicklung zu einem Universitätsstandort mit 100.000 Studenten (Stand 2000), sowie die Einstufung als französische Stadt der Kunst und Geschichte und Kulturhauptstadt Europas, als Folge des kulturellen Projektes Lille 2004, markieren die wichtigsten Stationen auf ihrem Weg zur Neugestaltung.

Das Ballungsgebiet um Lille, Roubaix und Tourcoing ist traditionell ein wichtiges Zentrum der Textilindustrie. Die Region in und um Lille ist darüber hinaus für ihren Maschinenbau bekannt. So befindet sich hier eine sehr bekannte technische Universität. Rund um Lille befinden sich zahlreiche Werke der französischen Automobilindustrie und eines von Toyota.

Lesen Sie mehr auf Stadt Lille, Lille Tourismus, lille2004.com, Université Catholique de Lille, Université Charles-de-Gaulle – Lille 3, Goethe Institut Lille, Flughafen Lille und Wikipedia Lille. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können.



Das könnte Sie auch interessieren:

Die Deutschland

Die Deutschland

[caption id="attachment_152707" align="aligncenter" width="590"] MS Deutschland with German Olympic athletes coming from London 2012 in the Port of Hamburg© lemaonet/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Di...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Figurehead of Rickmer Rickmers © Tvabutzku1234
Die Rickmer Rickmers

Die Rickmer Rickmers ist ein dreimastiges, stählernes Frachtsegelschiff, das heute als Museums- und Denkmalschiff im Hamburger Hafen bei den St....

Olympic National Sports Complex © Football.ua/Илья Хохлов
Das Olympiastadion in Kiew

Der Nazionalnyj sportywnyj komplex (NSK) "Olimpijskyj" ist das Nationalstadion der Ukraine in der Hauptstadt Kiew. Besser bekannt ist es unter...

West Point - Aerial view © USMA Public Affairs Office
Die amerikanische Militärakademie West Point

Die United States Military Academy (USMA) ist eine Militärakademie der Vereinigten Staaten in West Point, New York, und eine Einrichtung...

Schließen