Kolosseum und Trajansmärkte und -forum – Was können wir von ihnen lernen?

Samstag, 27. November 2010 - 12:36 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Intelligente Gebäude

Rome Marts © seier+seier+seier

Rome Marts © seier+seier+seier

Jeder kennt sie, selbst wenn die persönliche berufliche oder private Orientierung gar nichts mit der Bauwirtschaft zu tun hat. Betrachtet man diesen Teil der Geschichte öffentlicher und gewerblicher Architektur und die sich daraus ergebende wirtschaftliche Nutzung, dann sind diese beiden Gebäudekomplexe gewissermaßen “Die Erfindung des Rads”. Seither versuchen Planer und Architekten dieses Rad immer wieder neu zu erfinden – mit übersichtlichem Erfolg. Natürlich gab und gibt es in Folge von Fortschritt und Weiterentwicklung von Baumaterialen immer wieder neue Meilensteine, aber wirkliche Neuentwicklungen gab es seither nicht mehr. Dies liegt natürlich zum einen in der Natur der Sachen, denn eine Gebäudehülle bleibt eine Gebäudehülle und diese folgt statischen Erfordernissen, die sich wiederum aus den Gesetzen der Schwerkraft ergeben. Auf der anderen Seite gelingt das viel beschworene “Think outside the box” oft nur halbherzig.

Colosseum © Diliff

Colosseum © Diliff

Nachhaltigkeit
Das Kolosseum wurde 500 Jahre lang betrieben. Eine Nutzungsdauer, die bei heutigen Planern und Investoren blanken Neid aufkommen lässt, insbesondere auch wegen der Flexibilität bei der Nutzung.

Die Trajansmärkte wurden “nur” 200 Jahre als Mischnutzung betrieben, erfüllten aber auch damals bereits alle Anforderungen an flexible Raumaufteilungen zu überschaubaren Kosten in einer erstklassigen Lauflage und teilweise 5-geschossiger Bauweise. Fairerweise muss darauf hingewiesen werden, dass Nachhaltigkeit seinerzeit Pflicht war, denn anders war das tägliche Leben gar nicht zu organisieren. Insofern hatten Planer und Architekten einige natürliche Vorteile, die heute erst wieder erlernt werden müssen.

Wirtschaftlichkeit
Die Trajansmärkte und das Forum trafen den Zeitgeist, so wie es heute nur wenige Mischnutzungsformen auch gelingt, indem eine Mischung aus Freizeitnutzungen, Einzelhandel und Büroflächen in einem Gebäudekomplex auf verschiedenen Ebenen versammelt wurden und das in absoluter TOP-Innenstadtlage. Durch die Lage und die damit verbundene hervorragende Erreichbarkeit, sowie die vorbildliche innere Erschließung des Gebäudekomplexes, war die Wirtschaftlichkeit über 2 Jahrhunderte sichergestellt. Heute gibt es weltweit eine Handvoll Objekte mit vergleichbarer Größe und Nutzungsdauer.

Plan Forum Trajan © Pascal Radigue

Plan Forum Trajan © Pascal Radigue

Das Kolosseum mit hoch-flexiblem Spezialnutzungskonzept, ausgeklügelter Besucherführung und einem auch für heutige Verhältnisse vorbildlichem Sicherheitskonzept in allen relevanten Bereichen, verfügte über herausragende Bühnentechniken, u.a. konnte die Arena komplett geflutet werden, um Wasserspektakel zu veranstalten. Das Kolosseum übertraf bei weitem alle (volks-)wirtschaftlichen und politischen Erwartungen und das in mehrfacher Hinsicht. Es gibt in der heutigen Zeit so gut wie keine Gebäude, die auch nur annähernd an die nationale und internationale Bedeutung und Strahlkraft des Kolosseum heran reichen. Kaum ein anderer Gebäudekomplex in der Geschichte stand so sehr für Fortschritt, Internationalisierung, Einheit, Gleichheit und Offenheit, gleichzeitig aber auch für Macht und Expansionsdrang. Bereits vor 2000 Jahren wurde so Licht und Schatten, Erfolg und Herausforderung eine Formen- und Ideologiesprache gegeben, die weder an Aktualität noch an Bedeutung verloren hat. Es dauerte 1800 Jahre bis es dem französischen Künstler Frédéric-Auguste Bartholdi gelang, ein Werk mit ähnlicher Strahlkraft zu schaffen. Heute steht es auf Liberty Island im Hafen von New York und war ein Geburtstagsgeschenk zur 100-Jahrfeier der Vereinigten Staaten von Amerika. Natürlich ist die Freiheitsstatue gemeint.

Was können Planer und Investoren daraus lernen?
Das Kolosseum war ein öffentliches Gebäude. Insbesondere Bürgermeister und Landräte können daraus lernen, dass Gebäude, die für die öffentliche Nutzung vorgesehen sind auch so geplant werden müssen. Nicht alles was dem Stadtkämmerer gefällt funktioniert nachhaltig und nicht alles was nachhaltig funktioniert wird dem Stadtkämmerer gefallen. Das spielt aber gerade bei Gebäuden mit langen Nutzungsdauern eher eine untergeordnete Rolle, zumal sie öffentliche Interessen erfüllen und keinen politischen Intervallen folgen sollen. Nur dann gelingen sogenannte “Große Würfe”.

Die Trajansmärkte, wenn auch öffentlich finanziert, waren privat genutzt und auch deshalb überdurchschnittlich erfolgreich, weil sie den Zeitgeist nicht nur aufnahmen und umsetzten, sondern auch mit der nötigen Flexibilität versahen, um sie jederzeit an neue Anforderungen anpassen zu können ohne das ein Abbruch des Komplexes nötig gewesen wäre, woraus sich die wirtschaftliche Nachhaltigkeit ergab. Erst langsam und unter dem Druck von Kapitalgebern lernen Investoren und Planer, dass Nachhaltigkeit und die sogenannte Drittverwertbarkeit nicht Kür sondern Pflicht bei der Planung sind.

Weitere Informationen mit zahlreichen weiterführenden Links finden Sie hier Kolosseum und Trajansforum.
Mercati di Traiano © Sailko Rome Marts © seierseierseier Traiano Mercati © Alessio Nastro Siniscalchi Colosseum © D Iliff WTC © Dr-emmettbrown Traiano Panorama © Grenouille vert Trajan Forum © Markus Bernet Colosseum profile © Ningyou © Nordisk familjebok Trajan Forum © Pascal Radigue Trajan Mercati © Pufacz Mercati di Trajano © Sailko
<
>
Traiano Mercati © Alessio Nastro Siniscalchi
BWTC © Dr. Emmett Brown

BWTC © Dr. Emmett Brown

Was bleibt?
Das Bahrain World Trade Center ist ein schönes Beispiel, um zu beschreiben, wie die verbliebenen Herausforderungen angenommen werden können. Es handelt sich um den ersten Wolkenkratzer-Komplex der Welt, der sich autark mit Windenergie versorgt. Das Nachfolgeprojekt, der Burj al-Taqa, wird sogar vollständig Energieautark betrieben werden, also der erste Null-Energie-Wolkenkratzer der Welt sein. Versuchen sie einmal dieses oder ein vergleichbares Konzept ihrem Stadtkämmerer zu verkaufen und sie wissen was hier gemeint ist. Inzwischen würde er sich darauf einlassen, weil er sehen kann das es funktioniert, aber was ist mit den Folgekonzepten? Sie werden wieder an der Mutlosigkeit von Entscheidern scheitern. Das ist einer von vielen Gründen, warum das Kolosseum und die Trajansmärkte so lange als Benchmark überdauern konnten, statt zum Beispiel schon längst von autarken, schwimmenden Städten oder vertikalen, autarken Gebäudekomplexen an Land abgelöst zu werden. Die technischen Möglichkeiten dazu stehen schließlich schon länger zur Verfügung.

Architektonisch bleiben nicht mehr viele Herausforderungen zu meistern. Es gibt kaum noch Nutzungsarten oder -formen, die nicht zumindest schon einmal geprüft oder ausprobiert worden sind. Ingenieure stehen da deutlich größeren Herausforderungen gegenüber, um insbesondere die bauenergetische Nachhaltigkeit zu verbessern, aber natürlich auch was die Weiterentwicklung von Baustoffen insgesamt angeht, um zum Beispiel größere Festigkeiten, Haltbarkeiten und Tragfähigkeiten bei gleichzeitiger Reduzierung von Ressourcen zu erreichen. Die Felder “Entwicklung im Bestand” und “Nachhaltigkeit” sind zweifelsfrei die Spielwiesen der Gegenwart. Demographischer Wandel und sich daraus ergebender, reduzierter Flächenbedarf sind weitere.


Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Riksgränsen, Schwedens nördlichstes Skigebiet

Riksgränsen, Schwedens nördlichstes Skigebiet

[caption id="attachment_167435" align="aligncenter" width="590"] © Johannes Jansson/norden.org/cc-by-2.5-dk[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Riksgränsen (deutsch "Reichsgrenze") ist eine Ortschaft in der Provinz Norrbottens län und der historischen Provinz Lappland. 1995 hatte der Ort noch 55 ständig dort lebende Einwohner. Bis 2000 sank diese Zahl jedoch unter 50, sodass Riksgränsen den Status eines småort verlor. Der Ort, der in der Gemeinde Kiruna liegt, befindet sich an der schwedisch-norwegischen Grenze und ist heute vor al...

[ read more ]

Der Kurort Bad Bentheim

Der Kurort Bad Bentheim

[caption id="attachment_150717" align="aligncenter" width="590"] Bentheim Castle - Rose 'De la Grifferaie' from 1845 with an yet unidentified wasp © Kleuske[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bad Bentheim ist eine Stadt und Kurort im Landkreis Grafschaft Bentheim in Niedersachsen. Sie liegt an den Grenzen zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden und hat ein staatlich anerkanntes Thermalsole- und Schwefelheilbad. Das wohl markanteste Wahrzeichen der Stadt, die Burg Bentheim, steht unübersehbar im Zentrum. Die alte Residenz k...

[ read more ]

Cardiff, Hauptstadt von Wales

Cardiff, Hauptstadt von Wales

[caption id="attachment_153117" align="aligncenter" width="590"] City Hall © Yummifruitbat / Ham[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Cardiff (walisisch: Caerdydd) ist die Hauptstadt und bevölkerungsreichste Stadt von Wales. Die Stadt bildet verwaltungstechnisch eine der 22 walisischen Unitary Authorities und besitzt den Status einer City. Cardiff befindet sich im Vereinigten Königreich, ganz im Süden von Wales an der breiten Mündung des Severn. Durch die Hafenstadt fließt der Fluss Taff (wal. Afon Taf), von dem die Stadt ihren Name...

[ read more ]

Die Museumsinsel in Berlin

Die Museumsinsel in Berlin

[caption id="attachment_161243" align="aligncenter" width="590"] © museumsinsel-berlin.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Berliner Museumsinsel ist die nördliche Spitze der Spreeinsel im Zentrum der Stadt. Sie ist historisch die Keimzelle der Berliner Museumslandschaft und mit ihren Museen heute ein vielbesuchter touristischer Anlaufpunkt und einer der wichtigsten Museumskomplexe der Welt. Seit 1999 gehört die Museumsinsel als weltweit einzigartiges bauliches und kulturelles Ensemble dem Weltkulturerbe der UNESCO an. Die fünf...

[ read more ]

Chengdu, Panda-Hauptstadt der Welt und Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan

Chengdu, Panda-Hauptstadt der Welt und Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan

[caption id="attachment_23603" align="alignleft" width="590"] Tianfu Square © Fangoufang/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Chengdu ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan und eine der 15 Unterprovinzstädte des Landes. Der chinesische Kurzname ist Róng. Die Stadt hat 10,44 Millionen Einwohner, davon ca. 4,52 Mio. in den neun Stadtbezirken. Chengdu hat sich neben Chongqing zum Wirtschaftszentrum Westchinas entwickelt. 2006 kam die Stadt laut China Daily auf den vierten Platz der lebenswertesten Städte Chinas....

[ read more ]

Florenz, das italienische Athen

Florenz, das italienische Athen

[caption id="attachment_149033" align="aligncenter" width="309"] Michelangelo's David © Rico Heil[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Florenz ist eine mittelitalienische Großstadt mit 370.000 Einwohnern. In der Metropolregion wohnen 1,5 Millionen Einwohner. Florenz ist Hauptstadt der Toskana und der Provinz Florenz. Aufgrund seiner kulturellen Bedeutung – insbesondere für die Bildende Kunst – wird es schon seit dem 19. Jahrhundert auch als das "italienische Athen" bezeichnet. Florenz liegt am Fluss Arno, der durch die Alts...

[ read more ]

Themenwoche Island - Fljótsdalshérað

Themenwoche Island - Fljótsdalshérað

[caption id="attachment_163658" align="aligncenter" width="590"] © Bultro/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Die Gemeinde Fljótsdalshérað (isl. Sveitarfélagið Fljótsdalshérað) liegt in der Region Austurland (Ostland). Fljótsdalshérað ist mit 8.884 km² die flächenmäßig größte Gemeinde Islands. Von den 3463 Einwohnern leben 2300 im Hauptort Egilsstaðir. Die einzige weitere städtische Siedlung ist Fellabær mit 409 Einwohnern. Beide Orte haben in den letzten Jahren ein kräftiges Bevölkerungswachstu...

[ read more ]

Biarritz, das See- und Heilbad an der französischen Atlantikküste

Biarritz, das See- und Heilbad an der französischen Atlantikküste

[caption id="attachment_159871" align="aligncenter" width="590"] Hotel du Palais © Manuel González Olaechea y Franco[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Biarritz ist eine Stadt in der französischen Region Aquitanien im Département Pyrénées-Atlantiques. Biarritz hat 26.828 Einwohner. Die Stadt liegt im Arrondissement Bayonne und ist Hauptort der zwei Kantone Biarritz-Est und Biarritz-Ouest. Die Stadt liegt im äußersten Südwesten Frankreichs und ist ein bekanntes See- und Heilbad an der französischen Atlantikküste. Berei...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Canals © Diliff
Utrecht, die Industrie- und Universitätsstadt

Wer den Altstadtbereich von Utrecht erreicht, fragt sich unweigerlich: "Wieso habe ich hier eigentlich nicht studiert?". Die Universität, mit ihren...

© Stefan Didam-Schmallenberg
Lissabon, die weiße Stadt

Nirgendwo in Portugal wird man so eindrucksvoll an die große Seefahrer-Tradition und den einstigen Reichtum der Kolonialmacht erinnert, wie in...

© china-guide.de
Hakka Tulou Rundhäuser

Eher zufällig sind wir bei Recherchen auf diese faszinierenden Rundbauten aufmerksam geworden. Es handelt sich um eine geschlossene, in sich...

Schließen