Kolosseum und Trajansmärkte und -forum – Was können wir von ihnen lernen?

Samstag, 27. November 2010 - 12:36 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Intelligente Gebäude

Rome Marts © seier+seier+seier

Rome Marts © seier+seier+seier

Jeder kennt sie, selbst wenn die persönliche berufliche oder private Orientierung gar nichts mit der Bauwirtschaft zu tun hat. Betrachtet man diesen Teil der Geschichte öffentlicher und gewerblicher Architektur und die sich daraus ergebende wirtschaftliche Nutzung, dann sind diese beiden Gebäudekomplexe gewissermaßen “Die Erfindung des Rads”. Seither versuchen Planer und Architekten dieses Rad immer wieder neu zu erfinden – mit übersichtlichem Erfolg. Natürlich gab und gibt es in Folge von Fortschritt und Weiterentwicklung von Baumaterialen immer wieder neue Meilensteine, aber wirkliche Neuentwicklungen gab es seither nicht mehr. Dies liegt natürlich zum einen in der Natur der Sachen, denn eine Gebäudehülle bleibt eine Gebäudehülle und diese folgt statischen Erfordernissen, die sich wiederum aus den Gesetzen der Schwerkraft ergeben. Auf der anderen Seite gelingt das viel beschworene “Think outside the box” oft nur halbherzig.

Colosseum © Diliff

Colosseum © Diliff

Nachhaltigkeit
Das Kolosseum wurde 500 Jahre lang betrieben. Eine Nutzungsdauer, die bei heutigen Planern und Investoren blanken Neid aufkommen lässt, insbesondere auch wegen der Flexibilität bei der Nutzung.

Die Trajansmärkte wurden “nur” 200 Jahre als Mischnutzung betrieben, erfüllten aber auch damals bereits alle Anforderungen an flexible Raumaufteilungen zu überschaubaren Kosten in einer erstklassigen Lauflage und teilweise 5-geschossiger Bauweise. Fairerweise muss darauf hingewiesen werden, dass Nachhaltigkeit seinerzeit Pflicht war, denn anders war das tägliche Leben gar nicht zu organisieren. Insofern hatten Planer und Architekten einige natürliche Vorteile, die heute erst wieder erlernt werden müssen.

Wirtschaftlichkeit
Die Trajansmärkte und das Forum trafen den Zeitgeist, so wie es heute nur wenige Mischnutzungsformen auch gelingt, indem eine Mischung aus Freizeitnutzungen, Einzelhandel und Büroflächen in einem Gebäudekomplex auf verschiedenen Ebenen versammelt wurden und das in absoluter TOP-Innenstadtlage. Durch die Lage und die damit verbundene hervorragende Erreichbarkeit, sowie die vorbildliche innere Erschließung des Gebäudekomplexes, war die Wirtschaftlichkeit über 2 Jahrhunderte sichergestellt. Heute gibt es weltweit eine Handvoll Objekte mit vergleichbarer Größe und Nutzungsdauer.

Plan Forum Trajan © Pascal Radigue

Plan Forum Trajan © Pascal Radigue

Das Kolosseum mit hoch-flexiblem Spezialnutzungskonzept, ausgeklügelter Besucherführung und einem auch für heutige Verhältnisse vorbildlichem Sicherheitskonzept in allen relevanten Bereichen, verfügte über herausragende Bühnentechniken, u.a. konnte die Arena komplett geflutet werden, um Wasserspektakel zu veranstalten. Das Kolosseum übertraf bei weitem alle (volks-)wirtschaftlichen und politischen Erwartungen und das in mehrfacher Hinsicht. Es gibt in der heutigen Zeit so gut wie keine Gebäude, die auch nur annähernd an die nationale und internationale Bedeutung und Strahlkraft des Kolosseum heran reichen. Kaum ein anderer Gebäudekomplex in der Geschichte stand so sehr für Fortschritt, Internationalisierung, Einheit, Gleichheit und Offenheit, gleichzeitig aber auch für Macht und Expansionsdrang. Bereits vor 2000 Jahren wurde so Licht und Schatten, Erfolg und Herausforderung eine Formen- und Ideologiesprache gegeben, die weder an Aktualität noch an Bedeutung verloren hat. Es dauerte 1800 Jahre bis es dem französischen Künstler Frédéric-Auguste Bartholdi gelang, ein Werk mit ähnlicher Strahlkraft zu schaffen. Heute steht es auf Liberty Island im Hafen von New York und war ein Geburtstagsgeschenk zur 100-Jahrfeier der Vereinigten Staaten von Amerika. Natürlich ist die Freiheitsstatue gemeint.

Was können Planer und Investoren daraus lernen?
Das Kolosseum war ein öffentliches Gebäude. Insbesondere Bürgermeister und Landräte können daraus lernen, dass Gebäude, die für die öffentliche Nutzung vorgesehen sind auch so geplant werden müssen. Nicht alles was dem Stadtkämmerer gefällt funktioniert nachhaltig und nicht alles was nachhaltig funktioniert wird dem Stadtkämmerer gefallen. Das spielt aber gerade bei Gebäuden mit langen Nutzungsdauern eher eine untergeordnete Rolle, zumal sie öffentliche Interessen erfüllen und keinen politischen Intervallen folgen sollen. Nur dann gelingen sogenannte “Große Würfe”.

Die Trajansmärkte, wenn auch öffentlich finanziert, waren privat genutzt und auch deshalb überdurchschnittlich erfolgreich, weil sie den Zeitgeist nicht nur aufnahmen und umsetzten, sondern auch mit der nötigen Flexibilität versahen, um sie jederzeit an neue Anforderungen anpassen zu können ohne das ein Abbruch des Komplexes nötig gewesen wäre, woraus sich die wirtschaftliche Nachhaltigkeit ergab. Erst langsam und unter dem Druck von Kapitalgebern lernen Investoren und Planer, dass Nachhaltigkeit und die sogenannte Drittverwertbarkeit nicht Kür sondern Pflicht bei der Planung sind.

Weitere Informationen mit zahlreichen weiterführenden Links finden Sie hier Kolosseum und Trajansforum.
Mercati di Traiano © Sailko Rome Marts © seierseierseier Traiano Mercati © Alessio Nastro Siniscalchi Colosseum © D Iliff WTC © Dr-emmettbrown Traiano Panorama © Grenouille vert Trajan Forum © Markus Bernet Colosseum profile © Ningyou © Nordisk familjebok Trajan Forum © Pascal Radigue Trajan Mercati © Pufacz Mercati di Trajano © Sailko
<
>
Traiano Mercati © Alessio Nastro Siniscalchi
BWTC © Dr. Emmett Brown

BWTC © Dr. Emmett Brown

Was bleibt?
Das Bahrain World Trade Center ist ein schönes Beispiel, um zu beschreiben, wie die verbliebenen Herausforderungen angenommen werden können. Es handelt sich um den ersten Wolkenkratzer-Komplex der Welt, der sich autark mit Windenergie versorgt. Das Nachfolgeprojekt, der Burj al-Taqa, wird sogar vollständig Energieautark betrieben werden, also der erste Null-Energie-Wolkenkratzer der Welt sein. Versuchen sie einmal dieses oder ein vergleichbares Konzept ihrem Stadtkämmerer zu verkaufen und sie wissen was hier gemeint ist. Inzwischen würde er sich darauf einlassen, weil er sehen kann das es funktioniert, aber was ist mit den Folgekonzepten? Sie werden wieder an der Mutlosigkeit von Entscheidern scheitern. Das ist einer von vielen Gründen, warum das Kolosseum und die Trajansmärkte so lange als Benchmark überdauern konnten, statt zum Beispiel schon längst von autarken, schwimmenden Städten oder vertikalen, autarken Gebäudekomplexen an Land abgelöst zu werden. Die technischen Möglichkeiten dazu stehen schließlich schon länger zur Verfügung.

Architektonisch bleiben nicht mehr viele Herausforderungen zu meistern. Es gibt kaum noch Nutzungsarten oder -formen, die nicht zumindest schon einmal geprüft oder ausprobiert worden sind. Ingenieure stehen da deutlich größeren Herausforderungen gegenüber, um insbesondere die bauenergetische Nachhaltigkeit zu verbessern, aber natürlich auch was die Weiterentwicklung von Baustoffen insgesamt angeht, um zum Beispiel größere Festigkeiten, Haltbarkeiten und Tragfähigkeiten bei gleichzeitiger Reduzierung von Ressourcen zu erreichen. Die Felder “Entwicklung im Bestand” und “Nachhaltigkeit” sind zweifelsfrei die Spielwiesen der Gegenwart. Demographischer Wandel und sich daraus ergebender, reduzierter Flächenbedarf sind weitere.

Das könnte Sie auch interessieren:

Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein

Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein

[caption id="attachment_26833" align="aligncenter" width="590"] © ema-hamburg.org/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Euro-Mediterranean-Arab Association e. V. (EMA) ist ein deutscher Länderverein, der sich für die Zusammenarbeit zwischen Europa, insbesondere Deutschland, und der Mittelmeer- und Nahostregion engagiert. Von seinem Hauptsitz in Hamburg sowie den Geschäftsstellen in Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen fördert der Verein die wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie den politischen, kulturellen und wissen...

Die Tempelritter und Freitag der 13.

Die Tempelritter und Freitag der 13.

[caption id="attachment_25716" align="aligncenter" width="590"] Order of Knights Templar in Europe around 1300 © Marco Zanoli/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Templerorden war ein geistlicher Ritterorden, der von 1118 bis 1312 bestand. Der Ritterorden wurde 1118 infolge des Ersten Kreuzzugs gegründet. Sein voller Name lautete Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem (Pauperes commilitones Christi templique Salomonici Hierosalemitanis). Er war der erste Orden, der die Ideale des adligen Ri...

Das Seebad Granville in der Normandie

Das Seebad Granville in der Normandie

[caption id="attachment_151812" align="aligncenter" width="590"] Beach, Casino and upper town © Mussklprozz[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Granville, normannisch Graunville, ist eine Stadt mit 12.847 Einwohnern im Département Manche, in der Basse-Normandie mit einem Seehafen, einem Fischereihafen und einem Yachthafen mit 1100 Liegeplätzen. Die Stadt liegt auf und an einem Felskap im Südwesten der Halbinsel Cotentin. Sie besteht aus der alten, von Festungsmauern umgebenen Oberstadt (haute ville) und der Unterstadt (basse ville). ...

Bonifacio auf Korsika

Bonifacio auf Korsika

[caption id="attachment_161090" align="aligncenter" width="590"] © Gabridelca[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bonifacio ist eine Hafenstadt an der südlichen Spitze der französischen Mittelmeerinsel Korsika (Département Corse-du-Sud) mit 2919 Einwohnern. Sie gab der Straße von Bonifacio genannten Meerenge zwischen Korsika und der 12 Kilometer entfernten Insel Sardinien ihren Namen. Der Ort teilt sich in zwei Gebiete: die Ville haute (Oberstadt) genannte mittelalterliche Altstadt und die Marina im Hafenbereich. Die Ville h...

Tilburg, im Herzen von Brabant

Tilburg, im Herzen von Brabant

[caption id="attachment_159787" align="aligncenter" width="590"] Street view © Michielverbeek[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Tilburg ist eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Nordbrabant. Die Gemeinde umfasst die Stadt Tilburg und die Dörfer Udenhout und Berkel-Enschot. Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt 118 km². Die Einwohnerzahl des schnell wachsenden Orts lag am 1. Januar 2005 bei etwa 199.100. Am 25. Januar 2006 wurde eine 18jährige Studentin als 200.000. Einwohnerin der Stadt gefeiert. Tilburg liegt in der...

Themenwoche Havanna auf Kuba

Themenwoche Havanna auf Kuba

[caption id="attachment_6201" align="aligncenter" width="577"] Havana Collage © Vitalia[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Havanna (La Habana oder mit vollständiger Bezeichnung Villa San Cristóbal de La Habana) ist die Hauptstadt der Republik Kuba und zugleich eigenständige Provinz. Mit rund 2,11 Millionen Einwohnern ist sie die drittgrößte Metropole der Karibik. Die Stadt grenzt im Norden an den Atlantischen Ozean, bzw. die Straße von Florida. Die östlich des Zentrums gelegene Bahía de La Habana beheimatet die drei großen Hä...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Canals © Diliff
Utrecht, die Industrie- und Universitätsstadt

Wer den Altstadtbereich von Utrecht erreicht, fragt sich unweigerlich: "Wieso habe ich hier eigentlich nicht studiert?". Die Universität, mit ihren...

© Stefan Didam-Schmallenberg
Lissabon, die weiße Stadt

Nirgendwo in Portugal wird man so eindrucksvoll an die große Seefahrer-Tradition und den einstigen Reichtum der Kolonialmacht erinnert, wie in...

© china-guide.de
Hakka Tulou Rundhäuser

Eher zufällig sind wir bei Recherchen auf diese faszinierenden Rundbauten aufmerksam geworden. Es handelt sich um eine geschlossene, in sich...

Schließen