Themenwoche Ostjerusalem – Die Klage- oder Buraqmauer

Mittwoch, 07. November 2018 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Union für das Mittelmeer

Men's and women's prayer area © Daniel Case/cc-by-sa-3.0

Men’s and women’s prayer area © Daniel Case/cc-by-sa-3.0

Die Klagemauer/Buraqmauer (umgangssprachlich nur Kotel (Mauer) genannt) in der Altstadt von Ostjerusalem ist eine religiöse Stätte des Judentums. Viele der mächtigen Steinblöcke, aus denen die Mauer erbaut ist, bestehen aus dem Jerusalemer Meleke-Kalkstein, der einst am nördlichen Stadtrand gewonnen wurde.

Die Klagemauer ist die westliche Stützmauer des Plateaus des zweiten Jerusalemer Tempels, der sich auf dem Plateau befand. Ungefähr ein Drittel der Mauer wurde von Römern abgetragen und etwa ein Drittel befindet sich unter der Erdoberfläche. Die Mauer ist nicht – wie häufig angenommen – eine Mauer des Tempels selbst (siehe auch Tempelberg). Der unter Salomo gebaute erste Tempel war bereits 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört worden. Nach der Besetzung Jerusalems (die heutige Altstadt Ostjerusalems war zu der Zeit das gesamte Jerusalem) durch die Perser konnte an derselben Stelle um 515 v. Chr. ein schlichterer (der zweite) Tempel neu gebaut werden. Nach allgemeiner Auffassung wurde dieser von König Herodes dem Großen ab 20 v. Chr. prachtvoll ausgebaut. Jüngste archäologische Ausgrabungen haben unter dem südlichen Teil der Mauer Münzen zu Tage gefördert, die aus der Zeit lange nach Herodes’ Tod stammen. Die Klagemauer wurde unter Herodes Agrippa II., dem Urenkel Herodes’, vollendet (Regentschaft 50–70 n. Chr.), was sich mit der Darstellung bei Flavius Josephus deckt. Der Tempel und gesamt Jerusalem wurde von den Römern im Jahre 70 n. Chr. während des Jüdischen Krieges zerstört, sodass der Ort für über 60 Jahre unbewohnbar wurde. Am Ort des eigentlichen Tempels auf dem Tempelberg erheben sich heute die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom, die Jerusalem zur drittheiligsten Stadt des Islam machen.

In der englischen Mandatszeit kam es, wie im ganzen Land, wiederholt zu Überfällen auf Juden durch arabischer Bewohner Jerusalems; der Gebetsort wurde mehrmals entweiht. Vom Israelischen Unabhängigkeitskrieg (Palästinakrieg) 1948 bis zur israelischen Einnahme der Altstadt Jerusalems im Jahre 1967 im Zuge des Sechstagekrieges wurde das Gebiet von Jordanien kontrolliert, den Juden wurde der Zutritt zum Kotel entgegen dem Waffenstillstandsabkommen verwehrt. Nach dem Krieg wurden der Teil der Klagemauer, der heute sichtbar ist (57 Meter), und ein großer Platz davor freigelegt. Dazu wurde das marokkanische Viertel der Jerusalemer Altstadt abgerissen. Wie eine 2009 im Zeppelin Museum in Friedrichshafen entdeckte Luftaufnahme aus dem Jahr 1931 zeigt, wurde dabei unter anderem der oberirdische Teil einer Moschee zerstört, die möglicherweise bis in das 12. Jahrhundert zurückgeführt werden kann.

'Women of the Wall' women detained for wearing prayer shawl © מיכל פטל/cc-by-3.0 © flickr.com - Alistair/cc-by-sa-2.0 © flickr.com - xiquinhosilva/cc-by-2.0 © flickr.com - xiquinhosilva/cc-by-2.0 Men's and women's prayer area © Antonina Reshef/cc-by-sa-3.0 Western Wall and Dome of the Rock © Berthold Werner Pope Francis at the Western Wall © Israel Police/cc-by-sa-3.0 Men's and women's prayer area © Daniel Case/cc-by-sa-3.0
<
>
'Women of the Wall' women detained for wearing prayer shawl © מיכל פטל/cc-by-3.0
Der Platz vor der Klagemauer ist täglich rund um die Uhr geöffnet. Der Zugang ist kostenlos und über drei Eingänge möglich:

Um auf den Platz zu gelangen, sind Sicherheitskontrollen zu passieren, die mit Metalldetektoren erfolgen. Männer sollen beim Betreten des abgetrennten Bereiches unmittelbar an der Mauer eine Kopfbedeckung, jedoch nicht zwingend eine Kippa tragen. Von allen Besuchern wird eine angemessene Kleidung erwartet. An der Rampe vor dem Zugang für den männlichen Bereich werden kostenlos Kippot aus weißem Stoff verteilt. Sie werden von der staatlichen Western Wall Heritage Foundation angefertigt. Die Gebetsbereiche sind nach Geschlechtern getrennt: für Männer links und Frauen rechts. Im Sommer 2013 wurde rechts neben der Marokkanerbrücke eine Plattform für gemeinsames Gebet eingerichtet. Über diese Brücke betreten Nicht-Muslime zu den erlaubten Zeiten durch das Marokkanertor den Tempelberg. Liberale und konservative Juden sehen Männer und Frauen als gleichberechtigt an. Deshalb fordern sie einen gemeinsamen Zugang und dahinter einen gemischten Bereich – und für orthodoxe Juden Bereiche für Männer und Frauen. Nachdem der Streit darüber beendet ist, erfolgen die Bauarbeiten dazu im Jahr 2018.

Die Klagemauer ist heute einer der meistbesuchten Orte in Jerusalem. Der Platz dient als Veranstaltungsort für religiöse oder militärische Zeremonien. Im Juli 2018 hat sein ein etwa 100 kg schwerer Stein aus der Mauer gelöst und ist auf den Teil der Western Wall Plaza gestürzt der für Gebete für Frauen vorgesehen ist. Verletzt wurde niemand. Die anschließende Untersuchung der Mauer durch einen Archäologen führte zu der Einschätzung, dass der gesamte Platz vor der Mauer für die Öffentlichkeit gesperrt werden sollte (Times of Israel vom 23.07.2018: Archaeologist says entire Western Wall is ‘danger zone,’ public should stay away).

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Women of the Wall, IsraelMagazin.de – Westmauer und Wikipedia Klagemauer (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Rambouillet in der Île-de-France

Rambouillet in der Île-de-France

[caption id="attachment_151261" align="aligncenter" width="590"] Château de Rambouillet © Jules78120/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Rambouillet ist eine französische Gemeinde im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Mit dem Rambolitrain verfügt die Stadt über ein Miniatureisenbahn-Museum. Rambouillet befindet sich 50 km südwestlich von Paris, an der Bahnlinie nach Chartres inmitten des Waldes von Rambouillet. Die Stadt zählt 26.000 Einwohner und umfasst eine Fläche von 3.519 Hektar. Sie liegt am Fl...

Das PalaisQuartier in Frankfurt

Das PalaisQuartier in Frankfurt

[caption id="attachment_153887" align="aligncenter" width="590"] © palaisquartier.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Palais Quartier (eigene Schreibweise: Palaisquartier) ist ein Gebäudekomplex in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Der Komplex besteht aus vier Gebäuden. Zusätzlich wurde unter dem ca. 1,7 Hektar großen Areal zwischen der Einkaufsmeile Zeil und dem Eschenheimer Turm ein Parkhaus mit 1.400 Stellplätzen, das größte in der Frankfurter Innenstadt, gebaut. Das als "Post-Areal" bekannte Grundstück war im Febr...

Themenwoche Jordanien - Wadi Rum

Themenwoche Jordanien - Wadi Rum

[caption id="attachment_165883" align="aligncenter" width="590"] Wadi Rum Visitor Center © Jean Housen/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Wadi Rum ist das größte Wadi in Jordanien. Seine Felswände bestehen aus Sandstein und Granit. Als Schutzgebiet mit einer Fläche von 74.000 Hektar wurde es 2011 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Wadi Rum liegt östlich der Stadt Akaba, südlich der Stadt Maʿan und parallel zur im Westen liegenden Aravasenke. Das Wadi ist ein Gebiet mit einer Länge von etwa 100 Kilomet...

Der Jakobsweg

Der Jakobsweg

[caption id="attachment_5034" align="aligncenter" width="590" caption="Ways of St. James in Western Europe © Manfred Zentgraf/CC-BY-SA"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Als Jakobsweg (span. Camino de Santiago) wird der Pilgerweg zum angeblichen Grab des Apostels Jakobus in der Kathedrale von Santiago de Compostela in Galicien (Spanien) bezeichnet. Darunter wird in erster Linie der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche Hauptverkehrsachse Nordspaniens, die von den Pyrenäen zum Jakobsgrab reicht und dabei die Königsst...

Panama-Stadt

Panama-Stadt

[caption id="attachment_162475" align="aligncenter" width="590"] Panama City financial district © Dronepicr/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Panama-Stadt ist die Hauptstadt und der Regierungssitz des mittelamerikanischen Staates Panama und mit ca. 1,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes. Sie liegt im Süden in der Provinz Panamá an der pazifischen Küste, direkt östlich des Panamakanals. Die moderne Stadt ist das wirtschaftliche, politische, touristische und kulturelle Zentrum des Landes. In wirtschaftliche...

Tulle in Zentralfrankreich

Tulle in Zentralfrankreich

[caption id="attachment_153557" align="aligncenter" width="590"] Tulle Prefecture © F. Lavie[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Tulle ist eine Stadt in Zentralfrankreich und Präfektur des Départements Corrèze. Ihre 15.396 Einwohner nennen sich Tullistes. Die Stadt ist Bischofssitz und somit ein wichtiges geistliches Zentrum des Limousin. Nach Limoges und Brive-la-Gaillarde ist Tulle die drittgrößte Stadt der Region. Bekannt ist Tulle auch aufgrund seiner historischen Rolle in mehreren Industriezweigen: So gab die Stadt der Tüllsp...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© flickr.com - Ana Paula Hirama/cc-by-sa-2.0
Themenwoche Westjerusalem – Die Mamilla Mall

Mamilla Mall, auch als Alrov Mamilla Avenue bekannt, ist eine gehobene Einkaufsstraße und das einzige Open-Air-Einkaufszentrum in Westjerusalem. Das Einkaufszentrum...

Port of L'Estaque © Irønie/cc-by-sa-3.0
L’Estaque in Marseille

L’Estaque ist ein ehemaliges Fischerdorf, gelegen an der Rade de Marseille, das 1946 als Teil des 16. Arrondissements nach Marseille...

in Split © Ivan T./cc-by-sa-3.0
Die Insignia

Die Insignia ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Oceania Cruises. Das Schiff wurde im Jahre 1998 als erstes von sechs Schiffen...

Schließen